Neue Reifenmarke: Wolfpack

Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
Vom Design der Schrift her könnte man die WP Reifen eh für einen Ableger von Schwalbe Reifen halten.

Karkasse wird eh überbewertet. Keiner vergleicht hier mal die Breite mit dem was geliefert wurde und dem, was auf der HP steht. Alle schauen aufs Gewicht - und fertsch.... ^^
nein. Also quasi zu allem. Dass die Breite nunmal stark von der verwendeten Felge abhängt, sollte ja klar sein und es herrscht ja quasi von den Vollhobbyluschenexperten die einhellige Meinung, Breite passt, Gewicht eher nein
Und zB der Race 2,2 grippt super, trotz schmaler Breite. Eiderdaus....
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.419
Der Cross wirkt so ein bisschen wie sein Erstlingswerk. Race und Trail sind für mich stimmig.
Für mich ist der Cross so etwas wie der Speed, nur mit deutlich stärkeren Stollen. Was heissen soll, bei beiden gibt's eine gleichmäßige und offene Stollenverteilung und damit sind beide recht schnell.

Ich verwende den Cross auf dem HR und vorne den Trail. Das läuft schon wirklich verdammt gut und schnell auf dem Trail-Bike. Wenn ich noch mehr Grip auf dem HR brauche, dann nehme ich eben auch hinten den Trail. Dann ist das Bike halt nicht mehr ganz so schnell.
Aber erst mal bleibt's beim Cross. :)
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
2.779
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
warum? Eine leichtere? Eine sensiblere? Eine empathischere? Ein dickes Ding? Fragen über Fragen
Da kommt wieder der Cross ins Spiel. Als Hinterreifen zum Trail wirkt er schlicht empfindlich. Zum Vergleich der Aggressor, welcher eine Wucht ist und hinten für Trail endlos Stabilität präsentiert.
Ich habe es ja schon erwähnt, wie erstaunt ich bin, dasss es mir den Cross hinnten noch nicht zerbröselt hat.
Ggf liege ich da auch falsch, weil eine stabiliere Karkasse für den Cross nur sinnvoll ist, wenn auch der Trail diese hat und dann würde der mit deutlich über 850g bei 29x2,4 schon wieder recht schwer sein.
Wobei die 850g zu 690g (Cross 29x2,4) auch wieder auffällig sind.
Für mich ist der Cross so etwas wie der Speed, nur mit deutlich stärkeren Stollen. Was heissen soll, bei beiden gibt's eine gleichmäßige und offene Stollenverteilung und damit sind beide recht schnell.
Durchaus intressante Theorie. Das Profilbild ist schon extrem ähnlich. Problem: für aggressive Fahrweise ist das Profil zu rutschig. Vorne fehlen die Seitensollen und hinten die mittleren Querblöcke fürs Anbremsen.
Ich verwende den Cross auf dem HR und vorne den Trail. Das läuft schon wirklich verdammt gut und schnell auf dem Trail-Bike.
So fahre ich ja auch. Es stellt sich fü rmich eben die Frage, ob der Race hinten nicht gleichwertig ist. Das versuche ich ja zu ergründen.
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.106
Es stellt sich fü rmich eben die Frage, ob der Race hinten nicht gleichwertig ist. Das versuche ich ja zu ergründen.
Ich glaube da bist du nicht alleine. Deswegen hatte ich ja bereits weiter oben geschrieben, der WP Cross hätte sich gerne etwas mehr zum Race abgrenzen können. Z.B. wie Contis 2.3er Cross King, etwas mehr (Seiten-)Stollenhöhe, den zum WP Trail ist noch genug Platz. Dann wäre das Programm etwas runder. Und denn WP Speed direkt noch mit einer lauffreudigeren Mischung, wenn wir schon am moppern sind, damit der auch seinem "schnellen" Namen gerecht wird. ;)
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
Da kommt wieder der Cross ins Spiel. Als Hinterreifen zum Trail wirkt er schlicht empfindlich. Zum Vergleich der Aggressor, welcher eine Wucht ist und hinten für Trail endlos Stabilität präsentiert.
Ich habe es ja schon erwähnt, wie erstaunt ich bin, dasss es mir den Cross hinnten noch nicht zerbröselt hat.
Ggf liege ich da auch falsch, weil eine stabiliere Karkasse für den Cross nur sinnvoll ist, wenn auch der Trail diese hat und dann würde der mit deutlich über 850g bei 29x2,4 schon wieder recht schwer sein.
Wobei die 850g zu 690g (Cross 29x2,4) auch wieder auffällig sind.

Durchaus intressante Theorie. Das Profilbild ist schon extrem ähnlich. Problem: für aggressive Fahrweise ist das Profil zu rutschig. Vorne fehlen die Seitensollen und hinten die mittleren Querblöcke fürs Anbremsen.

So fahre ich ja auch. Es stellt sich fü rmich eben die Frage, ob der Race hinten nicht gleichwertig ist. Das versuche ich ja zu ergründen.
verstehe. Den Aggi hinten hab ich in die komplett nutzlos Schublade gesteckt (selbst als Maxxis-Fanboy könnte ich mir den nicht rechtfertigen). Bin ihn aber nur in der 2,5er Variante in Dual Exo gefahren... schwer, rutschig und geht so gerollt. Klar, viel "mächtiger" als ein Cross aber immer noch nicht "stabil", wenn man mit DD oder Black Diamond vergleicht. Haben die flotten, schweren Jungs in Exo und exo plus auch durchaus leicht geschrottet.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
Der Einfluss der Mischung beim Rollwiderstand ist so gering, dass man das vergessen kann. Das Profil ist da deutlich entscheidender. Man vergleiche nur mal Conti RS gegen die billigere Performane Variante. Die Unterschiede sind quasi nicht erfahrbar.
wie so oft, kommt drauf an... fahre gerade nen Vee Snap Trail vorne, der ist glaube ich bei 40/42/52a Shore. Das rollt eher naja, dafür bei Nässe unglaublich (und Seitenstollen 8-) ). Vorne geht das noch, hinten... um Gottes Willen... oder Maxxterra beim DHR2,4 vs dual. Das will Mann nicht treten wo der dual zB ok ist. Gleiches Gewicht, gleiches VR da hat mein Freund über 6 Ausfahrten gemessen mit dem DHR MT 30w mehr treten müssen (15min bei 6% auf Asphalt/Rumpelweg).
Und "der Trick" ist ja nicht unbedingt der RW, wenn man die harten, gut rollenden Compounds von XC reifen nimmt. Die Black Chilli, WP sind ja auch nass fahrbar und rollen trotzdem nicht schlechter; einige der harten Mischungen sind bei Nässe absout grässlich (wie Pacestar früher)
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
2.779
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
verstehe. Den Aggi hinten hab ich in die komplett nutzlos Schublade gesteckt (selbst als Maxxis-Fanboy könnte ich mir den nicht rechtfertigen).
Ich weiss. Da fehlt es mir an Erfahrung in dieser Klasse.
Bin ihn aber nur in der 2,5er Variante in Dual Exo gefahren... schwer, rutschig und geht so gerollt.
Für mich rollt er gut, was angesichts des flachen Profils auch zu erwarten ist. Und bei meiner Fahrweise stört es nicht, dass er eher rutschig ist. Entweder bin ich zu langsam oder talentierter Slider.
Klar, viel "mächtiger" als ein Cross aber immer noch nicht "stabil", wenn man mit DD oder Black Diamond vergleicht.
Mehr geht freilich immer. Weniger auch. Im Vergleich zum Cross ist er ne Bank.
Haben die flotten, schweren Jungs in Exo und exo plus auch durchaus leicht geschrottet.
Bin weder schwer noch wirklich Enduro-Like. Deswegen passt es halt bei mir.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Der Einfluss der Mischung beim Rollwiderstand ist so gering, dass man das vergessen kann. Das Profil ist da deutlich entscheidender. Man vergleiche nur mal Conti RS gegen die billigere Performane Variante. Die Unterschiede sind quasi nicht erfahrbar.
Du liegst sowas von falsch.
Die Performance (Pure Grip) sind deutlich besser geworden, auch bei Schwalbe, aber bei Nässe kommen die nicht dran.
 

schoeppi

Bergaufbremser
Dabei seit
9. Januar 2009
Punkte Reaktionen
1.897
Ort
Nackenheim bei Mainz
Das unterschiedliche Gewicht wird aus dem Volumen der Stollen resultieren.
Richtig.
Das Profil wird ja aus der Gummimasse der Lauffläche herausgezogen.
Je mehr Stollen bzw. je größer desto mehr Gummimasse wird gebraucht..
wobei die Größe mehr ausmacht.
Logisch.
Dabei muss man auch darauf achten, das noch genug übrig bleibt damit die Stollen nicht abreissen.
Und für den Pannenschutz und die Tubelessfähigkeit.
Das in das genau richtige Verhältnis zu setzen ist die Kunst.
 
Zuletzt bearbeitet:

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
2.779
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Nope, liege ich nicht. Bin beides gefahren und unzählige Test und sagen das auch. Wissenschaftliche Abhandlungen gibt es nicht, kannst aber gern in Auftrag geben. Oder frag einfach bei WP direkt an.
Stollen sind da wichtig, wo Stollen wirken: auf weichem Untergrund. Gummimischung spielt eine Rolle auf glattem UG, wie Stein und Wurzel.
Ist durchaus möglich, dass die unterschiedlichen Gummimischungen erst in extremen Situationen ihre Wirkung zeigen.
Ich persönlich brauche den Mischungsgrip kaum/ gar nicht, weil ich hier fast ausschließlich Waldboden habe und ich bei Nässe wenig aggressiv fahre. Da ist die Mischung für mich auch relativ egal. Somit sind meine Reifen dann auch eher schnell rollend, bis auf das Profil.

Edith: habe den Bike Artikel hier. Und da ist es tatsächlich so, dass die billigen Reifen mit den einfachen Mischungen alle bis auf einen gleich gut abschneiden.
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
101
Ort
Kärnten
ahoi wolfpack insider! hab mir jetzt den enduro in 29/2,4 und 2,6 bestellt, dazu noch den trail in 2,4.

angedacht ist der enduro 2,4er als front aufn hardtail der 2,6er evt aufn ebike und der trail entweder als hinterrad am HT(atm noch ein xking drauf aber ein MKIII liegt auch noch rum) oder als sommer VR am HT.

wie nahe ist der Enduro am minion DHRII ? fahren sich die reifen ähnlich oder sind das andre welten ?

ist der trail quasi das equivalent zum MKIII oder seht ihr da grosse unterschiede ? hoffe ich nerv euch nicht aber ich kann nicht 300 seiten durchlesen um diese vergleiche ziehen zu können ;)
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
äh Physik?
Nach der Logik dürfte ja dann auch eine Schwalbe Ultra Soft nicht langsamer als Soft sein. Da liegen aber Welten zwischen.
glaube er hat das schonmal meinungsstark von sich gegeben mit ähnlicher Reaktion wie hier. Wurde dann unter #duhastrechundichmeineruhe verbucht.
Bin bestimmt 15 Modelle gleicher Reifen in unterschiedlichen Härten gefahen. Natürlich ists die Mischung.
Und bei Gurken-Compounds, die hart sind, ist es ja dann mit dem Grip nicht so weit her. Puregrip kenne ich nicht.
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte Reaktionen
3.010
Ort
Augsburg
wie so oft, kommt drauf an... fahre gerade nen Vee Snap Trail vorne, der ist glaube ich bei 40/42/52a Shore. Das rollt eher naja, dafür bei Nässe unglaublich (und Seitenstollen 8-) ). Vorne geht das noch, hinten... um Gottes Willen...

42A hat der ;)
und ja, hinten wäre der untretbar.

habe gerade nen Satz WP Enduro und den Snap Vee Trail rum liegen. und überlege, was ich als nächstes aufziehen. Könnt ihr die zwei mal kurz vergleichen.

Beide Pakete kamen am gleichen Tag als es -15°C hatte. Die WP waren trotz Tiefkühlung noch weich und flexibel, der Vee nicht. Der WP Gummi fühlt sich weicher an, der Vee dafür deutlich zäher. Wenn man beim WP mit dem Fingernagel reindrückt kommt der Gummi direkt zurück und es ist nichts mehr sichtbar, beim Vee sieht man den Abdruck noch längere Zeit.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
ahoi wolfpack insider! hab mir jetzt den enduro in 29/2,4 und 2,6 bestellt, dazu noch den trail in 2,4.

angedacht ist der enduro 2,4er als front aufn hardtail der 2,6er evt aufn ebike und der trail entweder als hinterrad am HT(atm noch ein xking drauf aber ein MKIII liegt auch noch rum) oder als sommer VR am HT.

wie nahe ist der Enduro am minion DHRII ? fahren sich die reifen ähnlich oder sind das andre welten ?

ist der trail quasi das equivalent zum MKIII oder seht ihr da grosse unterschiede ? hoffe ich nerv euch nicht aber ich kann nicht 300 seiten durchlesen um diese vergleiche ziehen zu können ;)
welcher DHRII? Zu 2,4 MT weit weg: WP rollt viel besser, gutmütiger, viel "weichere" Karkasse, weniger stabile Seitenstollen (dafür nicht so krasser Übergang). DHR II bremst viel besser
Dual rollt halbwegs ok, kann bei Nässe nix
2,3 MT vom Grip vergleichbar, komme mit dem Maxxis flotter ums Eck weil definierter
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.679
Ort
Hessen
habe gerade nen Satz WP Enduro und den Snap Vee Trail rum liegen. und überlege, was ich als nächstes aufziehen. Könnt ihr die zwei mal kurz vergleichen.

Beide Pakete kamen am gleichen Tag als es -15°C hatte. Die WP waren trotz Tiefkühlung noch weich und flexibel, der Vee nicht. Der WP Gummi fühlt sich weicher an, der Vee dafür deutlich zäher. Wenn man beim WP mit dem Fingernagel reindrückt kommt der Gummi direkt zurück und es ist nichts mehr sichtbar, beim Vee sieht man den Abdruck noch längere Zeit.
mmN nicht vergleichbar andere Reifenkategorie; der Enduro ist ein AM Reifen zum gutmütigen Busfahren (wenig druckvolles Außenstollen/Kantenneigen) und auch durchaus flott hoch, der Vee kann schon ganz schön viel bergab trotz Schmalhans. Bin die auch testweise hintereinander gefahren.
Der Vee bleibt zumindest bis -9 noch mehr als griffig genug und ist im Normalbetrieb viel griffiger/zäher, wenn man es drauf anlegt
 
Oben