NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 / 2 Schrauben Vorbau

Dabei seit
4. Januar 2017
Punkte für Reaktionen
7
Das gar nicht gute Ergebnis im Bike-Test hat mich jetzt allerdings schon überrascht. Damit hätte ich nicht gerechnet und ein sicheres Gefühl gibt das einem nicht.

Das Statement von MG habe ich aber nicht mehr lesen können, als ich hier heute reingeschaut habe, war schon gelöscht.
 
Dabei seit
17. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
17
Na ja laut Bike-Bravo Tests schmilzt einem der Kern der Ice-Tech Scheiben von Shimano auch davon.... (fahre ich aber seit es Sie gibt, und hab keine Probleme damit)
Meiner Meinung nach ist Labor und Praxis nicht immer vergleichbar...
Hab den Vorbau in drei Bikes (von cc bis dh) und kann bisher nichts negatives festellen.
 

MG

Michi Grätz Team-NEWMEN
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
773
Stellungnahme zum Lenker und Vorbau Test in Bike 4/2019
Uns ist es wichtig dass unsere Produkte möglichst leicht und funktionell sind, dennoch haben Stabilität und Sicherheit bei uns die oberste Priorität.
Wie kann es sein, dass der NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 im Bike 04/2019 Test so schlecht abschneidet?

Aus unseren Prüfstandsläufen wissen wir …
… dass ein Carbon-Lenker in unserem NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbau (auf dem Prüfstand) mit einem wesentlich höheren Drehmoment (8-10Nm) als im reellen Betrieb (max. 6Nm) angezogen werden muss. Ansonsten arbeitet sich der Lenker aufgrund der extrem hohen Prüflasten sehr schnell (binnen Sekunden) ein und verdreht sich.

Durch das notwendige, deutlich höhere Schrauben-Drehmoment werden die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben beim Test wesentlich mehr als in der Realität belastet und in Kombination mit den extrem hohen Lasten des harten Teststandards versagen die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben sehr frühzeitig.
Aus diesem Grund testen wir unsere NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbauten ausschließlich mit Aluminium Lenkern, denn diese arbeiten sich bei dem vorgegebenen max. Drehmoment von max. 6Nm auch auf der Testmaschine nicht ein und verdrehen nicht.
Das Testergebnis sind dabei 200.000 Lastwechsel (DH Standard) ohne Schaden / Bruch.

In der Realität können wir selbst bei einem geringeren Drehmoment als die max. 6 Nm kein Verdrehen des Lenkers feststellen.
Weder bei Aluminium- noch bei Carbon-Lenkern.
Ebenso gibt es kein Einarbeiten wie auf der Testmaschine.

Der Schaden aus dem BIKE 04/19 Test ist für uns so nicht nachvollziehbar.
Aus der Realität kennen wir dieses Schadensbild nicht.

Im Video unten (auf der von uns verwendeten Testmaschine) kann man sehen wie schnell sich der 318.2 Vorbau bei 6 Nm Anzugsmoment in den Carbon Lenker einarbeitet, in der Realität geschieht das nicht.

 

homerjay

Live fast - die old
Dabei seit
8. April 2005
Punkte für Reaktionen
197
Standort
3rd rock from the sun
Wenn die im Test gezeigten Ergebnisse so in der Realität nicht auftreten, dann liegt die Vermutung nahe, dass die Testmethode die Realität nicht abbildet. Aus der Tatsache, dass eine Vielzahl namhafter Hersteller erst gar nicht mitgemacht hat, schließe ich, dass es bereits im Vorfeld erhebliche Zweifel an der Korrektheit der Testmethode gegeben haben muss.

Die seitenlange Homestory über die vielfältigen Geschäftsaktivitäten der Zedler-Gruppe im gleichen Heft finde ich in diesem Zusammenhang auch eher unpassend.
 
Dabei seit
31. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
42
Meiner Meinung nach, haben viele Hersteller nicht teilgenommen, weil sie Angst vor schlechten Testergebnissen haben......

Ob die Testmethoden jetzt realitätsnah sind oder nicht, kann ich nicht beurteilen, aber Fact ist: Manche Lenker haben die Belastungen unbeschadet überstanden....., andere nicht!!!

Liebe Grüße
 
Dabei seit
30. März 2006
Punkte für Reaktionen
152
Standort
Rhein-Neckar / Odenwald
Stellungnahme zum Lenker und Vorbau Test in Bike 4/2019
Uns ist es wichtig dass unsere Produkte möglichst leicht und funktionell sind, dennoch haben Stabilität und Sicherheit bei uns die oberste Priorität.
Wie kann es sein, dass der NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 im Bike 04/2019 Test so schlecht abschneidet?

Aus unseren Prüfstandsläufen wissen wir …
… dass ein Carbon-Lenker in unserem NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbau (auf dem Prüfstand) mit einem wesentlich höheren Drehmoment (8-10Nm) als im reellen Betrieb (max. 6Nm) angezogen werden muss. Ansonsten arbeitet sich der Lenker aufgrund der extrem hohen Prüflasten sehr schnell (binnen Sekunden) ein und verdreht sich.

Durch das notwendige, deutlich höhere Schrauben-Drehmoment werden die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben beim Test wesentlich mehr als in der Realität belastet und in Kombination mit den extrem hohen Lasten des harten Teststandards versagen die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben sehr frühzeitig.
Aus diesem Grund testen wir unsere NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbauten ausschließlich mit Aluminium Lenkern, denn diese arbeiten sich bei dem vorgegebenen max. Drehmoment von max. 6Nm auch auf der Testmaschine nicht ein und verdrehen nicht.
Das Testergebnis sind dabei 200.000 Lastwechsel (DH Standard) ohne Schaden / Bruch.

In der Realität können wir selbst bei einem geringeren Drehmoment als die max. 6 Nm kein Verdrehen des Lenkers feststellen.
Weder bei Aluminium- noch bei Carbon-Lenkern.
Ebenso gibt es kein Einarbeiten wie auf der Testmaschine.

Der Schaden aus dem BIKE 04/19 Test ist für uns so nicht nachvollziehbar.
Aus der Realität kennen wir dieses Schadensbild nicht.

Im Video unten (auf der von uns verwendeten Testmaschine) kann man sehen wie schnell sich der 318.2 Vorbau bei 6 Nm Anzugsmoment in den Carbon Lenker einarbeitet, in der Realität geschieht das nicht.

Frage @MG meinerseits hinsichtlich der Methodik. Die Unterscheidung von CC bis DH wurde über die Anzahl der Lastwechsel definiert.
Wäre es nicht richtiger, die Krafteinleitung zu erhöhen und die Lastwechselgrenze gleich zu definieren?
 

MG

Michi Grätz Team-NEWMEN
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
773
Frage @MG meinerseits hinsichtlich der Methodik. Die Unterscheidung von CC bis DH wurde über die Anzahl der Lastwechsel definiert.
Wäre es nicht richtiger, die Krafteinleitung zu erhöhen und die Lastwechselgrenze gleich zu definieren?
Da bin ich ganz Deiner Meinung ...
 
Dabei seit
2. November 2013
Punkte für Reaktionen
11
Standort
Dresden
Stellungnahme zum Lenker und Vorbau Test in Bike 4/2019
Uns ist es wichtig dass unsere Produkte möglichst leicht und funktionell sind, dennoch haben Stabilität und Sicherheit bei uns die oberste Priorität.
Wie kann es sein, dass der NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 im Bike 04/2019 Test so schlecht abschneidet?

Aus unseren Prüfstandsläufen wissen wir …
… dass ein Carbon-Lenker in unserem NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbau (auf dem Prüfstand) mit einem wesentlich höheren Drehmoment (8-10Nm) als im reellen Betrieb (max. 6Nm) angezogen werden muss. Ansonsten arbeitet sich der Lenker aufgrund der extrem hohen Prüflasten sehr schnell (binnen Sekunden) ein und verdreht sich.

Durch das notwendige, deutlich höhere Schrauben-Drehmoment werden die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben beim Test wesentlich mehr als in der Realität belastet und in Kombination mit den extrem hohen Lasten des harten Teststandards versagen die Lenkerklemmschellen / Klemmschrauben sehr frühzeitig.
Aus diesem Grund testen wir unsere NEWMEN EVOLUTION SL 318.2 Vorbauten ausschließlich mit Aluminium Lenkern, denn diese arbeiten sich bei dem vorgegebenen max. Drehmoment von max. 6Nm auch auf der Testmaschine nicht ein und verdrehen nicht.
Das Testergebnis sind dabei 200.000 Lastwechsel (DH Standard) ohne Schaden / Bruch.

In der Realität können wir selbst bei einem geringeren Drehmoment als die max. 6 Nm kein Verdrehen des Lenkers feststellen.
Weder bei Aluminium- noch bei Carbon-Lenkern.
Ebenso gibt es kein Einarbeiten wie auf der Testmaschine.

Der Schaden aus dem BIKE 04/19 Test ist für uns so nicht nachvollziehbar.
Aus der Realität kennen wir dieses Schadensbild nicht.

Im Video unten (auf der von uns verwendeten Testmaschine) kann man sehen wie schnell sich der 318.2 Vorbau bei 6 Nm Anzugsmoment in den Carbon Lenker einarbeitet, in der Realität geschieht das nicht.

Laut bike test war aber nicht der lenker das problem, sondern das der vorbau an den schmalen stegen gerissen ist. Mich verunsichert eigentlich eher die starke schwankung von 5000 bis 100.000 Lastwechsel
 

MG

Michi Grätz Team-NEWMEN
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
773
Laut bike test war aber nicht der lenker das problem, sondern das der vorbau an den schmalen stegen gerissen ist. Mich verunsichert eigentlich eher die starke schwankung von 5000 bis 100.000 Lastwechsel
Wir haben auch nichts vom Lenker geschrieben ...?!
 
Dabei seit
2. November 2013
Punkte für Reaktionen
11
Standort
Dresden
Sry dachte das bezog sich darauf das der lenker beim verdrehen auch versagt. Bissl viel interpretiert;-) bin halt schon etwas verunsichert, weil ich die kombi am rad habe. Mit 70kg am xc bike ist die belastung sicher nicht mit downhill oder dem prüfstand vergleichbar, aber wenn das bricht kann das halt verdammt schief gehen.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.578
Wie sinnvoll ist es, anhand des Schadensbildes eines Tests bei dem die Komponenten mit Kräften belastet werden, welche im reellen Fahrbetrieb nie auftreten, Rückschlüsse auf deren Haltbarkeit zu ziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

MG

Michi Grätz Team-NEWMEN
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
773
Wo bitte steht das bzw. woher hast du die Info?
Ich kann bestätigen dass diese Lenker- Vorbaukombinaton mit den angeblichen 6 Nm auf diesem Prüfstand und diesem Teststandard nicht geprüft werden kann. Binnen Minuten verdreht der Lenker und die Prüfmaschine schaltet sich ab.
 

HTWolfi

Schönwetterfahrer
Dabei seit
14. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
1.213
Standort
Steinbrüchlein
Ich kann bestätigen dass diese Lenker- Vorbaukombinaton mit den angeblichen 6 Nm auf diesem Prüfstand und diesem Teststandard nicht geprüft werden kann. Binnen Minuten verdreht der Lenker und die Prüfmaschine schaltet sich ab.
Dann sollte sich der Hersteller dieser Lenker-/ Vorbaukombination bei den Testern bedanken, dass diese sich nicht an die Vorgaben beim Drehmoment gehalten haben – ansonsten wären die Testergebnis ja noch viel schlechter ausgefallen.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.578
Dann sollte sich der Hersteller dieser Lenker-/ Vorbaukombination bei den Testern bedanken, dass diese sich nicht an die Vorgaben beim Drehmoment gehalten haben – ansonsten wären die Testergebnis ja noch viel schlechter ausgefallen.
Kann man jetzt drüber streiten was "schlechter" ist...
Ein "nicht prüfbar weil Prüfmaschine abbricht" oder eine gebrochene Klemme, wenn man die Kombi mit Kräften belastet, welche in der Praxis nie vorkommen und zusatzlich die Schrauben der Klemmung über das vorgegebene Drehmoment belastet...

Der Test hat in meinen Augen keine Aussagekraft. Auch dass andere Kombinationen den Test unbeschadet überstanden haben hat (meiner Meinung nach) in der Praxis keine Relevanz.
 

Hardtail94

Kamikaze-Racing-Team
Dabei seit
1. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
136
Kann man jetzt drüber streiten was "schlechter" ist...
Ein "nicht prüfbar weil Prüfmaschine abbricht" oder eine gebrochene Klemme, wenn man die Kombi mit Kräften belastet, welche in der Praxis nie vorkommen und zusatzlich die Schrauben der Klemmung über das vorgegebene Drehmoment belastet...

Der Test hat in meinen Augen keine Aussagekraft. Auch dass andere Kombinationen den Test unbeschadet überstanden haben hat (meiner Meinung nach) in der Praxis keine Relevanz.
Solltest du irgendwie Zugang zur DIN EN ISO 4210 mit ihren Unternormen haben, empfehle ich dir wärmsten, da mal reinzuesehen. Diese Norm ist die Grundlage, Fahrräder und Anbauteile vertreiben zu dürfen und gibt u.a. Prüfungen für die Bauteile vor.
Wie es Normen so an sich haben dienen sie auch der Vergleichbarkeit, einer "Gleichheit" zu realen Belastungen im Alltag kann nur schwer nachgekommen werden. Das real auftretende Lastkollektiv z.B. bei Lenkern wird sich nur mit extrem hohen Aufwand auf eine Prüfmaschine kopieren lassen...
Es ist in gewisser Weise "normal" dass Normen nicht 1:1 die Realität abbilden.
Das ist die Krux für Ingenieure, den Spagat zwischen geforderter Norm und realen Bedinugnen zu meistern.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.578
Wie es Normen so an sich haben dienen sie auch der Vergleichbarkeit, einer "Gleichheit" zu realen Belastungen im Alltag kann nur schwer nachgekommen werden. Das real auftretende Lastkollektiv z.B. Lenker wird sich nur mit extrem hohen Aufwand auf eine Prüfmaschine kopieren lassen...
Es ist in gewisser Weise "normal" dass Normen nicht 1:1 die Realität abbilden.
Das ist mir natürlich alles bewusst.
Das ist die Krux für Ingenieure, den Spagat zwischen geforderter Norm und realen Bedinugnen zu meistern.
Und genau das kritisiere ich eben am Bike Test.
Allein schon wegen der Tasache, dass Klemmungen augenscheinlich mit Drehmomenten über den vom Hersteller festgelegten Maximalwerten angezogen wurden. Weiter weg von "realen Bedingungen" geht eigentlich garnicht.

Der Test hat in meinen Augen keine Aussagekraft. Auch dass andere Kombinationen den Test unbeschadet überstanden haben hat (meiner Meinung nach) in der Praxis keine Relevanz.
Vielleicht muss ich es etwas relativieren:
Der Test zeigt, dass andere Hersteller Klemmungen bauen bei denen sich der Lenker selbst bei Werten über der in der Praxis auftretenden Belastung nicht bewegen. In der Praxis hat dies (meiner Meinung nach) keine Relevanz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben