Specialized Sammelthread - Teil 2

Dabei seit
26. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.651
Standort
Würzburg
Ich würde mal die üblichen Verdächtigen Carbon-Anbieter vergleichen und sehen, was die a) wiegen und b) für was die freigegeben sind. Allein schon an der Gewichtsfreigabe lässt sich ja grob (!) eine Haltbarkeit ableiten. Dann musst du noch wissen, was du mit deinem Epic so fährst und dann kannst du ja den besten Kompromiss für dich finden.
 
Dabei seit
6. Februar 2016
Punkte für Reaktionen
48
Oder mal bei Newmen schauen, gehe aber davon aus das Dir der SL zu schwer ist wenn du schon bei MCFK geschaut hast.
 
Dabei seit
1. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
324
Kann mir jemand einen leichten haltbaren Lenker für das Epic empfehlen? 31,8mm Klemmung 750-760mm
Die Eagle AXS ist auch montiert.
Jetzt überleg ich wegen der Reverb AXS. Hab grad die Divine. Aber der Akku an der Sattelstütze sieht echt mies aus. Und das Gewicht schreckt mich auch ab.

Der MCFK flext , hab ich am HT montiert und das bei nur 720mm-Breite.
 

Bergziege09

Laktatbefürworter
Dabei seit
20. September 2010
Punkte für Reaktionen
85
Beim Lenker würde ich keine Kompromisse in Sachen Haltbarkeit machen, daher auf jeden Fall Syntace Vector Carbon. Die paar Gramm Mehrgewicht würde ich immer in Kauf nehmen - meine Meinung.
Geht's Dir aber ums Gramm, dann schau Dir mal Schmolke an.
 
Dabei seit
19. September 2005
Punkte für Reaktionen
208
Standort
im Wald
MCFK habe ich inzwischen den dritten am Rad, werde mir aber keinen mehr kaufen.
Mir ist die Deckschicht zu anfällig für Abdrücke mit Bremsschellen und Trigger.
Einer war auch am Ende eingerissen.

Auf dem Zweitrad habe ich eine Beast Carbon, den finde ich von der Verarbeitung besser und bisher auch keine Abdrücke.
Irgendwie haben ich in den Beast mehr vertrauen...
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
69
Denke auch, dass das etwas an der Praxis vorbei ist, aber es gibt andere die den Test überstehen.
Ich jedenfalls bin mit dem MCFK bisher zufrieden. Oberfläche ist top.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.809
Zumindest der Bruch am Bremsgriff beim Beast deutet auf nicht eingehaltene Drehmomente bei den Klemmen hin.
Ich denke ohne solche Effekte würde es für den Beast sehr viel besser aussehen.
Das Potential der Beast Lenker erkennt man aber deutlich daran, dass einer der drei Testmuster der leichteste Lenker im ganzen Test war, der die kompletten 250.000 Zyklen überstanden hat.
 
Dabei seit
1. Januar 2013
Punkte für Reaktionen
626
Standort
Daheim
Fahre seit mehr als 3 Jahren den Lenker von Extralite mit 96 Gramm und habe bis dato keine Probleme. Vorbau übrigens von Ali Express für schlappe 14 USD
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
1.809
Indem durch die Angabe einfach nur die Position am Lenker beschrieben wird? Normalerweise werden bei Lenkerbruchtests nicht unbedingt Armaturen montiert. :rolleyes:
Nein:
"Jede Einschnürung bzw. Klemmung des Lenkers kann einen Bruch hervorrufen. Im Falle Beast gab es einen Bruch an der Klemmung des Bremshebels. Armaturen daher unbedingt mit dem Drehmomentschlüssel anziehen."

Im Teaservideo des Bike Tests sind Avid X0 Trail Bremshebel mit bekannt miesem Klemmendesign montiert.
Kann mir gut vorstellen, dass sich ein evtl. zu hohes Drehmoment signifikant auf die Testergebnisse auswirken würde...

Der Hinweis auf die Verwendung eines Drehmomentschlüssels sollte stutzig machen.
 

rd_nly

sober
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte für Reaktionen
184
Genau so isses...
Falsches Drehmoment angezogen und deshalb ist der Bruch genau dort. Alles andere wäre nicht plausibel.
Aber lassen wir das :bier:
Das ist mir schon klar, trotzdem wird an einem "normalen" Lenkerteststand normalerweise nichts weiter montiert. Wenn es bei der Bike anders war, umso besser. Der Lenker kann natürlich auch dort brechen, wenn nichts montiert ist, warum denn nicht? Reicht doch, wenn dort ein Fehler im Laminat ist.
 
Dabei seit
1. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
324
Ich denke nicht , dass solche Tests "praxisnah" sind.
Wer hat schon so viele Lastwechsel an einem Stück bzw. auf einer Ausfahrt mit dem Bike?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
44
Das stimmt, selbst wenn ich einen Beast Lenker montiert hätte, würde ich mir keine wirklichen „Sorgen“ machen....
 

DasMatze

DIMB RacingTeam
Dabei seit
6. Juli 2003
Punkte für Reaktionen
663
Standort
fu***ng Buxtehude
Ich denke nicht , dass solche Tests "praxisnah" sind.
Wer hat schon so viele Lastwechsel an einem Stück bzw. auf einer Ausfahrt mit dem Bike?
geht ja nicht darum "eine Ausfahrt" sondern die Lebensdauer zu simulieren. Die Lastwechsel jeder Ausfahrt summieren sich, die Lebensdauer beginnt nicht auf jeder Fahrt neu...

Was die Praxistaulichkeit angeht, so würde ich den Test von der Anordnung und den Lastwechseln schon als ausgereift bezeichnen... falls sich noch jemand erinnern kann, die ersten Datalog-tests aus der Bravo im Realbetrieb zeigten schon bei den schmalen Lenkern von damals ziemlich große Kräfte z.B. im Wiegetritt (höher als die meisten Hersteller von buntem Eloxal damals vermuteten)... Lenkerbrüche waren noch an der Tagesordnung und die Tests sorgten auch dafür, dass die Hersteller nachbesserten.

Das Prozedere ist standartisiert und wenn ein Lenker in dem Test einmal besteht und einmal kurz nach dem Start versagt, deutet das für mich auf hohes Potential der Kontruktion hin, die aber in der Serie nicht gehalten werden kann... also Vorsicht!

Es gibt schließlich auch Hersteller, deren Lenker überstehen den Test mit mehreren Mustern oder versagen mit allen Mustern reproduzierbar nach von mir aus 100k lastwechseln, da sag ich mir: OK, die haben den Herstellungsprozess wohl im Griff...
 
Dabei seit
1. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
324
geht ja nicht darum "eine Ausfahrt" sondern die Lebensdauer zu simulieren. Die Lastwechsel jeder Ausfahrt summieren sich, die Lebensdauer beginnt nicht auf jeder Fahrt neu...

Was die Praxistaulichkeit angeht, so würde ich den Test von der Anordnung und den Lastwechseln schon als ausgereift bezeichnen... falls sich noch jemand erinnern kann, die ersten Datalog-tests aus der Bravo im Realbetrieb zeigten schon bei den schmalen Lenkern von damals ziemlich große Kräfte z.B. im Wiegetritt (höher als die meisten Hersteller von buntem Eloxal damals vermuteten)... Lenkerbrüche waren noch an der Tagesordnung und die Tests sorgten auch dafür, dass die Hersteller nachbesserten.

Das Prozedere ist standartisiert und wenn ein Lenker in dem Test einmal besteht und einmal kurz nach dem Start versagt, deutet das für mich auf hohes Potential der Kontruktion hin, die aber in der Serie nicht gehalten werden kann... also Vorsicht!

Es gibt schließlich auch Hersteller, deren Lenker überstehen den Test mit mehreren Mustern oder versagen mit allen Mustern reproduzierbar nach von mir aus 100k lastwechseln, da sag ich mir: OK, die haben den Herstellungsprozess wohl im Griff...
Na hoffentlich berücksichtigt ihr das auch beim Kauf....
 
Oben