Specialized Status - günstiges Mullet Enduro/Trailbike

Dabei seit
17. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
24
WhatsApp Image 2020-08-21 at 14.18.27.jpeg

Servus,
wie der ein oder andere mitbekommen hat, gibt es vom großen S etwas neues:
STATUS nennt sich das Bike und ist eine Kampfansage von Speci gegenüber den Versender Marken. Das Besondere dabei ist die Vermarktung des Radls. Nur Ambassadoren machten Werbung, es ist auf keiner Homepage zu finden, in keinem Test und nur erlesene Händler haben die Möglichkeit es zu bestellen und zu verkaufe.
Ich durfte das Bike schon vor dem „Release“ testen und würde hier gern ein bisschen über das Rad aufklären. Mich erreichen viele Privatnachrichten zu diesem Thema und ich dachte mir, so hat jeder gleich die Antworten.


Lets Go:

Die Facts:

Alu Frame only, extreme Geometrie, Mullet only, 4 Kompletträder (2699 €) & 1 Framekit (1599 € inkl Dämpfer), Flipchip

Auf den Ersten Blick:
Vorne Lang, hinten kurz und extrem Flach ... Optisch sehr clean, große Lager lassen auf lange Haltbarkeit hoffen, in meinem Fall geile & auffällige Farbe, absoluter Hingucker

Mein Aufbau:
Da ich Racer fürs "Team Herobikes" bin ermöglichten unsere Sponsoren einen Top-Aufbau - realisiert wurde das ganze durch den Fachhändler HEROBIKES in Roth:
Frameset in S4 (4,07 kg inkl Dämpfer), Syntace Vorbau & Lenker, Shimano 12-fach Antrieb mit Garbarok Kasette 32x52, Magura MT7 mit 203mm mdr-Scheiben, DT Swiss EX1700 Laufradsatz, Fox 36 (2021; 160 mm), Fox Float X2 (2021; 230x60mm; 160 mm), Xfusion Dropperpost mit 170 mm (wird gegen OneUp mit 210 mm getauscht), Sqlab 612R Sattel
Gesamtgewicht ohne Pedale 14,9 kg!

Parkplatz-Test & Erste Ausfahrt:
Schon beim ersten Draufsetzen fällt einem die extreme Geometrie auf. Extrem Flach und lang Vorne, dazu das kurze Heck mit kleinerem Laufrad erzeugen eine Wendigkeit die ich so noch nicht kannte. Für mich war es das Erste mal auf einem Mullet. Der Hinterbau wirkte auf den ersten mm etwas Träge. Die erste Ausfahrt erfolgte dann an meinem Hausberg Ochsenkopf in sehr potentem Gelände. Erste Auffälligkeit ist das tiefe Tretlager was auf der einen Seite eine enorme Stabilität vermittelt, jedoch gefährlich werden kann (Aufsetzer). Mein direkter Vergleich ist das 2020 Enduro in selbigem Aufbau. Man merkte sofort, das Rad ist deutlich verspielter und aktiver. Höher im Federweg vermutet man nicht, dass man Hinten 160mm hat. Bis die ersten Drops kamen. Der Hinterbau bietet hier von Haus aus sehr viel Progression und enorme Durchschlagsreserven. Vermeintlich Harte Hits fühlen sich gut an, das Ansprechverhalten beim Bremsen ist top. In der Mitte des Federwegs wirkt alles noch etwas zu aktiv und spielt sich bei schnellen Passagen auf.
Einige Setup Anpassungen und es ging zum Ersten Rennen mit dem Bike.

Erstes Rennen - TrailTrophy Breitenbrunn:
Sehr tretlastige und flache Strecken sind definitiv nicht das, wofür das Radl gebaut wurde. Der aktive Hinterbau macht es trotzdem zur besseren Alternative. Offene Kurven erfordern viel Feingefühl und man braucht etwas bis die Geometrie in den Fahrstil übergeht. In tretlastigen Stages war es mittelmäßig, sobald es Steil und Eng wurde machte das Rad was es soll - Spaß! Enges Waldgehacke und technische, steile Stücke sind das, was das Rad will. Nach 2 Tagen Racing auf Platz 7 mehr als zufrieden. Beide Tage waren zu Beginn etwas verhalten - gegen Ende wurden die Stagezeiten besser. Zufrieden mit der Performance, jedoch ungewohnt und nicht das Terrain, was das Rad braucht.

Bike Urlaub - Slowenien.
Direkt im Anschluss ging es nach Slowenien, First Stop: Maribor.
Auf den umliegenden Secret Trails kam das Rad dann voll zum Glänzen. Sau Steil ist einfach Geil !!!
Enge und technische Passagen wirken spielerisch, wird es jedoch schneller vermisst man etwas Sicherheit. Das Rad fängt an sich aufzuspielen und "herumzutanzen".
Dann einige Trail-Runden in Slowenien & Bikeparkbesuch in Petzen. Das Rad meisterte beides souverän, einige SetUp Änderungen machten es noch ruhiger. Es macht Spaß ohne Ende, Jumplines sind ein Traum und auch die EWS Strecken waren kein Problem.
Die extreme Geometrie verlangt einfach entsprechendes Gelände.
In Petzen konnte ich dann auch das Erste mal einen Coil Dämpfer testen. 2021 Fox DHX2 Factory Edition:
Das Ansprechverhalten wurde deutlich besser, der Dämpfer bot auch in allen Situationen mehr Traktion. Einzig das Problem des herumtänzelnden Hinterbaus wurde nicht verbessert. Grund hierfür ist, die Progression des Rahmens ist zu extrem. Der Hinterbau benötigt einen Dämpfer mit sehr linearem Ansprechen über den kompletten Hub. Ich habe dann den Luftdämpfer wieder eingebaut ohne Tokens.
Endlich konnte ich den Hinterbau "ruhig stellen". Das Rad konnte auch auf schnellen Passagen endlich die Sicherheit vermitteln die ich als Racer vermisst habe. Auf den sehr langen Trails in Petzen (1200 Tiefenmeter) vermisst man jedoch den Comfort. Der aktive Hinterbau fordert mehr Energie und besseres Timing.


Tour im Chiemgau:
35 km & 1300hm waren mit dem Rad kein Problem. Der steile Sitzwinkel und der leichte Aufbau bilden eine gute Basis um auch Touren fahren zu können. Technische Uphills sind dagegen eine echte Herausforderung. Das kleine Hinterrad gepaart mit dem tiefen Tretlager erfordern genaues Timing der Pedal-Strokes. Hier würde ich sogar mein 170er Enduro bevorzugen, da es einfach balancierter wirkt.

Hometrails vor der Haustür:
Hier konnte ich das Erste mal das Rad mit einem passenden Fahrwerks-Setup so bewegen, wie ich es vom Enduro gewöhnt war. Laufruhig aber aktiver Hinterbau mit viel Popp. Purer Fahr-Spaß. Auf diesen Trails bin ich schon viele Räder gefahren (Trek Slash, Yeti SB130, TurboLevo, LevoSL, YT Capra, uvm.)
Vom Spaßfaktor ist es wohl an Platz 1. Man kann wohl behaupten, es ist ein verspieltes Trailbike mit vielen Reserven. Der kurze Hinterbau macht es Extrem wendig und spaßig. Das kleine Hinterrad bietet viel Platz und enge, technische Absätze sind ein Kinderspiel. Große Sprünge - easy going.

Wiesen-Dual-Slalom & Long-Jump:
Ein lokales Event, erst typisch "Deutsche Hometrails", dann ein nasser Wiesen-Slalom. Nach 14 Tagen mit dem Bike fühl ich mich zu 100% wohl und weis wie das Rad reagiert. Die eng gesteckten Wiesenkurven und Anlieger sind perfekt für den kurzen und wendigen Hinterbau!
Im Anschluss eine long-jump Challenge. Über 13m in die flache Wiese und das Rad landet wie angeklebt. Der große Durchschlag bleibt aus, viel Sicherheit beim Landen und Bremsen. Easy Going würde ich fast behaupten.
Man merkt auch den vielen Platz den man auf dem Rad hat. Ein Aspekt den viele Downhiller als Hauptargument beim Mullet-Bike beschreiben. Ich selbst hab es nie gebraucht - dachte ich. Wenn man mal den Platz hat, nutzt man ihn auch. Man kann mit Hüfte und Arsch deutlich weiter zurück und dies vermittelt enorm viel Sicherheit. Absoluter Benefit.


Fazit:
Es hat bei mir etwas gedauert, um mit dem Rad vertraut zu werden - Umfangreiches Testing, um meine hohen Ansprüche zu erfüllen. Vielleicht weil ich auch durchs Enduro sehr verwöhnt bin. Nach der Eingewöhnungsphase, weis man die Vorteile des Rads zu schätzen. Ein aktives, enorm wendiges, poppiges Trailbike mit viel Reservern.
In der Zeit haben auch viele andere das Rad probegefahren und waren durchweg begeistert. Viele begrüßten die Wendigkeit und den aktiven Hinterbau. Durchweg positives Feedback.

Für wen bzw was ist das Rad, ist die am häufigsten gestellte Frage. Meine Antwort: Für alles und jeden - zum kleinen Preis.
Das Rad ist einzigartig in Geometrie (erstes spezielles "Mullet-Enduro" auf dem Markt). Ein preiswerter Aufbau bei den Kompletträdern und ein noch günstigerer Frame für alle die, die es aufbauen wollen.
Egal ob Park, Tour oder Racing - das Rad hat viel Potential und kann schnell bewegt werden. Dazu kommt der Spaßfaktor, den das Rad mit sich bringt.

Kurz gesagt: "Mir taugts."


Zusatz:
Alles hier ist meine persönliche Meinung. Ich wurde weder von Specialized, noch von Herobikes dazu bewegt dies zu posten.
Es ist eine "neue Art von Rad" die ich selbst testen wollte. Meine Erfahrungen will ich hier teilen und somit die Möglichkeit bieten Fragen zu stellen.
Zu mir selbst findet ihr alle Informationen am leichtesten bei Instagram: @chrisrothenbach7

In naher Zukunft möchte ich noch folgendes testen: über eine Offset-Dämpfer-Buchse das Rad um 1 Grad steiler machen und gleichzeitig das Tretlager anheben.
 

Anhänge

mlb

SlowMo
Dabei seit
30. Juni 2008
Punkte für Reaktionen
358
Standort
Ma²
Cool, super infos!
Habe mir den Rahmen bestellt, allerdings wusste der Händler selbst nicht was, außer dem Dämpfer noch dabei ist.
Weißt Du da mehr, bzw, welche Einbaumaße der Steuersatz hat?
 

kummi78

...
Dabei seit
27. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
20
Standort
Zwischen Jena und Rudolstadt
Hallo zusammen,
interessant deinen Beitrag hier zu lesen. Ich hatte noch Glück das ein andere „S“ Händler einen letzten Rahmen noch da hatte. Im Vorfeld vergeblich andere Händler in meinem Radius bzgl. der Verfügbarkeit abtelefoniert.

Genau, Steuersatz und notwendigen Kleinteile liegen bei, überraschenderweise auch eine Kettenführung.

Im Übrigen wiegt S4 Rahmen mit dem originalen Fox Dämpfer 3,7kg, ein akzeptabler Wert für den Einsatzbereich!
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
16
Hi, meine Freundin möchte sich auch das Rad holen. Wechen Dämpfer würdest du empfehlen wenn man ab und an Bikepark fährt, sonst eher Trail und Steilpassagen, kleinere Jumps, mittlere Drops (bis 1m) und mäßig wildes Enduro. Grüße und Danke!
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
16
Alles klar. Aus welcher Region kommst du, vllt kann man sich zum tunen ja mal treffen in nem Bikepark oder so. :D
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
16
Achja und wie groß bist du bei S4? Das steht oben nicht drinne :D Meine Freundin ist 1,71 m. Welche größe würdest du empfehlen?
 
Dabei seit
17. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
24
Beim originalen Dämpfer muss man nicht viel machen - du kannst mir auf Insta dazu einfach mal schreiben.

Ich selbst bin 188 cm groß.
Mit 171 cm würde ich zwischen S1 & S2 überlegen, da kann dich aber auch der Händler nochmal beraten.
 

FR-Sniper

dabei....
Dabei seit
22. November 2004
Punkte für Reaktionen
3.013
Standort
MUC
hmmm fehlt nur noch Zeit, am WoEnd soll es ja regnen !
IMG_20200827_141705.jpg


das Teil scheint echt heisse Ware zu sein, ein Mitarbeiter im Shop wollte den Rahmen unbedingt sehn, da er das Komplettbike hat und das Blau noch nie gesehn hattte ;)
 

imfluss

rollt
Dabei seit
28. September 2012
Punkte für Reaktionen
3.837
Gutes Rad, das zu gefallen weiß. Für den Renneinsatz eher zweite Wahl, dafür sicher im Park und zum rumsurfen auf den hometrails tippitoppi. Hab mir vor 2 Jahren ein ähnliches Konzept aufgebaut, allerdings weniger extrem und kurzhubiger. 64° lw mullet mit 430mm KS und sehr tiefem Tretlager bei 130mm progressivem Federweg ausm Eingelenker. Macht einfach nur Laune ?
 

Osama

Behäbig Bergauffahrer
Dabei seit
13. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
195
Standort
auf der Erde
Screenshot_20200728-191317_Drive.jpg


Das ist die specialized Orientierung fürs enduro, da ich die geo Daten durchaus für vergleichbar halte habe ich mich an der orientiert....
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
16
S5 wtf ^^ok. In welcher Region fährst du rum? Wir wohnen bei Altenberg, Köln, Rösrath wenn die das was sagt. Hoffe schaffe noch nen Rahmen zu ergattern.
 

Osama

Behäbig Bergauffahrer
Dabei seit
13. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
195
Standort
auf der Erde
Wie oben schon teilweise beschrieben, ich brauche kein Bike zum Rennen fahren. Ich möchte einfach Spaß beim Touren fahren und ab und an mal kleine Parks besuchen.
 

Osama

Behäbig Bergauffahrer
Dabei seit
13. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
195
Standort
auf der Erde
Ich bin direkt von einem specialized pitch größe L 26" umgestiegen, hatte zunächst bedenken wegen längerem Radstand und Riesenrad vorne.
Subjektiv habe ich aber den Eindruck das es sich durch das größere Platzangebot im Bike und die kurzen kettenstreben tendenziell sogar wendiger fährt.
 
Oben