Testosteron-Doping: Helen Grobert für vier Jahre gesperrt

XCR

Dabei seit
8. April 2020
Punkte für Reaktionen
0
Testosteron-Doping: Helen Grobert für vier Jahre gesperrt

Lange Zeit wurde spekuliert – nun ist es offiziell: Die deutsche Mountainbikerin Helen Grobert wurde des Dopings überführt und wird nun rückwirkend für vier Jahre gesperrt.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Testosteron-Doping: Helen Grobert für vier Jahre gesperrt
Hallo zusammen ! Danke für die Aufnahme hier. Hab die Nachricht in der Presse schon gehört, aber ohne Name der Sportlerin .
Ich denke es war einfach zu viel Druck auf ihr , besonders bei der letzten WM als sie doch nicht so weit vorne war .Es ist sehr traurig zu lesen weil ich denke sie hat besonders auch Frauen zu diesem sehr schönen Sport motiviert . Bleibt die Frage : Warum ? Hoffe nur sie kommt wieder gesund zurück .
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte für Reaktionen
314
Bike der Woche
Bike der Woche
Ja, stimmt. Rude hat nur versehentlich mal aus der falschen Pulle gesoffen :D
Sorry, aber hast du hier mehr Infos? Außer der mach halt extrem gut Leistungssport? Außerdem sollte man auch Mal das genommen Mittel anschauen.
Es ist ein Unterschied ob ich mich in eine komplette Doping Flatrate Einkaufe (und zwar alles A-mittel) oder ob ich irgendein c-mittel über dessen leistungssteigernde Wirkung diskutiert wird im Blut hab, wo sich mir die Frage stellt, wieso so ein schwachsinniges Mittel und nicht die Dinger die wirklich was bringen.
Außerdem ist es auch die Art, wie man mit einer positiven Probe umgeht. Rude hat weder vertuscht noch verschleiert und ist proaktiv an die Öffentlichkeit gegangen. Das war im hier beschriebenen Fall wohl eher das komplette Gegenteil. Wenn man Mist baut, dann hat man dazu zu stehen und mit den Konsequenzen zu leben. Davon sehe ich hier nichts.
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
1.419
Standort
Allgäu
Sorry, aber hast du hier mehr Infos? Außer der mach halt extrem gut Leistungssport? Außerdem sollte man auch Mal das genommen Mittel anschauen.
Es ist ein Unterschied ob ich mich in eine komplette Doping Flatrate Einkaufe (und zwar alles A-mittel) oder ob ich irgendein c-mittel über dessen leistungssteigernde Wirkung diskutiert wird im Blut hab, wo sich mir die Frage stellt, wieso so ein schwachsinniges Mittel und nicht die Dinger die wirklich was bringen.
Außerdem ist es auch die Art, wie man mit einer positiven Probe umgeht. Rude hat weder vertuscht noch verschleiert und ist proaktiv an die Öffentlichkeit gegangen. Das war im hier beschriebenen Fall wohl eher das komplette Gegenteil. Wenn man Mist baut, dann hat man dazu zu stehen und mit den Konsequenzen zu leben. Davon sehe ich hier nichts.
Naja Rude hat halt behauptet er hat aus Versehen von der Flasche seines Teamkollegen getrunken. Einsicht Mist gebaut zu haben sieht anders aus. Auch wenn das Ausmaß sicherlich ein anderes ist. Aber er hat letztendlich nicht wirklich gebüßt.
 

---

Ausnahmezustand
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
5.212
Standort
Allgäu
Sorry, aber hast du hier mehr Infos?
Ich hab nur geschrieben das er versehentlich aus der falschen Flasche getrunken hat. Baumann hat damals die falsche Zahnpastatube verwendet.

Naja Rude hat halt behauptet er hat aus Versehen von der Flasche seines Teamkollegen getrunken.
Was übrigens sehr nett ist wenn man mit so einer Aussage direkt einen anderen blöd dastehen lässt.
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte für Reaktionen
314
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich hab nur geschrieben das er versehentlich aus der falschen Flasche getrunken hat. Baumann hat damals die falsche Zahnpastatube verwendet.


Was übrigens sehr nett ist wenn man mit so einer Aussage direkt einen anderen blöd dastehen lässt.
Rude wurde positiv auf zwei Mittel getestet die in vielen Ländern in Nahrungsergänzungsmittel zulässig sind. Das heißt, ja ich kann mir vorstellen, dass so ein Mittel in einer EWS Fahrer Flasche 😎vorkommt, ohne demjenigen böse Absicht zu unterstellen. Mangelnde Professionalität ja, Absicht eher nicht, weil dann hätte man z.B einen erhöhten
Testosteron oder HGH- Wert gefunden oder im Zweifel auch EPO und Eigenblutdoping.
(Einfach zum Vergleich bei HG: Testosteron ist hier im Europa nur mit Rezept zu bekommen. Wer das nimmt, macht das mit voller Absicht. Mal ganz davon abgesehen, dass für die Dinge die ihr noch vorgeworfen werden, ein professionelles Doping Netzwerk vorhanden sein muss.)

Bildlich vorgestellt: golf GTi mit nicht abgenommen Alufelgen oder golf GTi mit nicht zulässigem12zylinder Porsche Motor, Spezialfahrwerk und Carbon Body Kit für einige 10tausend Euro. In beiden Fällen erlischt die Betriebserlaubnis, aber für mich sind da Welten dazwischen.
 

---

Ausnahmezustand
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
5.212
Standort
Allgäu
Das ist deine Meinung. Aber Doping fängt halt schon vor EPO und Infusionen an. Völlig egal wie du das siehst oder auslegst. Und ich hab auch ehrlich überhaupt keinen Bock mit dir darüber zu diskutieren.
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte für Reaktionen
700
Es handelt sich hier um Leistungssport- in jedem so betitelten Niveau wird nicht zufällig, sondern von sicherlich xx% des Fahrerfelds systematisch gedopt.
...
Also vlt. einfach mal die Füße stillhalten und einen Menschen Mensch sein lassen.
Sie ist bei weitem nicht die einzige die dopt und sie wird auch nicht die letzte sein!

Kann man ihr auch nicht wirklich krumm nehmen, denn bestimmte Leistungsniveaus sind einfach nicht ohne erreichbar.

Damit meine ich nicht dass Doping verherrlicht werden soll, ich finde es grauenhaft so etwas dem Körper anzutun, ABER es ist nun mal Gang und Gebe und deshalb sollte man nicht EINEN Sportler oder Sportlerin diesem Quatsch aussetzen sondern mal darüber nachdenken, wie man das grundsätzliche Problem anpackt.
Helen Grobert hat sich gegenüber anderern Fahrerinnen auf verbotene Weise einen Vorteil verschafft, der sich nicht nur im Ruhm, sondern auch finanziell auswirkt. Sie ist nicht innerorts mit 65 km/h geblitzt worden. Dass auch anderer Bikesportler dopen ist eh klar, das ändert aber nix an Helens Vergehen. Wer auf die beschriebene Art und Weise seine Leistung steigert hat meiner Meinung nach ein gewisses kriminelles Potenzial.

Und wenn du schreibst Doping sein nun mal gang und gäbe, ist das die Kapitulation vor den Zuständen. Ich finde, es muss entsprechend mit den einzelnen Sortlern umgegangen werden, um Zeichen für die zu setzen, die weitermachen.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.705
Vielleicht ist der grund warum so viele all in gehn das die unterscheidung so schwierig ist. Bei allen straftaten. Mit den angesprochenen 65 km/h kannst ja auch wenns dumm läuft kurz vor 8 andere massiv gefährden. Mit dem getunten motor evtl nicht. Schwierig.

Ich hab zwei freunde die leistungssport betrieben haben. der eine wurde deutscher vizemeister im hürdenlauf. Jahre später wurde der gewinner des dopings rückwirkend überführt. Toll.
Bei dem spezl in der triathlon bundesliga hab ich die überraschungskontrollen quasi live miterlebt. Das war so eng, ich denke nur mit unbekannten methoden oder eben im auslandsaufenthalt konnte man dort dopen. Ich glaube nicht das alle sportarten auch heute auf so hohen niveau getestet werden.
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte für Reaktionen
314
Bike der Woche
Bike der Woche
Das ist deine Meinung. Aber Doping fängt halt schon vor EPO und Infusionen an. Völlig egal wie du das siehst oder auslegst. Und ich hab auch ehrlich überhaupt keinen Bock mit dir darüber zu diskutieren.
Völlig richtig, fängt es bei den 3 Espresso an oder beim Asthma Spray, dass ich als Asthmatiker nehmen durfte (mit Ausnahmegenehmigung)?
Es ist aber ein unterschied ob ich die Putzfrau "vergesse" anzustellen oder ob ich im Drogen und Menschen Handel unterwegs bin. Und da gibt es zurecht unterschiedliche Strafmaßnahmen.
Man kann doch nicht den Menschenhandel durch die vergessene Putzfrau relativieren oder?
 
Dabei seit
17. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
200
Helen Grobert hat sich gegenüber anderern Fahrerinnen auf verbotene Weise einen Vorteil verschafft, der sich nicht nur im Ruhm, sondern auch finanziell auswirkt. Sie ist nicht innerorts mit 65 km/h geblitzt worden. Dass auch anderer Bikesportler dopen ist eh klar, das ändert aber nix an Helens Vergehen. Wer auf die beschriebene Art und Weise seine Leistung steigert hat meiner Meinung nach ein gewisses kriminelles Potenzial.

Und wenn du schreibst Doping sein nun mal gang und gäbe, ist das die Kapitulation vor den Zuständen. Ich finde, es muss entsprechend mit den einzelnen Sortlern umgegangen werden, um Zeichen für die zu setzen, die weitermachen.
Um gegen dieses systematische Doping vorzugehen, wäre es vermutlich deutlich hilfreicher, wenn nicht nur der betroffene Sportler bzw. die betroffene Sportlerin bestraft wird, sondern wo anwendbar auch die Teamleitung und vor allem das dazugehörige Labor bzw. der Mannschaftsarzt.

Gerade bei der hier erwähnten Dopingart wird das keine Einzelentscheidung der Dame gewesen sein.
Es wäre doch sicherlich hilfreich, wenn aufgrund der drohenden Strafen für Teamleitung und -betreuung den Sportlern Druck gemacht wird NICHT zu dopen, statt dass diese genau dazu genötigt werden.

Auch ich habe einen Bekannten, der früher im professionellen Radrennsport aktiv war und er hat damals schweren Herzens aufgehört, weil er von seiner Mannschaft stark unter Druck gesetzt wurde zu dopen.

Das wird sicherlich mehr Regel als Einzelfall sein.
 
Dabei seit
15. August 2013
Punkte für Reaktionen
1.044

"Dass der Startpunkt der Sperre aber auf den 24. März datiert ist, hat wohl damit zu tun, dass das Testosteron in der Urin-Probe nicht im ersten Anlauf gefunden wurde und die vorläufige Suspendierung erst am 24. März gegriffen hat. Womit auch erklärt ist, warum Helen Grobert am gleichen Wochenende auf einen Start in Marseille verzichtet hat.
[...]
In der Pressemitteilung der NADA heißt es, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Letzte Instanz ist der internationale Sportgerichtshof CAS.

Dass die Sperre bei einer Ersttäterin gleich vier Jahre ist, deutet darauf hin, dass sich noch mehr dahinter verbirgt als nur der Missbrauch von Testosteron.

Beim Amtsgericht Waldshut-Tiengen ist noch ein Straf-Verfahren anhängig, das auf unbestimmte Zeit ausgesetzt ist. Laut Auskunft des Gerichts, weil die Angeklagte derzeit nicht verhandlungsfähig ist.

Bei der Staatsanwaltschaft in Freiburg war auch von der Anwendung verbotener Methoden (Infusionen, Ozon-Therapie) die Rede."


Und unabh. von dem Fall:
Asthma im Spitzensport ist auch ein geiles Thema...
https://www.google.com/search?q=asthma+tour+de+france
1586414328612.png
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.705
Um gegen dieses systematische Doping vorzugehen, wäre es vermutlich deutlich hilfreicher, wenn nicht nur der betroffene Sportler bzw. die betroffene Sportlerin bestraft wird, sondern wo anwendbar auch die Teamleitung und vor allem das dazugehörige Labor bzw. der Mannschaftsarzt.

Gerade bei der hier erwähnten Dopingart wird das keine Einzelentscheidung der Dame gewesen sein.
Es wäre doch sicherlich hilfreich, wenn aufgrund der drohenden Strafen für Teamleitung und -betreuung den Sportlern Druck gemacht wird NICHT zu dopen, statt dass diese genau dazu genötigt werden.

Auch ich habe einen Bekannten, der früher im professionellen Radrennsport aktiv war und er hat damals schweren Herzens aufgehört, weil er von seiner Mannschaft stark unter Druck gesetzt wurde zu dopen.

Das wird sicherlich mehr Regel als Einzelfall sein.
Kommt mir so vor als sehen die gerichte das team als familie und alle können ihre aussage verweigern. Bei ärzten muss die zulassung fallen, manche methoden sind eigentlich körperverletzung.
 
Dabei seit
10. November 2015
Punkte für Reaktionen
622

"Dass der Startpunkt der Sperre aber auf den 24. März datiert ist, hat wohl damit zu tun, dass das Testosteron in der Urin-Probe nicht im ersten Anlauf gefunden wurde und die vorläufige Suspendierung erst am 24. März gegriffen hat. Womit auch erklärt ist, warum Helen Grobert am gleichen Wochenende auf einen Start in Marseille verzichtet hat.
[...]
In der Pressemitteilung der NADA heißt es, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Letzte Instanz ist der internationale Sportgerichtshof CAS.

Dass die Sperre bei einer Ersttäterin gleich vier Jahre ist, deutet darauf hin, dass sich noch mehr dahinter verbirgt als nur der Missbrauch von Testosteron.
Bei schwerwiegenden Erstvergehen, Anabolika, Testosteron etc. sieht der Strafrahmen 4 Jahre vor. Der Gedanke dahinter wäre gewesen dass der/die SportlerIn dann auch sicher für die nächsten Olympischen Spiele gesperrt ist. Bei Übertretungen wie es zb. bei Froome war, Asthma Spray mit TUE aber über die erlaubte Höchstgrenze sieht es halt wieder anders aus.

Aktuell hat man so das Gefühl, dass diejenigen, die nach einer positiven Testung ohnehin aufhören und keinen Einspruch machen die 4 Jahre bekommen. Andere, die danach streben ihre Karriere fortzusetzen und sämtliche Rechtsmittel anwenden kommen mit weniger davon.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
2.156
Standort
Wien
Das ist deine Meinung. Aber Doping fängt halt schon vor EPO und Infusionen an. Völlig egal wie du das siehst oder auslegst. Und ich hab auch ehrlich überhaupt keinen Bock mit dir darüber zu diskutieren.
Vorschlag: Dann lass es.

Willst du nur stänkern, blöde Kommentare abgeben, provozieren?
Er hat sachlich über das Thema geschrieben bzw auch andere Ansichten ins Spiel gebracht.
Dass dabei auch seine persönlich Meinung dabei ist, ja, und?
Und auch das bestimmte Dopingbestimmungen vielleicht fraglich sind, zu streng, weniger streng, überzogen, anpassungsbedürftig etc, liegt wie immer im Auge des Betrachters bzw in der Natur der Sache.
Nennt sich halt "darüber diskutieren", noch dazu in einem Diskussionsforum :rolleyes: .

Andernfalls gibt es ja noch das KRWT...
 
Dabei seit
19. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
108
...das ist soweit klar geregelt, die 3 Espressi jucken niemanden, das Asthma Spray ohne TUE sehr wohl.
Würde differenzieren, ob es natürlichen Ursprungs und zugeführt wird oder synthetischen Ursprungs bzw wie Eigenblut intravenös.
Kann keinen seinen Kaffeekonsum verbieten und wenn Testosteron am Baum wächst wärs auch so (sehe ich auch so in der Nichtwettkampfzeit mit THC). Bockshornklee kann den Testosteronwert positiv beeinflussen...
Hätt auch kein Problem wenn einer meint er muss Aderlass machen und saufts danach, weils ihm wer empfohlen hat, aber nicht mit Spritzen intravenös, das gilt für mich auch für Glukose und Flüssigkeitsausgleich. Das sind massive Vergehen.
 
Dabei seit
19. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
108
Bei Übertretungen wie es zb. bei Froome war, Asthma Spray mit TUE aber über die erlaubte Höchstgrenze sieht es halt wieder anders aus.
Sry wenn ichs aus dem Zusammenhang reiße, nur sei angemerkt: bei Froome (Salbutamol) haben sie den willkürlich, gewählten Grenzwert der WADA an die Wand gefahren - das wurde schon beim Hämatokritwert (+2 Wochen Schutzsperre) seinerzeit kritisiert, dort hätten zusätzliche Parameter beachtet werden müssen. Damals hat es Charly Wegelius erwischt obwohl der nachweislich als Kind schon nah am Grenzwert war.

Interessant ist, wenn man wissen will was es kostet vors Sportgericht CAS zu ziehen (paar Infos dazu stehn in der Bio von Lizzy Armitstead). Da überlegst ob net einfach hinnehmen und auswandern.
 

Fieser-Kardinal

Biker im Auftrag des Herrn!
Dabei seit
1. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
341
Standort
Lkr Tübingen
Oben