• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

TREK SLASH 29er

Dabei seit
1. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
440
Standort
Fürstenfeldbruck
Sind Sie nicht näher drauf eingegangen, das Slash wurde mit Lenkwinkel 65.1 gemessen....
Kannst selbst nachlesen einfach kostenlos Downloaden...
Kann es leider nicht verlinken, sorry

Gruß Marco


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Dabei seit
4. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
85
Mal wieder ein komischer Vergleichstest.Ich bin natürlich das Slash noch nicht gefahren,aber dafür seit 2,5 Jahren das alte E29 und zum testen hatte ich bei mir im Harz für 2 Tage das neue Modell.Ich denke der Unterschied muss größer ausfallen als hier im Test beschrieben.Das Trek hat den flacheren Lenkwinkel,den längeren(und nicht wie hier im Test beschrieben) kürzeren Reach und vor Allem das deutlich tiefere Tretlager.Das Trek sollte damit zumindest im Downhill die Nase vorne haben.Natürlich auf einem mittlerweile sehr hohen Niveau....
 
Dabei seit
8. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
441
Der SE5 ist meiner Meinung nach der beste Allrounder derzeit. Fahre den Reifen schon die komplette Saison und hatte selten das Gefühl, er wäre unangebracht.
Einzig auf Hardpack und im tiefen Schlamm würde ich andere Reifen vorziehen.

Meine Standardkombi:
Mittelgebirge: SE 5/5 bzw 5/4 auf Carbonfelgen
Alpin/nass: TRSr/TRS+ auf Alufelgen

Hast du den SE5 mal gewogen?
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.302
@gemorje: 13,1 kg bei 15.5 Zoll Rahmengröße... da wird´s ja fast unmöglich, bei 19.5 Zoll dieses Gewicht erreichen zu können.
Um annähernd dorthin zu gelangen braucht´s dann wohl doch eher einen Carbonlaufradsatz, dessen Gewicht sich dann aber auch irgendwo zwischen maximal 1400 und 1500 Gramm einpendeln müsste.
Was sagst Du zu der Abesenkfunktion der Fox-Gabel? Würdest Du diese als sinnvoll bezeichnen oder teilst Du eventuell auch die Meinung einiger im mtbr.com-Forum, dass ein Umbau bzw. die Reduzierung auf 150 mm eine gute Entscheidung wäre?
Danke für Deine Antwort!
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.302


Hier das Fazit von Test auf Enduro Mag


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Schreiben die dort auch, wie es zu den besseren Klettereigenschaften des Enduro im Vergleich zum Slash kommt? Liegt´s an der Geometrie, den Federelementen oder vielleicht an den Laufrädern? Kenne die Specs vom S-Works Enduro nicht, aber bei dieser Ausstattungsvariante kommt doch sicherlich ein Carbonlaufradsatz zum Einsatz. Der wiederum im Vergleich zum doch recht schweren LRS beim Slash auch die Kletterfähigkeiten maßgeblich positiv beeinflussen könnte. Und nicht zuletzt auch für den angegebenen höheren Preisunterschied ausschlaggebend ist?
 

gemorje

Envy Cycles Stuttgart
Dabei seit
6. März 2003
Punkte für Reaktionen
114
Standort
Stuttgart
Bike der Woche
Bike der Woche
@petejupp: Wenn du statt den SE5/4 Highroller o.ä. in 2,3 montierst, sparst du schnell mal 200-300g. Ob das Rad dann noch dem Einsatzzweck gerecht wird, musst du für dich selbst entscheiden. Unter 1500g / 26mm Felgeninnenweite würde ich beim Laufradsatz auf keinen Fall gehen.
Meine Gabel hat keine Absenkfunktion. Es ist eine 160er Float RC2 verbaut.

Zum Thema Kletterfähigkeit: Beim geöffneter Druckstufe wippt der Hinterbau etwas. Das ist aber dank der Schnellverstellung beim '17er X2 kein Problem mehr. Von der Position her fühle ich mich trotz langer Beine wohl. Den Sattel habe ich allerdings maximal nach vorne geschoben.
Bin heute ein paar mal während der Tour zwischen dem Yeti SB45c und dem Slash hin und her gewechselt. Die zu erreichende Sitzposition ist ähnlich.

Noch eins zum Schluss: Der Hinterbau ist eine Offenbarung. Dank ABP hat man maximalen Grip beim Anbremsen. Kenne ich von meinen anderen Rädern so nicht. Bringt wirklich mehr Ruhe in den Anbremsvorgang. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen :D
 
Dabei seit
1. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
440
Standort
Fürstenfeldbruck
Schreiben die dort auch, wie es zu den besseren Klettereigenschaften des Enduro im Vergleich zum Slash kommt? Liegt´s an der Geometrie, den Federelementen oder vielleicht an den Laufrädern? Kenne die Specs vom S-Works Enduro nicht, aber bei dieser Ausstattungsvariante kommt doch sicherlich ein Carbonlaufradsatz zum Einsatz. Der wiederum im Vergleich zum doch recht schweren LRS beim Slash auch die Kletterfähigkeiten maßgeblich positiv beeinflussen könnte. Und nicht zuletzt auch für den angegebenen höheren Preisunterschied ausschlaggebend ist?




Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Dabei seit
8. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
441
Schreiben die dort auch, wie es zu den besseren Klettereigenschaften des Enduro im Vergleich zum Slash kommt? Liegt´s an der Geometrie, den Federelementen oder vielleicht an den Laufrädern? Kenne die Specs vom S-Works Enduro nicht, aber bei dieser Ausstattungsvariante kommt doch sicherlich ein Carbonlaufradsatz zum Einsatz. Der wiederum im Vergleich zum doch recht schweren LRS beim Slash auch die Kletterfähigkeiten maßgeblich positiv beeinflussen könnte. Und nicht zuletzt auch für den angegebenen höheren Preisunterschied ausschlaggebend ist?
Das Trek wurde nur in der flachen Einstellung getestet. Beim uphill wurde der bemängelt.
Ich denke in der steilen Einstellung würde der Test evtl. leicht anders aussehen, zumal der Lenkwinkel dann immer noch flacher ist als beim Spezi.

Mit dem SWAT hatten sie anscheinend eine super Idee. Das hätte ich auch gerne.

So wie es aussieht kommt meins nächste Woche.
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.302




Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Danke!:)
Aber insbesondere im steilen Uphill würde man ja dann beim Slash wohl die Absenkfunktion der Gabel nutzen, damit den Sitzwinkel und die Sitzposition verändern. Haben die Tester das denn nicht gemacht oder eventuell "vergessen"? Falls nicht erscheint mir diese Aussage als wenig belastbar.
 
Dabei seit
12. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.302
@petejupp: Wenn du statt den SE5/4 Highroller o.ä. in 2,3 montierst, sparst du schnell mal 200-300g. Ob das Rad dann noch dem Einsatzzweck gerecht wird, musst du für dich selbst entscheiden. Unter 1500g / 26mm Felgeninnenweite würde ich beim Laufradsatz auf keinen Fall gehen.
Meine Gabel hat keine Absenkfunktion. Es ist eine 160er Float RC2 verbaut.

Zum Thema Kletterfähigkeit: Beim geöffneter Druckstufe wippt der Hinterbau etwas. Das ist aber dank der Schnellverstellung beim '17er X2 kein Problem mehr. Von der Position her fühle ich mich trotz langer Beine wohl. Den Sattel habe ich allerdings maximal nach vorne geschoben.
Bin heute ein paar mal während der Tour zwischen dem Yeti SB45c und dem Slash hin und her gewechselt. Die zu erreichende Sitzposition ist ähnlich.

Noch eins zum Schluss: Der Hinterbau ist eine Offenbarung. Dank ABP hat man maximalen Grip beim Anbremsen. Kenne ich von meinen anderen Rädern so nicht. Bringt wirklich mehr Ruhe in den Anbremsvorgang. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen :D
Danke für die zusätzlichen Informationen! Bei mir wird das Slash wahrscheinlich nicht ganz so "artgerecht" zum Einsatz kommen, wie es bei Dir der Fall ist. Vermutlich wird das eher seltener geschehen (aber mal abwarten). Ich schrieb ja weiter vorher schon, dass mir das Slash einfach ziemlich gut gefällt und ich es deshalb in erster Linie unbedingt haben wollte. Mir ist aber in der Zwischenzeit (auch durch Beratung durch Felix Wolf von Light-Wolf) klar geworden, dass der LRS, der mir ursprünglich vorschwebte, eher untauglich, da unterdimensioniert ist. Dass die Felge trotz des geplanten Einsatzzweckes eine angemessene Mindestbreite haben sollte ist mir natürlich bewusst. Um das angestrebte Gewicht des LRS bei gleichzeitig uneingeschränkter Belastbarkeit erreichen zu können, werde ich daher wohl etwas tiefer als geplant in die Tasche greifen und mich für einen LRS mit Carbonfelgen entscheiden.
 
Dabei seit
13. November 2011
Punkte für Reaktionen
9
Hallo Leute
Erwarte im Februar mein 19.5" Frame Set
Also meine Hoffnungen für einen Sub-13kg Aufbau sind noch da.
Gemäss der folgenden Liste müssten auch 12kg drin liegen.
Dies ohne Kompromisse einzugehen (ausser Komfort beim Sattel;-):

3000g - Rahmen - Trek Slash 19.5
0g - Dämpfer - inkl.
1860g - Gabel - Formula Thirty Five 160mm (nicht Boost)
0g - Achse - inkl.
90g - Steuersatz - ?
190g - Lenker - Enve
84g - Vorbau - Newmen 40mm
30g - Grips - Lizard Skins DSP
108g - Schaltgriff - XTR
224g - Schaltwerk - XTR Long Cage
415g - Kurbel - Sram XX1 Eagle GXP
50g - Kettenblatt - Absolute Black 28t oval
120g - Tretlager - Hope PressFit 41 (--> geschraubt --> ohne Knacken)
230g - Kette - XTR
290g - Kasette - E13 TSR+ 9-46
240g - Pedale - Crank Brothers Candy 11 Titan
1650g - Reifen - Schwalbe Fat Albert Front und Rear
100g - Sattel - Tune KommVor
600g - Sattelstütze - BikeYoke Revive 160mm mit I-spec II Remote
1600g - Radsatz - Duke Fury Jack (32mm Innenbreite) mit Tune King & Kong
50g - Spacer - Knock Block Spacer (Schätzung)
20g - Sattelklemme - (Schätzung)
20g - Aheadkralle - (Schätzung)
40g - Schaltung Kabelhülle - Shimano
100g - Dichtemilch - Schwalbe Tubeless
60g - Bremsadapter - 2 x Ashima PM auf PM 203
23g - Kettenführung - Absolute Black Oval Chain Guide
90g - Bremsleitung - Shimano 2500mm mit Flüssigkeit
340g - Bremsscheiben - 2x Shimano XT 6Loch 203mm
190g - Bremssattel - XTR Trail
124g - Bremshebel - XTR Race
60g - Schrauben/sonstiges/Reserve

Total 12kg

Fehlt was? - Inputs immer willkommen;-)
 

Patrice_F

SEPPcycles.com
Dabei seit
27. Oktober 2014
Punkte für Reaktionen
873
Hallo Leute
Erwarte im Februar mein 19.5" Frame Set
Also meine Hoffnungen für einen Sub-13kg Aufbau sind noch da.
Gemäss der folgenden Liste müssten auch 12kg drin liegen.
Dies ohne Kompromisse einzugehen (ausser Komfort beim Sattel;-):

3000g - Rahmen - Trek Slash 19.5
0g - Dämpfer - inkl.
1860g - Gabel - Formula Thirty Five 160mm (nicht Boost)
0g - Achse - inkl.
90g - Steuersatz - ?
190g - Lenker - Enve
84g - Vorbau - Newmen 40mm
30g - Grips - Lizard Skins DSP
108g - Schaltgriff - XTR
224g - Schaltwerk - XTR Long Cage
415g - Kurbel - Sram XX1 Eagle GXP
50g - Kettenblatt - Absolute Black 28t oval
120g - Tretlager - Hope PressFit 41 (--> geschraubt --> ohne Knacken)
230g - Kette - XTR
290g - Kasette - E13 TSR+ 9-46
240g - Pedale - Crank Brothers Candy 11 Titan
1650g - Reifen - Schwalbe Fat Albert Front und Rear
100g - Sattel - Tune KommVor
600g - Sattelstütze - BikeYoke Revive 160mm mit I-spec II Remote
1600g - Radsatz - Duke Fury Jack (32mm Innenbreite) mit Tune King & Kong
50g - Spacer - Knock Block Spacer (Schätzung)
20g - Sattelklemme - (Schätzung)
20g - Aheadkralle - (Schätzung)
40g - Schaltung Kabelhülle - Shimano
100g - Dichtemilch - Schwalbe Tubeless
60g - Bremsadapter - 2 x Ashima PM auf PM 203
23g - Kettenführung - Absolute Black Oval Chain Guide
90g - Bremsleitung - Shimano 2500mm mit Flüssigkeit
340g - Bremsscheiben - 2x Shimano XT 6Loch 203mm
190g - Bremssattel - XTR Trail
124g - Bremshebel - XTR Race
60g - Schrauben/sonstiges/Reserve

Total 12kg

Fehlt was? - Inputs immer willkommen;-)
Weisst du wann die TRS 9-46t Kassette verfügbar sein wird und was die kosten wird? Du meinst wohl die TRS race, denn die TRS+ hat nur 9-44t.

Ja ob die Reifen halten im harten Enduroeinsatz...? Würde da eher auf SuperGravity gehen.

Und ein 28er Blatt bei ner 9-46t Kassette ist wohl auch übertrieben oder? mind. 30, eher 32.
 

gemorje

Envy Cycles Stuttgart
Dabei seit
6. März 2003
Punkte für Reaktionen
114
Standort
Stuttgart
Bike der Woche
Bike der Woche
Die größten Fragezeichen sehe ich bei den Reifen und den Pedalen.

Die dünne Karkasse der Fat Albert passt einfach nicht zum Einsatzzweck.
Fahre Candys auf meinem Winterhardtail und hatte schon einige Situationen, wo ich mir etwas mehr Kontaktfläche gewünscht hätte.

Bei der Kettenführung musst du aufpassen. Der Platz zwischen unterem Lager, Schaltzug und ISCG-Aufnahme ist sehr knapp. Da passt nicht jede Führung.
 
Zuletzt bearbeitet:

maettu99

MATaFIX
Dabei seit
4. März 2004
Punkte für Reaktionen
322
Standort
Gurzelen, Schweiz
Kommt halt auf den gewünschten Einsatzzweck des Slash an. Ist ja, wenn nicht gerade endurolastig aufgebaut, einfach ein geiles 150mm Trailbike welches wohl auch ideal für gröbere Alpentouren ist. Da passt dann vor allem die Übersetzung, aber auch die Pedale und der Fat Albert schon noch irgendwie. Obwohl ich den hinteren Albert persönlich Mist finde und eigentlich nicht wieder montieren würde! Ich fahr die Alberts momentan am Pivot Mach 429 Trail.
 

stuk

Basecamp: Campingplatz
Dabei seit
12. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
1.688
Standort
Draußen
wenn Schwalbe dann würde ich hinten auch nicht den FA sondern den Nobby in Pace nehmen. Rollt besser und knickt nicht so wie der FA. Für hinten meiner Meinung ein perfekter Trail-leicht-Enduro-Reifen. In Trailstar war der mir zu für hinten zu weich, wird nun verkauft oder kommt irgendwann mal vorne ans R29
 
Dabei seit
8. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
441
@DoctorSaim Schöner Aufbau.

Ich weiß nicht wie es bei der Formula ist, also ob man die problemlos traveln kann, aber ich würde evtl. über eine Reduzierung des FW auf 150 nachdenken. V.a. bei einem eher leichten Aufbau in Richtung Trailbike. Aber das ist nur meine Enschätzung.
Ich hab mir selber die Öhlins mit 160 besorgt, und werde es erstmal mit der versuchen. Wenn Trek Recht hat kommt nächsten Montag mein Rahmen und ich kann Ende nächster Woche schon was sagen. Leider ist die Öhlins nicht so einfach zu traveln und die 150er sind bis ins nächste Jahr ausverkauft. Spontan würde ich jetzt sagen, hätte ich doch gleich die 150er bestellt.

@petejupp: hattest du schon mal ne Talas? Ich schon und ich fand das immer total eigenartig zu fahren mit abgesenkter Gabel. Ich hatte die am ersten Nomad und hatte dann immer das Gefühl quasi in den Hang zu treten, und schwerer kam es einem auch vor. Hab das dann nur bei wirklich steilen Rampen genutzt die wegen das flachen SW (imo ca 71°) nicht fahrbar gewesen wären. Sprich ich glaube nicht dass man wegen einer abgesenkter Gabel schneller ist.
 
Oben