Vinschgau News

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. zEpHy2k

    zEpHy2k Thank you, bicycle!

    Dabei seit
    02/2002
    Michi fragen: http://www.mobil-car.com/
    Die Telefonnummer auf der Webseite ist Michis Handynummer, einfach anrufen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Ich danke euch vielmals, jetzt weiss ich schon wo ich zum Propain hoch muss, denn den Einstieg kenn ich.
    Viele Grüsse
     
  4. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Shuttle nach Sulden:
    Freeride Vinschgau +39 348 0427229
    Vinschgau Shuttle +39 335 68 28 514
    Mobil-Car +39 338 5075 462 (Michi)
    Anrufen kannst du selbst?
    Sulden Seilbahn, 600 hm hoch fahren/schieben, dann bist Du um ca. 12:00 Uhr am Madritschjoch
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  5. Prof. Dr. YoMan

    Prof. Dr. YoMan Holger Rusch, DIMBo

    Dabei seit
    03/2006
    Mein Tip wenn man flott ist. Die Variante von Martell hoch zum Schartl finde ich, so wie oben geschrieben, wenig anregend.

    Shuttle früh hinauf aufs Stilfser Joch. Tibettrail runter (sind noch Teile gesperrt?) oder die obere Hälfte des Goldseetrails runter nach Gomagoi.
    Wenn man flott genug ist (sehr flott!) noch den Sessellift ab Gomagoi zu Goldseehütte(?) mit dem Trail darunter einmal mitnehmen.

    Dann mit dem Bus nach Sulden. Vorher die Fahrzeiten auskundschaften!
    Gondel (Achtung Mittagspause) hoch und dann die letzen 600 hm hoch wuchten.

    Nach dem Madritschjoch kommt man dann fast bis nach Morter auf Trail.
    Rechts vom Stausee halten. Direkt nach dem See geht es kurz steil beran.
    Ab und an mal ein paar unsinnige Segmente (Zwischenanstiege) auslassen. Muss man wohl einmal selbst ausprobieren welche. Ich kann es nicht beschreiben.

    Wenn man früh genug ist reicht es dann sogar noch für die Gondel auf St. Martin. :)

    Auch ohne St. Martin sind das schon 5000+ hm Spaß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  6. DocB

    DocB PrivDoz

    Dabei seit
    01/2010
    Auch wenn ich mit dem Satzbau oder der Autokorrektur nicht ganz klar komme: Danke!
    Bei dem Trail nach "rechts vom Stausee" sind "unsinnige Segmente" dabei - unfahrbahre? Und dann runter tragen oder was schlägst Du vor?
     
  7. wesone

    wesone

    Dabei seit
    04/2011
    Ich glaube das ist eher auf die kurzen Zwischenanstiege bezogen, prinzipiell hätte man immer die Option auf die Straße auszuweichen. Fahrbar ist abwärts alles.
     
  8. Prof. Dr. YoMan

    Prof. Dr. YoMan Holger Rusch, DIMBo

    Dabei seit
    03/2006
    Sorry, für den wirren Satzbau. Ich bekenne mich schuldig es ohne Kommata und Nachdenken hingerotzt zu haben. :) Edit: Habe es oben mal etwas lesbarer gestaltet.

    Ja, fahrbar ist alles (wenn auch immer mal wieder recht knackig), aber es gibt relativ viele Zwischenanstiege im unteren Teil, welche man auf der Straße umfahren kann.
     
  9. DocB

    DocB PrivDoz

    Dabei seit
    01/2010
    Wenn ich so auf die Karte sehe, sieht das bis Kapelle "Heilige Maria in der Schmelz" (!?) rechterseits des Baches wirklich lohnend aus, aber schon mit Zwischenanstiegen. Vorher trifft man schon einmal auf die Straße, sollte man schon ab da Teer schrubben? Schade eigentlich, sind noch viele Höhenmeter übrig..
     
  10. Prof. Dr. YoMan

    Prof. Dr. YoMan Holger Rusch, DIMBo

    Dabei seit
    03/2006
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  11. Bisher bin ich schon meheree Varianten ab dem Stausee talwärts gefahren. Und jede hat mich am Ende nur eher geschafft/genervt als dass sie noch Spaß machte. Gegenanstiege, komische Feldwege und all solch Zeigs.
    In der Tat schade um die Höhenmeter. Aber ich düse dann lieber schnell und entspannt auf Teer nach unten und bekomme unten evtl. noch die Seilbahn oder Shuttle nach St. Martin... sollte ich noch Lust auf mehr Höhenmeter haben.

    Vielleicht findet jemand mal eine flüssige, technisch lohnende Tal Abfahrt ab dem Stausee.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  12. Wenn Du fit bist, musst Du nicht shuttlen. Bin Goldrain-Sulden-Madritsch-Goldrain auch komplett getreten. Ist bis Sulden eigentlich ein flüssig zu fahrender Anstieg. 05:45 los in Goldrain, da war dann auch wenig Verkehr von Prad nach Sulden. Bin glaub ich 2:15 (oder waren es 2:30?) bis Sulden getreten und ab dort versehentlich rechts vom Bach einen Pfad und später Wandersteig hoch, statt die Piste zu treten. Das hat Körner gekostet. Gönn Dir Zeit für frühes Mittagessen auf der Schaubachhütte (Panorama!) und Kaffee vor diesen Wasserfällen auf der Abfahrt.
    Insgesamt ist diese Tour komplett ungeshuttlet natürlich ein Brett - man sollte schon fit sein.
    Am näcchsten Tag habe ich mich dann mit einer eigentlich-2-Tages-Gletscher-Wanderung-an-einem-Tag auf den Cevedale davon erholt :)

    Anbei mal ein Link zu den Touren:
    https://www.mtb-news.de/forum/t/hochtouren-fotos-teil-2.490135/page-369#post-14257619
    Posts 9218/9219

    Hinsichtlich Kamm/Schartel: Bloß nicht als Anfahrt den Marteller Höhenweg (23?) fahren. Sieht in Kompass easy aus - war ein Waterloo. Für niemanden sinnvoll fahrbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
  13. Aber nur mit solider S3-Technik. Mich hat´s mega genervt, mich für den 36er entschieden zu haben. Ich kann bestenfalls unteren S3 - nach einem solch langen Tag wahrscheinlich nur noch S2. Habe dann im Biathlonstadion den Weg verlassen.
     
  14. Prof. Dr. YoMan

    Prof. Dr. YoMan Holger Rusch, DIMBo

    Dabei seit
    03/2006
    Siehe oben: "Ja, fahrbar ist alles (wenn auch immer mal wieder recht knackig), aber es gibt relativ viele Zwischenanstiege im unteren Teil, welche man auf der Straße umfahren kann."
    Ob S3 und wie viel davon S3, dass lassen wir einfach mal offen. Führt eh zu nix.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  15. Tob1as

    Tob1as Talentfrei

    Dabei seit
    01/2010
    Naja, wir sind ja Madritschjoch und am gleichen Tag Göflaner Schartl Kamm gefahren - das hat uns gereicht.
    Wer dann noch bis Sulden hoch kurbelt (oder überhaupt ab Sulden) - Respekt.
    Die Gondel haben wir ausgelassen - wobei man sich die Piste mal ganz ehrlich sparen kann.
    Alleine den Müll zu sehen den die Idioten aus der Gondel werfen.

    Naja -
    Wir sind dann im Tal nicht bis Gluder (?)runter gefahren, sondern früher wieder hoch und dann nach Premstal abgerollt mit ein paar netten hm auf Trails. Erdbeer-Weg oder Hopfen-Weg hieß das. Und dann normal zur Schartl hoch.

    War ein cooles Projekt!
     
  16. Echt Sch*** ... hatten wir gar nicht gewusst und wollten die lange Goldsee machen. Und dann der Verbotsschild fast übersehen. Ist mir aber aufgefallen, daß auf einmal der Trail so unbenutzt wird.
    Der 24er war schon sehr spaßig. 600Hm auf dem Frostweg zu vernichten tat weh. :mad: Und wir waren nicht die einzigen ... da sind noch mindestens 15 Leute hinter uns gefahren. Auf diversen Seiten stehen GPStracks zum download mit diesen Trails.
    Wo liegt das Problem eigentlich. Dachte da gehen kaum Wanderer hin.

    Ist mindestens die andere Abzweigung von Goldsee nach Prad über 15 befahrbar? Wie kommt man da überhaupt runter auf Trail?
     
  17. zEpHy2k

    zEpHy2k Thank you, bicycle!

    Dabei seit
    02/2002
    Einfach weniger aufregen und das nächste Mal entweder vorher informieren oder eine der zahlreichen anderen Abfahrten nach Prad etc. nehmen. Der 24er war jetzt (ab der Glurnser Alm) auch nie eine Offenbarung. Dass es ärgerlich ist wenn man es nicht weiß verstehe ich, aber es sind halt immer noch die Alpen und kein Trailpark und wir reden nicht über offizielle MTB-Wege.
     
  18. Ich dachte in Südtirol dürfen alle Wege offiziell mit dem MTB befahren werden, sofern kein ausdrückliches Verbot vorliegt? Oder sind wir hier jetzt auch schon soweit wie in Österreich und müssen uns rechtfertigen, wenn ein Weg nicht als offizielle MTB-Tour ausgeschildert ist?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  19. zEpHy2k

    zEpHy2k Thank you, bicycle!

    Dabei seit
    02/2002
    Ja, aber es sind schlichtweg keine für MTB angelegten Wege. Wenn dann mal einer gesperrt wird, habe ich Zweifel, ob es die Situation verbessert deswegen Stress zu machen oder einfach auf einen der zahlreichen anderen Wege auszuweichen. Es ist keineswegs so, dass es in der Region problemlos abläuft in Sachen Befahrung von Wanderwegen und Toleranz dafür in der Bevölkerung. „Alle Wege erlaubt“ hin oder her.
     
  20. Hast Recht. Schlimm ist nur, daß man an die Infos was verboten ist nicht gerade leicht kommt ... Für ein Bike-Region schon etwas seltsam. Und anderseits ... mag inoffiziell sein, aber die Leute sehen es z.B. hier https://trails.de/tour/goldsee-giro-tag-2/ oder auf mindestens noch 2-3 ähnliche Seiten.
    Solche Sperrungen hinterlassen für mich den Eindruck, daß Biker doch nicht willkommen sind. Will mich nicht wie ein Verbrecher fühlen, wenn ich abseits von speziell ausgeschilderten Strecken fahre.
     
  21. Die wenigstens Wege in den Alpen wurden bisher für MTB angelegt, weil man sich vor 50 Jahren auch nicht vorstellen konnte, dass da jemand mit dem Rad rumfahren will.
    Das man aber gesperrte Wege dann auch akzeptieren muss, steht für mich außer Frage. Mir ist auch bekannt, dass es sonst zu noch mehr Problemen kommen kann.
    Aber ich sehe es auch so wie @outfaced@outfaced und finde, dass man zumindest die offiziellen Seiten mit mehr Infos bzgl. Fahrverbote versorgen müsste. Technisch umsetzbar sollte es ja kein Problem sein, notfalls nur eine Liste mit den gesperrten Wegnummern. Was die ganzen anderen Seiten betrifft, hat ja @MatzeGrubby@MatzeGrubby schon mal einen Artikel geschrieben (https://vinschgaubike.com/news/007-gps-tracks-touren-im-netz-teil-2.php). Da muss sich jeder selber mehr in der Verantwortung sehen, sowohl Datenbereitsteller als auch Datennutzer, also wir selber.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  22. Zum Madritschjoch gibt es eine sehr lohnende Alternative zum Shuttle bzw. zur Teerstrasse nach Sulden: von Latsch mit dem Zug nach Spondinig und dann in Prad linkerhand hoch zur Vellnairalm. Zuerst auf Teer, dann auf einem Forstweg geht es in gleichmässiger Steigung bis zur Alm. Dort hat es dann eine kurze Schiebepassage auf einem Wanderweg und dann geht es auf inem spassigen Trail bis kurz vor Sulden. Hier trifft man auf die Strasse und kann ohne weitere Steigung in 5 min bis nach Sulden fahren. Hoch mit der Seilbahn, noch 250hm fahren/schieben und Mittagessen auf der Madritschhütte. Nach dem Essen noch der letzte Anstieg und dann 2500Tiefenmeter bis nach Latsch (am Ende von Martel den Neuwaal nicht vergessen um nach Latsch zu kommen,ist noch einnetter Abschluss dieser Tour). So am Samstag gefahren...

    LG Thomas und seid respektvoll zu Wanderern, denn nur so können wir grössere Probleme vermeiden

    PS: habe eine Glocke von swisstrailbell.ch - das zaubert jedem Wanderer ein Lächeln ins Gesicht und ist bei Weitem nicht so agressiv wie eine normale Klingel
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  23. mw.dd

    mw.dd Become a millionaire - be a Sportfunktionär

    Dabei seit
    07/2006
    Ist immer noch so, nur dass seit kurzem die Bürgermeister über Wegsperrungen entscheiden dürfen und der eine oder andere davon auch reichlich Gebrauch macht. Im Fall des oben beschriebenen Weges dürfte das so sein.
    Ich hatte die Trailbell von der DIMB und habe sie schnell wieder abgemacht. Das Ding ist laut und nervig und lässt sich außerdem schlechter bedienen als eine normale Klingel.
    Nun benutze ich wieder eine kleine Klingel von BBB, die macht einen sehr angenehmen und keinesfalls aggressiven Ton und klingelt nicht sinnlos in der Gegend rum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  24. hasardeur

    hasardeur hydrophob

    Dabei seit
    04/2012
    Und ich reduziere einfach das Tempo, notfalls bis zum Stillstand und Grüße freundlich. Egal welches Gebimmel, es signalisiert immer „Platz da, jetzt komme ich“. Einfach mal drüber nachdenken.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  25. Lobenswert, gehört sich auch so.
    Jein, nicht ganz richtig. Was ist mit Wanderern die hinten keine Augen haben und schlecht hören oder sehr abgelenkt sind, Dich also weder sehen noch hören?
    Denen musst Du dann zwangsläufig ganz dicht auffahren (langsam natürlich) und quasi durch ansprechen fast schon erschrecken.
    Auch nicht das Wahre.
    Also dann lieber leichtes Gebimmel hörbar schon von etwas weiter entfernt, für jeden Zwei- oder Vierbeiner.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  26. Ach, wenn man selber nicht mehr so hört wie ein Luchs, fällt einem das gar nicht so auf :D. Das passt dann schon:winken: