Abgefahren! #49: Handkettensäge zur Trailpflege

Abgefahren! #49: Handkettensäge zur Trailpflege

In unserer Artikelserie "Abgefahren!" findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von neuen, spannenden Produkten, die wir für euch bereits ausprobiert haben. Heute: eine Handkettensäge mit rund 150 Gramm, mit der man in einer Viertelstunde locker einen kleinen, querliegenden Baumstamm zerteilt.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Abgefahren! #49: Handkettensäge zur Trailpflege
 
Dabei seit
21. April 2010
Punkte Reaktionen
0
die dinger sind super. benutze so eine handkettensäge schon länger und bin begeistert.
aber mit etwas mehr bums ist ein 20cm bäumchen in 2-3 minuten durch ;)
 

demlak

meckerziege
Dabei seit
8. Juni 2016
Punkte Reaktionen
1.053
Ort
Hannover
Vergesst diese Sägeketten, ineffektiv und extrem anstrengend. Ist nur ein Notbehelf wenn nix anderes verfügbar ist. Die Silky Big Boy ist das Maß der Dinge.
meinst du nicht, dass das einfach mal eine ganz individuelle Sache ist? Oder ist dein Maß der Dinge irgendwo genormt?

Ich für meinen Teil gehe nicht zum sägen in den Wald.. und sehe so eine kleine Taschensäge, wie sie im Artikel beschrieben ist, als reines Gadget für den kleinen eher selten vorkommenden Notfall.. und für genau diesen Fall, packe ich mir sicherlich keine größere Säge in den Rucksack..
 

Schlaftablette

gefedert, nicht geteert
Dabei seit
1. April 2015
Punkte Reaktionen
417
Ort
Wolfratshausen (Bayern)
Vergesst diese Sägeketten ... Silky Big Boy ist das Maß der Dinge.
Vollkommene Zustimmung und Bekräftigung Anselm!

Ich benutze die kleinere Klappsäge Silky Super Accel 210:

Sie passt noch gut in die große Jackentasche und schafft Stämme bis 20 cm.

Die Klappsäge Silky Big Boy ist größer und definitiv ein ernstzunehmender Ersatz für kleine Motorsägen:

Allerdings findet sie nur im Rucksack Platz.

Die im Bericht vorgestellte Handkettensäge habe ich auch getestet. Spätestens an dünneren und flexiblen Ästen scheitert sie total. Absolut nicht zu gebrauchen! Das Geld und unnötige Gewicht dafür solltet ihr euch lieber sparen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. August 2011
Punkte Reaktionen
178
Ort
München
BigBoy 360 passt perfekt in einen Rucksack, kostet aber auch etwas mehr ;)
und ja, man sollte schonmal Holz gesägt haben, wenn man an Windwurf herangeht.
 
Dabei seit
22. Mai 2007
Punkte Reaktionen
259
Ort
Nördlichstes Nordhessen
Hier wird ja noch die scharfe Version mit tatsächlich vorhandenen Zähnen "getestet".
Das Modell mit den Microzähnchen für 8€ ausm US Shop ist nopch schlechter.
20cm Bäumchen in 15min, mal im Ernst, was soll das?
Zudem läuft die Säge bei alten um frischen Holz sehr unterschiedlich....

Wenn ich was wegschaffen will, dann nehm ich die Fiskars SW75 mit dem 25,5cm Blatt und mache Späne.
Mit etwas Taktik gehen locker bis 30cm Ø in 2-3 min.
Und vor allem geht dann auch noch ein zweiter, dritter und sechster Schnitt.

die dinger sind super. benutze so eine handkettensäge schon länger und bin begeistert.
aber mit etwas mehr bums ist ein 20cm bäumchen in 2-3 minuten durch ;)

Wenn man erstmal den Rücken hat, dann läufts!
Aber wie lange hälst Du das Tempo durch?

Egal wie - immer MACHEN!
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
Für die deutsche Rechtslage nochmal zusammengefasst: (§ 303 StGB)
1. fremde bewegliche Sache (+)
2. tatbestandlicher Erfolg (+):
Substanzverletzung - die Sache wurde in mindestens zwei Teile zersägt (auf eine Wertminderung kommt es ebenso wenig an wie auf eine Minderung der Gebrauchstauglichkeit; und ein Schaden von mehreren hundert Euro ist auch nicht nötig)
3. Vorsatz (+)
4. Rechtfertigungsgründe:
allenfalls ne Einwilligung durch den Waldeigentümer

Dass das ganze ggf. geringfügig genug ist, dass entweder schon keine Anzeige erstattet wird, kein Strafantrag gestellt bzw. das öffentliche Interesse verneint wird (303c) oder dass die StA das Verfahren dann wegen Geringfügigkeit einstellt, mit (153a StPO) oder ohne Zahlung einer Geldauflage (153 StPO), steht auf einem anderen Blatt. Ebenso, dass die Gefahr der Entdeckung wohl nicht besonders groß ist.

Aber ne Straftat hat man erst einmal begangen, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Das sollte man zumindest wissen.

Also ein Bekannter von mir besitzt Wald und sagte mir, wenn ein Baum im Weg liegt habe ich das Recht mir ihn sogar mit nach Hause zu nehmen, er macht das auch so und alle anderen Waldbesitzer auch.

Und mal unabhängig von dieser Aussage.
Es lagen 1 Jahr 2 Bäume quer über 2 Wege.
Der brafe Iceis ging zur Gemeinde und bittete darum den Besitzer zu informieren weil Wanderer und Radfahrer den Weg deshalb nicht ohne Gefahren an dieser Stelle benutzen können.
Gesagt wurde mir der Besitzer wird informiert.
Hätte ihn ja selbst informiert aber die haben nicht das Recht die Adresse und den Namen zu nennen weil sie das nicht dürfen hieß es.
Es passierte 1 weiteres Jahr nichts, dann bin ich mit der Axt ran und hab den ca. 50cm dicken Freund wenigstens von dem einen Weg beseitigt.
Das ganze liegt Jahre zurück und der andere dicke Baum liegt noch immer da drin.
Dreimal darfst du raten wer demnächst da hingeht um den zu beseitigen.

Übrigens wurde ich von Wanderern (ganz besonders von den älteren!) gelobt und es wurde sich bedankt als sie an mir vorbeigegangen (eher vorbeigeklettert, der Weg war ja versperrt...) sind und mich bei meiner Aktion gesehen haben.

PS: evtl. gibt es Unterschiede zwischen den Bundesländern?
Bin hier in Mittelfranken und wenn mein Bekannter (über Generationen in Waldbesitz) sagt, es ist Legal umgefallene Bäume aus dem Weg zu räumen und sogar mit nach Hause zu nehmen dann glaube ich dem das.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 326763

Guest
Also ein Bekannter von mir besitzt Wald und sagte mir, wenn ein Baum im Weg liegt habe ich das Recht mir ihn sogar mit nach Hause zu nehmen, er macht das auch so und alle anderen Waldbesitzer auch.

Und mal unabhängig von dieser Aussage.
Es lagen 1 Jahr 2 Bäume quer über 2 Wege.
Der brafe Iceis ging zur Gemeinde und bittete darum den Besitzer zu informieren weil Wanderer und Radfahrer den Weg deshalb nicht ohne Gefahren an dieser Stelle benutzen können.
Gesagt wurde mir der Besitzer wird informiert.
Hätte ihn ja selbst informiert aber die haben nicht das Recht die Adresse und den Namen zu nennen weil sie das nicht dürfen hieß es.
Es passierte 1 weiteres Jahr nichts, dann bin ich mit der Axt ran und hab den ca. 50cm dicken Freund wenigstens von dem einen Weg beseitigt.
Das ganze liegt Jahre zurück und der andere dicke Baum liegt noch immer da drin.
Dreimal darfst du raten wer demnächst da hingeht um den zu beseitigen.

Übrigens wurde ich von Wanderern (ganz besonders von den älteren!) gelobt und es wurde sich bedankt als sie an mir vorbeigegangen (eher vorbeigeklettert, der Weg war ja versperrt...) sind und mich bei meiner Aktion gesehen haben.

PS: evtl. gibt es Unterschiede zwischen den Bundesländern?
Bin hier in Mittelfranken und wenn mein Bekannter (über Generationen in Waldbesitz) sagt, es ist Legal umgefallene Bäume aus dem Weg zu räumen und sogar mit nach Hause zu nehmen dann glaube ich dem das.

Wenn der Baum den Weg blockiert - haut weg das Ding.
Wenn der Förster euch in den Arach tritt, dann deswegen
Dem Laien ist gar nicht bewußt in welche Gefahr er sich begibt. Wer von euch hätte sich vor dem Sägen Gedanken gemacht wo er sich hinstellt? 50% Chance für zerschmetterte Beine.


Aber so ein Arschtritt ist besser als ein gespaltener Schädel, wenn ihr mit eurer Klappsäge den Baustamm zersägt und das Ding nach oben oder zur Seite federt.

Schaut euch die Bruchstelle beim Baumschnitt in dem Video an und vergleicht ihn mit den Bilden in dem Test hier. Der Baum in dem Bericht war nach oben gebogen, deshalb ist er auf den letzten 10cm gebrochen in nach oben geschnappt. Mit Pech kommt noch eine seitliche Spannung hinzu und das Dingens haut euch um.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
Ja wenn man so seltsam verkeilte Bäume beseitigen will darf man sich nicht dumm anstellen.
Wer 2 Augen im Kopf hat und dazu noch logisch denken kann sollte aber in der Lage sein sich nicht in Gefahr zu bringen.
 
D

Deleted 326763

Guest
Ja wenn man so seltsam verkeilte Bäume beseitigen will darf man sich nicht dumm anstellen.
Wer 2 Augen im Kopf hat und dazu noch logisch denken kann sollte aber in der Lage sein sich nicht in Gefahr zu bringen.

Naja, seltsam ist das nicht. Der Baum steht auf der Böschung, bricht durch Sturm und knallt quer über den Weg. Genau das wir in dem Video simuliert (nur eben um 90° gedreht)

Ich sags mal so: "ich weiß was was ich mache" ist der große Bruder von "ich habe keine Ahnung"....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

demlak

meckerziege
Dabei seit
8. Juni 2016
Punkte Reaktionen
1.053
Ort
Hannover
Wenn wir von der Handkettensäge im Artikel reden, verkeilt sich die Kette, wenn die Spannung nicht nahezu direkt vom Sägenden weg zeigt..
Da die Kette immer um den Baum herum gelegt ist, hat man auch immer einen Keil oben, unten oder vorne, der die Kette unter einem spannenden Stück Holz auch verkeilen würde. Damit kann man halt wirklich nur Sägen, wenn die Spannung so liegt, dass sie nach vorne wegbricht...
Hin zu kommt, dass die Handsäge bei weitem nicht so schnell ist.. hier ist eher abzusehen, was in den nächsten Sekunden passiert, als bei einer motorisierten Säge.

Aber ihr habt völlig recht, Vorsicht ist immer geboten. Der Vergleich, mit der motorisierten Kettensäge, hingt jedoch sehr.. denn die Gefahr ist, in der einzig möglichen Handhabung (wie oben beschrieben) am vergleichsweise geringsten.

Nochmal: ihr habt recht, dass Vorsicht geboten ist.. aber Raketentechnologie ist es auch nicht =)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
Naja, seltsam ist das nicht. Der Baum steht auf der Böschung, bricht durch Sturm und knallt quer über den Weg. Genau das wir in dem Video simuliert (nur eben um 90° gedreht)

Ich sags mal so: "ich weiß was was ich mache" ist der große Bruder von "ich habe keine Ahnung"....

Ist halt auch nur eine Möglichkeit wie ein Baum liegen kann.
Das Wort "seltsam" war so gemeint das es nicht auf den ersten Blick ersichtlich sein muss was nun genau passiert wenn man hier oder da oder doch weiter drüben absägen will.
Deshalb sollte logisches Denken in Kombination mit 2 funktionierenden Augen einem Klarheit verschaffen ob man das angehen kann oder lassen sollte, oder ob ein eventuelles Restrisiko einem die Sache wert ist.
 

Hasifisch

Sprecher IG Harz
Dabei seit
13. März 2010
Punkte Reaktionen
1.200
Ort
Wernigerode
Also ein Bekannter von mir besitzt Wald und sagte mir, wenn ein Baum im Weg liegt habe ich das Recht mir ihn sogar mit nach Hause zu nehmen, er macht das auch so und alle anderen Waldbesitzer auch...

Er irrt. Und nur, weil es alle machen, ist es nicht automatisch korrekt.
Da wird halt nur wieder etwas "frei interpretiert", was aber eigentlich glasklar ist. Siehe hier:
http://gesetze-bayern.de/Content/Document/BayVwV97428/true
Heißt: in Bayern darfst du, sogar mit Hilfe einer Säge, solange sie eine Schnittlänge kleiner als 60cm hat, "Leseholz" bis 10cm Durchmesser in deinem Ofen entsorgen. Ob das auf dem Weg oder daneben liegt, ist egal.
ABER!
"...sich unentgeltlich in Wäldern im Alleineigentum des Freistaates Bayern Leseholz für den Eigenbedarf anzueignen..."
Das gilt für staatlichen Wald! In Privatwald ist es Diebstahl, wenn es dir der Waldbesitzer nicht genehmigt. Würde mich auch sehr wundern, wenn es nicht so wäre. Behaupte aber auch gern das Gegenteil, wenn es irgendwo steht... ;)
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
@Hasifisch

Ok wenn ich das nicht darf und mein Bekannter wissentlich/unwissentlich gelogen hat, dann lass ich es eben.
Wie siehts dann mit einer Line um den umgefallenen Baum herum aus?
Gab schon einmal die Situation das man da nicht durchkam und drum herum musste, war natürlich relativ schnell (ein par Tage) ein neuer Weg eingelaufen,eingefahren. Da macht jeder der vorbei will ein wenig Laub zur Seite, oder was halt sonst an Kleinzeug da stört wo man laufen/radln will und zack ist da ein neuer Weg, hat da nun jeder der da beteiligt war eine Straftat begangen?
 

demlak

meckerziege
Dabei seit
8. Juni 2016
Punkte Reaktionen
1.053
Ort
Hannover
Da macht jeder der vorbei will ein wenig Laub zur Seite, oder was halt sonst an Kleinzeug da stört wo man laufen/radln will und zack ist da ein neuer Weg, hat da nun jeder der da beteiligt war eine Straftat begangen?

Bei Eigentumsdelikten gilt Bundesrecht.. bei dieser Frage ist es Landesrecht.. und daher in jedem Bundesland unterschiedlich zu beantworten. Ein guter Überblick findet sich hier: https://dimb.de/aktivitaeten/open-trails/rechtslage
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
OK, wenn da nun ein umgefallener Baum liegt mit vielen Ästen, man kann nicht hindurch auf die andere Seite, soll man dann einen riesigen Umweg um den ganzen Wald gehen, direkt zum Anwalt und zur Gemeinde und sonstwem um sich zu erkundigen ob man da nun vorbeilaufen darf?
Das kanns ja auch nicht sein...

Bevor das nächste mal Werkzeug zur Trailpflege in den News präsentiert wird sollte evtl. erstmal aufgeklärt werden was man alles damit anstellen darf, aber bitte nicht im Beamtendeutsch irgendwelche Paragraphen zitieren, es reicht wenn das Wesentliche komprimiert in so wenig Worten wie möglich verständlich zu lesen ist. Sonst müssen am Ende noch alle Radfahrer und Wanderer ein Jurastudium durchlaufen bevor sie sich in den Wald trauen.
 

demlak

meckerziege
Dabei seit
8. Juni 2016
Punkte Reaktionen
1.053
Ort
Hannover
Bevor das nächste mal Werkzeug zur Trailpflege in den News präsentiert wird sollte evtl. erstmal aufgeklärt werden was man alles damit anstellen darf, aber bitte nicht im Beamtendeutsch irgendwelche Paragraphen zitieren, es reicht wenn das Wesentliche komprimiert in so wenig Worten wie möglich verständlich zu lesen ist. Sonst müssen am Ende noch alle Radfahrer und Wanderer ein Jurastudium durchlaufen bevor sie sich in den Wald trauen.

"mehr mitdenken statt mitdiskutieren!"

kurz genug? =)
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
351
"mehr mitdenken statt mitdiskutieren!"

kurz genug? =)

Haha wenn ich das jetzt zu dir sagen würde, würde es doch viel besser passen.
Wenn du dich mit mir austauschen willst musst du schon Argumente bringen
und keine Sprüche die man praktisch in jede Runde werfen kann.
 

demlak

meckerziege
Dabei seit
8. Juni 2016
Punkte Reaktionen
1.053
Ort
Hannover
Haha wenn ich das jetzt zu dir sagen würde, würde es doch viel besser passen.

Wenn du dich mit mir austauschen willst musst du schon Argumente bringen

und keine Sprüche die man praktisch in jede Runde werfen kann.

das war keine Ansprache an dich.. sondern eine mögliche Antwort die man als allgemeingültige Formel raushauen kann, statt die von dir zurecht angeprangerte Debatte über Recht und Rechtsauslegung zu führen..


Mit anderen Worten: ich hatte dich in deiner Aussage eigentlich unterstützt.. und krieg dann eine unbegründete Retourkutsche..

kann man so machen, ist dann aber halt scheiß
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. August 2013
Punkte Reaktionen
740
Ort
Heidelberg
Das IBC ist doch nicht verantwortlich ob Du deinem Nachbar die Bäume damit fällst. Die stellen was vor und gut. Jemanden umbringen sollste damit ja am besten auch nicht. Evtl. als Kette nutzen und den Bus vom A-Team fahren .
Spaß bei Seite: ja kann man mal erwähnen wegen den Kids die oft wild drauf los schaffen und bauen, aber im Focus steht doch die Vorstellung vom Werkzeug. Meine Meinung.
 
Oben