trailjo

Selberschrauber
Dabei seit
7. Juni 2006
Punkte Reaktionen
329
Ort
Friedberg
Mal ne Frage an die Locus Freaks, wie synchronisiert ihr eure points/tracks zwischen verschiedenen Endgeräten? Genutzt werden mehr oder weniger drei Androide mit LocusApp, bissl Planung und Recherche aufn PC, sharing via gpx-Files an Freunde etc.
Bisher sync ich über Dropbox (OrdnerStruktur) via manuellen Im-/Export. Bei einzelnen files geht das noch, änder ich die Struktur, machts kein Spaß mehr ??

Das soll mit Locus 4.0 ganz toll werden, aber wann das kommt...?
Aktuell? Ja, so wie du beschreibst.
 
Dabei seit
13. Juli 2020
Punkte Reaktionen
20
Ort
Nüdlingen
Ne Prellung tut ja oft mehr weh wie sonst was. Kenn das auch aus eigener Erfahrung:
vor 3 Jahren in Livigno, gerade mal den ersten Tag unterwegs hab ich auch nen Salto übern Lenker gemacht. Dann hab ich noch geschaut im Reflex, dass das Bike ja nicht auf den Boden fällt (wahr ja schließlich neu ?) jetzt war ich da unter meinem Bike wie ein Maikäfer gelegen (Bike mit allem Drum und Dran ca 26 kg und noch den Rucksak aufm Rücken mit Ersatzakku und Ladekabel drin) ?
Mein Oberschenkel war blitzlau und hat so weh getan ... die Knieschoner konnten mir da auch nicht wirklich helfen, weil‘s ja genau oben drüber war ? hab auch ne ganze Zeit mit rum gemacht ... und im Kopf war der Sturz auch immer präsent ?
Du wirst die Schulter bei der nächsten Tragepassage schon merken, also schön schonen ?
Gute Besserung auch von mir ?

Gebrochen ist glaube ich nix. Ich halte es mit Goethe und hoffe einfach auf morgen. Danke für Eure Genesungswünsche.
 

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
1.491
Uff! Schint nicht so schlimm zu sein. Mal weiter beobachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
10.909
Ort
München
21.08. 10:30 Monte Altissimo bei Borno, 1780m


Gestern war ich zwecks nachmittäglichem Lückenfüller schon mal oben am Monte Altissimo, dem Hauptgipfel von Bornos kleinem Skigebiet. Der zugehörige Bikepark war erstaunlicherweise gar nicht so unspaßig: Es gibt dreieinhalb recht ansprechend gebaute Strecken und der Höhenunterschied an den beiden Sesseln beträgt immerhin gute achthundert Meter. Für sieben Euro kann man sich da wirklich nicht beklagen. Heute also gleich nochmal rauf, ...


... denn ich hab da am Gipfel einen Wegweiser hinunter auf die andere, beinahe senkrechte Seite des Bergs gesehen. Der Weg führt tief hinunter nach Erbanno ins Tal des Lago d'Iseo. Dazu gehören auf der Karte ein paar ordentlich steile Stricherl, die ein wenig nach Fünfzehnhunderttiefenmeterspitzkehrenmassaker aussehen. Das Strava-Overlay vermeldet nur stellenweise ein paar kaum sichtbare Pixelspuren. Riecht nach tollem Bike-Abenteuer, alternativ auch nach drei Stunden Bergabschlepperei.


Biege gerade in den Trail ein, bald weiss ich mehr.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
10.909
Ort
München
Bergamasker Alpen sind schön, schön einsam.

Richtung Westen so über Colere, Rifugio Luigi Albani, Spinelli, Ardesio, Valcanale, Rifugio Alpe Corte, Laghi Gemelli, Carona, Foppolo, Passo Dordona ins Addatal.

Die Passage über die Laghi Gemelli kenne ich nicht, sieht aber ganz nett aus, alles schiebbar. :D

Der Passo Dordona ist ein fahrbarer Schotterpass Richtung Veltlin.

Anhang anzeigen 1101454
Die Traverse am Luigi Albani bist du aber geradelt? Wie ist die so?

Laghi Gemelli führt zu sehr aus der Richtung und wäre bergauf stundenlanges schieben denke ich.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
10.909
Ort
München
Als jahrelanger Mitleser möchte ich einmal als Jungfrau etwas beitragen, nachdem ich heuer am Comersee war: Es gäbe einen lohnenden Gipfel am Comersee, bei dem ihr direkt am Ostufer runterkommt (Bellano oder Dervio) und dann von Varenna nach Menaggio per Fähre übersetzen könnt: Monte Muggio (1799m) , liegt genau auf eurer Linie. Der Muggio wird aber von den Italienern gerne bestiegen, weil die Asphaltstrasse bis 1500m geht. Am Trail ist man aber wie immer alleine.

Die Extremvariante wäre der Monte Legnone mit Militärstrassenabfahrt von 2400m. Nach Südwesten in halbwegs gutem Zustand, aber ab 1000 m Asphalt, nach Nordwesten fahrbar (mit Schiebeeinlagen) aber extrem anstrengend, weil teilweise verfallen mit Gegenanstieg. Auf der Südwestseite ist ein sehr zu empfehlendes Hütterl mit sehr freundlichem Personal: Rifugio Griera (1730m)

Ich bin die Touren aber jeweils vom Comosee aus gefahren, wie man von Osten raufkommt weiß ich nicht.
Danke für die Tips und willkommen im Thread. Ich glaub auf dem Monte Muggio war ich schon mal, der Name kommt mir bekannt vor. Glaub das war ein geiler Flowtrail. Legnone klingt spannend, ich schaus mir mal an.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
10.909
Ort
München
21.08. 12:00 Auf dem 154er-Dreckstrail beim Altissimo Borno, 1200m


Da soll's irgendwo runter gehen, von 1800 auf 300 oder so. Ganz schön große Höhenunterschiede haben die hier, dafür dass diese Bergerl nur die "Bergamasker Voralpen" heissen.


Mein experimenteller Downhill beginnt halbwegs angenehm als fluffiges Wiesenwegerl. Ich weiche auch gleich mal von den Stricherln auf der Karte ab und versuchs ein paar Kilometer weiter rechts. Sieht hier drüben irgendwie besser aus.


Irgendwer war schon mal hier, so viel ist sicher.


Im Wald geht's ganz gut, aber sobald Wiesenstücke oder Buschkremplpassagen warten, verschwindet mein Weg leider beinahe vollständig.


Die Aussicht ist dafür ganz hervorragend... hinten im Dunst erkennt man den Lago d'Iseo.


Den Trail erkennt man dafür nicht unbedingt. Aber hey... fahrbar ist der Grasbuckel hier schon irgendwie.


Mit etwas Mühe erreiche ich nach fünfhundert Tiefenmetern ein paar einsame Häuserl im Wald und den Beginn einer kleinen Betonpiste. Man könnte ihr einfach problemlos talwärts folgen...


... oder man kämpft noch weiter um die Fortsetzung des Trails. Ein paar Schilder weisen auf einen Weg Nummer 154 hin... und gemeinerweise flowed er stellenweise richtig nett vor sich hin, bevor er dann wieder komplett im steilen Gestrüpp verschwindet.


Irgendwann geb ich auf und schiebe wieder zur Betonpiste zurück. Der untere Teil des 154er ist jedenfalls ein gewaltiger Griff ins Klo. Oben rum kann man's schon machen, wenn man unbedingt auf Krawall und Abenteuer aus ist. Wer einfach nur mountainbiken will, fährt lieber woanders.


Die Betonpiste führt mich schließlich mit kurzen Gegenanstiegen bei einem Haus namens "San Giovanni" zurück in zivilisiertere Gegenden.


Und obwohl der Weiterweg durch bös gruslige Holzschnitzereien bedroht scheint, erreiche ich doch ein paar Kilometer isohypsigen und halbwegs fluffigen S1-Trail zur Rettung des Tags. Sterben muss ich dabei auch nicht.


Blick übers Valle di Scalve zur Presolana Occidentale (2490m). Muss mich wiederholen... für "Prealpi Bergamasche" find ich die Bergerl hier erstaunlich steil und hoch.


Zurück in Borno: So muss ein Dreckstrail aufhören.
 

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
1.491
Ist das die Spider-App? Hast hoffentlich eine Schutzscheibe drauf?
p.s. bei der #7 kann man die Scheibe durch Drehen ja entfernen und ne neue drauf machen- bei der 8er hilft nur Einschicken :(
p.p.s: Die Gegend sieht echt gut aus für "Voralpen". Trailpech ist die andere Seite vom mutigen Explorieren - aber wem sag' ich das :)
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.414
Ort
Bornheim
Ist das die Spider-App? Hast hoffentlich eine Schutzscheibe drauf?
p.s. bei der #7 kann man die Scheibe durch Drehen ja entfernen und ne neue drauf machen- bei der 8er hilft nur Einschicken :(
p.p.s: Die Gegend sieht echt gut aus für "Voralpen". Trailpech ist die andere Seite vom mutigen Explorieren - aber wem sag' ich das :)
Die Abdeckung kann man zur Not auch tauschen...
 
Oben