Canyon Neuron AL 29er (2017)

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Andi_76

    Andi_76

    Dabei seit
    08/2017
    Ich wollte mal Erfahrungen austauschen mit anderen Besitzern der aktuellen Neuron Reihe von Canyon.
    Selbst habe ich mir Anfang Juni das 6.9 geholt, und schildere mal meine Eindrücke und Erfahrungen:

    Aufmerksam gemacht hat mich einerseits der attraktive Preis, gemessen an den verbauten Komponenten, andererseits die überwiegend positive Beurteilung der Marke selbst, wie auch konkret die des 6.9 in der Bike (04/17). Ausschlaggebend war aber nicht zuletzt auch das Design des Rahmens, und die Farbe "Cross-Grey Red". Das Neuron hat mir im Vgl. zu den Mitstreitern in der ~EUR 2000,- Klasse eindeutig am besten gefallen.

    Ich komme von einem 26er aus 1999, und die 29er Reifen sind für mich im Vergleich dazu der Wahnsinn. Das Bike rollt und rollt und rollt. Ich fahre mit relativ wenig Luftdruck (etwa 1,9 vorne und 1,7 hinten) und mit 25/35% Sag vorne/hinten. Schotterstraßen, von Traktoren zerfurchte Feldwege, Kanaldeckel, Wurzeln, die 29er rollen überall souverän und weich drüber, und den Rest macht das Fahrwerk. Auch die Traktion bergauf ist einfach nur Hammer.

    Schaltung: Mit SLX Hebeln ausgestattet, habe ich den Schalthebel für die Kassette gegen einen XT Schalthebel getauscht. Das instant release und daß man zwei Gänge gleichzeitig hinaufschalten kann, waren mir die EUR 38,- wert.

    Gabel: Mit der RockShox Reba bin ich (noch) nicht 100% glücklich. Stelle ich sie entsprechend meinem Gewicht (82kg) auf 100PSI ein, ergibt das bei mir einen Sag von etwa 10-15%, und ist die small bump compliance ausgesprochen schlecht. Und das, obwohl ich mit etwa 3-4cm Sattelüberhöhung fahre, und damit eigentlich genug Gewicht auf dem Vorderrad haben müßte.
    Bei 25% Sag sieht die Sache schon ganz anders aus, und die Gabel wird butterweich. Leider ist dann jedoch kaum Reserve vorhanden, und federt die Reba bereits bei kleinen Drops fast voll durch.
    Habe mir inzwischen ein Set bottomless tokens bestellt, und hoffe, daß es damit besser wird.
    Man kann die Druckstufe über etwa 4-5 Positionen von offen auf zu verstellen, die Gabel ist aber entweder komplett offen, oder komplett zu.
    Als alter Bastler freue ich mich schon die Reba zu servicieren, um mir die Funktion mal im Detail anschauen zu können. Was mich diesbezüglich aber schon frage ist, warum Autodämmpfer über Jahre völlig wartungsfrei sind, und man seine Federgabel alle paar hundert Km servicieren und Dichtungen austauschen soll...

    Dämpfer: Der Monarch RT drückt immer etwas Öl/Fett heraus (soll anscheinend normal sein), nicht viel zwar, aber man kann es recht schön sehen, weil es um Wien herum momentan recht staubig ist. Wäre interessant, ob der eine oder andere ähnliche Erfahrung mit dem Dämpfer gemacht hat
    Die threshold funktion des RT funktioniert soweit, hält bergauf bzw im Wiegetritt den Hinterbau steif, und gibt bei richtigen Schlägen nach. Ein richtiges lockout würde ich trotzdem bevorzugen.

    Lack: Der Klarlack scheint recht weich zu sein, bzw sich leicht anzulösen. Habe mal einen Abrieb auf dem Rahmen mit etwas Spiritus entfernt und das machte den Lack and er Stelle sofort weich, und fühlte sich dann etwas klebrig an.
    Nach etwa ein paar Stunden war die Oberfläche aber wieder hart wie vorher. Jedenfalls scheint hier Vorsicht geboten, und darf man dem Lack nur mit "normalen" Reinigern zu Leibe rücken.

    Steuersatz: Nach etwa 200km hatte ich minimales Spiel im Steuersatz, war mit einer Drehung der Ahead Schraube von etwa 15° behoben.

    Bremsen: Für meine Zwecke einstweilen ausreichend, aber definitiv der schwächste Teil des Bikes. Druckpunkt der Shimano BR-M506 ist relativ weich, und ich traue der Bremse von meinem bisherigen Eindruck keine längeren Abfahrten zu. Vielleicht täusch ich mich hier, aber werde über kurz oder lang wohl auf eine Magura MT5 oder ähnliche 4 Kolben Anlage umrüsten.

    Insgesamt bin ich mit dem Rad super zufrieden. Könnte ich die Komponenten selbst zusammenstellen, würde ich an Stelle der Mavic Crossride leichtere DT Swiss verbauen, die XT Schalthebel, und etwas potentere Bremsen. Das 8.9er hätte all das, und mehr, war mir aber dann doch zu teuer;)
     
  2. MTB-News.de Anzeige