• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Der Helm Thread

Hillcruiser

4 wheels move the body, 2 wheels move the soul
Dabei seit
8. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
52
@Hillcruiser Lach ja ich denke daß ich schon das Ventil aufgedreht habe anstatt nur die Kappe. Ich glaube wenn ich das nicht wüßte wäre es grenzwertig gewesen die Gabel alleine ainzubauen ;)
war mir eigentlich schon sicher, aber ich dachte, ich frag trotzdem mal... manchmal hängt´s ja an den einfachsten Dingen, weil mal gedanklich schon wieder woanders ist. :D
Top, dass es geklappt hat :daumen:
 
Dabei seit
28. März 2007
Punkte für Reaktionen
15
Standort
Saarland
Bike der Woche
Bike der Woche
Joa...mir sind auch schon Dinge passiert wo ich den kopf schüttel mußte. Aber sowas schreib ich nicht hier denn meine Erfahrung hat gezeigt daß man hier mindestens Halbprofi sein sollte damit man eventuell einen vernünftige Antwort im Forum bekommt ;). Anfängerfreundlich kann man das IBC leider nicht nennen. Aber gut.

Hab noch ne andere Frage zur HELM:

Ich hab die Gabel jetzt paar mal gefahren und ich bin jemand er sehr gerneStraff fährt und Rückmeldung mag. Aber eben nicht am Anfang des Federweges. Ist es eigentlich möglich die Negativkammer mit dem Druck X zu belassen um genügend Reserven gegen Ende zu haben und die Positivkammer etwas zu reduzieren um es etwas softer gegen Anfang zu machen.
Sprich ich hätte dann mehr Druck in der Negativkammer und weniger in der Positiv...HAbe nirgens gelesen ob man das darf und obs geht. Aber rein gefühlstechnisch wäre das ja fast wie ne AWK oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?

Grüße
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Ach die Profis im IBC. Je mehr die den Profi raus hängen lassen, desto weniger haben sie am Kasten. ;)

Die AWK arbeitet schon ein wenig anders.
Die Negativfeder merkst du nur so circa bis zum Sag. Sie hat keine Auswirkungen auf die Progression. Du kannst die Negativkammer auch mit viel mehr Druck als die Positivkammer fahren. Ob das dem von dir gewünschten Federverhalten entspricht - einfach ausprobieren. Jedenfalls wird die Gabel dann von selbst einige mm einfedern.
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Klappert eure Helm, wenn ihr die LSC weiter rein dreht? Ich hatte das im Originalzustand so circa ab dem 6. LSC Click (von ganz offen). Jetzt mit dem neuen Öl von RSP habe ich das egal mit welcher LSC Einstellung. Könnte eventuell am Checkvalve der LSC liegen. Das ist nur über eine ganz schwache Feder gesichert.
Eine andere Ursache fällig mir derzeit nicht ein. Die Gabel arbeitet tip top, wirklich sehr sehr gut. Mal sehen, wie es sich entwickelt, wenn die Temperaturen sinken und das Öl zäher wird.
 

Hillcruiser

4 wheels move the body, 2 wheels move the soul
Dabei seit
8. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
52
das habe ich noch nicht feststellen können; bei mir klappert da nix.

Hätte aber mal die Frage, wie ihr euren Rebound eingestellt habt. Wieviel clicks im/gegen den Uhrzeigersinn?
Ich bekomme das irgendwie nicht ordentlich hin...
 

Hillcruiser

4 wheels move the body, 2 wheels move the soul
Dabei seit
8. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
52
Ich habe in letzter Zeit ein wenig mit dem Luftdruck in meiner Helm gespielt und Festgestellt, dass für eine gute Ausnutzung des Federwegs ziemlich weit vom vorgeschlagenen Basissetup entfernt bin.
Bei ca. 85kg fahrfertig wäre der Basisdruck ca 93 psi.
20% Sag erreiche ich bei ca 60psi (und größter Einstellung der Luftkammer)
Der Federweg wird aber erst wirklich gut bei 55psi genutzt.

Da die Einstellungen so weit von der Empfehlungen abweichen frage ich mich ob das so "normal" ist.
die Erfahrung habe ich auch gemacht.
Hatte nach Vorgabe für meine 75kg ca 83psi eingestellt und hatte ca 10% Sag.
Musste dann runter gehen auf ca. 60psi, damit Sag und Federweg passen.
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Klappert eure Helm
Ursache war bei mir zumindest für weite Bereiche des Klapperns eine nicht ganz saubere Entlüftung der Dämpfungskartusche. Man muss da einige Dinge beachten, damit das alles ohne Lufteinschlüsse funktioniert.
Habe mir jetzt eine Methode überlegt, die recht gut zu funktionieren scheint.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
506
Standort
Rünenberg, Schweiz
Nein, keine Shims, dafür eine Feder mit Vorspannung:

Anhang anzeigen 892836


Das rote ist die Vorspanneinheit der HSC mit dem Wurmgang. Man sieht, dass die Vorspannung recht ordentlich sein kann. Darum merkt man an der HSC Verstellung auch jeden Click. Ich denke, dass das Öl hier nicht mal so sehr gegen die Federhärte selbst arbeiten muss, sondern gegen die Vorspannung. Außer natürlich man fährt die HSC komplett offen. Ich fahre zb 4 von 11 clicks geschlossen. Rechts das silberne ist die LSC Nadel. Die habe ich so flach auch noch nie gesehen.
Auch ich bin mit Kommentaren spät dran...
Das silberne rechts ist nicht eine Lsc Nadel, sondern der Sechskant am linken Ende verdreht die schwarz eloxierte Einheit und verschliesst damit die federvorgespannten Durchlassöffnungen der Druckstufe teilweise oder ganz. Das ist nun wirklich clever gemacht und bietet mit einfachen Mitteln eine grosse Verstell Bandbreite. In diesem Fall ist die korrekte Bezeichnung der silbernen Stange mit Aussensechskant wirklich Low Speed, da das Schliessen das ganze Öl durch das Federvorgespannte Ventil durchschleust. Spiking ist bei derart grossem Durchlass auch bei maximaler Vorspannung wenn überhaupt dann nur minimalst spürbar.
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Hallo Dani,

ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstehe. Aber das schwarze HSC Ventil mit dem Außensechskant dreht sich nicht. Das kann sich nur axial bewegen. Die Verstellung der LSC siehst du an der silbernen Stange, der LSC Nadel, am rechten Ende das Außengewinde.
Für mich bedeutet das: Wenn die HSC öffnet, wird die LSC deutlich mehr, weil sie von der schwarzen HSC Einheit (Bohrung im schwarzen Außensechskant) stärker verdeckt wird. Cane Creek verwendet dünnes Öl mit cst 16,3 mm²/sec bei 40°C. Das muss man beachten.

Was halt schon beachtlich ist: Die Menge an möglichem Durchfluss.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
506
Standort
Rünenberg, Schweiz
Achso, okay, klar. Wenn das Öl durch das aufgedrückte Federventil durch die grossen Durchflussöffnungen fliessen kann, ist der Ölfluss durch die kleine Zentralbohrung sowieso irrelevant, nur bei geschlossenem Ventil regelst Du mit der Nadel quasi den Bypass, was bei langsamen /kleinen Bewegungen der Gabel relevant ist.
Das schwarze Ventil drehbar zu konstruieren wäre auch interessant, um bei Bedarf die Druckstufe komplett auszuschalten. Das geht aber nur bei guter Federkennlinie und einem zusätzlichen Durchschlagschutz wie zum Beispiel dem HBO bei Manitou, würde aber zur sensibelst möglichen Gabel führen.
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
So eine Art lockout hat sie ja schon. Wenn man LSC und HSC komplett zu macht, bewegt sich da nicht mehr so viel. Ist natürlich umständlich und keine 100%ige Sperre. Die könnte man aber wirklich einfach realisieren, bzw kann man das heute schon simulieren, indem man die LSC Nadel weiter als vorgesehen rein dreht. Irgendwann steht die am HSC Ventil an und blockiert das Einfedern des Ventils. Ist natürlich ohne blow off Ventil tödlich.
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Ist zwar von Push Industries, aber hier mal ein Prüfstandsdiagramm von der Push HC97 Druckstufeneinheit, die ebenso mit einem Federventil arbeitet:




Schön sieht man den mid support und den blow off am Ende.

Wie geschrieben, kann man das schon im Stand gut selber simulieren. LSC komplett zu und dann die HSC stufenweise zudrehen. Dabei die Gabel komprimieren - man merkt vor allem die letzten Stufen (in Richtung voll geschlossen) sehr deutlich.

Aktuell fahre ich die HSC komplett offen und versuche Durchschläge (besser gesagt die Federwegsausnutzung) durch den Druck in der AWK zu kontrollieren (41,5 psi in der HK und NK, 80 psi in der AWK und da könnte ich noch runter auf 75 psi oder rauf auf 90 psi). LSC nach wie vor auf 8.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
506
Standort
Rünenberg, Schweiz
So eine Art lockout hat sie ja schon. Wenn man LSC und HSC komplett zu macht, bewegt sich da nicht mehr so viel. Ist natürlich umständlich und keine 100%ige Sperre. Die könnte man aber wirklich einfach realisieren, bzw kann man das heute schon simulieren, indem man die LSC Nadel weiter als vorgesehen rein dreht. Irgendwann steht die am HSC Ventil an und blockiert das Einfedern des Ventils. Ist natürlich ohne blow off Ventil tödlich.
Ich dachte bei dem drehbaren schwarzen Ventil mehr daran, die eingestellte Lowspeed Druckstufendämpfung durch Drehen des schwarzen Ventils schnell ein und ausschalten zu können.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
506
Standort
Rünenberg, Schweiz
Ist zwar von Push Industries, aber hier mal ein Prüfstandsdiagramm von der Push HC97 Druckstufeneinheit, die ebenso mit einem Federventil arbeitet:




Schön sieht man den mid support und den blow off am Ende.

Wie geschrieben, kann man das schon im Stand gut selber simulieren. LSC komplett zu und dann die HSC stufenweise zudrehen. Dabei die Gabel komprimieren - man merkt vor allem die letzten Stufen (in Richtung voll geschlossen) sehr deutlich.

Aktuell fahre ich die HSC komplett offen und versuche Durchschläge (besser gesagt die Federwegsausnutzung) durch den Druck in der AWK zu kontrollieren (41,5 psi in der HK und NK, 80 psi in der AWK und da könnte ich noch runter auf 75 psi oder rauf auf 90 psi). LSC nach wie vor auf 8.
Ich denke, so hast Du bei heftigsten Schlägen am wenigsten Belastung auf den Handgelenken. High Speed Druckstufe geschlossen ermüdet einen stark...
 

Tyrolens

unfahrbar
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
3.872
Standort
unter irren
Hat bei meiner Probefahrt gestern aber nicht den erwünschten Erfolg gebraucht. HSC auf Null und LSC auf 12 war dann zb erstaunlich ruppig. Die nächste Testfahrt wird mit offener LSC erfolgen.

Man kann bei der Helm die Federvorspannung auf die HSC mit einer halben Umdrehung bis zum Maximum erhöhen. Das sollte schon eine Art climb switch sein.
 
Dabei seit
29. September 2014
Punkte für Reaktionen
9
Standort
Berlin
Hey Leute.
Ich bin bald Besitzer einer 29er Helm Coil und gerad dabei mir Reifen zuzulegen.
Nun habe ich gelesen, dass CC eine maximale Reifenbreite von 64mm angibt. Ist das dann schon direkt an den Rohren gemessen, oder ist da dann noch etwas Platz übrig?
Ich würde gerne Reifen zB den HillBilly in 66x622 fahren, bin mir nun aber etwas unsicher, ob der auch wirklich passt. Erst recht mit Schlamm, Matsch etc.
Laut unserer Reifenbreite-Datenbank baut der genau 63,4mm breit. Das wäre dann schon verdammt eng, oder?
 

psychorad!cal

Hellvetia
Dabei seit
11. August 2006
Punkte für Reaktionen
769
Ich habe 2.8er DHR2 mit real 68mm auf meiner 27er Helm drauf...passt wackelt nicht und hat Luft. :D

Ps:Laut Manual passen bei der 29er 64mm bei der 27er 65mm
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. September 2014
Punkte für Reaktionen
9
Standort
Berlin
Ja, ich finde da zum Teil sehr unterschiedliche Angaben. Hab halt auch gelesen, dass bei der 27,5 mehr geht.
Max Tire Size: 29’ x 2.5”, 27.5” x 2.9”
Dazu kommt dass nicht jeder Reifen auch genau so breit baut, wie die Zahlen vermuten lassen und das auch noch je nach Felge variiert.

Ich werde es wohl einfach testen müssen. Zur not gibt es ja den tollen Widerruf bei Onlinekäufen.
 
Oben