Höchstgeschwindigkeit

Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.514
Liebe Radler-Kollegen.
Ich bin von Natur aus eher vorsichtig und sehe die Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden daher grundsätzlich eher unentspannt.
Wenn ich mir vorstelle wie eine 12-jährige Zukunftshoffnung (und das beziehe ich gar nicht nur aufs Radfahren) mit über 60 km/h eine öffentliche Straße runter heizt, dann werd‘ ich nervös. Aber gut, ich hab auch 2 Kinder, nur wenig jünger.
Junger Kollege, bitte sieh‘s doch mal so: Ein menschlicher Körper ist nicht darauf ausgelegt, die Sturzenergie, die bei bei 60km/h absorbiert werden muss, auszuhalten.
Ich halte schon die halbe Geschwindigkeit in dieser Hinsicht für problematisch, je nach Sturzszenario.
Bei einem Abflug mit 60km/h ist eine schwere Verletzung fast garantiert.
Deiner Ausdrucksweise und Deiner Frage entnehme ich, dass Du über Dinge nachdenkst. Denk‘ mal bitte über diese Perspektive nach.
Sorry für die Rolle des Spielverderbers, aber einer muss es ja sein, schätze ich.
Verstehe ich nicht, diesen Kommentar. Es kommt doch drauf an, ob einer es sich zutraut oder nicht, ob er sich wohlfühlt und ob er alles unter Kontrolle hat. Das kann man doch nicht so banal pauschalisieren, was zu schnell ist und was nicht. Wenn ich mit dem Rad mit 30 kmh gegen einen Baum knallen, bin ich auch tot, da brauchts keine 60 kmh. Wenn ich mit 70 kmh auf einer weit sichtbaren freien Strecke fahre und mein Bike technisch OK ist, ist das weniger gefährlich als mit 40 kmh im Wald in unübersichtliche Stellen reinzufahren.
Zudem, wenn ich mit dem Auto 100 fahre und damit gegen einen Baum knalle, weil ich am Steuer einpenne bin ich ebenfalls tot. Trotzdem ist es normal, dass man mit 150 mindestens herumrast.
 
Dabei seit
24. März 2014
Punkte für Reaktionen
137
Jo, als 12 jähriger war ich genauso selbstreflektiert und hab vor'm Quatsch machen über die Konsequenzen sinniert ?
Gibt halt solche und solche. Ich spreche jedenfalls nicht pauschal jedem 12-jährigen die Fähigkeit zur Vernunft ab. Und denen, die nicht nachdenken, hilft auch kein altkluger Ratschlag. Das zeigen viele vermeintlich "Erwachsene" zu hauf.
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Ich war mir im klaren darüber was ich gerade mache und dann hab ich kurz überlegt und gedacht ,,life's short stunt it,, und wenn ich ehrlich bin ich hatte keinen schiss es hat ja nichts geruckelt oder so und es ging nur gerade runter und es kann kann immer was passieren das hört man oft genug Zuhause kann ich auch die Treppe runterfallen.
 
Dabei seit
21. August 2019
Punkte für Reaktionen
222
Standort
Ebernhahn
Wenn Du dich sicher gefühlt hast ist doch alles okay. Mein Rekord liegt bei 83km/h. Aber mit Straßenreifen auf einem schnurgeraden Weg mit irgendeinem Giant damals für 800 DM. Nix Fully, nix Federgabel. War geil.
Hab hier bei uns einen "Berg" da geht's auf 700m Strecke 126 Höhenmeter nen Schotterweg runter. Da pack ich mit dem MTB auch 73-75.
Bei solchen Geschwindigkeiten solltest du aber auf jeden Fall eine Schutzbrille tragen. Wenn dir da ne Fliege ins Auge ballert... sollte man übrigens immer tragen.
Life's short stunt it ist doch vom Lukas Knopf oder nicht?
 

skaster

Alter Fätter DIMBo
Dabei seit
9. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
1.308
Standort
Mulinhem-Menethinna
Den ganzen Experten hier nach zu urteilen ist das
1. physikalisch gar nicht möglich, deshalb kommt der Schmallspurkollege ja selbst im Windschatten nicht mit und
2. wie kannst du aus dem Jenseits schreiben, du musst doch bereits tot sein.
Ich habe den Fake also mal korrigiert: ?

sportograf-67233941_.jpg



Und wieso vergleicht ihr eigentlich immer mit Autos, wenn ich seh, wie manche mit ihren 1000er Supersportlern mit Badeschlappen, kurzer Hose und T-Shirt mit > 160 Km/h über die Bahn prügeln...
Na wenigstens haben die noch einen vernünftigen Helm auf, das reißt es raus.
 
Dabei seit
3. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
51
Wenn Du dich sicher gefühlt hast ist doch alles okay. Mein Rekord liegt bei 83km/h. Aber mit Straßenreifen auf einem schnurgeraden Weg mit irgendeinem Giant damals für 800 DM. Nix Fully, nix Federgabel. War geil.
Hab hier bei uns einen "Berg" da geht's auf 700m Strecke 126 Höhenmeter nen Schotterweg runter. Da pack ich mit dem MTB auch 73-75.
Bei solchen Geschwindigkeiten solltest du aber auf jeden Fall eine Schutzbrille tragen. Wenn dir da ne Fliege ins Auge ballert... sollte man übrigens immer tragen.
Life's short stunt it ist doch vom Lukas Knopf oder nicht?
Ja ist von Lukas Knopf einer meiner Lieblings Youtuber.
 

PeterHi

bremst auch für Tiere
Dabei seit
8. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
310
Standort
Hildesheim
Ne windschlüpfrige Vollverkleidung, dann geht auch noch mehr....
Vielleicht stellt er ja mal ein Blitzerfoto hier ein??
 

PeterHi

bremst auch für Tiere
Dabei seit
8. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
310
Standort
Hildesheim
Bis wie viel Aufpralltempo sind eigentlich diese Fahrradhelme getestet?
Wäre bei den Geschwindigkeiten nicht schon so ein Motorrad Vollaquarium angesagt um die hohle Nuss vor Blessuren zu bewahren?
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.514
Bis wie viel Aufpralltempo sind eigentlich diese Fahrradhelme getestet?
Wäre bei den Geschwindigkeiten nicht schon so ein Motorrad Vollaquarium angesagt um die hohle Nuss vor Blessuren zu bewahren?
Ich Weiss nicht, ob man bei 60 Sachen gegen einen Baum oder eine Mauer noch einen großen Unterschied zwischen dem einen und dem anderen bemerkt? Da sind die Verzögerungen derart groß...
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
1.197
Bis wie viel Aufpralltempo sind eigentlich diese Fahrradhelme getestet?
Wäre bei den Geschwindigkeiten nicht schon so ein Motorrad Vollaquarium angesagt um die hohle Nuss vor Blessuren zu bewahren?
Das spielt überhaupt keine Rolle. Bei dem Tempo, wo es nen Helm zerreißt, brichst du dir sowieso das Genick.

Fahrradhelme sind ein absoluter Minimalschutz. Man fühlt sich zwar nicht so nackt und gefühlt sicher, das ist aber ein Trugschluss.

Ein Motorradhelm schützt zwar auch vorne und ist stärker gepolstert/stabilere Schale, hauptsächlich hast du aber nen besseren Windschutz. Das Genick bleibt genauso die Schwachstelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterHi

bremst auch für Tiere
Dabei seit
8. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
310
Standort
Hildesheim
Wer vernünftig fährt fällt nicht so oft auf den Kopf...deshalb ist meine Birne auch noch in Ordnung?
Rennradreifen haben einen ganz anderen, auf höhere Geschwindigkeiten ausgelegten, Aufbau.
Und die Tour de France Reiter haben garantiert speziell für die Tour angefertigte...die gehen auf Nummer Sicher.
Rennrad: Strasse, Tempo
MTB: Wald, wesentlich langsamer
Fährt ja auch keiner mit nem Trecker Formel 1...
 
Dabei seit
13. August 2011
Punkte für Reaktionen
3.347
Standort
um Ulm herum
Ob man sich sicher fühlt oder nicht, ist ziemlich wumpe. Man sollte sich schlicht fragen, warum man das eigentlich macht. Und die argumente "gegen den baum" fahren, sind reine totschlagargumente. Man macht das beispiel so extrem , dass jede differenzierung oder gar gegenrede von vornherein sinnlos ist.
Ich greif mal das beispiel 60/30 km/h auf und zwar vor einem sturz auf einer asphaltstraße. Und wir brauchen auch keinen baum dazu.
Wenn ich mit dem Rad mit 30 kmh gegen einen Baum knalle, bin ich auch tot, da brauchts keine 60 kmh. ...
Die kinetische energie wird in der bremse umgesetzt. Bei einem sturz ist das der eigene körper. Wenn es gut läuft, rutscht man auf dem rücken über die straße. Der stoff hält nichts auf; die haut wird flächig absgezogen bzw. gerieben. Man hat die nächsten tage prima schmerzen.
Bei 60 km/h hat man die doppelte geschwindigkeit im vergleich zu 30 km/h. Die kinetische energie, die man bremsend dem asphalt überlässt ist nun viermal so hoch. Entsprechend steigt der bremsweg. Statt 5 m rutschen wird man jetzt mit 20 m rutschweg erfreut. Die haut freut sich auch.
Wenn man das hinter sich hat, fragt man sich, war es das wert?
Es mehrt die lebenserfahrung, zweifelsohne. Aber mit einem perfekten bunnyhop könnte ich derzeit deutlich mehr anfangen.
Der auslöser eines solchen sturzes kann eine kleinigkeit sein. Der teufel isch halt a eichhörnle.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.514
Ob man sich sicher fühlt oder nicht, ist ziemlich wumpe. Man sollte sich schlicht fragen, warum man das eigentlich macht. Und die argumente "gegen den baum" fahren, sind reine totschlagargumente. Man macht das beispiel so extrem , dass jede differenzierung oder gar gegenrede von vornherein sinnlos ist.
Ich greif mal das beispiel 60/30 km/h auf und zwar vor einem sturz auf einer asphaltstraße. Und wir brauchen auch keinen baum dazu.

Die kinetische energie wird in der bremse umgesetzt. Bei einem sturz ist das der eigene körper. Wenn es gut läuft, rutscht man auf dem rücken über die straße. Der stoff hält nichts auf; die haut wird flächig absgezogen bzw. gerieben. Man hat die nächsten tage prima schmerzen.
Bei 60 km/h hat man die doppelte geschwindigkeit im vergleich zu 30 km/h. Die kinetische energie, die man bremsend dem asphalt überlässt ist nun viermal so hoch. Entsprechend steigt der bremsweg. Statt 5 m rutschen wird man jetzt mit 20 m rutschweg erfreut. Die haut freut sich auch.
Wenn man das hinter sich hat, fragt man sich, war es das wert?
Es mehrt die lebenserfahrung, zweifelsohne. Aber mit einem perfekten bunnyhop könnte ich derzeit deutlich mehr anfangen.
Der auslöser eines solchen sturzes kann eine kleinigkeit sein. Der teufel isch halt a eichhörnle.
Wow, was für eine gezielte Analyse. Aber mal ehrlich: fährst Du immer mit all diesen Ideen im Kopf rum?
 

PeterHi

bremst auch für Tiere
Dabei seit
8. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
310
Standort
Hildesheim
Ich hab schon welche gesehen mit Handyhalterung am Rad...die haben nebenbei "kinetische Energie" gockeln können...
 
Dabei seit
13. August 2011
Punkte für Reaktionen
3.347
Standort
um Ulm herum
Wow, was für eine gezielte Analyse. Aber mal ehrlich: fährst Du immer mit all diesen Ideen im Kopf rum?
Natürlich nicht. Aber ich fahre nicht unnötig schnell und ab und zu frage ich mich auch, ob das, was ich jetzt vorhabe, wirklich sinnvoll ist. Ich kann den jungen unheimlich gut verstehen. In der jugend lotet man extreme aus. Und geradeaus fahren kann man schon, dann ist die erste frage, wie schnell eigentlich?
Wenn´s schnell genug war, kann man es dann auch dabei belassen.
 

PeterHi

bremst auch für Tiere
Dabei seit
8. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
310
Standort
Hildesheim
Sind dann die die als erste auf der Schnauze liegen weil sie nur aufs Handy gaffen...die wissen aber dann warum es so wehtut...:lol:
 

GoJo

Vor-Denker
Dabei seit
19. April 2016
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Wien
Ich: ja. Ich bin mal schwer gestürzt und möchte das nicht nochmal erleben.
Und um das Beispiel von Paul heranzuziehen: so ein gelungener Bunnyhop oder ein guter, etwas kniffliger Uphill-Flow macht mir richtig Spaß.
Evolutionär war‘s natürlich sinnvoll, auf der Jagd nach dem Mammut / Hirsch im entscheidenden Moment keine Angst zu haben vor einem Beinbruch und auf das Ziel zu fokussieren. Das hat unsere Urahnen wahrscheinlich vor dem Verhungern bewahrt (auch wenn‘s für den Einen oder Anderen mal nicht so gut ausging).
Der selbe Mechanismus unterdrückt auch bei mir die Angst, wenn ich mit 60 km/h und 0,8 Bar vorn auf Asphalt die nächste Kehre anfahre. Aber ich bin mir dessen bewusst was ich mir denken würde wenn ich mich selbst dabei beobachten müsste, und daher lass‘ ich‘s.
 
Oben