ICB2.0 - Was darf das Communitybike kosten? Komplettbike oder Custom-Aufbau? [Abstimmung]

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nuts

Open Innovation
Forum-Team
Dabei seit
2. November 2004
Punkte für Reaktionen
1.451
Standort
München
Das Rahmenkonzept steht, die Geo ist entschieden, jetzt wird das ICB2.0 konstruiert. Auch über die zu montierenden Komponenten gilt es sich früh Gedanken zu machen, schließlich sollen sie hinterher perfekt an den Rahmen passen. Um die in Frage kommende Ausstattung in einem überschaubaren Rahmen zu halten, werden wir den Preisbereich des Bikes und des Rahmens als erstes abstimmen, parallel dazu starten wir eine offene Diskussion bezüglich der Komponentenwahl.


→ Den vollständigen Artikel "ICB2.0 - Was darf das Communitybike kosten? Komplettbike oder Custom-Aufbau? [Abstimmung]" im Newsbereich lesen


 

Lt.AnimalMother

Neigschmeggder
Dabei seit
15. Februar 2008
Punkte für Reaktionen
1.574
Standort
Enzkreis ganz oben
Au Ja, auf geht's zu mindestens 20 Seiten über Für und Wider von 1x11 was dann über die perfekte Übersetzung wieder in einer Laufradgrößendiskussion endet, deren Nebenschaukampfplatz um Systemlaufradsätzte ja/nein geht. Zusätzlich darf natürlich gerne nochmal diskutiert werden ob es jetzt echt 140mm an der Front braucht. :D
Unterhaltet mich, bin immer noch krank geschrieben.
 

cxfahrer

Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.817
Standort
L.E.
Was die Rahmen-Qualität so angeht, da erwarte ich mindestens das was meine Fanes hergibt, mit ohne Titankit.
So perfekt wie ein Liteville oder Canyon muss es nicht sein ;) ...und das ganz unabhängig vom Preis.

Die Ausstattung ist mir weniger wichtig, da ich sowieso vom günstigsten ausgehe(n muss). Als Drittbike darf es nicht die Welt kosten.
Aber Sunringle Laufräder kommen trotzdem nicht in Frage, weil der Weiterverkauf nichts bringt. Dann noch eher DT-Billiglaufräder. Die kann man für 220.-€ verkaufen und sich was von Superstar bestellen. Antrieb ..naja, egal. Schnell umgebaut. Bremsen auch, aber bloss keine Formula.
Knackpunkt ist die Gabel, denn unter 34mm Standrohren will ich keine, auch wenn vielen, die leichter sind, sicher eine 32mm Gabel reicht.
Dämpfer muss keinen Piggy, ist ja für Flowtrails.

Mir wäre es nur wichtig, dass die Billigversion (so es denn eine gibt), nicht so unsäglich wird wie beim ICB1.0.
 
Dabei seit
9. April 2007
Punkte für Reaktionen
709
Standort
Vinschgau
Selbstverständlich nehme ich die besten Teile, jedoch zum kleinen Preis ;)

Biete denn ein Dämpfer mit Ausgleichsbehälter nur Vorteile bei längeren Abfahrten oder ist er auch auf kurzen Abfahrten einem Dämpfer ohne AGB überlegen? Darüber hinaus müssten sich die Konstrukteure mal darüber Gedanken machen ob z.B. beim Monarch die normale Variante oder die debonair Variante sinnvoll wäre. Für die Highend Variante kann man den CC Inline oder den BOS Kirk in Betracht ziehen.

Die Federung bei der günstigsten Variante sollte der des mittleren Ausstattungspakets entsprechen - das Geld sollte dann an anderer Stelle gespart werden. Z.B. SLX statt XT usw.

Wenn möglich kann man eine 2x10 Schaltung anbieten mit der Option für einen Aufpreis die 1x11 Variante zu erhalten. Oder eben umgedreht ;)

Als Variostütze darf gerne die Moveloc zum Einsatz kommen (sofern Vecnum dazu bereit ist). Die verschiedenen Varianten sollten zur Auswahl stehen.

Jaja - Variantenmanagement ist ein Teufelskreis. ;)
 

brillenboogie

genießt den sommer
Dabei seit
20. August 2008
Punkte für Reaktionen
164
ich bin nur am rahmen interessiert. sollte soviel kosten, wie er wert ist, maximal jedoch ca. 1800 silbertaler inkl. dämpfer.
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte für Reaktionen
49
  • Federgabel: Solide Grundfunktion mit Potential zum tunen, selbst zu warten.
  • Dämpfer: Trailbike braucht kein Piggy
  • Bremsen: Das ist kein DHler und kein Race-Bike, also Robust und Wartungsarm
  • Laufräder: Zugunsten eines niedrigen Einstiegspreises, Systemlaufräder. Alles andere wäre zu individuell.
  • Antrieb: 2x10 langt
 
Dabei seit
2. September 2013
Punkte für Reaktionen
1.287
Standort
Bad Oeynhausen
zusammen gestellte Laufräder sind nicht zwingend teurer als System LRS, aber auch nciht zwingend besser. Es kommt vor allem auf die Zusammenstellung und die Technik des Einspeichens an!
 
D

Deleted 165741

Guest
Ich schließ mich Grillmeister voll und ganz an, bis auf das mitn dämpfer, da sollte vielleicht auch n DB Inline zur auswahl stehn
 
Dabei seit
26. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
242
Standort
Hannover
  • Federgabel: Gute Dämpfung und feinfühliges Ansprechen, max 2Kg
  • Dämpfer: Kein Piggy!
  • Bremsen: Kräftig und wartungsarm
  • Laufräder: ~1750gr mit mind. 25 Innenbreite bitte
  • Antrieb: Gerne 1x11, aber nicht auf Kosten des Fahrwerks/Bremsen!!! Dann lieber zweckmäßig/günstige 2x10
 

Vincy

I love Jeffsy
Dabei seit
6. März 2010
Punkte für Reaktionen
631
Standort
Ostwestfalen
Ich bin eher für einen Custom-Aufbau, dann es es jeder nach eigenen Wünschen selber aufbauen.
Wird zwar wohl nicht unbedingt billiger, aber dafür individueller.
 

Nico Laus

Trolly Designs
Dabei seit
25. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
1.556
Standort
Bielefeld
Solange es keine Sun Ringle Charger werden, wird alles gut. ;)

3000€ fürs Komplettbike, 1000€ für das Rahmenkit. Das sind so meine Preisgrenzen für ein Fahrrad, das auch mal Kratzer abbekommen darf wenn es im Eifer des Gefechts mal neben dem Trail landet. Alles was preislich deutlich drüber geht ist Luxus und den gönne ich mir lieber in anderen Lebensbereichen.
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte für Reaktionen
517
Standort
Bonn
Stimme da voll und ganz in den Tenor mit ein.

Bremse: bitte ein Modell mit Komplettgruppe XT inkl. Bremsanlage und das für unter 2200,- wäre genial!
 

Jierdan

Uncle Sam
Dabei seit
22. September 2006
Punkte für Reaktionen
1.142
Standort
Tübingen
Mal meine Unqualifizierte Meinung
Federgabel: max 2000g, qr20
Dämpfer: hauptsache kein CCDB oder sonstiges Setupmonster
Bremsen: VR 203 HR 180, zumindest ab Rahmengröße L. Und *VorurteileBedien* lieber was kräftiges mit DOT statt Druckpunktsuche mit Mineralölbremsen. Wenns schon unbedingt Shimano sein muss dann reicht auch ne Deore/Zee.
Laufräder: <2000gr, >25mm Maulweite
Antrieb: 1x10 reicht für die Einsteigermodelle, darüber gerne 1x11; NarrowWide (o.Ä.)+Gedämpftes Schaltwerk dürfte eh Standard sein, da sparen sich die paar Gramm und Euro für Umwerfer und Kefü ganz gut.
 
Dabei seit
1. April 2010
Punkte für Reaktionen
4.335
Ich will eh nur den Rahmen. Wenn der sich preislich in einem Ähnlichem Bereich bewegt, wie die bisher verfügbaren von Alutech, dann könnte ich damit leben. :)
 
Dabei seit
27. April 2010
Punkte für Reaktionen
51
Also da ich eh mein Bike individuell aufbauen will, wäre mir ein günstiges Rahmenset wichtig. Gerne auch raw um die kosten weiter zu drücken
 

hnx

Dabei seit
16. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
919
  • Kurbel, 1x11 in den teuren Varianten, 2x10 mit Kefü überall sonst, hier kann gespart werden (die aktuellen Deore sind schon super)
  • Kassette 11-36 XT oder vergleichbar von SRAM, da kann jeder sofort tunen (OneUp, mirfe etc)
  • Schaltwerk lieber "kleiner", aber mit Type2 oder Shadow+ (z.B. lieber Deore/SLX anstatt XT ohne!)
  • vernünftige Hebel (X9/XT auch an den günstigeren Versionen)
  • Umwerfer, hier kann gespart werden
  • LRS, teuer = hochwertiger System-LRS, günstig = stabiler, günstiger aber schwerer System-LRS, alternativ Customaufbauten
  • Bremsen, ausreichend Biss (Elixir 5+ Trail, Shimano SLX+) mit 180/160 bis 20X/180 Scheiben
  • Federelemente, Luft, ausreichend steif und einstellbar (mind. Druck und Zugstufe)
  • Variostütze in jeder Version des Bikes
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben