Liteville 301 MK15

HAT

Der Weg ist das Ziel....beim Biken auf jeden Fall
Dabei seit
12. September 2018
Punkte für Reaktionen
452
Standort
Schweiz Nähe Olten
Ja stimmt, trennt hart, muss aber so sein👀 In XL, grosser Bremse hinten / vorne, grosse Gabel, Baron vorne inkl. Pedale finde ich knapp über 14kg, einen sehr, sehr guten Wert. Wenn ich so mit den aktuellen Plastikvelos vergleiche....sowieso. Erste Probefahrten übers Wochenende, ich werde berichten. Die ersten paar Meter...fühlt sich an wie ein Liteville:D
 
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
12
Standort
Hattingen
Schwarz-rot bleibt ein ewige Klassiker :daumen: Und ganz wichtig: der Gerät schläft nie 🙂 und mit 13,9 kg schneidet er schweißfrei.
 
Dabei seit
7. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
15
😂😂😂 Lese das gerade in der Pause meiner Abendtour. Der Schweiß läuft in Strömen.
Die 200 g habe ich vermutlich an Flasche und Flaschenhalter gesparrt. Dafür gabe ich ne Trinkblase im Rucksack 😉
 
  • Like
Reaktionen: HAT
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
12
Standort
Hattingen
Seit es die Trinkblasen gibt, halte ich meine Rahmen auch immer frei von Flaschen. Es reicht völlig, wenn eine auf dem Sattel sitzt. 🙄

bike components hat heute angekündigt, dass meine Gabel voraussichtlich Mitte August geliefert wird. Das wird knapp, am 29.8. startet die Tour von Garmisch an den Gardasee. Kalte Füße. Ich hab jetzt die schwarze Pike mit 150mm genommen. Die kommt nächste Woche. Fehlen nur noch der Laufradsatz und ein paar Kleinteile 🙂

IMG_0892 2.jpeg
 

HAT

Der Weg ist das Ziel....beim Biken auf jeden Fall
Dabei seit
12. September 2018
Punkte für Reaktionen
452
Standort
Schweiz Nähe Olten
Ganz kurz meine ersten Eindrücke vom MK15/XL.
Das Warten hat sich gelohnt...
Dies ist mein drittes 301. MK2/MK10 Scaled 29/27.5 (alles getunt was möglich war) und jetzt 29/29 MK15.
Ich kann, so glaube ich, sehr gut beurteilen was sich massgeblich verändert hat.
Steil berghoch stellt das MK15 alle Vorgänger locker in den Schatten.
Grip, Antriebsneutralität und Steifigkeit sind überragend gut.
Der Superdelux hinten hat ein Detail, wss mir so nicht bekannt war.
Steht der Hebel auf "blockieren" also nach unten, hebt sich das Heck auf 5mm über PIN. In der Normalstellung fahre ich genau PIN auf PIN. Das war beim MK10 nur mit Kompromiss möglich (später mit Helmchen Dämpfer kein Thema mehr).
Die Federelemente brauchen Einfahrzeit.
Jetzt nach ca. 100km Trail über Stock und Stein, wird alles geschmeidiger, gilt vor allem für die Gabel.
Die Geometrie, Lenkwinkel, Sitzwinkel, Sattelversatz (alles Punkte die mich etwas unsicher machten), geht voll auf.
Im ersten Moment, als ich das Rad in den Händen hielt.....war mein Gedanke....um Himmelswillen, ich sitze ja auf dem Hinterrad...völlig unbegründet, auch bei mir als "Langbeiner" mit 1.82 kein Thema.
Die Verarbeitung ist erstklassig, Nähte, Details wie die Kabelführungen oder der Steckschlüssel für Eight Pin...einfach gut.
Fazit.....weitermachen👍....aber an der Kommunikation für die Endkunden arbeiten...den das ist gelinde gesagt....Besch.....eiden.
Fragen zum Detail bitte über PN.
20200626_212745.jpg
 
Dabei seit
15. April 2004
Punkte für Reaktionen
97
Standort
63533 Mainhausen
Ganz kurz meine ersten Eindrücke vom MK15/XL.
Das Warten hat sich gelohnt...
Dies ist mein drittes 301. MK2/MK10 Scaled 29/27.5 (alles getunt was möglich war) und jetzt 29/29 MK15.
Ich kann, so glaube ich, sehr gut beurteilen was sich massgeblich verändert hat.
Steil berghoch stellt das MK15 alle Vorgänger locker in den Schatten.
Grip, Antriebsneutralität und Steifigkeit sind überragend gut.
Der Superdelux hinten hat ein Detail, wss mir so nicht bekannt war.
Steht der Hebel auf "blockieren" also nach unten, hebt sich das Heck auf 5mm über PIN. In der Normalstellung fahre ich genau PIN auf PIN. Das war beim MK10 nur mit Kompromiss möglich (später mit Helmchen Dämpfer kein Thema mehr).
Die Federelemente brauchen Einfahrzeit.
Jetzt nach ca. 100km Trail über Stock und Stein, wird alles geschmeidiger, gilt vor allem für die Gabel.
Die Geometrie, Lenkwinkel, Sitzwinkel, Sattelversatz (alles Punkte die mich etwas unsicher machten), geht voll auf.
Im ersten Moment, als ich das Rad in den Händen hielt.....war mein Gedanke....um Himmelswillen, ich sitze ja auf dem Hinterrad...völlig unbegründet, auch bei mir als "Langbeiner" mit 1.82 kein Thema.
Die Verarbeitung ist erstklassig, Nähte, Details wie die Kabelführungen oder der Steckschlüssel für Eight Pin...einfach gut.
Fazit.....weitermachen👍....aber an der Kommunikation für die Endkunden arbeiten...den das ist gelinde gesagt....Besch.....eiden.
Fragen zum Detail bitte über PN.
Anhang anzeigen 1074392
Steckschlüssel für die Eightpins? Du meinst das T-Stück mit Gewinde? Hat das Ding einen festen Platz?
 
Dabei seit
16. November 2004
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Freiburg
Das Steckschlüsselchen wird von EightPin bisher nirgends erwähnt. Über die korrekte Verwendung haben sicherlich einige Leute gerätselt.
 
Dabei seit
16. November 2004
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Freiburg
Die Zugführung der EightPin an einem MK15 XL-Rahmen ist, falls der Zug über die frontseitigen Steuerrohrauslässe geführt wird, wenig schön. Es muss wegen der Länge, welche bei Wartungsarbeiten an der EightPin ausserhalb des Rahmen vorhanden sein muss, ein beeindruckend großer Bogen vor dem Lenker untergebracht werden.
Bei Zugführung über den Auslass oben am Unterohr, hinter dem Steuerrohr, kann der Bogen deutlich eleganter ausfallen.
(Der Gabelschaft wird nach ersten Testfahrten noch angepasst).

EightPin_Zugfuehrung.jpg
 
Dabei seit
22. August 2002
Punkte für Reaktionen
475
Die Zugführung der EightPin an einem MK15 XL-Rahmen ist, falls der Zug über die frontseitigen Steuerrohrauslässe geführt wird, wenig schön. Es muss wegen der Länge, welche bei Wartungsarbeiten an der EightPin ausserhalb des Rahmen vorhanden sein muss, ein beeindruckend großer Bogen vor dem Lenker untergebracht werden.
Bei Zugführung über den Auslass oben am Unterohr, hinter dem Steuerrohr, kann der Bogen deutlich eleganter ausfallen.
(Der Gabelschaft wird nach ersten Testfahrten noch angepasst).
Die großen Bögen sind immer notwendig wenn die Leitungen am Steuerrohr in den Rahmen geführt werden. Der Lenker muss sich ja 180 Grad verdrehen können, ohne das was abreist. Daher finde ich die alte Führung (301 MK14 / 601 MK4) seitlich in das Unterrohr besser.
 

HAT

Der Weg ist das Ziel....beim Biken auf jeden Fall
Dabei seit
12. September 2018
Punkte für Reaktionen
452
Standort
Schweiz Nähe Olten
14.12 kg komplett wie es da steht, mit Reifeninserts und Pedal.
Bin hochzufrieden mit diesem Gewicht.
Viel Luft nach unten sehe ich nicht (für meinen Einsatzzweck)
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
326
Standort
Schweiz
Sorglos den Berg runter ballern und dann auch noch den Berg hochfahren wie mit einem CC-Racer wird wohl kaum möglich sein. Bzw. ist eine Frage des Preises (und des Komforts), vor allem wenn man auch die Wartung und den Verschleiss berücksichtigt.
 
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
12
Standort
Hattingen
hmmm ... 😉 also irgendwo bei 13, 14 kg. Mal sehen, was mein Radl demnächst auf die Waage bringt. Noch fehlen die Laufräder und ein paar Kleinteile.
 

dogdaysunrise

BND|ORE
Dabei seit
11. März 2009
Punkte für Reaktionen
1.142
Dabei seit
16. November 2004
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Freiburg
Die großen Bögen sind immer notwendig wenn die Leitungen am Steuerrohr in den Rahmen geführt werden. Der Lenker muss sich ja 180 Grad verdrehen können, ohne das was abreist. Daher finde ich die alte Führung (301 MK14 / 601 MK4) seitlich in das Unterrohr besser.
Bei dem Zug für die Eightpin muss jedoch eine deutlich größere, aussen am Rahmen verfügbare Länge vorhanden sein, als für eine 180 Grad Drehung notwendig. Bei Steuerrohraustritt schaut da ein schlimmer Bogen aus dem Rahmen.
 
Oben