Navigation, aber mit welchem Gerät?

pmk

Dabei seit
22. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
42
Ich zitiere mich Mal selbst:


Ja, eine zum Handy passende Hülle ist empfehlenswert, eine punktuelle Belastung sehe ich weder zwischen Bike und Powerbank noch zwischen Handy und Powerbank...
Für mich ist jede Handylösung ein Gefrickel, angefangen mit dem Akkuproblem, weiter über fehlende Robustheit, keine wechselbaren Standardakkus (Eneloop) und barometrische Höhenmessung. Ich brauche keine Navigation, fahre ausschließlich OSM Karten und brauche nur die Tracksicht, will die aber ständig im Blick haben. Sprich, Display ist immer an und das bei guter Ablesbarkeit ohne Hintergrundbeleuchtung. Damit reicht bei meinem Garmin (Oregon 700) ein Akkusatz normalerweise den ganzen Tag. Die Standardhalterung von Garmin hält nicht 100% bei Rüttelpisten. Nachdem ich das Gerät zweimal verloren (und wiedergefunden) habe, hängt es jetzt zusätzlich an einer Sicherungsleine, die ich mit wiederverschließbarem Kabelbinder am Lenker fixiere. Bin so mind 200 Tagestouren gefahren und happy damit.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.833
Ort
Albtrauf
du brauchst keine Hülle, es gibt ein Befestigungspad zum Aufkleben. Die Lastverteilung liegt auf dem ganzen Pad. Deutlich besser als auf ein paar Gummibändern ;)
Mit einem aufgeklebten Pad habe ich angefangen. Auf eine Hülle, weil ich das im Wanderbetrieb etc. nicht in der Tasche brauche. Zu klobig.
Das Pad hat sich leider nach 6 Wochen beim Eindrehen in die Halterung abgelöst. Danach habe ich mit so einer Gummibandbefestigung für den Garminhalter weitergemacht. Hat 5 Euro gekostet und sehr gut gehalten. Nur ist es am Garminhalter selbst mir nicht fest genug drin.
Da ich dann vom Garmin gewechselt bin, ist der Halter rausgeflogen und der oben verlinkte fürs Oberrohr gekommen. Den nutzen zwischenzeitlich auch zwei meiner Bikekumpels ohne Probleme.
Was geklebtes würde ich nicht mehr wollen.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.833
Ort
Albtrauf
Für mich ist jede Handylösung ein Gefrickel, angefangen mit dem Akkuproblem, weiter über fehlende Robustheit, keine wechselbaren Standardakkus (Eneloop) und barometrische Höhenmessung. Ich brauche keine Navigation, fahre ausschließlich OSM Karten und brauche nur die Tracksicht, will die aber ständig im Blick haben. Sprich, Display ist immer an und das bei guter Ablesbarkeit ohne Hintergrundbeleuchtung. Damit reicht bei meinem Garmin (Oregon 700) ein Akkusatz normalerweise den ganzen Tag. Die Standardhalterung von Garmin hält nicht 100% bei Rüttelpisten. Nachdem ich das Gerät zweimal verloren (und wiedergefunden) habe, hängt es jetzt zusätzlich an einer Sicherungsleine, die ich mit wiederverschließbarem Kabelbinder am Lenker fixiere. Bin so mind 200 Tagestouren gefahren und happy damit.
Mit dem Oregon war ich früher auch unterwegs. Das mit den Akkus ist eine feine Sache.
Die Halterung fürs Fahrrad hat aber bei mir auch nie gescheit gehalten und war sehr klobig.
Sicherungsleine mache ich eh an jedes Gerät.
Nachdem das Oregon sehr häufig langsamer war als ich, ergo der Pfeil erst an Kreuzungen ankam nachdem ich schon vorbei war, wurde ich kritisch. Dazu noch die schlechter werdenden Augen.
Das Smartphone mit größerem Display, schnellerem Prozessor, besseren Karten und mehreren Satellitensystemen ist da für mich besser. (Auf den Hometrails muss ich nicht navigieren und nutze dann nur ein Aufzeichnungsgerät).
Ein Fahrrad-/Wandernavi für 300, 400 oder 500 Euro, das mehr könnte, ist mir zwischenzeitlich zu teuer für den stark eingeschränkten Nutzen, den so ein Gerät bietet.
 
Dabei seit
6. September 2020
Punkte Reaktionen
1.132
Mit einem aufgeklebten Pad habe ich angefangen. Auf eine Hülle, weil ich das im Wanderbetrieb etc. nicht in der Tasche brauche. Zu klobig.
Das Pad hat sich leider nach 6 Wochen beim Eindrehen in die Halterung abgelöst. Danach habe ich mit so einer Gummibandbefestigung für den Garminhalter weitergemacht. Hat 5 Euro gekostet und sehr gut gehalten. Nur ist es am Garminhalter selbst mir nicht fest genug drin.
Da ich dann vom Garmin gewechselt bin, ist der Halter rausgeflogen und der oben verlinkte fürs Oberrohr gekommen. Den nutzen zwischenzeitlich auch zwei meiner Bikekumpels ohne Probleme.
Was geklebtes würde ich nicht mehr wollen.

richtigen Kleber verwenden ;) Die Standardkleber halten nicht auf Silikon, woraus allerdings die meisten Handyhüllen sind. Habe allerdings auch ein günstiges Smartphone nur zu diesem Zweck damals geholt, heißt für Wanderungen und ähnliches brauche ich es nicht.
 
Dabei seit
23. Juni 2013
Punkte Reaktionen
295
Ort
Fürstenfeldbruck - Gröbenzell
Hi,
ich nutzt ein wahoo element bolt für die Navigation auf dem Trail. Davor hatte ich ein Garmin.
An Wahoo gefällt mir besonders gut die useability, die ist nochmal deutlich besser als bei meinem alten Garmin. Insbesondere in Verbindung mit Komoot ist das echt super! Da werden alle geplanten Routen automatisch synchronisiert etc. Ob das bei aktuellen Garmins auch so gut ist kann ich dir nicht sagen. Für Garmin spricht das Ecosystem, falls du auch eine Garmin Uhr hast.
Ich bin von der Navigation via Uhr kein Freund, da ich das während der Fahrt, vor allem auf dem Trail, zu riskant finde, stehenbleiben will ich aber auch nicht unbedingt. Fürs Wandern prima 👌 fürs bike kann ich das nicht empfehlen.
 
Dabei seit
25. August 2016
Punkte Reaktionen
611
Für mich ist jede Handylösung ein Gefrickel... Ich brauche keine Navigation...Bin so ... happy damit.
Es ist ja schön, dass das für dich so aussieht, du sowieso keine Navigation brauchst und daher mit deiner Lösung happy bist.
Die von dir angeführten Handyprobleme kenne ich bei den aktuellen Handygenerationen überhaupt nicht mehr. Mit einer ordentlichen Handyhülle & Halterung, zB Quadlock, hat man eine gute und sinnvolle Lösung für die Navigation. Ich fahre seit 6 Jahren so Trails, bei denen ich eine Navigation brauche, ein Handy ist dabei nicht zu Schaden gekommen.
Brauche ich keine Navigation oder bin ich auf härteren Trails/Bikepark unterwegs, hänge ich auch kein Handy an den Lenker, da hat es dann auch nichts mehr zu suchen.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.674
Ort
Dresden
Ich brauche keine Navigation
Dann bist Du hier im Thema falsch ;)
barometrische Höhenmessung
Gibt's auch am Telefon - nur nicht an allen.
Wenn ich einen solchen Klotz in Kauf nehmen will, gibt es aber Telefon mit erheblich größerem Funktionsumfang - und man ist eben nicht auf Garmin angewiesen.
wechselbaren Standardakkus (Eneloop)
Wozu braucht man das?

Nicht falsch verstehen: Ich fahre nun auch mit einem Garmin am Lenker (Edge 530).
Habe aber gerade erst wieder die Erfahrung gemacht, dass die bessere Software und die besseren Karten, die auf einem Smartphone zur Verfügung stehen, gerade beim Touren in unbekanntem Gelände einen erheblichen Vorteil bieten. Das endete halt so, dass ich mit Handy in der Tasche und Garmin am Lenker einer vorgegebenen Strecke gefolgt bin und regelmäßig an interessant aussehenden Stellen anhalten und das Telefon rausholen musste, um zu schauen, ob das auch wirklich interessant ist.
Die Mindisplays von Garmin & Co. mit ihren schlechten Auflösungen sind dafür einfach ungeeignet - und das sage ich, obwohl ich bin kein Lesebrillenträger (mehr) bin.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.602
Ort
L-S VI
du brauchst keine Hülle, es gibt ein Befestigungspad zum Aufkleben. Die Lastverteilung liegt auf dem ganzen Pad. Deutlich besser als auf ein paar Gummibändern ;)
die meisten Outdoor/Rugged Handys die ich kenne, haben keine flache Unterseite, daher ist es schwer, dort etwas anzubringen.

Und das mit dem Kleber hält auch nur bedingt (lange).
Mit der Lastverteilung meinte ich, dass das Handy auf dieser kleinen quadratischen Befestigung liegt und daher vorne und hinten nach oben und nach unten wackelt oder kann.

Beim Garmin Oregon (Serie) ist diese Plastiklösung etwas länger, daher verteilt sich die Kraft mehr als bei der kleinen quadratischen Lösung. Und zu hoch darf der Schwerpunkt, also wo das Handy aufliegt bzw auf"gebockt" ist, auch nicht sein, wegen der Hebelwirkung.

Und für schnellere Abfahrten mit ein paar Bremswellen oder technisch anspruchsvollere Abfahrten ist so eine Halterung auch nicht gedacht bzw gebaut.

Bei den Silikon/Spanngurtbefestigungen ist es eher so, dass, wenn man sie zu fest (am Lenker oder Vorbau) anzieht, die vier Laschen an den Gehäuseenden noch mehr gedehnt werden und das Handy dann selbst nicht mehr so bündig auf der unteren Silikon Fläche aufliegt.

Beim mir verdreht es sich doch immer wieder mal.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.602
Ort
L-S VI
Wenn ich einen solchen Klotz in Kauf nehmen will,
Ein Klotz ist der Montana ;-)
Und ein Edge 530 ist auch nur unwesentlich kleiner als ein Oregon.
Nicht falsch verstehen: Ich fahre nun auch mit einem Garmin am Lenker (Edge 530).

Die Mindisplays von Garmin & Co. mit ihren schlechten Auflösungen sind dafür einfach ungeeignet
Warum fährst du dann einen Garmin Edge 530?
Da wäre doch der 1030+...

Abgesehen davon, die ungenutzten (dicken) Ränder sind aus der Zeit gefallen und völlig unnötig.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.833
Ort
Albtrauf
Bei den Silikon/Spanngurtbefestigungen ist es eher so, dass, wenn man sie zu fest (am Lenker oder Vorbau) anzieht, die vier Laschen an den Gehäuseenden noch mehr gedehnt werden und das Handy dann selbst nicht mehr so bündig auf der unteren Silikon Fläche aufliegt.

Beim mir verdreht es sich doch immer wieder mal.
Das ist mir bei meiner Bone-Halterung bislang nicht aufgefallen. Dadurch, dass da ja unter dem Handy ein Silikon-Puffer zum Dämpfen/Abpolstern ist, an dem der Spanngurt dran ist, würde es wohl höchstens den verziehen. Aber wie gesagt, ich habe das bislang noch nicht beobachten können und ziehe den Gurt immer so straff wie es geht an. (Ich habe eher Angst, dass der Gurt irgendwann mal reißt).

biketie4pro-color-bk-3.jpg
 
Dabei seit
23. Juni 2013
Punkte Reaktionen
295
Ort
Fürstenfeldbruck - Gröbenzell
Das ist mir bei meiner Bone-Halterung bislang nicht aufgefallen. Dadurch, dass da ja unter dem Handy ein Silikon-Puffer zum Dämpfen/Abpolstern ist, an dem der Spanngurt dran ist, würde es wohl höchstens den verziehen. Aber wie gesagt, ich habe das bislang noch nicht beobachten können und ziehe den Gurt immer so straff wie es geht an. (Ich habe eher Angst, dass der Gurt irgendwann mal reißt).
Hält das wenn du damit durch ein Steinfeld oder einen Wurzelteppich fährst? Mir persönlich ist schon das ein oder andere mal mein Wahoo, nach einem Sturz vom Lenker geflogen, trotz Bajonettverschluss, da würde ich damit rechen, dass solch ein Spanngurt samt iPhone in relativ kurzer Zeit den Abgang machen würde.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.833
Ort
Albtrauf
Hält das wenn du damit durch ein Steinfeld oder einen Wurzelteppich fährst? Mir persönlich ist schon das ein oder andere mal mein Wahoo, nach einem Sturz vom Lenker geflogen, trotz Bajonettverschluss, da würde ich damit rechen, dass solch ein Spanngurt samt iPhone in relativ kurzer Zeit den Abgang machen würde.
Der eine oder andere Wurzelteppich war dabei. Diverse Stufen und Absätze - typische Wanderwege am Trauf der Schwäbischen Alb. Keine Sprünge, Bikepark o.ä.
Durch den Puffer unten dran werden Stöße gut gedämpft. Evtl. hält es dadurch ganz gut.

Aber sicherlich kann das bei anderen anders enden. Vielleicht hatte ich bislang nur Glück.

Die "Vorgänger-Befestigung" aus Silikon kam in den Standard-Garmin-Halter am Lenker. Das Ding hat es natürlich regelmäßig um den Lenker rotiert. Zusätzlich auch gelegentlich mal seitlich verdreht (auch beim einen oder anderen Abstieg/beinahe Abstieg). Daher seit längerem nur noch mit Sicherungsstrippe.
Das Teil am Oberrohr kam mir toitoitoi da bislang noch nie in die Quere.
 
Dabei seit
6. September 2020
Punkte Reaktionen
1.132
Der eine oder andere Wurzelteppich war dabei. Diverse Stufen und Absätze - typische Wanderwege am Trauf der Schwäbischen Alb. Keine Sprünge, Bikepark o.ä.
Durch den Puffer unten dran werden Stöße gut gedämpft. Evtl. hält es dadurch ganz gut.

Aber sicherlich kann das bei anderen anders enden. Vielleicht hatte ich bislang nur Glück.

Die "Vorgänger-Befestigung" aus Silikon kam in den Standard-Garmin-Halter am Lenker. Das Ding hat es natürlich regelmäßig um den Lenker rotiert. Zusätzlich auch gelegentlich mal seitlich verdreht (auch beim einen oder anderen Abstieg/beinahe Abstieg). Daher seit längerem nur noch mit Sicherungsstrippe.
Das Teil am Oberrohr kam mir toitoitoi da bislang noch nie in die Quere.
nur um mal ein reales Beispiel zu zeigen (man entschuldige meine schlechte Fahrtechnik):

und da war ich weder schnell, der Boden war relativ eben und die Sprünge sind auch mini mini Exemplare. Selbst da ist mir das S7 schon aus der Halterung gerutscht.
 
Dabei seit
30. Januar 2012
Punkte Reaktionen
114
Ort
Sachsen-Anhalt
Habe mir an den markierten Punkten je ein dünnes, gummiertes Klettband durch- und um's Oberrohr herum gezogen, weil der Befestigungsgummi in der Mitte das Handy wackeln ließ. Sollte der mal reißen, .....
1666630123641.png

:winken:
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.833
Ort
Albtrauf
nur um mal ein reales Beispiel zu zeigen (man entschuldige meine schlechte Fahrtechnik):

und da war ich weder schnell, der Boden war relativ eben und die Sprünge sind auch mini mini Exemplare. Selbst da ist mir das S7 schon aus der Halterung gerutscht.
Nun lass doch gut sein. Ich glaube Dir ja, dass es bei Dir Probleme gab und das SP-Dingens bei Dir viel besser funktioniert.
Dennoch hält mein Silikonteil trotzdem bei mir und meinen Kumpels bombenfest.
Kann doch jeder kaufen was er will.
 
Dabei seit
13. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6
Ort
München
Wer hier Treppen und Gerölltrails runterfahren will, ohne dass sich sein Handy vom Lenker verabschiedet, dem kann ich nur den Thule Smartphone Bike Mount empfehlen. Genauso stabil wie er aussieht. Vor allem brauchts diese ollen Silikonlappen, die alle 4 Ecken des Displays behindern, überhaupt nicht.
Da für mich nach ausgiebigem Testen eines Wahoo Bolt 2 weiterhin nur das Handy (mit Locus Map Pro) als Navigator in Frage kommt, bleibts auch bei dieser Halterung, die den kommenden Atomkrieg überstehen wird. 😬
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
4.602
Ort
L-S VI
Wer hier Treppen und Gerölltrails runterfahren will, ohne dass sich sein Handy vom Lenker verabschiedet, dem kann ich nur den Thule Smartphone Bike Mount empfehlen. Genauso stabil wie er aussieht. Vor allem brauchts diese ollen Silikonlappen, die alle 4 Ecken des Displays behindern, überhaupt nicht.
Meinst du diesen:
1667398607201.png

?
Da für mich nach ausgiebigem Testen eines Wahoo Bolt 2 weiterhin nur das Handy (mit Locus Map Pro) als Navigator in Frage kommt, bleibts auch bei dieser Halterung, die den kommenden Atomkrieg überstehen wird. 😬
 

525Rainer

Teilzeitaccount
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.868
Frage an die edge 830 benutzer. Kann ich mir alleine mit diesem gerät die touren wie mit dem bikerouter manuell zusammenklicken? Ohne computer und handy? Im urlaub hab ich weder mobiles internet noch computer.

Oder macht das wegen auflösung und workflow überhaupt keinen sinn und man klickt sich das besser auf dem handy in der desktopanzeige zusammen (im wlan) und überspielt es auf den 530.
Und noch eine frage, sind die karten bei garmin überhaupt das ganze wert, also kann man in fremdem gebiet alternativen oder verzweigte trails erkennen und nach karte fahren ? Gardasee?
Weil dann wär ich fast beim 130 edge der mir von den funktionen eigentlich reichen würde.
Also 130 und zwingend handy zum track erstellen und ab und zu orientieren auf handy offlinekarte (welche?)
oder 830 und stand alone. Oder 530 zum besseren fahren und orientieren auf karte und handy für track erstellung.
 
Dabei seit
30. Juni 2001
Punkte Reaktionen
215
Ort
Frankfurt
Frage an die edge 830 benutzer. Kann ich mir alleine mit diesem gerät die touren wie mit dem bikerouter manuell zusammenklicken? Ohne computer und handy? Im urlaub hab ich weder mobiles internet noch computer.

Oder macht das wegen auflösung und workflow überhaupt keinen sinn und man klickt sich das besser auf dem handy in der desktopanzeige zusammen (im wlan) und überspielt es auf den 530.
Und noch eine frage, sind die karten bei garmin überhaupt das ganze wert, also kann man in fremdem gebiet alternativen oder verzweigte trails erkennen und nach karte fahren ? Gardasee?
Weil dann wär ich fast beim 130 edge der mir von den funktionen eigentlich reichen würde.
Also 130 und zwingend handy zum track erstellen und ab und zu orientieren auf handy offlinekarte (welche?)
oder 830 und stand alone. Oder 530 zum besseren fahren und orientieren auf karte und handy für track erstellung.
Du kannst auch direkt auf dem Gerät eine Route zusammenklicken, aber wirklich komfortabel ist das nicht. Auf dem Smartphone geht das dann doch viel geschmeidiger, wenn die betreffende App Offline Routing kann. Ich erstelle Routen nach wie vor am PC.

Das Vorgehen wird im Handbuch auf Seite 36 beschrieben: https://www8.garmin.com/manuals/webhelp/edge830/DE-DE/Edge_830_OM_DE-DE.pdf

Was die Garmin eigenen Karten betrifft, so hat sich in dieser Beziehung viel getan, aber ich verwende trotz allem immer externe OSM Karten. Was ich sagen will, Kartenmäßig sind die aktuellen Edges doch sehr offen und die meisten mir bekannten Nutzer machen von dieser Offenheit auch Gebrauch.

Beim GPS Radler kannst Du sehen, was es mit dem externen OSM Karten auf sich hat:

Wenn bei Dir wirklich die Navigation im Vordergrund stehen sollte, dann kann man mit dem 830 zwar leben, aber die Edges sind halt nach wie vor primär Bikecomputer. Man kann damit auch (gut) Navigieren, aber es gibt definitiv andere Geräte und Apps, die das besser handeln. Auf dem Smartphone wären z.B. Lokus oder OruxMaps z.B. sehr gute Alternativen, die das wesentlich besser können (auch Offline).
 
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
8.335
Frage an die edge 830 benutzer. Kann ich mir alleine mit diesem gerät die touren wie mit dem bikerouter manuell zusammenklicken? Ohne computer und handy? Im urlaub hab ich weder mobiles internet noch computer.

Oder macht das wegen auflösung und workflow überhaupt keinen sinn und man klickt sich das besser auf dem handy in der desktopanzeige zusammen (im wlan) und überspielt es auf den 530.
Und noch eine frage, sind die karten bei garmin überhaupt das ganze wert, also kann man in fremdem gebiet alternativen oder verzweigte trails erkennen und nach karte fahren ? Gardasee?
Weil dann wär ich fast beim 130 edge der mir von den funktionen eigentlich reichen würde.
Also 130 und zwingend handy zum track erstellen und ab und zu orientieren auf handy offlinekarte (welche?)
oder 830 und stand alone. Oder 530 zum besseren fahren und orientieren auf karte und handy für track erstellung.

Einfach Nein.
Selbst die Karte bzw das Display ist kaum zu gebrauchen wenn man absichtlich den Track ein stück verlassen hat und wieder selber zurück finden will.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.674
Ort
Dresden
Frage an die edge 830 benutzer. Kann ich mir alleine mit diesem gerät die touren wie mit dem bikerouter manuell zusammenklicken? Ohne computer und handy? Im urlaub hab ich weder mobiles internet noch computer.

Oder macht das wegen auflösung und workflow überhaupt keinen sinn und man klickt sich das besser auf dem handy in der desktopanzeige zusammen (im wlan) und überspielt es auf den 530.
Und noch eine frage, sind die karten bei garmin überhaupt das ganze wert, also kann man in fremdem gebiet alternativen oder verzweigte trails erkennen und nach karte fahren ? Gardasee?
Weil dann wär ich fast beim 130 edge der mir von den funktionen eigentlich reichen würde.
Also 130 und zwingend handy zum track erstellen und ab und zu orientieren auf handy offlinekarte (welche?)
oder 830 und stand alone. Oder 530 zum besseren fahren und orientieren auf karte und handy für track erstellung.
  • Strecke erstellen: Das geht schon irgendwie, aber bescheiden. Würde ich nicht machen.
  • Karten: Die Garmin-Karten sind mittlerweile auch OSM, aber die Darstellung ist suboptimal. Nimm irgendwas anderes aus dem großen Angebot.
  • Gerät: Der 530 ist mittlerweile so günstig, da braucht man eigentlich nicht drüber nachdenken. Manchmal ist die Kartenansicht doch hifreich

Wenn man komplett offline ist oder sein will, könnte man z.B. Locus, openandromap und brouter auf dem Telefon installieren und die damit erstellte Route dann per USB auf den Garmin schieben (Telefon muss USB-OTG unterstützen).
 
Dabei seit
20. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
578
Frage an die edge 830 benutzer. Kann ich mir alleine mit diesem gerät die touren wie mit dem bikerouter manuell zusammenklicken? Ohne computer und handy? Im urlaub hab ich weder mobiles internet noch computer.

Oder macht das wegen auflösung und workflow überhaupt keinen sinn und man klickt sich das besser auf dem handy in der desktopanzeige zusammen (im wlan) und überspielt es auf den 530.
Und noch eine frage, sind die karten bei garmin überhaupt das ganze wert, also kann man in fremdem gebiet alternativen oder verzweigte trails erkennen und nach karte fahren ? Gardasee?
Weil dann wär ich fast beim 130 edge der mir von den funktionen eigentlich reichen würde.
Also 130 und zwingend handy zum track erstellen und ab und zu orientieren auf handy offlinekarte (welche?)
oder 830 und stand alone. Oder 530 zum besseren fahren und orientieren auf karte und handy für track erstellung.
Wenn du nur was zum navigieren suchst, bist du vmtl. Zielgruppe für den Egde Explore. Zum Vorgänger hab ich hier was geschrieben:
 

525Rainer

Teilzeitaccount
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.868
Was die Garmin eigenen Karten betrifft, so hat sich in dieser Beziehung viel getan, aber ich verwende trotz allem immer externe OSM Karten. Was ich sagen will, Kartenmäßig sind die aktuellen Edges doch sehr offen und die meisten mir bekannten Nutzer machen von dieser Offenheit auch Gebrauch.
hab mir ein video auf yt dazu angesehn. das find ich schon mal gut. die auflösung und die karten würden mir denke ich reichen.
jetzt ist die frage wenn ich auch ab und zu ohne navigation auf der karte die position checke und die alternativen trails raussuche ob die bedienung mit touch da von vorteil ist oder ob es das 530er tastengerät auch tut.
grundsätzlich bin ich eher gegen touch wegen schlechtwetter und handschuhen. aber bei karten, müsst man mal testen.
Gerät: Der 530 ist mittlerweile so günstig, da braucht man eigentlich nicht drüber nachdenken. Manchmal ist die Kartenansicht doch hifreich
ja, 530er 215,- 830er 300,- . der 130er fällt sowieso aus, hab mir die vergleichstabelle angesehn der kann auch zuwenig. also ein gerät mit karte für positionsbestimmung und grobe orientierung fänd ich gut, weil am handy hab ich eigentlich keinen platz für ourux und standort ist wegen akku immer aus. ich hab immer schlechte handies.

Wenn du nur was zum navigieren suchst, bist du vmtl. Zielgruppe für den Egde Explore. Zum Vorgänger hab ich hier was geschrieben:

hab mir den explorer 2 auch angesehn, da schreckt mich das ganze ebike funktionszeug ab.
grundsätzlich brauch ich schon einen fähigen bike computer. das navigieren hab ich halt bis jetzt noch nie gemacht. aber ich hab wattmesser und will die 10 frei konfigurieren felder haben und auch die climb funktion kann ich mir gut vorstellen.
bis jetzt hab ich nur 4 bereichsfelder der fenix 5 und muss oft über 3 seiten scrollen weil ich viel mit rundentaste mach. ich bin glaube ich einer der wenigen der wirklich die 10 felder haben will.

ich bin mir eh nicht sicher ob ich oft so richtig nach vorgegebener route fahren werde. ich kanns mir noch nicht so richtig vorstellen aber ich denke ich lass mich mal darauf ein.

danke für eure hinweise.

wegen handyhalterung, syntace hat eine für die vorbauten die im pinkbike test gut ankam.
 
Oben Unten