Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany

Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9MYXN0LUNpbnRvLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Mit dem Cinto stellt Last ein brandneues und leichtes Trailbike mit 150 / 145 mm Federweg vor. Der hochwertige Carbon-Rahmen wird – ebenso wie der große Bruder Tarvo – in Deutschland von Hand gefertigt und begeistert mit zahlreichen Details. Wir haben das neue Last Cinto mit auf unsere Hometrails genommen und einem ersten Test unterzogen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Last Cinto im Test: Leichte Trailrakete Made in Germany
 
Dabei seit
12. Juli 2014
Punkte Reaktionen
155
@Member57 : Der neue Hover ist dann wieder verfügbar mit dem besagten "Gamechanger" Feature.

 

Member57

Umwege erhöhen die Ortskenntnis
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
3.737
Ort
Tal der Ahnungslosen
@Member57 : Der neue Hover ist dann wieder verfügbar mit dem besagten "Gamechanger" Feature.

Danke. :)

Das Gehäuse hat er schon ganz schön geändert.
 
Dabei seit
12. Juli 2014
Punkte Reaktionen
155
Langsam ist das Cinto gut eingefahren und natürlich genau dann kommt der Schnee. :D War wohl die letzte Tour über 2000m im 2021 (zumindest mit dem Bike). War hauptsächlich auf technischen alpinen Trails und flow Trails unterwegs.


Paar mehr Bilder

Ich habe vom Cinto einen guten Allrounder erwartet wie im mtb-news Test beschrieben: Genau das hab ich bekommen. Vom Fahrwerk bin ich positiv überrascht; sehr Satt ohne gleich alles weg zu Staubsaugern. Hätte es mehr auf der sportlichen Seite erwartet; aber trifft für mich die goldene Mitte. Die progressive & reibungsarme Kinematik (wenige Lager) und der lineare & sensible Hover passen hervorragend. Mal gucken wie es sich auf high speed Prügelstrecken im Bikepark schlägt. Ach ja: Der "game changer" Lockout vom Hover ist pervers für Asphalt und Kieswege: Fast ein 100% Lockout und es hebt dich auch ca. auf 20% sag (30% normal). Macht aus dem Cinto fast ein CC Hardtrail. War nie ein grosser Hebel fan, aber das ist geil. Aber auch ohne Hebel bewegt sich der Hinterbau erst im Wiegetritt - mein Firebird und Cinto nehmen sich da nicht viel.

Die Pike mit AWK kann langsam gut mithalten. Hatte noch nie eine Gabel die eine so lange Einfahrzeit braucht wie die 2021 Pike Ultimate... Wird gefühlt jede Woche besser.
 
Dabei seit
14. Juni 2012
Punkte Reaktionen
306
Ort
Am Pilatus
Tönt interessant :daumen: Kann der Dämpfer Lockout während der Fahrt verstellt werden ohne dass man sich die Finger bricht? Der Hebel scheint etwas schwer zugänglich zu sein...

@sirmi Coole Tour! War letztes Wochenende auch mit dem Tarvo auf dem Berg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.051
Wieder ein trend der sich durchsetzt.
2020: was soll das, vergess ich eh immer, ich bin enduro, ich hab zeit, ich hab das effizienteste fahrwerk der welt, nie benutzt.
2021: is was anderes, gamechanger

Meine meinung: ohne remote changed es das game nur begrenzt. Belive me.
 
Dabei seit
12. Juli 2014
Punkte Reaktionen
155
@roulyourboat : Ja geht gut, ist zum Glück ein grosser Hebel. Man greift also direkt ins Umlenkdreieck. Allerdings muss man um den Lockout wieder raus zu nehmen den Hinterbau entlasten (sonst geht der Habel schwer) - wohl wegen dem "aus dem SAG Feature".

@525Rainer : Ja ich glaub Intend ist mit seiner Marketingmacht zu klein um solche Trends zu setzten. Er hatte wohl einfach bei seinem Hover die Möglichkeit sowas einzubauen. Ein Lockout welcher einem aus dem SAG holt und somit die Geometrie Asphalt und Kieswegtauglicher (in den Anstiegen) macht ist schon sehr cool. Solche Innovationen könnten eigentlich schon auch von der grossen kommen mit den riesen R&D Abteilung... oder wird da die Finanzcontrolling Abteilung einfach immer grösser? ;) Sobald der Aufstieg auf den Trail geht nehme ich den Lockout eh immer raus. Da ist mir Grip wichtiger als Effizienz.

@hulster: Ja ist ein GRACE FR. Manchmal gibt es Sonderangebot mit Spezial Elox Farben (siehe Shop).

@Thomas_v2 : Sehr logisch momol... :lol: gibt ja keine Trails die es erfordern 500 Höhenmeter +++ auf einem asphaltierten/gekiesten Weg rauf zu fahren. Evlt. wohnen wir einfach nicht in der selben Umgebung. :D
 
Dabei seit
19. Mai 2018
Punkte Reaktionen
630
Wenn du mit einem Lockout hinten schneller fährst, dann benötigst du auch kein Mountainbike. Fakt.
Ich fahr auf meinem Enduro viele Anstiege die ich auch mit dem crosser oder Ben Tourenbike fahren könnte. Aber keinen der downhills runter würde jemand mit dem crosser fahren. Fakt...

Gerade beim Enduro bike ist das doch ziemlich sinnvolle. Und da braucht es auch keine Fernbedienung... Ich fahr meist 500-1200m am Stück hoch... Da macht dann ein Lockout schon evtl Sinn und nein das ist Ned alles technisch sondern meist Forstautobahn, runter dann 100% trails. Aber Fernbedienung wegen 2-4 Mal umstellen auf der Tour
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte Reaktionen
1.290
@roulyourboat : Ja geht gut, ist zum Glück ein grosser Hebel. Man greift also direkt ins Umlenkdreieck. Allerdings muss man um den Lockout wieder raus zu nehmen den Hinterbau entlasten (sonst geht der Habel schwer) - wohl wegen dem "aus dem SAG Feature".

@525Rainer : Ja ich glaub Intend ist mit seiner Marketingmacht zu klein um solche Trends zu setzten. Er hatte wohl einfach bei seinem Hover die Möglichkeit sowas einzubauen. Ein Lockout welcher einem aus dem SAG holt und somit die Geometrie Asphalt und Kieswegtauglicher (in den Anstiegen) macht ist schon sehr cool. Solche Innovationen könnten eigentlich schon auch von der grossen kommen mit den riesen R&D Abteilung... oder wird da die Finanzcontrolling Abteilung einfach immer grösser? ;) Sobald der Aufstieg auf den Trail geht nehme ich den Lockout eh immer raus.
So ein Feature hat aber bspw DVO schon deutlich länger eingeführt, ist also keine Intend-Innovation. Und soooo klein ist DVO im Vergleich zu Intend nun nicht....

Aber ja; wenn schon Lockout,dann bitte so!
 

Thomas_v2

Das rote Pferd
Dabei seit
17. August 2007
Punkte Reaktionen
222
Ort
Osnabrück
@Thomas_v2 : Sehr logisch momol... :lol: gibt ja keine Trails die es erfordern 500 Höhenmeter +++ auf einem asphaltierten/gekiesten Weg rauf zu fahren. Evlt. wohnen wir einfach nicht in der selben Umgebung. :D

Da ich versuche so gut wie alles von zu Hause anzufahren, habe ich immer ca 6-7 km Anfahrt mit 0 Höhenmeter zu unseren Hügeln. Also wenn das nützlich wäre, dann wohl bei mir. Aber solange ich nicht in den Wiegetritt gehe, ist das mit einem runden Tritt kein Problem das Hinterteil ruhig zu halten. Ich habe das Zeug durch mit Lockout und Gabel absenken (das war bei langen Bergauffahrten sogar einigermaßen nützlich, aber durch die steileren Sitzwinkel mittlerweile obsolet).

Es neigen aber auch einige Hinterbauten generell mehr zum Wippen, Last ist ja nur ein Eingelenker. Kann sein, dass das dort notwendig ist.
 

Thomas_v2

Das rote Pferd
Dabei seit
17. August 2007
Punkte Reaktionen
222
Ort
Osnabrück
Drei positionen oder drei räder du brauchst: fakt
Da stimme ich dir sogar zu mit den drei Rädern. Hatte früher ein Hardtail, ein 120mm Tourenfully und ein 180mm Enduro/Freerider. Hauptproblem sind aber die Reifen, auch wenn du durch den Lockout versuchst da was rauszureißen, eine Rakete wird dein Enduro auf Strecke nicht wenn du anschließend Trails fahren willst wo du den Grip benötigst.
 
Oben