stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
27.07. 08:00 Auf dem 13er von Heiligkreuz nach La Villa, 1500m

heiligkreuz-trail2.jpg

Also wegen der Abfahrt muss man jetzt nicht unbedingt rauf zum Hospiz. Sowohl der 15er nach St. Kassian als auch der 13er nach La.Villa werden schon recht bald karrenwegig und schotterpistig, zu zivilisiert sind Wälder und Wiesen auf der Westseite der Heiligkreuzkofelgruppe.

heiligkreuz-trail4.jpg

Der 13er ist zeitweise schon halbwegs kurzweilig...

heiligkreuz-trail3.jpg

... und frühmorgentlich kühl und feucht vom gestrigen Gewitter. Aber spannende Sachen gibt's hier mal keine.

heiligkreuz-trail5.jpg

La Villa im Blick.

heiligkreuz-trail7.jpg

Nix wie hin...

lavilla-ticket.jpg

... und mal wieder einen auf Warmduscher gemacht. Stolze 47 Euro wird man los für ne Tageskarte Dolomiti Supersummer. Dafür fährt man dann aber auch mit allem und jedem in den Dolomiten. Brauchen heute mindestens drei Gondeln, dafür lohnt sichs schon. Und am Nachmittag könnte sich dann noch etwas Bikeparkflow ausgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
27.07. 10:00 Piz la Ila und Pralongia, 2120m

lavilla-peak1.jpg

Wenn man oben am Piz La Ila aus der Gondelbahn von La Villa tritt, schreitet man durch ein seltsame Ansammlung aus künstlichen Seen, Wasserfällen, Kindespielplätzen, Luxusbars und allem möglichen Krimskrams.

lavilla-peak2.jpg

Sieht das im Sommer hier oben immer so aus? Und wo kommt der ganze Kram im Winter hin, bauen die das alles wieder zurück um Platz für die Skifahrer zu schaffen?

lavilla-peak3.jpg

Sogar die Hunde haben am Piz La Ila ihren eigenen Whirlpool.

lavilla-trail1.jpg

Panoramamäßig gesehen sind die Wegerl natürlich trotzdem wunderhübsch, ...

lavilla-trail2.jpg

... wenn man es schafft, die Liftstationen und grasigen Skipisten mental auszublenden. Und trotzdem: Die Leute hier geben sich durchaus Mühe, aus dem monströsen Skigebiet im Sommer ein halbwegs ansehnlichs Wander- und Radlgegend zu machen. Würde sagen den Umständen entsprechend sind die Berge "relativ schön hergerichtet" (klingt gruslig, ist aber so). Da gibt's in anderen Ecken der Alpen ganz andere optischen Sommerkatastrophen.

lavilla-trail3.jpg

Kettle scheint's jedenfalls zu gefallen.

lavilla-pralongia1.jpg

Bis zum Gipfelhütterl "Pralongia" cruisen wir hoch und runter über grüne Hügel mit hübscher Aussicht. Jetzt kommen ein paar kleinere Singletracks hinab nach Arabba, dann wollen wir einfach mal den Bindelweg probieren. Ist zwar eher Quatsch tagsüber im Hochsommer, aber vielleicht fegt Corona ja auch die populären Wanderwege leer, nachdem schon die Berghütten kaum nachgefragt zu sein scheinen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
27.07. 12:00 Auf dem Bindelweg bei der Porta Vescovo, 2400m

arabba-portavescovo.jpg

Die Porta-Vescovo-Seilbahn hat ein seltsames Corona-Konzept: Bei entsprechendem Andrang werden alle Fahrräder werden in der rechten Gondel gesammelt. Biker und Wanderer teilen sich dann mit ein bisserl zu wenig Abstand die Linke und es geht parallel ab nach oben. Freilich ist's lang nicht so vollgestopft wie im Winter, aber trotzdem... sollte man nicht lieber Leute und Bikes gleichmäßig verteilen?! Naja... ich muss nicht alles verstehen.

fedaia-trail1.jpg

Wir rollen noch kurz über die Skipiste...

fedaia-trail3.jpg

... und stechen dann links bergab in Richtung Bindelweg. Der Marmoladagipfel versteckt sich heute hinter ein paar Quellwolken, aber die Aussicht leistet natürlich trotzdem. Vor allem sind wir hier drüben erst mal die Skigebiete los.

fedaia-trail4.jpg

Bindelweg: tiefblicken.

fedaia-trail5.jpg

Bindelweg: hochklettern.

fedaia-trail6.jpg

Bindelweg: spaßhaben.

fedaia-trail7.jpg

Bindelweg: Blick in Richtung Alba und Canazei.

fedaia-trail8.jpg

Durch unseren doch etwas weiter entfernten Start am Heligkreuz-Hospiz sind allerdings nicht mehr früh genug dran, um den sommerlichen Wanderermassen dauerhaft zu entgehen. Die Pandemie-Rechnung geht jedenfalls auf dem Bindelweg nicht auf, schon badld wird's aus der Gegenrichtung zu voll. Weder wir noch die vielen Fußgänger würden auf dem Weiterweg zum Col Belvedere viel Spaß haben.

fedaia-trail10.jpg

Dafür gibt's natürlich einen Plan B: Von der Porta Vescovo kommend, kann man den Bindelweg schon nach kurzer Zeit in einer Serpentine verlassen...

fedaia-trail12.jpg

... und sich in direkter Linie steil hinab zum Fedaiasee stürzen. Dieses Wegerl ist zwar von der Schwierigkeit her eine ganz andere Hausnummer, aber irgendwie auch viel spannender als die isohypsige Bindelei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
192
Ort
ZuHause im Süden
Goldkettle sagt nichts, Goldkettle schiebt.

Sehr vernünftig, man muss nicht alles machen, das man machen könnte :daumen:

Wie macht sich denn die AXS nach nunmehr doch einigen Wochen on tour? Und dann habe ich versucht einen Blick auf die güldenen Teile zu erhaschen - allein es ist nicht zu erblicken. Hat es sich verdunkelt (Öl?) oder verabschiedet? ich meine mich zu erinnern, dass die Kette mal an Specki abgewandert war? Oder war in Ruhestand angesagt?
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
27.07. 13:00 Auf dem 605er beim Rifugio Maria, 1500m

fedaia-trail16.jpg

Zu Beginn geht's noch, ...

fedaia-trail14.jpg

... aber vom Bindelweg zum Fedaiasee runter ist's wirklich steil.

fedaia-trail15.jpg

Für Kettle wird's leider größtenteils eine halbe Wanderstunde. Aber naja... oben am Bindelweg ist man auch oft am schieben, geht halt viel hoch und runter auf dieser Pseudo-Isohypse. Und mit den Wanderern waren dort heute sowieso keine Blumentöpfe zu gewinnen.

fedaia-trail13.jpg

Ich find den Weg zum See allerdings immer wieder toll... S3 bis S4 wenn ich's taggen müsste. Macht jedenfalls technischen Spaß.

fedaia-trail17.jpg

Am See herrscht das übliche Remmidemmi aus Autos, Motorräderm und Rennradfahrern. Wir halte uns nicht lange auf sondern wechseln direkt auf den 605er hinab nach Alba und Canazei.

fedaia-trail18.jpg

605er: Da lacht auch Kettle wieder.

fedaia-trail19.jpg

605er: Alpenflow.

fedaia-trail20.jpg

605er: So muss ein Trail aufhören.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
Hat es sich verdunkelt (Öl?) oder verabschiedet? ich meine mich zu erinnern, dass die Kette mal an Specki abgewandert war? Oder war in Ruhestand angesagt?
Hab Schmuddelöl kaufen können irgendwo in Slovenien, seither sind unsere Ketten eher dunkel und schmutzig. Aber wen juckts, solang sie fluffig laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
München
Routenfrage: Kennt jemand irgendwas lohnendes von hier so in etwa nach Mezzochorona für heute? Radweg durchs Fassatal raus, Molina, Trudner Horn oä, geht da was?
 
Dabei seit
27. März 2008
Punkte Reaktionen
3
Morgen, gerade mal die Karte angeguckt, finde nicht mal Mezzochorona auf die Schnelle... aber vllt. hilft die Seite etwas weiter...


Viele Grüße aus´m Büro in Gedanken schon auf dem bike...

malun
 
Dabei seit
5. November 2002
Punkte Reaktionen
53
Ort
Tirol
Für die Weiterfahrt kann ich da auch nix beitragen, ziemliche Strecke nach Mezzo, wenn ihr da in einem Tag hin wollt wird wohl am ehesten das Tal raus in Frage kommen.
Sonst noch einen Tag in Canazai bleiben, hab das bestens in Erinnerung, vom Steigerl fahren und war da mal bei einem lustigen Endurorennen, echt super Trails, vor allem die Abfarht vom Col Rodella nach Canazai war immer mega!
42311383304_b698c55042_o.jpg
42311384814_708026454a_o.jpg
42311389524_94791cd477_o.jpg
42311391064_6d791495c5_o.jpg
 
Dabei seit
30. April 2015
Punkte Reaktionen
474
Ort
El Medano
...seltsam, ich kann nur die Fotos von Stuntzi nicht sehen, die der anderen schon... hmm.. ...ah, das Sicherheitszertifikat war abgelaufen..geht wieder.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
519
Ort
münchen/mailand
In einem Rutsch (sprich Tag) bis Mezzocorona ist halt viel Strecke und deswegen kaum mit spannender Streckenführung zu vereinbaren (hab das nämliche Problem Anfang September, da geht's von der Plattkofelhütte in einer Etappe bis Sporminore....).
Trudner Horn ist praktisch alles Forstautobahn und dazu seeeehr waldig, ggf. auch haufenweise umgekippte Zahnstocher aufm Weg. Einzige trailige Optionen wäre die 62er/63er Kombi nach Tesero das Stavatal runter oder ab dem Jochgrimm teilweise trailig über die Kugellam nach Kaltenbrunn. Dann musst halt zwangsläufig nach Tramin/Kurtatsch rüber und entlang der Weinstraße nach Mezzo.
Karerpaß wär noch ne Option (ggf. mit Gardonebahn "abkürzen") und dann einen der Trails nach Welschnofen runter. Musst dann halt entweder wieder nach Deutschnofen hoch und weiter wie oben (oder ab Aldein etwas trailig nach Branzoll runter entlang des Aldeiner Bachs, müsste der 6er sein), oder gleich nach Bozen und dann evtl. via Kaltern und Mendelbahn hoch zum Roen, da kannst dann auch wieder ganz gut trailen und müsstest sogar nicht ganz runter nach Mezzo....
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
519
Ort
münchen/mailand
Oder von Kaltenbrunn hoch nach Truden und den Weg Nr. 6 und 10 nach Gschnon. Dann weiter aufm Kanzelweg Richtung Salurn
Exakt, aber das ist ja auch alles nur Schotter im Wald. Könnte man auch noch übern Fichtenhof, Passo Potzmauer bis zum Lago Santo am Übergang zur altbayerischen Sprachinsel des Cembra- respektive Fersentals ("Moccheni ausm Bersndoi") verlängern (entlang des E5), aber auch das ist eigentlich alles Mittelgebirgswaldgekurble....
 
Oben