Enduro Bergziege

Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
10
Mit modernen Trail- bzw. Allmountain-Bikes kommt man bergab auch recht fix daher und muss nicht allzu große Abstriche gegenüber nem Enduro machen. Aber man kommt zumeist schon ne Ecke besser bergauf.

Von daher solltest Du vielleicht noch mal deutlich machen, warum es bei Dir denn unbedingt ein Enduro sein muss.
Warum Enduro, hauptsächlich um auf der sicheren Seite zu sein. Viele Hersteller geben bei ihren Trail/All Mountain Bikes Grenzen vor, Zitat Radon"
Für Fahrten auf:
✔ asphaltierten Straßen und Radwegen
✔ Wegen die durch Sand, Schotter oder ähnliche Materialien befestigt sind (z.B. Forststraße, Feldweg)
✔ Besfestigten und unbefestigten Wanderwegen auf denen Wurzeln, Schwellen, Steine und größere Absätzen häufiger vorhanden sind
✔ raueren unbefestigten Terrain mit sporadischen Sprüngen von bis zu 0,5m "

Diese Grenzen hab ich ja schon vor 25 Jahren mit einem stinknormalen MTB überschritten. Bei unseren Touren geht es halt schon ordentlich bergab und es sind Drops und kicker dabei, da wird es höher als 50 cm. Ab und an mal Bikepark mit Freeridestrecken mit entsprechenden Sprüngen. Dazu kommt mein Kampfgewicht von knapp unter 100 kg. Momentan fahr ich ein Slide 8.0 Slide HD von 2016. Gabel ist die Yari. Das neue sollte in allen Bereichen einen draufsetzen können. Rennen werde ich nicht fahren, ist also ein Grenzbereich, das ist mir klar.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
10
Solltest vielleicht nur bisschen Geduld mitbringen, meist ist da Samstag viel los. Bin mir grad nicht sicher ob die alle Rahmengrößen vor Ort zum Proberollen haben, oder die Testflotte unterwegs ist. Am Besten vorher mal anrufen und nachfragen ;)

die haben ja nur Samstags auf, daher muss ich in den sauren Apfel beißen :)
 

HabeDEhre

Lastwaglenfahrer
Dabei seit
17. Oktober 2017
Punkte für Reaktionen
1.588
Telefonisch erreichst aber trotzdem unter der Woche jemanden. Wie gesagt, würde nur vorher abklären, nicht das du dann enttäuscht bist, dass kein Bike zum Proberollen da ist. Und wenn du eh schon in der Nähe wohnst, würd ich das Angebot für nen Testride/Leihrad übers WE ins Auge fassen. Besser geht's ja wohl kaum, als auf den eigenen Hometrails ausprobiern zu können.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
10
Telefonisch erreichst aber trotzdem unter der Woche jemanden. Wie gesagt, würde nur vorher abklären, nicht das du dann enttäuscht bist, dass kein Bike zum Proberollen da ist. Und wenn du eh schon in der Nähe wohnst, würd ich das Angebot für nen Testride/Leihrad übers WE ins Auge fassen. Besser geht's ja wohl kaum, als auf den eigenen Hometrails ausprobiern zu können.

das stimmt
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte für Reaktionen
588
Danke, die hatte ich nicht auf dem Radar obwohl direkt vor der Haustür. das schau ich Samstag direkt vorbei.
Solltest vielleicht nur bisschen Geduld mitbringen, meist ist da Samstag viel los. Bin mir grad nicht sicher ob die alle Rahmengrößen vor Ort zum Proberollen haben, oder die Testflotte unterwegs ist. Am Besten vorher mal anrufen und nachfragen ;)
wie schon gesagt. Vorher anrufen, falls du Coil probieren möchtest gleich mitsagen und Größe reservieren. (Bei dir XXL)
Wenn du Glück hast ist ja auch noch ein Platz zum Testride frei. Dann kannst du evtl mit anderen Testern gleicher Größe mittendrin noch Bikes tauschen um unterschiedliche Ausstattung zu probieren.
Die Last-Mannschaft ist übelst nett und bringt immer vollen Einsatz!
 
Dabei seit
24. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
329
Also Ransom oder das Cannodale Jeckyll oder das Canyon Strive. Hat jemand schon mal das Jeckyll gefahren? In den Test schnitt es bei der bergab Performance nicht so gut ab. Kann das jemand bestätigen? Könnte das 2019er im Abverkauf günstig bekommen.
Wenn es das 29 Jecky ist dann sind vorne 150 mm drin, bin ich gefahren und das Rad ist bergab gut und auch bergauf. Habe mich aber
dann für das Trek Slash entschieden weil ich mit der Geo besser klarkomme. 😎
 
Dabei seit
24. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
329
Warum Enduro, hauptsächlich um auf der sicheren Seite zu sein. Viele Hersteller geben bei ihren Trail/All Mountain Bikes Grenzen vor, Zitat Radon"
Für Fahrten auf:
✔ asphaltierten Straßen und Radwegen
✔ Wegen die durch Sand, Schotter oder ähnliche Materialien befestigt sind (z.B. Forststraße, Feldweg)
✔ Besfestigten und unbefestigten Wanderwegen auf denen Wurzeln, Schwellen, Steine und größere Absätzen häufiger vorhanden sind
✔ raueren unbefestigten Terrain mit sporadischen Sprüngen von bis zu 0,5m "

Diese Grenzen hab ich ja schon vor 25 Jahren mit einem stinknormalen MTB überschritten. Bei unseren Touren geht es halt schon ordentlich bergab und es sind Drops und kicker dabei, da wird es höher als 50 cm. Ab und an mal Bikepark mit Freeridestrecken mit entsprechenden Sprüngen. Dazu kommt mein Kampfgewicht von knapp unter 100 kg. Momentan fahr ich ein Slide 8.0 Slide HD von 2016. Gabel ist die Yari. Das neue sollte in allen Bereichen einen draufsetzen können. Rennen werde ich nicht fahren, ist also ein Grenzbereich, das ist mir klar.
Dann pass bei den Bikes auf die max Grenze der kg auf, und die eine Bikeparkfreigabe haben 😎
 
Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
1.004
Die üblichen trailbikes haben sicherlich keine bikepark Freigabe.
Auch bei etlichen ,, Enduros,, gilt Kategorie 4
Bikepark Freigabe ist
Kategorie 5
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
104
Standort
Rockenhausen
Ich selbst fahre seit kurzem ein Commencal Meta AM 29, bin von einem Trek Fuel EX umgestiegen.

Bergab ist es schon ein recht großer Unterschied was aber zu erwarten war, im Uphill bin ich aber ziemlich überrascht gewesen da
ich eigentlich keinen Unterschied feststellen konnte da das Bike wohl auch einen recht steilen Sitzwinkel hat.

Gibt auch mit kompletten Coil fahrwerk wenn man es braucht und in XL bekommst du es auch, Bikepark freigabe habe es meines Wissens auch
 
Dabei seit
12. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
204
Hat jemand schon mal das Alutech Tofane 2.0 gefahren? DAs finde ich auch noch sehr interessant.
Ich fahre die Tofane jetzt seit knapp zwei Jahren. Das Bike läuft für mich sehr gut. Damit geht alles. Habe ich in Saalbach, Sölden, diverse Bikeparks und einem Alpencross testen können. Bei Fragen ist meist der Chef persönlich erreichbar. Hab jetzt mal den Steuersatz mit Angleset auf 65Grad geändert, hat mir etwas besser gepasst.
 
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
10
Ich fahre die Tofane jetzt seit knapp zwei Jahren. Das Bike läuft für mich sehr gut. Damit geht alles. Habe ich in Saalbach, Sölden, diverse Bikeparks und einem Alpencross testen können. Bei Fragen ist meist der Chef persönlich erreichbar. Hab jetzt mal den Steuersatz mit Angleset auf 65Grad geändert, hat mir etwas besser gepasst.
leider ließt man von dem Tofane sehr wenig in den Medien, weil das Rad schon sehr geil aussieht.
 
Dabei seit
12. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
204
Die Tofane ist schon ziemlich unterrepräsentiert. Vor allem weil die Geo vor 2 Jahren schon etwas der Zeit voraus war. Das Bike kann durchaus mit den häufig getesteten Bikes mithalten.
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte für Reaktionen
705
Wenn ich das richtig verstanden habe, soll die Tofane überarbeitet werden. Ich würde mal Jürgen fragen, ob da was Neues kommt und wie das dann aussieht.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.897
Standort
Allgäu
warum sind die cubes keine enduros? mit sau gut berg ab, meine ich, das ein gutes fahrwerk mit 150-160 mm travel viel wegbügelt. bei meiner größe von 193 wird es eh nicht "verspielt" also guter rahmen und fahrwerk wäre schön
Falls du eine Vorliebe für längere Bikes hast, wirst wohl mit dem 150 in 22" nicht gerade glücklich werden. Ich hatte bei 1,86m das 20" und hätte eher zum 22" greifen sollen im nachhinein. Wäre aber nicht aufgegangen vom Sattelrohr.
Das 170 würde mir von der Länge taugen in 22", hat aber wieder ein zu langes Sitzrohr.
Denke du könntest was längeres vertragen als die 22" von Cube.

Glen in XXL ist mWn ausverkauft und auf die schnelle auch nicht verfügbar.
 
Dabei seit
30. April 2008
Punkte für Reaktionen
23
Warum Enduro, hauptsächlich um auf der sicheren Seite zu sein. Viele Hersteller geben bei ihren Trail/All Mountain Bikes Grenzen vor, Zitat Radon"
Für Fahrten auf:
✔ asphaltierten Straßen und Radwegen
✔ Wegen die durch Sand, Schotter oder ähnliche Materialien befestigt sind (z.B. Forststraße, Feldweg)
✔ Besfestigten und unbefestigten Wanderwegen auf denen Wurzeln, Schwellen, Steine und größere Absätzen häufiger vorhanden sind
✔ raueren unbefestigten Terrain mit sporadischen Sprüngen von bis zu 0,5m "

Diese Grenzen hab ich ja schon vor 25 Jahren mit einem stinknormalen MTB überschritten. Bei unseren Touren geht es halt schon ordentlich bergab und es sind Drops und kicker dabei, da wird es höher als 50 cm. Ab und an mal Bikepark mit Freeridestrecken mit entsprechenden Sprüngen. Dazu kommt mein Kampfgewicht von knapp unter 100 kg. Momentan fahr ich ein Slide 8.0 Slide HD von 2016. Gabel ist die Yari. Das neue sollte in allen Bereichen einen draufsetzen können. Rennen werde ich nicht fahren, ist also ein Grenzbereich, das ist mir klar.
Das gleiche Dilemma hatte ich auch letztes Jahr. 2,5 Jahre SIDE 150 gefahren und wollte mehr Federweg da es sonst der Schwerkraft folgend immer ein bisschen ein Ritt auf Messers Schneide war. Aber das Neue sollte auch Tourentauglichkeit besitzen und vor allem leicht sein (erreichen der Hometrails mit längeren Anfahrten, für AlpenX - Tragepassagen u. allg. Handling). Also das JAB 10-0 HD geholt und ich muss sagen es klettert gut, tourentauglich (bin schon bis 100 km Tour und div. uphills am Lago wie z.B. Tremalzo damit gefahren) und runter geht es mehr als ordentlich. Muss sich bezüglich Performance hinter keinem doppelt so teurem Sportgerät verstecken. Ist Kategorie 5!!
 
Oben