Erfahrungsbericht Knolly Delirium 2016 27,5 (Review)

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Erfahrungsbericht Knolly Delirium 2016 27,5

    oder

    wie fährt sich der Wolf im Schafspelz

    [​IMG]


    Zum Einsatzgebiet in freier Wildbahn:


    Ich habe ein Bike gesucht, dass seine Vorzüge beim Downhill und bei der Stabilität glänzen lässt, sich aber trotzdem noch gut jeden Berg hochtreten lässt. Grund: damit keine Abhängigkeit fürs Shutteln oder das Bähnle besteht. Unsere Interessen liegen ganz klar im Downhill, der Uphill ist deswegen ein notwendiges "Übel", das wir aber trotzdem auch gerne genießen wollen.

    Freiburg, als Startpunkt für wunderschöne Ausfahrten auf die umliegenden Berge, fordert eigentlich eher ein reines All Mountain bzw. Enduro Bike. Es geht zwar viel bergab, aber eben mindestens genauso viel bergauf. Ist man oben angekommen, stehen fast unzählige Trails mit ebenso unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für den Downhill zur Verfügung. Am meisten Spaß machen mir dabei die wirklich anspruchsvollen, brutalen Trails und die, die eigentlich gar keine Trails sind... :)

    Neben diesen gibt es aber auch mehrere angelegte Trails, die das Bikerherz höherschlagen lassen (z.B. Canadian Trail, Canadian Trail II, Borderline). Die gehören natürlich auch zum Einsatzgebiet.

    Zudem konnte ich mein Deli in den ersten 4 Wochen, drei Tage lang im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis und zwei Tage im Bikepark LacBlanc auf Herz und Nieren testen.

    Aufgrund des doch härteren Anspruchs fiel die Wahl deshalb 2014 auf das Knolly Endorphin, 26 Zoll, das mit seinen vielen Downhill-Komponenten eher mit einem Schaf im Wolfspelz verglichen werden konnte. Das Bike fuhr sich aber definitiv nicht nur prima bergauf. Nun dient es als Referenz für die folgende Bike-Beurteilung des Deliriums, dem Wolf im Schafspelz.

    Meine Sorge, dass ich mit dem Delirium nicht all die Berge hochkomme, die ich bisher mit dem Endorphin erklommen hatte, hat sich als absolut unbegründet herausgestellt. Subjektiv gefühlt fährt sich die Kinematik ähnlich hoch wie beim Endo, zuträglich ist sicherlich das Upgrade von 26 auf 27,5 Zoll Laufräder. Lediglich das 1x11 mit dem 30er Kettenblatt hat es in sich. Die Umgewöhnung vom 2x10 mit 22/36 Kletter-Kettenblättern ist doch zu spüren. Der aktuelle Aufbau des Deli wiegt gerade mal 15,1kg. 14,8kg hatte das Endorphin.

    Zu meinem Aufbau sei gesagt, dass das Gewicht nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Mit einem leichteren Antrieb und leichteren Laufrädern, ist ein Gesamtgewicht von unter 14kg für ein Size L Deli mit allem SchnickSchnack sehr gut denkbar.

    Das Deli ist trotz seines bulligen Auftretens erstaunlich performant auf technischen Uphills, auch wenn es steil wird bleibt das Vorderrad unten. Enge Kurven bergauf scheint es zu mögen, trotz des langen Radstands. Hinten kurz, vorne lang, aber super aufgeteilt. Man hat das Gefühl, beim Hochfahren perfekt im Bike drin zu sitzen. Das habe ich in der Form nicht erwartet. Jedoch ist es bei längeren Hochfahrten doch sehr wichtig, den Hinterbau auf nicht technischen uphill-Stücken ruhig stellen zu können. Ein Climbswitch ist in dem Fall eine gute und für den Endurobereich unabdingbare Lösung um Kräfte zu sparen. Der Climbswitch am X2, der eigentlich auf den Namen 2PosAdj hört, funktioniert gut. Eine gewisse Dämpfung bleibt erhalten, aber gewaltig hochgedrehte low- und highspeed-compression per Kippschalter, stellen alles ruhig, was vorher etwas mitwippen wollte. Alles in allem lässt sich das Delirium erstaunlich gut den Berg rauffahren, egal was für ein Terrain man ihm da vorgibt. Klar, um möglichst schnell bergauf zu kommen gibt es effizientere Geometrien. Aber sieht man es im Verhältnis, stehen 10% Uphill-Abstrich gegen 60% Downhill-Zuwachs - und das ist genau das, nach was ich gesucht habe.

    Der Downhill mit dem Delirium ist der Hammer. Ich bin ausgeflippt. Selbst mit der 180er Gabel habe ich es auf den zwei schwarzen Abfahrten in Serfaus dermaßen krachen lassen können, dass ich 1.) mich selber kaum wiedererkannt habe und 2.) die Downhill-Böcke aus der Gruppe mit ihren min. 20cm Federweg hinter mir lassen konnte. 0_o Das war mit dem Endorphin nur seeeehr schwer möglich. Wow... Schnell war auch die Balance in der Luft gefunden und die Airtime wurde immer größer. Und auch hier habe ich mich mit dem Deli genau am Platz und perfekt ausgestattet gefühlt. Erstaunlich, was der Hinterbau alles wegstecken kann, er ist der 180er Gabel einiges voraus.

    Mit dem Fox float X2 habe ich bisher keinen anderen Dämpfer im Gebälk vermisst. Er macht seine Arbeit im 4by4 Hinterbau bravourös. Ob wurzeliges, steiles, blockiges und schlammiges Geläuf am Berg, furzknochentrockene Jumplines im Park oder Superflow auf Highspeed Strecken - der Hinterbau fühlt sich zu jedem Zeitpunkt präzise und kontrollierbar an. Dabei sei hervorgehoben, es sind "nur" 170mm! Da der Hinterbau des Deli von sich aus schon sehr progressiv gebaut wurde, summiert sich die Progression von Hinterbau und Luftdämpfer. Im Gegensatz zu einer Coil Version, wo der Federweg wahrscheinlich leichter und schneller vollständig ausgenutzt werden kann. Negativ ist mir das jedoch nicht aufgefallen. Ich finde es schon richtig, wenn die wirkenden Kräfte im hinteren Teil des Federwegs spürbar größer werden. Wir sprechen ja immer noch über den Federweg, das kann gerne wörtlich genommen werden. Verglichen zum CaneCreek DBAcs ist der X2 weicher und spricht noch etwas sensibler an, den Losbrechmoment sucht man beim X2 vergeblich. Es bleibt abzuwarten, wie die Langzeitauswirkungen, vor allem vom hohen Luftdruck des X2, aussehen. Hier stehen gute 8bar im CCDBA gegen knappe 13bar im X2, bei ca 30% SAG und 68kg Ridergewicht. Das erklärt für mich auch das sanftere Ansprechverhalten des X2-Systems, hoffentlich nicht auf Kosten der Haltbarkeit.

    Das Cockpit mit der 180er Gabel ist im Vergleich relativ weit unten, was zu einer 100%igen race-attack-Haltung auf der Rakete führt. Vorausgesetzt man hat kein großes Spacer-Türmchen unter dem Vorbau gebaut. Die Race-Attack-Position ist nicht nur auf flowigen Highspeed Strecken der absolute Hammer, sondern auch in den Kurven.

    Das Bike lässt sich natürlich besonders in Anlieger-, aber auch in normalen Kurven, spielerisch leicht in die Ecke pfeffern. Bei Maximalkompression im Gebälk fliegt man dann förmlich wieder aus den Kurven heraus. Die Leichtigkeit hat mich dabei wirklich überrascht, das hatte ich aufgrund des großen Geometrieunterschieds nicht erwartet. Man traut sich anfangs nicht, den Schwerpunkt so weit nach vorne zu bringen, vor allem nicht in Kurven, aber das ist das, was das Delirium definitiv mag. Dadurch bekommt es eine Art Verspieltheit, von der ein reiner Downhiller nur träumen kann.

    Das ist das, was mich an diesem Bike so fasziniert. Es ist ein Downhill-Bike, dass denkt, es wäre ein Enduro-Bike - dabei ist es in Wirklichkeit ein Enduro-Bike, das denkt, es wäre ein echter Downhiller. Eben kein Schaf im Wolfspelz, sondern ein Wolf im Schafspelz. Hört sich komisch an - fährt sich aber absolut phänomenal.

    Hier zu Hause lässt sich oben beschriebenes nur fortführen. Behauptungen, dass dieses Bike hier für den Schwarzwald "zu viel Bike" wäre, sind absoluter Humbug. Das kann nur jemand sagen, der die richtig guten Trails hier nicht kennt.

    Mein Endo war nach 2 ½ Jahren relativ durch. Trotz regelmäßiger, enthusiastischer Wartung, Austausch von Kugel- und Gleitlagern und sonstiger Pflege, merkt man den Gelenken und Bauteilen an, dass sie gelitten haben. Pro Jahr komme ich auf über 100 Ausfahrts-Tage, in der Regel hoch und runter. Zwischendrin Bikepark und Bikeurlaub. Alles in allem also doch etwas mehr als beim Ottonormalverbraucher. So gesehen ist derartiger Verschleiß auch vollkommen normal.

    Ich bin gespannt, was die Stabilität und Haltbarkeit des neuen Delis angeht. Knolly baut schon immer Bikes, die für den etwas härteren Einsatz gedacht sind. Das ist solide Bikebaukunst! Das 4by4 System hat nicht nur in der Theorie einzigartige Vorteile. Es fährt sich auch exakt so!

    Wenn man dem optischen Eindruck folgt, ist das Deli rundum dicker, auch Umlenkungen und Kugellager sind größer dimensioniert. Einzig die Gleitlager sind bei Knolly immer die gleichen Versionen. 10mm Durchmesser, jeweils 5mm breit, 1mm dick und mit Bund, das ist die F-Verbindung. Die anderen Gleitlager sind zu vernachlässigen, da die praktisch nicht verschleißen. Man sollte jedoch darauf achten, dass man die oben genannten Gleitlager regelmäßig auf Verschleiß überprüft, damit man sie ggf. rechtzeitig austauschen kann, um Schäden an den Alubauteilen zu vermeiden.

    Ich habe mir vorgenommen, die Gleitlager der F-Verbindung vom Deli schneller und regelmäßiger auszutauschen. Die Gleitlager kosten kein großes Geld, müssen aber ganz schön viel leisten.


    In diesem Sinne! Auf(in)s Delirium!

    PS: Schönere Fotos folgen.


    Fragen bzgl. Angebote und Preise bitte vertrauensvoll an: office (at) tri-cycle.de


    Rahmen: Knolly Delirium orange 27,5 size L
    Dämpfer: Fox float X2 2PosAdj climbswitch, 3 Spacer
    Gabel: Rock Shox Lyrik RCT3 @ 180mm, ein Token
    Sattelstütze: Rock Shox reverb @ 150mm
    Sattelklemme: Hope
    Laufräder: Stan´s Notube ZTR Flow EX 27,5 auf Stan´s 3.30 HD
    Antrieb: Shimano XT 1x11 (Ritzelpacket: 11-42. Kettenblatt: 30t)
    KeFü: n/a
    Bremse: Magura MT7, Storm-SL 203/203
    Steuersatz: Cane Creek 40, mit Lager von 110
    Vorbau: Chromag BZA35 50mm
    Lenker: Chromag Fubars BZA35 25mm rise
    Griffe: Ergon GE1
    Sattel: Chromag lynx DT
    Reifen vorne: Schwalbe Magic Mary vertstar
    Reifen hinten: Maxxis Minion DHR II MaxxPro
    Pedale: Crankbrothers Mallet 3


    Geometriedaten Delirium:
    Deli-specs.JPG
    Deli-torgue.JPG

    Referenzbike:
    Endo.

    Rahmen: Knolly Endorphin 26" dayglow yellow size L
    Dämpfer: Cane Creek Double Barrel Air CS xVOL, incl. Huber bushings
    Gabel: Rock Shox Pike @ 160mm RCT3 single air, ein Token
    Sattelstütze: Rock Shox reverb @ 125mm
    Sattelklemme: Hope
    Laufräder: Stan´s Notube ZTR Flow EX 26 auf Hope Pro Evo 2 Naben
    Antrieb: SRAM X9 2x10 (Ritzelpacket: 12-36. Kettenblätter: 22/36)
    KeFü: MRP guide 2x10
    Bremse: Hope Tech3 E4, Hope Rotors 203/203
    Steuersatz: Acros
    Vorbau: Hope AM/FR 50mm
    Lenker: Race Face Atlas stealth 790mm
    Griffe: Ergon GE1
    Sattel: Selle royal
    Reifen vorne: Schwalbe Magic Mary vertstar
    Reifen hinten: Maxxis Minion DHR II MaxxPro
    Pedale: Crankbrothers Mallet 3


    Geometriedaten Endorphin:
    Endo-specs.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2016
    • gefällt mir gefällt mir x 8
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Nach weiteren 8 Monaten intensiver Nutzung ist folgendes festzustellen:

    Das Delirium ist das ultimative "do it all bike", mit brutalen DH Eigenschaften! Nachteil: Es lädt zu oft zu waghalsigen Manövern ein ;)

    Das bike ist sehr lebhaft auf dem Trail, trotz des langen Radstands. Die kurze Kettenstrebe lässt Kurven hoch wie runter sehr leicht befahren, kein rumreißen am Lenker und sonstige akrobatische Einlagen sind dafür nötig. Die erstaunliche Agilität der Kinematik ist sicherlich eine der hervorstechenden Eingenschaften dieses bikes. Die tollen uphill Eigenschaften, gepaart mit der erstaunlichen Wendigkeit, machen es zu einem prima Bike für längere Ausfahrten im AllMountain Bereich.

    Am herausragensten ist jedoch die übelstheftige Nehmerqualität in blockig, felsig und steilen Downhillpassagen. Was dieser Hinterbau leistet ist absolut wahnsinnig. Die 180er Lyrik pfeift schon auf dem letzten Loch und hinten freut es sich fröhlich weiter auf jedes weitere Hinderniss, dass sich versucht in den Weg zu stellen ;)
    Jedem, der überlegt, aus seinem Deli einen echten Downhiller zu machen, möchte ich an dieser Stelle ermutigen. Wenn die Front durch eine Doppelbrückengabel etwas höher kommt, wird die Geometrie beim Downhill wieder "ausgewogener" sein, wenn man das so sagen kann.
    In der 180er Gabel Ausführung bleibt einem in wirklich steilen DH-Abschnitten nichts anderes ürig, als sich vertrauensvoll noch weiter nach hinten zu lehnen und die Arbeit so viel wie möglich auf den Hinterbau zu verlagern ;) craaaazyy.
    An dieser Stelle sei auch gesagt, dass ich recht schnell auf den "slack mode" der beiden frame settings umgebaut habe. Nachteile konnte ich bisher wirklich keine feststellen, auch wenn sich vermuten lassen würde, dass es sich dadurch etwas schwerer hochtreten lässt.

    Um den Rahmen noch mehr in richtung DH zu ziehen, kann man den hinteren Federweg durch den Einsatz eines längeren Dämpfers (222 x 70mm) von 170 auf 185mm erhöhen. Im 180er Gabel Setup macht das aber sicherlich keinen Sinn.

    Was die Haltbarkeit betrifft, führt sich der erste Eindruck fort. Der Rahmen ist super stabil, was das Flexen subjektiv gen Null gehen lässt. Bisher kein mikro-Spiel in den Kugellagern feststellbar. Die IGUS Gleitlager der F-Verbindung werde ich die Tage wechseln, die sind def. keine 1mm mehr breit. Die Stahlhülsen, auf denen die Gleitlager laufen, sehen auch noch in Ordnung aus.

    Knolly Delirium. Weiterhin super stoked!


    Ich würde mich freuen, in diesem Thread auch eure Erfahrungen lesen zu können oder eure Fotos zu sehen. Was ist euch aufgefallen und wie sind eure Eindrücke?

    cheers,
    Abstrax

    Canadian_Deli.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2017
  4. LaCatrina

    LaCatrina

    Dabei seit
    02/2014
    Geile Sache mein Freund . Da hab ich mir wohl ein Top Bike gekauft ... Eine Frage zu dem Wolf ist was fūr einen Hinterrad Brems Adapter hast du verwendet ??
     
  5. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Glückwunsch!

    Magura QM-42 (PM6-203)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2017
  6. Greenhornet

    Greenhornet

    Dabei seit
    10/2015
    Ich hab vor mir auch ein deli aufbau zu leisten leider bin ich mir ziemlich sicher das die RS Lyrik nicht mit dem hinterbau konkurieren kann. Was denkst du würde es sinn machen bei der 170 er bos zu bleiben?
     
  7. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Hi,

    die 170er Gabel war die von Knolly eigentlich vorgesehene Gabel im Jahr 2014/2015 als das Deli entwickelt wurde und es noch keine brauchbaren 180er Gabeln auf dem Markt gab. Als der Markt dann 2015/2016 die richtigen Gabeln produzierte, kamen sie schnell darauf, dass der Hinterbau mindestens eine 180er Gabel verdient hat. Und so kam es dann btw auch zu der "offiziellen Bekanngabe", dass der hintere Federweg von damals 167mm auf 170mm erhöht wurde o_O

    Mit der 170er Gabel kommt das BB um 3mm weiter runter und der Lenkwinkel wird um ein halbes Grad steiler, was für den uphill sicherlich zuträglich ist. Zudem wird die Wändigkeit etwas verbessert. Aber im Verlgeich zur 180er Gabel sind die Veränderungen sicherlich marginal.

    Ein wenig schade wäre es schon, dem Hinterbau noch weniger Federweg als 180mm an der Front anzutun, ganz unabhängig von den finanziellen Aspekten, sich eine neue Gabel zu kaufen.

    Die RS Lyrik @ 180 ist eine sehr, sehr feine Federgabel. Sie spricht butterweich an und mit 1-2 Tokens gibt sie auch noch in extremen Situationen genügend Halt. Ich kann bisher nichts Schlechtes über sie sagen.

    greetz,
    Abstrax
     
  8. Greenhornet

    Greenhornet

    Dabei seit
    10/2015
    Und genau da sehe ich das problem 170er gabeln gibts 8-9 Hersteller. 180 er genau 3 wovon für mich 2 ausscheiden durch schlechte erfahrungen und Hersteller 3 seine gabel ist relativ schwer. An alle andern Hersteller bringt 180 er versionen eurer Gabeln!
     
  9. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    go for it! Die aktuelle Sr Suntour wäre eine absolute Alternative zu RS und Fox!
     
  10. Greenhornet

    Greenhornet

    Dabei seit
    10/2015
    Danke für die einschätzung. :blah: Ich denke ich werde vorerst die bos verbauen und wenn ich merke das Bike hat potenzial zur eierwollmilchsau rüste ich je nach dem eine 180 er oder gleich eine DH forke nach:hüpf:
     
  11. Stemminator

    Stemminator

    Dabei seit
    07/2009
    Hallo,
    sind die Rahmen Aufkleber eigentlich noch einmal klar Überlackiert oder kann man die entfernen und neue aufkleben?

    Lg
     
  12. Oldskul

    Oldskul

    Dabei seit
    04/2012
    ersteres ... müsstest also überkleben. beastie bikes aus polen wollte da mal sticker-kits dafür anbieten, weiß aber nicht was daraus wurde ...
     
  13. Oldskul

    Oldskul

    Dabei seit
    04/2012
    sorry - double post!
     
  14. Stemminator

    Stemminator

    Dabei seit
    07/2009
    Danke für die Info. :i2:

    Hast schon zufällig jemand mit dem Delirium an einem Enduro Rennen teil genommen? Bin ziemlich verunsichert wie gut sich 180/170mm vorwärts bewegen lassen.
     
  15. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Geht absolut. Fahre regelmäßig sehr lange uphills. Ich bin jedoch immer wieder froh über den Climbswitch am Dämpfer. UND, wer hinten Fox am Deli fährt, sollte sich eher an das Knolly recommended baseline set-up halten, als an das von Fox!! Dann klappts auch mit episch langen uphills und den super definierten rasiermesserscharfen downhills. Das von Fox vorgeschlagene Grundsetup ist Butterweich mit wenig feedback. Das ist vielleicht konfortabel, jedoch weder schnell und auch nicht so gut kontrollierbar. Die beiden baseline setups sind so gegensätzlich wie Tag und Nacht. Ein weiteres Thema in Sachen versatility.

    Aber zurück zur Frage: Ein etwas strafferes setup, vor allem im LowSpeed sector, wäre für den Vortrieb im Endurobereich sicherlich zuträglich!
     
  16. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Sticker.

    Mit den exakten Maßen können wir in Produktion gehen ;) Im Moment nur schwarz und weiß :)

    Die originalen sticker befinden sich unter der Klarlackschicht.

    Namaste.

    Gruß,
    Abstrax
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2017
  17. Simoncrafar

    Simoncrafar

    Dabei seit
    08/2008
    Hallo Abstrax, kann ich bei dir den auf Bild 1 gezeigten Knolly Schriftzug kaufen/ bestellen?
    Wie sind die Maße davon? Würde Schwarz benötigen.

    Gruss
     
  18. Oldskul

    Oldskul

    Dabei seit
    04/2012
    hey abstrax,

    wäre bei "knolly" stickern fürs deli unterrohr auch dabei! blau würd mir gut ins konzept passen aber schwarz wär auch geil!
    sagst bescheid wenn du da so weit bist ...

    cheers
     
  19. Abstrax

    Abstrax Spacecakebreak at the titikakalake.

    Dabei seit
    07/2015
    Please PM, bevor der Fred hier jetzt ausartet ;)