Liteville 301 MK15

HAT

Der Weg ist das Ziel....beim Biken auf jeden Fall
Dabei seit
12. September 2018
Punkte für Reaktionen
361
Standort
Schweiz Nähe Olten
März 2020 ist mir finanziell lieber und im Winter kann ich eh nicht viel fahren, somit ist deine Post eigentlich eine gute Nachricht.
Ich sehe das ähnlich entspannt...allerdings fahre ich 12 Monate durch, aber nicht mit LV.
Soeben zurück..very muddy in my town:)
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
774
Standort
Rünenberg, Schweiz
Hmm, das ist ja dann schon viel. Teleskoplehre habe ich leider nicht zur Hand. Wobei was würde Liteville sagen wenn es unter Maß wäre?
Habe nochmals nachgesehen, bei einem 301 mk15 haben wir in 110mm Tiefe 35.25mm in Längsrichtung gemessen, in 80mm Tiefe 35.14 und in 40mm Tiefe 35.10mm.

In diesen Tiefen spielt die Klemmwirkung der Abschlusskappe keine Rolle.

Liteville sagte beim MK14 und beim H3 mit zu grossem Innendurchmesser: Mit Tubelessband abkleben /aufdoppeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
774
Standort
Rünenberg, Schweiz
warum solten sie das tun?
das ist Aufgabe des Herstellers
der Händler bekommt einen Rahmen, der die Qualitätsprüfung durchlaufen hat und freigegeben ist. Da sollte das innerhalb der Toleranz liegen.
Leider stellen wir immer öfters fest, dass die Hersteller in der Konstruktion und der Qualitätssicherung schlampen, deshalb prüfen wir bei Verdacht auf mögliche Probleme nach, schliesslich wollen wir dem Kunden ein (lange) funktionierendes Bike verkaufen.

Bei der Eightpins prüfen wir bei gut spürbarem Spiel den Rahmen nach.
 

Bjoern_U.

Bergaufschleicher
Dabei seit
5. September 2009
Punkte für Reaktionen
3.141
Standort
Pfälzerwald
Leider stellen wir immer öfters fest, dass die Hersteller in der Konstruktion und der Qualitätssicherung schlampen, deshalb prüfen wir bei Verdacht auf mögliche Probleme nach, schliesslich wollen wir dem Kunden ein (lange) funktionierendes Bike verkaufen.

Bei der Eightpins prüfen wir bei gut spürbarem Spiel den Rahmen nach.
leider der Unterschied zwischen Theorie und Praxis :(
 
Dabei seit
14. April 2009
Punkte für Reaktionen
228
Standort
im Taunus
Habe nochmals nachgesehen, bei einem 301 mk15 haben wir in 110mm Tiefe 35.25mm in Längsrichtung gemessen, in 80mm Tiefe 35.14 und in 40mm Tiefe 35.10mm.

In diesen Tiefen spielt die Klemmwirkung der Abschlusskappe keine Rolle.

Liteville sagte beim MK14 und beim H3 mit zu grossem Innendurchmesser: Mit Tubelessband abkleben /aufdoppeln.
Wie bekommt man denn das Tubelessband 110mm in das Sattelrohr? An der Hülse bringt es ja nichts, da sie sonst nicht mehr in das Sattelrohr geht. Nach deinen Messungen, ist es oben kleiner als weiter unten. Meine Hülse beim MK14 und 15 ging saugend rein. Mit Fett eingesetzt, ging sie nur noch mit der Zange raus.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
774
Standort
Rünenberg, Schweiz
Und dann? Teflon an die Stütze drann? Oder gibt es fertige Toleranzausgleichsringe?
Wie bekommt man denn das Tubelessband 110mm in das Sattelrohr? An der Hülse bringt es ja nichts, da sie sonst nicht mehr in das Sattelrohr geht. Nach deinen Messungen, ist es oben kleiner als weiter unten. Meine Hülse beim MK14 und 15 ging saugend rein. Mit Fett eingesetzt, ging sie nur noch mit der Zange raus.
Genau das ist das Problem, wenn das Sattelrohr in der Tiefe die Toleranzen überschreitet: Dort kann man nicht viel machen.

In der Praxis war es mit der ersten Generation Eightpins aber weitaus problematischer, wenn das Sitzrohr weit oben zu weit ausgerieben war als weiter unten, denn dann bewegt sich die Stütze gegenüber dem Staubstreifer relativ stark und Schmutz gelangt ins Innere und zerstört relativ schnell die Beschichtung der Stütze. Bei der jetzigen Generation der Eightpins macht der Staubstreifer viel mehr Bewegung der Stütze (durch Spiel der Hülse im Rahmen) mit und dichtet zwischen Stütze und Streifer trotz Spiel noch gut ab.

Das Spiel, das weiter unten im Sitzrohr zwischen Hülse und Rahmen entsteht, führt zu erhöhtem Druck auf einem kleinen Teil der Gleitfläche der Buchse - der Bereich, in dem die Stütze dann effektiv auf der Hülse gleitet, wird deutlich schmaler (linienförmig) und die Belastung auf die Beschichtung von Stütze und Gleithülse nimmt zu. Ob das auf Dauer ein Problem ist, wird die Zukunft zeigen.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.269
Leider stellen wir immer öfters fest, dass die Hersteller in der Konstruktion und der Qualitätssicherung schlampen, deshalb prüfen wir bei Verdacht auf mögliche Probleme nach, schliesslich wollen wir dem Kunden ein (lange) funktionierendes Bike verkaufen.

Bei der Eightpins prüfen wir bei gut spürbarem Spiel den Rahmen nach.
Du meinst liteville schlampt bei konstruktion und qualitätskontrolle? Wolltest du nicht aus gründen der kommunikation die marke eh aus dem program zu nehmen? Das wären doch jetzt genug gründe.
Nicht das es dir geht wie mit hayes.
Ich glaube wenn man als händler von einem produkt nicht überzeugt ist, wird man es auch schwer verkaufen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
774
Standort
Rünenberg, Schweiz
Du meinst liteville schlampt bei konstruktion und qualitätskontrolle? Wolltest du nicht aus gründen der kommunikation die marke eh aus dem program zu nehmen? Das wären doch jetzt genug gründe.
Nicht das es dir geht wie mit hayes.
Ich glaube wenn man als händler von einem produkt nicht überzeugt ist, wird man es auch schwer verkaufen können.
Ich habe oben missverständlich geschrieben, dass "die Hersteller" bei Konstruktion und Qualitätskontrolle schlampen. Gemeint waren dort die Hersteller im Allgemeinen.
In der Konstruktion gibt sich Liteville grosse Mühe (ob dem Kunden das Konzept passt, steht nicht zur Diskussion), der Rahmenhersteller von Liteville setzt nicht alles optimal um und Liteville kontrolliert (nicht immer?) gut genug, so dass auch Rahmen zu uns gelangen, die unserer Meinung nach nicht zu den nach aussen getragenen hohen Qualitätsansprüchen von Liteville passen.
Es gibt momentan sehr grosse Verzögerungen bei der Auslieferung der H3 Hardtails, weil für Liteville offensichtlich die gelieferte Qualität nicht ihren Ansprüchen genügt, was ja ein Zeichen von Qualitätskontrolle /-bewusstsein ist.
Es ist ein grosser Zeitaufwand, jeden Rahmen vor der Auslieferung auf alle möglichen (nicht offensichtlichen) Probleme zu untersuchen. Ich kann verstehen, wenn manchmal gewisse Probleme / kleine Fehler nicht bemerkt werden.
In der heutigen Zeit ist es nach unseren Erfahrungen viel wahrscheinlicher, bei einem vollgefederten Rahmen irgendwo oder an mehreren Stellen unsaubere Lösungen / Toleranzen etc zu finden, als dass alles stimmt und fluchtet.
Einiges kann der Händler technisch sauber in Ordnung bringen wie zu grosse Toleranzen / Spaltmasse zwischen Lager und Stützhülse mit Passscheiben ausgleichen etc, anderes kann mit dem Lieferanten besprochen und gegebenenfalls ausgetauscht werden und gewisse "Fehler" sehen gewisse Hersteller / Lieferanten nicht ein (ich schreibe jetzt nicht spezifisch von Liteville) und dann sollte das Geschäftsverhältnis beendet werden.

Für uns als Geschäftsinhaber ist es wichtig, hinter den angebotenen Produkten stehen zu können, sonst verlieren wir die Glaubwürdigkeit und die Freude.
Wir legen mögliche Probleme / Hindernisse mit bestimmten Produkten und Lieferanten offen und lassen den Kunden entscheiden, ob er das Gesamtpaket kaufen möchte oder nicht. Wenn zu Vieles (für uns) nicht mehr stimmt, raten wir dem Kunden von einem Kauf ab.
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte für Reaktionen
147
Du meinst liteville schlampt bei konstruktion und qualitätskontrolle? Wolltest du nicht aus gründen der kommunikation die marke eh aus dem program zu nehmen? Das wären doch jetzt genug gründe.
Nicht das es dir geht wie mit hayes.
Ich glaube wenn man als händler von einem produkt nicht überzeugt ist, wird man es auch schwer verkaufen können.
im osten österreichs gibts jedenfalls keinen haendler mehr. warum auch immer.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.269
@Dani Ja, verständlich. Aber so wäre zum beispiel eine vecnum mit sicherheit was gutes für den kunden, aber nicht für dich als händler. Und so gibt es noch weitere konflikte die dein händlerstatus mitsich bringt.
Ich würde meinen lieferanten kontaktieren und probleme und hindernisse abstellen.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.236
Standort
Hottentottenstaat
Händler sind im Prinzip genauso wie Verbraucher Kunden und wenn ein Händler einen Mangel übersieht, kann er sich bei weitem nicht so einfach am Verkäufer schadlos halten, wie ein Verbraucher. Eingangskontrolle ist daher sehr wichtig.
Qualitätskriterien gibt es ohne Ende. Ich kenne auch Fälle, in denen Qualitätsparameter einfach mal so erfunden wurden. Eignet sich bestens zum Preise Drücken.
Mir sind zwei Hersteller bekannt, die die Sitzrohre ihrer Rahmen mit CNC Präzision ausreiben. Bei der Montage der Sattelstütze merkt man das eindrücklich.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte für Reaktionen
6.269
Ich bin auch händler. Es ist evtl noch ein unterschied weil ich produkte verarbeiten muss aber man kann das mit dem aufbaukit ja genausosehn. Also das letzte was ich machen würde ist dem kunden zu sagen, mein lieferant bekommts nicht auf die reihe aber ich bastel dir die kiste zusammen und du entscheidest dich ob du mit dem murks leben kannst.
Das produkt geht solange zum lieferanten zurück bis die qualität stimmt. Schafft er es nicht, hilfts halt nix. Das ist in ordnung. Dann wechsel ich den lieferanten. Ich glaube es ist keine gute lösung für beide seiten wenn man zwanghaft versucht zusammenzuarbeiten.
Zumal dani die alternative schon am start hat. Die muss man jetzt sicher nicht damit bewerben indem man nachteile anderer produkte betont. Das ist nicht notwendig.

Zumal es bei lv nicht so einfach funktioniert. Weil es ja doch sehr viele gute erfahrungen gibt.
Also von fehlender hinterbausteifigkeit am mk14, noch von irgendwelchen falsch ausgeriebeben sattelrohren hab ich nie was bemerkt. Bei allen 3 lv nicht. Das sitzrohr meines helius fr war übrigends leicht gebogen damals. Das hatte ich so auch noch nicht gesehn. Hatte aber für die anderen kunden keinen einfluss. Fiel nur bei meiner extrem langen stütze auf.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
774
Standort
Rünenberg, Schweiz
Ich bin auch händler. Es ist evtl noch ein unterschied weil ich produkte verarbeiten muss aber man kann das mit dem aufbaukit ja genausosehn. Also das letzte was ich machen würde ist dem kunden zu sagen, mein lieferant bekommts nicht auf die reihe aber ich bastel dir die kiste zusammen und du entscheidest dich ob du mit dem murks leben kannst.
Das produkt geht solange zum lieferanten zurück bis die qualität stimmt. Schafft er es nicht, hilfts halt nix. Das ist in ordnung. Dann wechsel ich den lieferanten. Ich glaube es ist keine gute lösung für beide seiten wenn man zwanghaft versucht zusammenzuarbeiten.
Zumal dani die alternative schon am start hat. Die muss man jetzt sicher nicht damit bewerben indem man nachteile anderer produkte betont. Das ist nicht notwendig.

Zumal es bei lv nicht so einfach funktioniert. Weil es ja doch sehr viele gute erfahrungen gibt.
Also von fehlender hinterbausteifigkeit am mk14, noch von irgendwelchen falsch ausgeriebeben sattelrohren hab ich nie was bemerkt. Bei allen 3 lv nicht. Das sitzrohr meines helius fr war übrigends leicht gebogen damals. Das hatte ich so auch noch nicht gesehn. Hatte aber für die anderen kunden keinen einfluss. Fiel nur bei meiner extrem langen stütze auf.
Hinterbausteifigkeit: Wir sind daran, einen Gepäckträger für Fullies zu entwickeln (wer braucht denn sowas ;)) und haben zum Test schon Gepäckträger Prototypen auf Trek Remedy und Fuel EX (ältere und ca BJ 2016) und Specialized Stumpjumper (weiss nicht, welcher Jahrgang, auch schon ein paar Jahre alt) und eben das 301 MK14 montiert. Beim Trek fährt sich das Ganze mit Gepäck wie ein steifes Hardtail von der Seitensteifigkeit, bei Spezialized ist die Steifigkeit auch noch gut, das 301 MK14 schwabbelt dann hinten spürbar. Im normalen Fahrbetrieb spürt man das in der Regel nicht.
 
Dabei seit
4. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Ulm + Sonthofen
Die Diskussion ist nicht verkehrt. Einen gewissen Qualitätsabfall habe ich ja bei meinen 301 auch festgestellt. Mk8 war noch perfekt. Mk10 hat die Bremsenaufnahme nicht gepasst, die Schraublöcher waren zu weit auseinander. Bremssattel ließ sich nur schräg montieren. Wurde aber sofort ausgetauscht. Beim Mk14 bewegt sich der Hinterbau auch nur in den Toleranzen (und ich rede nicht vom außermittigen HR, sondern insgesamt vom leicht außermittigen Hinterbau.
Da das Mk14 aber dennoch klasse läuft und ich so gut damit zurecht komme wie bisher noch mit keinem anderen Rad, sei´s drum.
Was mich dann aber trotzdem zum Grübeln bringt: mit welcher Berechtigung werden dann für ein gut ausgestattetes Alu-301 knapp 7.000,- bis 8.000,- € aufgerufen? Und das wohl bei minimalen Händlermargen. Mein bisheriger LV-Händler in Ulm wollte mir keins mehr verkaufen, da er LV nicht mehr führt - wegen der Konditionen, wie er meinte. Bin dann nach Stuttgart ausgewichen - der Händler hat aber dieses Jahr auch LV aufgegeben. Langsam wird´s schon bedenklich. Vielleicht geht das ganze ja bald Richtung Direktvertrieb bei leicht reduzierten Preisen?
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte für Reaktionen
4.160
Die Diskussion ist nicht verkehrt. Einen gewissen Qualitätsabfall habe ich ja bei meinen 301 auch festgestellt. Mk8 war noch perfekt. Mk10 hat die Bremsenaufnahme nicht gepasst, die Schraublöcher waren zu weit auseinander. Bremssattel ließ sich nur schräg montieren. Wurde aber sofort ausgetauscht. Beim Mk14 bewegt sich der Hinterbau auch nur in den Toleranzen (und ich rede nicht vom außermittigen HR, sondern insgesamt vom leicht außermittigen Hinterbau.
Da das Mk14 aber dennoch klasse läuft und ich so gut damit zurecht komme wie bisher noch mit keinem anderen Rad, sei´s drum.
Was mich dann aber trotzdem zum Grübeln bringt: mit welcher Berechtigung werden dann für ein gut ausgestattetes Alu-301 knapp 7.000,- bis 8.000,- € aufgerufen? Und das wohl bei minimalen Händlermargen. Mein bisheriger LV-Händler in Ulm wollte mir keins mehr verkaufen, da er LV nicht mehr führt - wegen der Konditionen, wie er meinte. Bin dann nach Stuttgart ausgewichen - der Händler hat aber dieses Jahr auch LV aufgegeben. Langsam wird´s schon bedenklich. Vielleicht geht das ganze ja bald Richtung Direktvertrieb bei leicht reduzierten Preisen?
Es wird IMMER der Preis abgerufen der gerade am Markt zu holen ist.
Um dass was zu holen ist kümmert sich das Marketing.......

Und ja, auch mein Händler besorgt die Dinger nur sehr ungerne.
 
Oben