Lohnt sich der Aufbau eines neuen AM-Fullies? (ca. 4500€ + vorhandene Teile)

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.170
Weich im Sinne von Dämpfung oder bzgl. der Steifigkeit?
Steifigkeit. Dämpfung gibt es ja verschiedene jeweils und das lässt sich ja schnell umshimmen in den meisten Fällen.

Beim Fahrwerk kenne ich mich noch nicht wirklich gut aus. Deswegen auch die ganze Diskussion hier, um herauszufinden, ob 10mm mehr und eine dickere Gabel einen Unterschied machen :D
Das wirst du so nicht herausfinden, das musst du für dich probieren, so subjektiv das ist.

Meine Vermutung, dass das Stumpi mit 150mm Gabel unausgeglichen wird, hat sich nicht auf den Unterschied im Federweg sondern der Änderung der Geo bezogen. Meine Überlegung war, dass sich Specialized schon etwas dabei gedacht hat, wenn sie eine 140mm Gabel verbauen. Mit längerer Gabel kippt das Rad ja im Prinzip nach hinten.
Im Prinzip ja. Praktisch solltest du aber nicht stocksteif auf dem Baik stehen und eben auch dein Cockpit anpassen. ;)


Also fassen wir es mal zusammen: Würde sich ein neues Bike lohnen, würdest du es selbst wissen und nicht naiv nachfragen. Du hast eine super Basis, ich sehe nicht weswegen man da in Versuchung geraten sollte. Etwas Gewicht merkt keine Mensch (ein @mw.dd aber vielleicht :troll: ).
Für mich persönlich würde ich wohl einen etwas längeren Vorbau probieren und ne günstige Gabel schießen, die man auch wieder verkaufen könnte, sollte es am ende doch egal sein. Wenn mir dann wieder langweilig wäre wohl Cascade Link und Dämpfer drauf abstimmen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
3.026
Ort
mainz
Genau wie @Seebl sagt. Fang mit der Gabel an, dann haste schonmal die Geo ausprobiert. Wenn das taugt und du mehr aus dem Hinterbau holen willst cascade link probieren.
So kannst du ausprobieren ob das Stumpy passt ohne riesigen finanziellen einsatz.

Was die Gabel angeht.
Ich bin gerade mit MST in Kontakt wegen Revelation und Yari tuning. Er hat mir jetzt empfohlen ne Charger RC kartusche aus ner Select gabel zu besorgen und diese dann von ihm Tunen zu lassen.
Dabei ist es wohl egal ob man ne Select ne Select+ RCT3 oder RC2 ultimate kartusche hat. das ergebnis nach dem tuning wäre laut ihm gleich gut.

Wenns also möglichst günstig bei sehr guter Performance sein soll könntest du eine Lyrik oder Pike Select, je nachdem wie steif dus haben willst, besorgen. dann das teil zu MST schicken und dich am ende über eine 500€-600€ top gabel freuen.

Wie gut das MST Charger tuning ist kann ich dir allerdings noch nicht sagen. Bin noch am Kartuschen besorgen ^^

Ne Select Gabel findest du bestimmt im Bikemarkt.
hier z.b.

vlt geht da ja noch was am preis.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Steifigkeit. Dämpfung gibt es ja verschiedene jeweils und das lässt sich ja schnell umshimmen in den meisten Fällen.
Alles klar!

Das wirst du so nicht herausfinden, das musst du für dich probieren, so subjektiv das ist.
Da hast du vermutlich recht. Also Testride buchen :)

Im Prinzip ja. Praktisch solltest du aber nicht stocksteif auf dem Baik stehen und eben auch dein Cockpit anpassen. ;)
Für mich persönlich würde ich wohl einen etwas längeren Vorbau probieren
Spacer könnte ich noch raus nehmen, um den höheren Stack auszugleichen. Dadurch wächst der effektive Reach natürlich auch ein bisschen. Aber einen längeren Vorbau würde ich ungern verbauen. Sonst wie gesagt Flip-Chip auf High, dann ändert sich gar nicht so viel.

Also fassen wir es mal zusammen: Würde sich ein neues Bike lohnen, würdest du es selbst wissen und nicht naiv nachfragen. Du hast eine super Basis, ich sehe nicht weswegen man da in Versuchung geraten sollte.
Die Auslegung des Stumpis ist schon gar nicht so weit von dem entfernt, was ich für meinen Einsatzzweck brauche, ohne overbiked zu sein. Deswegen spricht nichts klar für einen Neukauf.

Andererseits habe ich das Alu-Stumpi immer eher als solides Einsiegsbike gesehen. Deswegen zögere ich, noch mehr Geld rein zu stecken. Beim Carbon-Stumpi würde ich vermutlich gar nicht erst darüber nachdenken. Aber vermutlich lasse ich mich da zu sehr davon täuschen, was andere fahren.

Etwas Gewicht merkt keine Mensch (ein @mw.dd aber vielleicht :troll: ).
Das denke ich auch nicht. Wie gesagt, nur für das Gewicht würde ich kein neues Bike kaufen. Das wäre eher ein angenehmer Nebeneffekt.

und ne günstige Gabel schießen, die man auch wieder verkaufen könnte, sollte es am ende doch egal sein. Wenn mir dann wieder langweilig wäre wohl Cascade Link und Dämpfer drauf abstimmen.
Genau wie @Seebl sagt. Fang mit der Gabel an, dann haste schonmal die Geo ausprobiert. Wenn das taugt und du mehr aus dem Hinterbau holen willst cascade link probieren.
So kannst du ausprobieren ob das Stumpy passt ohne riesigen finanziellen einsatz.
Das scheint mir mittlerweile auch das sinnvollste Vorgehen zu sein. Die Gabel kann ich sonst immer noch verkaufen oder ggf. in ein neues Bike bauen.

Parallel kann ich ja eine Probefahrt vom Hugene und Glen organisieren, um herauszufinden, wie groß der Unterschied tatsächlich ist.

Was die Gabel angeht.
Ich bin gerade mit MST in Kontakt wegen Revelation und Yari tuning. Er hat mir jetzt empfohlen ne Charger RC kartusche aus ner Select gabel zu besorgen und diese dann von ihm Tunen zu lassen.
Dabei ist es wohl egal ob man ne Select ne Select+ RCT3 oder RC2 ultimate kartusche hat. das ergebnis nach dem tuning wäre laut ihm gleich gut.

Wenns also möglichst günstig bei sehr guter Performance sein soll könntest du eine Lyrik oder Pike Select, je nachdem wie steif dus haben willst, besorgen. dann das teil zu MST schicken und dich am ende über eine 500€-600€ top gabel freuen.

Wie gut das MST Charger tuning ist kann ich dir allerdings noch nicht sagen. Bin noch am Kartuschen besorgen ^^

Ne Select Gabel findest du bestimmt im Bikemarkt.
hier z.b.
vlt geht da ja noch was am preis.
Das klingt gar nicht schlecht. Ich denke, bei einer Neuanschaffung würde ich eher direkt 100€ mehr investieren und zur Ultimate greifen. Das Tuning kostet ja bestimmt auch noch etwas. Aber bei einem Gebrauchtkauf würde ich das anbieten.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.170
Da hast du vermutlich recht. Also Testride buchen :)
Ich möchte dich nicht in deinem Elan stoppen, aber ohne Fahrwerk abzustimmen und Cockpit anzupassen ist ein Testride für mich völlig zweckfrei. :D

Spacer könnte ich noch raus nehmen, um den höheren Stack auszugleichen. Dadurch wächst der effektive Reach natürlich auch ein bisschen. Aber einen längeren Vorbau würde ich ungern verbauen. Sonst wie gesagt Flip-Chip auf High, dann ändert sich gar nicht so viel.
Das ist mir viel zu viel Theorie-Blabla, man merkt, dass du aktiv im Forum beteiligt bist. :D
Dreh mal an deinem Lenker, dann siehst du wie viel sich da durch minimale Veränderung ändern kann.
Ich achte, dass meine Lenkerenden einen gewissen Versatz zum Steuerrohr haben. Das ist mit einem Stummelvorbau so gut wie nie gegeben. Das ist am Ende auch etwas, was man wirklich merkt im Gegensatz zu effektivem Reach in homöpathischen Dosen und so Zeug. Einfach probieren. Nicht zu viel rechnen. Am Ende hast du so viele Variablen, die die Rechnerei in vielen Fällen sowieso obsolet machen.


Solch eine Gabel würde ich nie neu kaufen. Ich würde auch den Weg von @Maffin_ gehen. Obwohl nein, ich würde auf ne SR Suntour für 200€ warten. :D

Andererseits habe ich das Alu-Stumpi immer eher als solides Einsiegsbike gesehen. Deswegen zögere ich, noch mehr Geld rein zu stecken. Beim Carbon-Stumpi würde ich vermutlich gar nicht erst darüber nachdenken. Aber vermutlich lasse ich mich da zu sehr davon täuschen, was andere fahren.
Ehrlich gesagt ein ziemlich blöder Gedanke. ;)
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Ich möchte dich nicht in deinem Elan stoppen, aber ohne Fahrwerk abzustimmen und Cockpit anzupassen ist ein Testride für mich völlig zweckfrei. :D
Zumindest das Fahrwerks(grund)setup gehört doch dazu, oder? Ich dachte, das wäre das Konzept von so einem Testride. Sonst wäre das ziemlich witzlos. Beim Cockpit würde ich denken, dass es halbwegs in einem sinnvollen Rahmen ist, zumindest um das Fahrwerk zu beurteilen.



Das ist mir viel zu viel Theorie-Blabla, man merkt, dass du aktiv im Forum beteiligt bist. :D
Dreh mal an deinem Lenker, dann siehst du wie viel sich da durch minimale Veränderung ändern kann.
Ich achte, dass meine Lenkerenden einen gewissen Versatz zum Steuerrohr haben. Das ist mit einem Stummelvorbau so gut wie nie gegeben. Das ist am Ende auch etwas, was man wirklich merkt im Gegensatz zu effektivem Reach in homöpathischen Dosen und so Zeug. Einfach probieren. Nicht zu viel rechnen. Am Ende hast du so viele Variablen, die die Rechnerei in vielen Fällen sowieso obsolet machen.
Ich habe schon einiges mit Spacern, Lenker drehen und Bedienelemente versetzen experimentiert. Ich weiß, wie groß der Unterschied bei 5mm Änderung oder 1-2° Drehung ist :D Deswegen bekomme ich auch etwas Bauchschmerzen, wenn ich 5mm weniger Reach sehe, zumal ich mit meinem aktuelles Setup sehr zufrieden bin ;)

Solch eine Gabel würde ich nie neu kaufen. Ich würde auch den Weg von @Maffin_ gehen. Obwohl nein, ich würde auf ne SR Suntour für 200€ warten. :D
Die Ultimate würdest du nicht kaufen? Habe gerade mal ein bisschen im Gebrauchtmarkt gestöbert. Das finde ich auch attraktiver als eine neue zu kaufen. Aber da ist dann vermutlich langsam Zeit für eine Diskussion im Fahrwerksforum.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.170
Zumindest das Fahrwerks(grund)setup gehört doch dazu, oder? Ich dachte, das wäre das Konzept von so einem Testride. Sonst wäre das ziemlich witzlos. Beim Cockpit würde ich denken, dass es halbwegs in einem sinnvollen Rahmen ist, zumindest um das Fahrwerk zu beurteilen.
Schau es dir an. Aber ich ging dank Überfliegen eher von einer Parkplatzrunde aus. Aber so mehr Eindrücke man gewinnt umso besser kann man die eigenen Bedürfnisse definieren.

Die Ultimate würdest du nicht kaufen? Habe gerade mal ein bisschen im Gebrauchtmarkt gestöbert. Das finde ich auch attraktiver als eine neue zu kaufen. Aber da ist dann vermutlich langsam Zeit für eine Diskussion im Fahrwerksforum.
Ich würde knallhart nach P/L gehen. Bei den Dämpfungen hat sich technologisch in den letzten Jahren nichts getan, es ist nichts grundlegend neues am Markt. Das was jetzt möglich ist, war auch schon vor Jahren möglich.
Anders bei der Luftseite.

Ja, beim Indenkellertragen.
Ich müsste echt mal auf dem leichten und dem schweren Fully die gleichen Reifen aufziehen, um zu schauen was knapp 2kg praktisch ausmachen.
Meiner Ansicht nach merkt man es bergab beim aktiven Fahren. Bergauf naja, kann man ja ausrechnen.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Ich müsste echt mal auf dem leichten und dem schweren Fully die gleichen Reifen aufziehen, um zu schauen was knapp 2kg praktisch ausmachen.
Das würde mich auch einmal interessieren :D

Schau es dir an. Aber ich ging dank Überfliegen eher von einer Parkplatzrunde aus. Aber so mehr Eindrücke man gewinnt umso besser kann man die eigenen Bedürfnisse definieren.
Bei Last fährt man eine geführte Trailrunde von 4-5 Stunden und 800Hm. Bei Propain kann man im Prinzip mit dem Bike machen was man will. Von Bad Salzdetfurth würde sich eine Tour im Deister anbieten. Oder ich nehme das Bike für zwei Tage mit und fahre auf meinen Hometrails. Ich denke, bei beiden bekommt man schon einen guten Eindruck.

Ich würde knallhart nach P/L gehen. Bei den Dämpfungen hat sich technologisch in den letzten Jahren nichts getan, es ist nichts grundlegend neues am Markt. Das was jetzt möglich ist, war auch schon vor Jahren möglich.
Anders bei der Luftseite.
Ja, das würde ich auch sagen. Spricht eh stark für gebraucht kaufen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
3.026
Ort
mainz
Bei Last fährt man eine geführte Trailrunde von 4-5 Stunden und 800Hm. Bei Propain kann man im Prinzip mit dem Bike machen was man will. Von Bad Salzdetfurth würde sich eine Tour im Deister anbieten. Oder ich nehme das Bike für zwei Tage mit und fahre auf meinen Hometrails. Ich denke, bei beiden bekommt man schon einen guten Eindruck.
Klingt nach guten testmöglichkeiten!

Ja, das würde ich auch sagen. Spricht eh stark für gebraucht kaufen.
Finde ich gut, Ich denke viele leute schmeißen gabeln aus ihren rädern aus denen man mit Änderungen am Dämpfer viel raus holen kann.

Achte vlt bei den gebrauchten aufs Gabeloffset. Die vorher von mir verlinkte Pike kommt auch mit dem langen offset daher. Wobei ich mir garnicht so sicher bin wie groß da der unterschied ist.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Klingt nach guten testmöglichkeiten!
Denke ich auch. Ist sicher besser, als vor einem Laden zwei mal die Straße auf und ab zu fahren.

Finde ich gut, Ich denke viele leute schmeißen gabeln aus ihren rädern aus denen man mit Änderungen am Dämpfer viel raus holen kann.

Achte vlt bei den gebrauchten aufs Gabeloffset. Die vorher von mir verlinkte Pike kommt auch mit dem langen offset daher. Wobei ich mir garnicht so sicher bin wie groß da der unterschied ist.
Ich schaue mich mal ein bisschen um. Neben dem Offset ist auch noch die Länge des Steuerrohrs wichtig. Manche im Bikemarkt sind zu kurz.
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
15.383
Ort
Nordbaden
Wenn's ein richtiges Schnäppchen ist, kann man auch überlegen, sich einen anderen Schaft einpressen zu lassen. Aber dann muss sie schon richtig günstig sein.

Bei ner älteren Pike kann man auch auf Federseite noch einiges rausholen mit ner AWK. Hab ich am Hardtail, macht das ganze linearer. :)

Was Offset angeht: Habe am Fully zunächst die vorhandene Gabel mit 41er Offset verbaut und erst später auf 37 gewechselt, wie es der Hersteller serienmäßig macht. Ehrlich gesagt, habe ich nicht den riesigen Unterschied gemerkt. Wahrscheinlich gewöhnt man sich da einfach dran. Ich hab's nur gemacht, weil ich eh auch ne Pike für's HT wollte, dann habe ich halt gleich die mit dem herstellerseitigen Offset genommen, ins Fully geschraubt und die von dort in's HT.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Bei ner älteren Pike kann man auch auf Federseite noch einiges rausholen mit ner AWK. Hab ich am Hardtail, macht das ganze linearer. :)
Wie teuer ist so etwas denn?

Was Offset angeht: Habe am Fully zunächst die vorhandene Gabel mit 41er Offset verbaut und erst später auf 37 gewechselt, wie es der Hersteller serienmäßig macht. Ehrlich gesagt, habe ich nicht den riesigen Unterschied gemerkt. Wahrscheinlich gewöhnt man sich da einfach dran. Ich hab's nur gemacht, weil ich eh auch ne Pike für's HT wollte, dann habe ich halt gleich die mit dem herstellerseitigen Offset genommen, ins Fully geschraubt und die von dort in's HT.
Da habe ich auch keine Erfahrung. Meine aktuelle Gabel hat 44mm. Ich würde denken, dass 41mm keinen großen Unterschied machen, 37mm oder 51mm eventuell schon.

Ich habe mal eine Diskussion für die Gabel im Fahrwerksforum erstellt:
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Ok, danke! Das würde ich aber als zweiten Schritt sehen. Erst einmal eine ordentliche Gabel. Dann kann man noch einmal schauen, was man tunen kann ;)
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.702
Ort
München / Tübingen
Du hast schon eine ordentliche Gabel. :D
...gut dass du´s erwähnst...ich wunder mich immer etwas daß hier ne Rhythm oder noch lieber Suntour Auron/Aion als unfahrbar beschrieben wird. Wohingegen in englischsprachigen MTB-Foren eher positiv über diese Gabeln berichtet wird 🤔

Ich bin bisher jedenfalls auch recht zufrieden mit meiner Rhythm 34...auch wenn ich da bestimmt kein Maßstab bin😉
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Du hast schon eine ordentliche Gabel. :D
...gut dass du´s erwähnst...ich wunder mich immer etwas daß hier ne Rhythm oder noch lieber Suntour Auron/Aion als unfahrbar beschrieben wird.
Unfahrbar habe ich nicht gesagt und in der Kategorie ist die Gabel auch sicher nicht schlecht. Aber gerade bei kleineren Unebenheiten und z.B. Wurzelteppichen wird es schnell anstrengend für die Arme. Da wackelt die Gabel eher durch die Gegend anstatt ordentlich zu Dämpfen. Die 150mm 36er Factory, die ich am Occam gefahren bin, wirkt da wesentlich souveräner und angenehmer.
 

dasK

Saftbefehl!
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
6.223
Die 150mm 36er Factory, die ich am Occam gefahren bin, wirkt da wesentlich souveräner und angenehmer.
Naja, unterste Preiskategorie mit der obersten zu Vergleichen ist halt meistens ernüchternd. Da ist dann vorprogrammiert, dass man seine "Billigmöhre" deutlich mieser findet.
Ich freue mich auch jedes mal aufs Neue, wenn ich in der Autowerkstatt einen VW Up als Leihwagen bekomme und dann abends wieder in meinem Skoda Rapid sitzen kann 😄 Der Rapid ist auch "nur" ein Polo. Aber dann gibt es ja noch den Up GTI. Du könntest deine Rhythm ja auch mal beim Tuner vorstellen😉
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Naja, unterste Preiskategorie mit der obersten zu Vergleichen ist halt meistens ernüchternd. Da ist dann vorprogrammiert, dass man seine "Billigmöhre" deutlich mieser findet.
Wäre auch erschreckend, wenn die dicke Factory mit ihrem bling-bling Kashima nicht besser wäre als meine langweilige, schwarze Rhythm :D

Aber im Ernst: Die Rhyhthm ist schon solide, aber ich fand sie schon immer etwas unsensibel und wacklig. Nachdem ich dann das Occam mit Factory gefahren bin, habe ich dann gemerkt, wie gut das eigentlich gehen kann. Deswegen hatte ich schon in Richtung eines neuen Bikes geschielt (siehe erster Post). Aber wenn ich mit einer besseren Gabel aus dem Stumpi mehr rausholen kann, dann wäre das auch eine Option.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
3.170
Naja, unterste Preiskategorie mit der obersten zu Vergleichen ist halt meistens ernüchternd. Da ist dann vorprogrammiert, dass man seine "Billigmöhre" deutlich mieser findet.
Ich freue mich auch jedes mal aufs Neue, wenn ich in der Autowerkstatt einen VW Up als Leihwagen bekomme und dann abends wieder in meinem Skoda Rapid sitzen kann 😄 Der Rapid ist auch "nur" ein Polo. Aber dann gibt es ja noch den Up GTI. Du könntest deine Rhythm ja auch mal beim Tuner vorstellen😉
Autovergleiche sind so dämlich. 🤡

Unfahrbar habe ich nicht gesagt und in der Kategorie ist die Gabel auch sicher nicht schlecht. Aber gerade bei kleineren Unebenheiten und z.B. Wurzelteppichen wird es schnell anstrengend für die Arme. Da wackelt die Gabel eher durch die Gegend anstatt ordentlich zu Dämpfen. Die 150mm 36er Factory, die ich am Occam gefahren bin, wirkt da wesentlich souveräner und angenehmer.
Also für unsensibel ist die Grip Kartusche nicht bekannt. Es mag für dich wohl kaum in Betracht kommen, aber da würde ich mal nach einem technischen Fehler suchen.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.307
Also für unsensibel ist die Grip Kartusche nicht bekannt.
Ich hatte das gerade in der anderen Diskussion schon geschrieben: Die Grip Kartusche ist nach meiner Einschätzung nicht das Problem, sondern das wacklige Casting. Da sieht man selbst Bewegung wenn man über einen Waldweg fährt. Und wenn die bei Wurzeln auch so wackelt, dann kann ich mir nicht vorstellen, wie das sensibel ansprechen soll.

Es mag für dich wohl kaum in Betracht kommen, aber da würde ich mal nach einem technischen Fehler suchen.
Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Die Gabel war aber von Anfang an so. Ich hatte sie dann Anfang diesen Jahres im Service und hat sich nichts geändert. Daher würde ich eigentlich denken, dass technisch alles in Ordnung ist. Ich habe leider keinen Kumpel mit einer Rhythm um das zu vergleichen.

Ich bin aber für Ratschläge für eine Fehlersuche offen :)
 
Oben Unten