Neuinterpretation der Kultur des Radfahrens

Dabei seit
16. April 2020
Punkte Reaktionen
30
Hallo zusammen,
ich bin neu im Forum, und möchte mit Euch zusammen mein Projekt umsetzen. Ich werde viel Hilfe, Rat und Euer Wissen benötigen.

Nachdem ich mich seit Jahren mit einem tonnenschweren Rad rumplage, soll was richtig Leichtes her. Als Basis wird ein 1995er Cycle Cultre Rahmen mit einer Steinbach-Alu Gabel dienen, der hier aus dem Forum kommt.



Ich möchte weniger klassische Teile verbauen, viel mehr moderne, leichte Teile, die aber mit dem Rahmen harmonisieren. Bewegt wird das Rad hauptsächlich in der Stadt, gelegentlich aber auch mal im Wald.

Der Rahmen und die Gabel wiegen zusammen nur 1993g. Das Rad soll als komplettes Alltagsrad aufgebaut werden. Schutzbleche, Gepäckträger und eine Lichtanlage sind ein Muss.

Damit sich das Gewicht so weit es geht in Grenzen hält, finde ich, ist das Cycle Culture die perfekte Basis.

Unschlüssig bin ich zum Beispiel wegen dem Antrieb. 1x11, 1x12, 3x9, 3x10? Hier hoffe ich auf Erfahrungen. Denn diese fehlen mir vollkommen. Ich habe aktuell eine 3x7 Shimano Baumarkt Schaltung am Rad.

Unterstützt werde ich von einem alten Hasen hier @AxelF1977

Er wird den eigentlichen Aufbau übernehmen. Denn ich habe keinen Plan
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ArSt

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

AxelF1977

Zwischen Schräg und Bekloppt
Dabei seit
28. April 2013
Punkte Reaktionen
550
Ort
Dickes B
Servus,

nun hat er es ja online gestellt, fein. Denn bei dem neumodischen Gedöns was da teils ran soll, weiß ich auch nicht alles, Daher erbitte ich in einigen Fällen das Schwarmwissen aller Experten hier.

@ArSt steht hoffentlich auch wieder bei dem Thema Leichtbauteile zur Seite. Vor allem Deine Erfahrungen mit Bremsen und Bremshebeln wird interessant.

Ansonsten kommen hier immer wieder Fragen von @Billabingostar, zu Teilen, um Eure Erfahrungen einzuholen.

Das Thema wurde bewusst bei den Youngtimer eingestellt, die Freunde im Klassik Bereich würden sich die Haare raufen.

Wir freuen uns auf einen interessanten und lehrreichen Aufbau.

Viel Spaß
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ArSt

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
3. August 2011
Punkte Reaktionen
238
Ort
Salzgitter
Hallo,

ich finde die Kombination aus alt und neuer Technik immer sexy.
Fahre selber 1x11 an meiner Stadtschlampe und von den Gängen her vermisse ich nichts.
Hab im laufe der Zeit dann das Kettenblatt immer wieder grösser gemacht.
Aber ist schon entspannend nur einen Schalthebel zu haben.

Fahre SRAM NX 1x11 und kann nichts negatives berichten. Funktioniert

Gruss

Norbert
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.090
Ort
Nähe GAP
Die Basis ist tatsächlich hervorragend geeignet für ein deartiges Projekt!
Ich habe selber eine etwas neuere Steinbachgabel am Youngtimer, die wiegt um die 620g. Wenn Deine Gabel vergleichbar viel wiegt, dürfte Dein Rahmen um die 1400g haben, für damalig Verhätnisse ein ausgezeichneter Wert. Mit einigermaßen leichten Anbauteilen und einer 3x8 bis 3x10 Schaltung, könnte damit ein Gesamtgewicht von unter 6,8kg erreicht werden. Von 1x11 oder gar 1x12 Schaltungen im 26er halte ich nichts, das bringt keine richtige Gewichtsersparnis, kostet wenns leicht sein soll viel Geld und ist zumindest bei mir im Raum immer ein Kompromiss: Entweder trete ich mir einen Wolf, oder ich komme keinen Berg hinauf. :rolleyes:
Wegen der noch guten Ersatzteileversorgung würde ich tatsächlich zu 3x10 raten, hängt aber schon auch vom zukünftigen Anwendungprofil ab: Wenn ich nur immer im Flachen unterwegs wäre, könnte ich mir auch 2x10 vorstellen, vielleicht auch ohne Umwerfer.
Wichtigstes Teil ist der Laufradsatz, unter 1300g sollte der schon wiegen. Hier sehe ich auch das größte Problem, da es kaum noch leichte Alufelgen für 26" und Felgenbremsen gibt. Mir ist im Moment nur ein wirklich leichter LRS bekannt, der auch noch in neu erhätlich ist: https://www.extralite.com/Products/HyperTerra.htm
Hier gibts dazu sogar einen Fred: https://www.mtb-news.de/forum/t/review-extralite-hyperterra.813723/
Und hier steht der Preis :eek:: https://retail.extralite.com/products/43/
Der Tom @Nightstorm hat vor kurzem auf Basis eines Kleins auch ein Leichtgewicht mit 6,8kg zusammengeschustert: https://www.mtb-news.de/forum/t/inspiration-hr-nabe-oder-die-leichtigkeit-des-klein-s.911952/
Größtest Problem waren auch hier die Laufräder, wobei er das dann sogar mit alten Felgen (Matrix MT. Titan) realisiert hat.
Vor allem Deine Erfahrungen mit Bremsen und Bremshebeln wird interessant.
Ich habe sie zwar nicht selber, würde sie aber im Set empfehlen, weils leichter nicht mehr geht: KCNC VB6
Sonst halt vielleicht Tune-Cantis mit Ridea-Hebeln? Ist allerdings dann schon echt teuer und auch nicht leichter wie die KCNC.
Es grüßt Euch der Armin.
 
Dabei seit
16. April 2020
Punkte Reaktionen
30
Hallo,

ich finde die Kombination aus alt und neuer Technik immer sexy.
Fahre selber 1x11 an meiner Stadtschlampe und von den Gängen her vermisse ich nichts.
Hab im laufe der Zeit dann das Kettenblatt immer wieder grösser gemacht.
Aber ist schon entspannend nur einen Schalthebel zu haben.

Fahre SRAM NX 1x11 und kann nichts negatives berichten. Funktioniert

Gruss

Norbert
Hallo Norbert,

danke für die Antwort, das passt dann ganz normal bei meinem Rahmen dran?

Grüße

Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

AxelF1977

Zwischen Schräg und Bekloppt
Dabei seit
28. April 2013
Punkte Reaktionen
550
Ort
Dickes B
Die Basis ist tatsächlich hervorragend geeignet für ein deartiges Projekt!
Ich habe selber eine etwas neuere Steinbachgabel am Youngtimer, die wiegt um die 620g. Wenn Deine Gabel vergleichbar viel wiegt, dürfte Dein Rahmen um die 1400g haben, für damalig Verhätnisse ein ausgezeichneter Wert. Mit einigermaßen leichten Anbauteilen und einer 3x8 bis 3x10 Schaltung, könnte damit ein Gesamtgewicht von unter 6,8kg erreicht werden.

Hallo Armin,

die Gabel wiegt tatsächlich nur 579g, Schaftlänge müsste ich messen wenn das Set mal bei Mir ist, 1 1/8

Der Rahmen hat extrem schlanke 1414g, mit den standart Flaschenhalterschrauben, da geht noch was.

Interessant für mich, der Rahmen scheint augernscheinlich aus der selben Fertigung zu kommen wie das INDIAN. Selbst die Rahmennummern folgen dem gleichen Schema. Einige Unterschiede gibt es, aber es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn es nicht so wäre.

6,8kg werden wir nicht schaffen ? Verbaut wird ein Nabendynamo, Schutzbleche, Gepäckträger, Licht. Aus Kostengründen auch nicht die leichtesten Teile, denn das wird sehr teuer.

Also hier und da ein Kompromiss, mal sehen ob wir knapp über 9kg bleiben.

Von 1x11 oder gar 1x12 Schaltungen im 26er halte ich nichts, das bringt keine richtige Gewichtsersparnis, kostet wenns leicht sein soll viel Geld und ist zumindest bei mir im Raum immer ein Kompromiss: Entweder trete ich mir einen Wolf, oder ich komme keinen Berg hinauf. :rolleyes:
Wegen der noch guten Ersatzteileversorgung würde ich tatsächlich zu 3x10 raten, hängt aber schon auch vom zukünftigen Anwendungprofil ab: Wenn ich nur immer im Flachen unterwegs wäre, könnte ich mir auch 2x10 vorstellen, vielleicht auch ohne Umwerfer.

Hier fehlt mir gänzlich die Erfahrung, fahre an den Klassikern nur 3x7 und 3x8. Daher bin ich gespannt was sich hier entwickelt. Ich wäre auch eher für 3x9, aber ich baue was @Billabingostar möchte.

Wichtigstes Teil ist der Laufradsatz, unter 1300g sollte der schon wiegen. Hier sehe ich auch das größte Problem, da es kaum noch leichte Alufelgen für 26" und Felgenbremsen gibt. Mir ist im Moment nur ein wirklich leichter LRS bekannt, der auch noch in neu erhätlich ist: https://www.extralite.com/Products/HyperTerra.htm
Hier gibts dazu sogar einen Fred: https://www.mtb-news.de/forum/t/review-extralite-hyperterra.813723/
Und hier steht der Preis :eek:: https://retail.extralite.com/products/43/

So einen LRS bekommen wir auf keinen Fall hin. Siehe Nabendynamo. Auch das hintere Laufrad wird eher Durchschnitt, es sei denn es findet sich was schönes Gebrauchtes. Der Preis der Vorgeschlagenen sprengt den Rahmen ?

Ich habe sie zwar nicht selber, würde sie aber im Set empfehlen, weils leichter nicht mehr geht: KCNC VB6
Sonst halt vielleicht Tune-Cantis mit Ridea-Hebeln? Ist allerdings dann schon echt teuer und auch nicht leichter wie die KCNC.
Es grüßt Euch der Armin.

Gerade bei KCNC war ich nicht so sicher, denn der Ruf war ja teils nicht der Beste. Hat sich das gebessert?

ich freue mich auf die weiteren Beiträge. Ich glaube das wird sehr spannend
 
Dabei seit
23. Februar 2013
Punkte Reaktionen
1.359
Als Vorbesitzer schalte ich mich mal mit ein. :)

Die Steinbach-Gabel bringt 579g auf die Waage, der Rahmen 1414g bei 20".
DSC06343.JPG
DSC_9277-001.JPG

Mit noch rumliegenden Leichtbau-Parts hatte ich das Ding auf 8,3 - 8,5kg runtergehungert.


Ich hatte zwar eine Steinbach mit längerem Schaft verbaut, die wiegt/wog aber unwesentlich mehr. Ging ab wie Nachbars Lumpi.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.090
Ort
Nähe GAP
Gerade bei KCNC war ich nicht so sicher, denn der Ruf war ja teils nicht der Beste. Hat sich das gebessert?
Ich kenne hier im Forum mindestens drei User die mit dieser Bremse unterwegs sind. Zwei davon sind mit über 90kg nicht die leichtesten und meinen mit der KCNC gut bedient zu sein. Vielleicht mag der dritte was dazu schreiben @Nightstorm ?
Mit noch rumliegenden Leichtbau-Parts hatte ich das Ding auf 8,3 - 8,5kg runtergehungert.
Das waren aber nicht alles Leichtbauparts! :D
Meine Rahmen und meine Gabel sind schwerer, trotzdem ...
Litespeed-2018.JPG
 

AxelF1977

Zwischen Schräg und Bekloppt
Dabei seit
28. April 2013
Punkte Reaktionen
550
Ort
Dickes B
Als Vorbesitzer schalte ich mich mal mit ein. :)

Die Steinbach-Gabel bringt 579g auf die Waage, der Rahmen 1414g bei 20".
Anhang anzeigen 1023618
Anhang anzeigen 1023623

Mit noch rumliegenden Leichtbau-Parts hatte ich das Ding auf 8,3 - 8,5kg runtergehungert.


Ich hatte zwar eine Steinbach mit längerem Schaft verbaut, die wiegt/wog aber unwesentlich mehr. Ging ab wie Nachbars Lumpi.
Ich kenne hier im Forum mindestens drei User die mit dieser Bremse unterwegs sind. Zwei davon sind mit über 90kg nicht die leichtesten und meinen mit der KCNC gut bedient zu sein. Vielleicht mag der dritte was dazu schreiben @Nightstorm ?

@Shivar , danke für die Bilder. ich wollte eh noch nachfragen ich welche von den Bildern einfügen kann. Jetzt warst Du schneller :daumen:

Das waren aber nicht alles Leichtbauparts! :D
Meine Rahmen und meine Gabel sind schwerer, trotzdem ...
Anhang anzeigen 1023632
Mal gucken wo die Reise hingeht, und wo wir dann enden. Wenn ich aber sehe, das gewünscht Kombi von Schutzblech und Gepäckträger schon 1,5kg wiegt, müssen wir mal gucken.

Schick ist das Set

Ansonsten wir ganz klassisch mit schwarzen Teilen aufgebaut. In die Richtung wie @Shivar es schon hatte.
 
Dabei seit
3. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.574
Hui also der Aufbau von @Shivar legt die Messlatte ziemlich hoch. Tune Stütze, Vorbau, Kurbel...in schwarz sind schon nötig, um dem recht bieder wirkenden Rahmenset etwas Exklusivität einzuhauchen.

Ich würde tunlichst die Finger von KCNC Bremsen lassen...nicht weil die nicht bremsen...aber die sehen aus wie ein Strommastgestell - klobig.

Genau so das „Sram GX was weiß ich Schaltwerk“.

Modern an Alt, da gehe ich mit aber bitte stilvoll - siehe einmal mehr @ArSt ‘s Pacer!!!
 
Dabei seit
23. Februar 2013
Punkte Reaktionen
1.359
Das waren aber nicht alles Leichtbauparts! :D
Meine Rahmen und meine Gabel sind schwerer, trotzdem ...
Anhang anzeigen 1023632

Es waren halt Teile die hier rum lagen und leichter sind als durchschnittliche Parts in "meiner" Ära also Ende 90er/Anfang bis Mitte 2000er. Achja, und Carbon habe ich bewusst weggelassen. Da ist natürlich noch mehr Potential drin, keine Frage. :daumen:
 
Dabei seit
4. Mai 2009
Punkte Reaktionen
2.208
Vielleicht mag der dritte was dazu schreiben @Nightstorm ?


Gerne... :)

Also ich bin mit der Bremse zufrieden. Einsatzgewicht des Körpers liegt bei 70 KG. Ich nutze die Bremse im normalen Cross Country Einsatz und hatte bisher nie das Gefühl, dass es unsicher ist.

Bei den Hebelchen hat man natürlich das Gefühl so gut wie Nichts in der Fingerbeuge zu halten. Aber sie lässt sich m.E. super einstellen, justieren, dosieren und optisch ist halt Geschmackssache. Ich finde sie auch optisch nicht schlecht.

Mit dem leichten Koi (6,8 KG nach letzten Modernisierungsmaßnahmen) spule ich jetzt natürlich nicht tausende von Kilometern ab....von richtiger Langzeit und Dauerbelastungserfahrung kann ich daher nicht sprechen.

Gewicht (selbst ermitteltes) kann ich gerne mal durchgeben....heute Abend.
 
Dabei seit
16. April 2020
Punkte Reaktionen
30
Hallo,

da ich bei meiner Baumarkt Schaltung ? immer vorn das größte Kettenblatt nutze,würde ich schon zu einer 1x11 oder 1x12 tendieren. Mir kommt es darauf an in der Stadt schnell unterwegs zu sein.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.090
Ort
Nähe GAP
Das Rad soll als komplettes Alltagsrad aufgebaut werden. Schutzbleche, Gepäckträger und eine Lichtanlage sind ein Muss.
Da bin ich wohl gestern etwas über das Ziel hinausgeschossen. Ich hatte den zitierten Satz im Eifer des Gefechtes schlichtweg nicht wahrgenommen. ;)
Dann geht das natürlich in eine etwas andere Richtung, vergleichbar in etwa mit dem hier:
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS9pbWcvcGhvdG9zLzIvMC8xLzIvNi8yL18vb3JpZ2luYWwvVW5pdmVnYTIwMTEzLmpwZz8w.jpg


Also hier und da ein Kompromiss, mal sehen ob wir knapp über 9kg bleiben.
Trotz der leichten Basis halte ich das für ein ambitioniertes Vorhaben, speziell da ja auch die wirklich teuren und leichten Teile ausgeschlossen sind. Ich denke mal unter 10kg wird nicht ganz einfach, eher darüber.
Ich wäre auch eher für 3x9, aber ich baue was @Billabingostar möchte.
Warum nicht gleich 1x9? Für den vorgesehenen Einsatzzweck ist das doch vollkommen ausreichend. Klar mag einem unerfahrenem @Billabingostar eine 1x12-Schaltung reizvoll erscheinen (das war bei mir früher auch so), dass die aber optisch, finanziell und vor allem gewichtstechnisch hier absolut fehl am Platz ist, muss man ihm noch klar machen.
In der Stadt ist man mit so einem Kloben von Schaltung (1x12 wird ganz grob ca. 0,5kg mehr wiegen wie 1x9) gar nicht schneller unterwegs, weil die schnellen Gänge die gleichen sind. Es sind nur etwas mehr nicht benötigte Berggänge vorhanden als bei 1x9. Dafür gröber abgestuft (und beschnitten) als bei 3x9.
Ich finde der @Glimmerman und der @egmont machen es eindrucksvoll vor, wie eine Schaltung in der großen Stadt auszusehen hat. Und gleichzeitig optisch ansprechend, leicht und zweckmäßig ist.
So, jetzt brauche ich einen Tee. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

AxelF1977

Zwischen Schräg und Bekloppt
Dabei seit
28. April 2013
Punkte Reaktionen
550
Ort
Dickes B
Da bin ich wohl gestern etwas über das Ziel hinausgeschossen. Ich hatte den zitierten Satz im Eifer des Gefechtes schlichtweg nicht wahrgenommen. ;)
Dann geht das natürlich in eine etwas andere Richtung, vergleichbar in etwas mit dem hier:

Wie gut ich das kenne :D Alles gut. Jetzt sprechen wir hier eine Sprache. Die Richtung ist absolut vergleichbar. an gezielter Stelle komme leichte Teile zum Einsatz.
z.B. bei der Hinterradnabe bin ich noch unsicher, denn wenn der Gepäckträger voll beladen ist, @Billabingostar noch drauf sitzt, wird das zulässige Gewicht wohl überschritten ?

Trotz der leichten Basis halte ich das für ein ambitioniertes Vorhaben, speziell da ja auch die wirklich teuren und leichten Teile ausgeschlossen sind. Ich denke mal unter 10kg wird nicht ganz einfach, eher darüber.

Herausforderung angenommen :daumen:


Warum nicht gleich 1x9? Für den vorgesehenen Einsatzzweck ist das doch vollkommen ausreichend. Klar mag einem unerfahrenem @Billabingostar eine 1x12-Schaltung reizvoll erscheinen (das war bei mir früher auch so), dass die aber optisch, finanziell und vor allem gewichtstechnisch hier absolut fehl am Platz ist, muss man ihm noch klar machen.

Tatsächlich fehlen mir auch Erfahrungen mit 1 x XY und ich kann ihm da nicht helfen. Einer der Gründe warum ich ihn gedrängt habe, das Thema zu eröffnen. Denn hier ist das Wissen vorhanden.

Ich Denke mit 1x9 sprecht Ihr ihn schon an, da müsst nicht viel überzeugen.


In der Stadt ist man mit so einem Kloben von Schaltung (1x12 wird ganz grob ca. 0,5kg mehr wiegen wie 1x9) gar nicht schneller unterwegs, weil die schnellen Gänge die gleichen sind. Es sind nur etwas mehr nicht benötigte Berggänge vorhanden als bei 1x9. Dafür gröber abgestuft (und beschnitten) als bei 3x9.
Ich finde der @Glimmerman und der @egmont machen es eindruckvoll vor, wie eine Schaltung in der großen Stadt auszusehen hat. Und gleichzeitig optisch ansprechend, leicht und zweckmäßig ist.
So, jetzt brauche ich einen Tee. :D

Danke für die gute Erklärung. Ich hoffe @Glimmerman und @egmont werden Ihre Erfahrungen hier teilen.

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.282
Ort
B
Ich hatte das gestern bereits verfasst aber dann gedacht ' Du mußt ja nicht immer überall...'
;)

Für ' gelegentliche Waldfahrten und hauptsächlich Stadtbetrieb' finde ich 1x9 oder 1x8 perfekt.
Da gibts tolle Teile die nicht die Welt kosten, das ist wunderbar leicht und im Betrieb superzuverlässig. Für 1x10 bis 12 sehe ich absolut keine Notwendigkeit. Und optisch geht das für mich sowieso nicht..

Bei 1x9/1x8 mit Drehschalter käme mir nur Sram ans Rad. Nichts dreht sich besser.

Preis Leistung Gewichtsbrecher:
Sram 9.0SL das seltenere zweite Compositmodell mit
9.0SL Drehschalter (am besten die ohne Anzeige).
Dazu ne schöne 4-arm Kurbel und ein Wide-narrow KB.
Absolutes Sorgenfrei.
 
Zuletzt bearbeitet:

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.090
Ort
Nähe GAP
z.B. bei der Hinterradnabe bin ich noch unsicher, denn wenn der Gepäckträger voll beladen ist, @Billabingostar noch drauf sitzt, wird das zulässige Gewicht wohl überschritten
Was meinst Du denn damit, Gordon? Wenn der @Billabingostar nicht gerade in der 0,12t-Liga arbeitet, sehe ich selbst mit Tune-Naben keine Probleme. Er ist ja nicht im schweren Gelände unterwegs und selbst wenn, wird er es dort tunlichst vermeiden seinen Gepäckträger mit 20kg zu belasten. Außerdem wäre dann der Rahmen und die Gabel die falsche Wahl.
Meine Empfehlung für den Träger: Tubus Airy Titan, wiegt ohne Anbauteile um die 230g.
Schutzbleche wie oben gezeigt (26" SKS Bluemels in 65er-Breite) wiegen zwischen 500 und 600g mit Anbaumaterial. Wobei ich mir da oben ein paar Streben schenken konnte, weil ich Träger und Blech verheitatet habe. Der Träger ist teilweise auch Eigenbau:
aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS9pbWcvcGhvdG9zLzIvMC8xLzIvNi8yL18vb3JpZ2luYWwvVW5pdmVnYTIwMTE2LmpwZz8w.jpg


Zu den Bremsen: Durch den Anbau von Schutzblechen könnte es mit den KCNC stellenweise knapp werden. Hier empfehlen sich die etwas längeren V-Brakes von Shimano aus dem Trekkingbereich, so wie diese: https://www.bike-components.de/de/Shimano/BR-T4000-v-h-Set-Felgenbremse-V-Brake-p45598/
Diese Bremse unterscheidet sich preislich von der nur durch die dort verbauten Bremschuhe. Da die Gummis von Shimano eh nicht so gut sein sollen, kann man gleich die preiswertere Bremse nehmen und durch Tausch der Bremsschuhe und ein paar Aluschrauben die Sache gewichtstechnisch abrunden:
1587461406548.png
Liefergewicht ist über 180g!

Da hier der Preis eine gewisse Priorität hat, weiche ich von den guten Ridea-Handhebeln für V-Brake ab. Es bleibt eigentlich nur dieser Hebel übrig:
1587461753529.png

Meine sind von XLC, es gibt sie auch von mehreren anderen Firmen gelabelt. Ich hatte sie immer bei CNC-Bike gekauft: https://www.cnc-bike.de/product_info.php?products_id=9072. Und hier: https://www.bike-mailorder.de/bmo-bike-mailorder-cnc-bremshebel-v-brake-22-2-23-8mm-paar
Wenn die in die engere Wahl kommen, dann unbedingt auf den Schellendurchmesser achten! Für 22,2 sollten Shims beigelegt sein, falls die Schelle größer ist.
Noch leichter und sogar preiswerter sind die Bremsgriffe von Aest: https://harlekin-bikeparts.de/aest-cnc-aluminium-bremshebel-67g-set
Die baugleichen Griffe von Litepro oder Lixada sind sogar noch billiger!
Empfehlen mag ich die Bremsgriffe von Aest oder Litepro allerdings nicht unbedingt. Die sind zwar wunderschön gemacht (muss aber zum Radl passen!) und funktionieren einwandfrei, liegen aber arg kantig in der Hand. Wer immer mit Handschuhen fährt kommt damit zurecht, sonst sind die XLC und Konsorten wirklich angenehmer. Bauen auch optisch nicht so groß und aufdringlich.
 
Dabei seit
23. Februar 2013
Punkte Reaktionen
1.359
Ich habe das Rad zwar mit zwei Kettenblättern aufgebaut, in der Praxis aber gemerkt, dass ich mit dem kleineren (38 Zähne) voll auskomme (außer man möchte ein Auto einholen, was einen geschnitten hat ;) ). Dies in Kombination mit der 8-fach Dura-Ace Renner-Kassette war für mich dir sorglos Variante für die Stadt und wird auch grad eins zu eins ans neue Leichtbau-Bike übernommen.

(Mein) Fazit: 1x8 oder auch 1x9 reicht in der Stadt vollkommen aus. Experimentieren würde ich mit dem Kettenblatt.
 
Dabei seit
9. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.282
Ort
B
Ich habe das Rad zwar mit zwei Kettenblättern aufgebaut, in der Praxis aber gemerkt, dass ich mit dem kleineren (38 Zähne) voll auskomme (außer man möchte ein Auto einholen, was einen geschnitten hat ;) ). Dies in Kombination mit der 8-fach Dura-Ace Renner-Kassette war für mich dir sorglos Variante für die Stadt und wird auch grad eins zu eins ans neue Leichtbau-Bike übernommen.

(Mein) Fazit: 1x8 oder auch 1x9 reicht in der Stadt vollkommen aus. Experimentieren würde ich mit dem Kettenblatt.

Derzeit bin ich mit 1x9 ( 38er KB) vorwiegend im Wald unterwegs. Hier hat es allerdings auch keine Berge.
Vermisse absolut nix und obwohl jetzt mehr los ist; überholt hat mich in den letzten drei Wochen noch keiner. :D
 

Anhänge

  • _20200419_105514.JPG
    _20200419_105514.JPG
    549,2 KB · Aufrufe: 260
Zuletzt bearbeitet:

AxelF1977

Zwischen Schräg und Bekloppt
Dabei seit
28. April 2013
Punkte Reaktionen
550
Ort
Dickes B
Was meinst Du denn damit, Gordon? Wenn der @Billabingostar nicht gerade in der 0,12t-Liga arbeitet, sehe ich selbst mit Tune-Naben keine Probleme.

0,12t nicht, eher 0,25t ? ?

Er ist ja nicht im schweren Gelände unterwegs und selbst wenn, wird er es dort tunlichst vermeiden seinen Gepäckträger mit 20kg zu belasten. Außerdem wäre dann der Rahmen und die Gabel die falsche Wahl.

Gutes Argument. Also Spaß beiseite, dann sollte es klappen. Das ist die Info die ich wollte. Nicht das wir hier eine schöne leichte HR-Nabe verbauen und die bald hin ist. Dafür sind die Teile dann doch zu kostspielig.

Meine Empfehlung für den Träger: Tubus Airy Titan, wiegt ohne Anbauteile um die 230g.
Schutzbleche wie oben gezeigt (26" SKS Bluemels in 65er-Breite) wiegen zwischen 500 und 600g mit Anbaumaterial. Wobei ich mir da oben ein paar Streben schenken konnte, weil ich Träger und Blech verheitatet habe.

@Billabingostar hat ein, sagen wir, eigenes Empfinden für Ästetik ? Es soll ein rollender angebissener Apfel werden...

Daher sind die von mir geposteten, schon optisch die Richtung in die es gehen soll. Mal sehen was da kommt. Aber danke für die Vorschläge Armin, sehr Interessant vom Gewicht.

Zu den Bremsen: Durch den Anbau von Schutzblechen könnte es mit den KCNC stellenweise knapp werden. Hier empfehlen sich die etwas längeren V-Brakes von Shimano aus dem Trekkingbereich, so wie diese: https://www.bike-components.de/de/Shimano/BR-T4000-v-h-Set-Felgenbremse-V-Brake-p45598/
Diese Bremse unterscheidet sich preislich von der nur durch die dort verbauten Bremschuhe. Da die Gummis von Shimano eh nicht so gut sein sollen, kann man gleich die preiswertere Bremse nehmen und durch Tausch der Bremsschuhe und ein paar Aluschrauben die Sache gewichtstechnisch abrunden:
Anhang anzeigen 1023836 Liefergewicht ist über 180g!

Die Bremsen halte ich für wirklich Sinnvoll. Und 146g ist ok, klar leichter geht immer, dafür stimmt der Preis. Die kommen mal auf die Liste.

Da hier der Preis eine gewisse Priorität hat, weiche ich von den guten Ridea-Handhebeln für V-Brake ab. Es bleibt eigentlich nur dieser Hebel übrig:
Anhang anzeigen 1023838
Meine sind von XLC, es gibt sie auch von mehreren anderen Firmen gelabelt. Ich hatte sie immer bei CNC-Bike gekauft: https://www.cnc-bike.de/product_info.php?products_id=9072. Und hier: https://www.bike-mailorder.de/bmo-bike-mailorder-cnc-bremshebel-v-brake-22-2-23-8mm-paar
Wenn die in die engere Wahl kommen, dann unbedingt auf den Schellendurchmesser achten! Für 22,2 sollten Shims beigelegt sein, falls die Schelle größer ist.
Noch leichter und sogar preiswerter sind die Bremsgriffe von Aest: https://harlekin-bikeparts.de/aest-cnc-aluminium-bremshebel-67g-set
Die baugleichen Griffe von Litepro oder Lixada sind sogar noch billiger!
Empfehlen mag ich die Bremsgriffe von Aest oder Litepro allerdings nicht unbedingt. Die sind zwar wunderschön gemacht (muss aber zum Radl passen!) und funktionieren einwandfrei, liegen aber arg kantig in der Hand. Wer immer mit Handschuhen fährt kommt damit zurecht, sonst sind die XLC und Konsorten wirklich angenehmer. Bauen auch optisch nicht so groß und aufdringlich.

Die XCL hatte ich auch schon gefunden, sehen recht solide aus. Die fand ich interessant.

Bei den AEST, zumindest optisch, hätte ich Angst das die brechen, so filigran wie die sind, wenn man mal richtig zupackt.

Ich glaube @Billabingostar hat jetzt erstmal gut zu lesen
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.090
Ort
Nähe GAP
Es soll ein rollender angebissener Apfel werden...
O.k., dann müssen es die Wingee-Bügel ja fast zwingend sein. :D Irgendwo meine ich mal gesehen zu haben, dass es diese Bügel auch alleine gibt, ah ja, hier: https://www.rennrad-news.de/forum/threads/stylischer-gepäckträger-für-seitentasche-gesucht.129809/
Allerdings wird hier die Bastelei größer sein. Die Hebie sind schon am schönsten, weil aufgeräumt.
Die XCL hatte ich auch schon gefunden, sehen recht solide aus. Die fand ich interessant.
Mit Drehgriff wirds bei denen etwas knapp, geht aber:
Steinbach-Bremshebel.JPG

Wobei das hier auf dem Bild nur ähnliche von Steinbach sind. Die wiegen dafür noch mal 10g weniger. :)
Heute ist da für die Alfine 8 ein Daumi von Microshift, passt besser!
Den würde ich übrigens, falls kein Dregriff hergeht, auch für 1x9 (SL-A09) empfehlen: Leichter geht nimmer (um die 54g!)! Allerdings wird der nur in Verbindung mit einem Schalter für Umwerfer verkauft.
Bei den AEST, zumindest optisch, hätte ich Angst das die brechen, so filigran wie die sind, wenn man mal richtig zupackt.
Nein, die halten schon. Ich hatte sie am 29er mit 'ner BB7:
dsc00699uejv2.jpg

Jetzt grinse ich gerade: Diese alte Bild assoziiert irgendwie weihnachtliche Stimmung. :frostig: Latschen mit güldenen Klunkern! :D
Hat nicht der @Glimmerman baugleiche von Litepro im harten Stadteinsatz? ;) So wie die bauen (eigentlich nichts für kleine Hände!) müssten sie mit einem Drehgriff sogar recht gut zusammen passen.
Aber wie geschrieben, ich finde sie liegen schlecht in der Hand.
 
Dabei seit
16. April 2020
Punkte Reaktionen
30
Wo ich heute so mit dem Rad heim gefahren bin, habe ich mir überlegt, brauche ich wirklich Schutzbleche ?
da ich eigentlich nur bei trockenen Wetter mit dem Rad unterwegs bin. Eine Dynamo betriebene Lichtanlage ist für mich aber ein muss und wenn das Schloss nicht an den Rahmen soll, brauche ich irgendwie was zum festmachen einer Tasche. Ach ja so ein Drehgriff für die Schaltung mag ich nicht haben.
 
Oben