RAAW Madonna V1 / V2

Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
80
Hab mal ne Frage bezüglich der Länge des Vorbaus... Welche Kriterien sprechen denn für 40 oder 50mm?
Ist das abhängig von der Köpergröße bezüglich der Rahmengröße.
Also als Beispiel: Der Rahmen L der V2 ist ausgelegt von 177-190cm wäre dann die Annahme richtig bis 183cm nimmt man den 40mm und darüber dann den 50mm Vorbau?

Danke für eure Einschätzung :daumen:
Ich habe das nie von meiner Körpergröße abhängig gemacht. Soll es sich direkter/agiler lenken dann 35mm im Gegensatz zu z.B. 50mm was sich in meinen Augen eher behäbig anfühlt. Dazu kommt dann noch der Gabeloffset der das auch beeinflusst. Früher bin ich 50mm Vorbau und Offset 56mm gefahren und analog dazu fahre ich jetzt das 44er Offset mit einem kürzeren 35er Vorbau was sich dann am Ende für mich subjektiv ähnlich anfühlt.
 
Dabei seit
7. August 2014
Punkte für Reaktionen
22
Danke tomdoe...
mit dem 44er Offset würde ich Stand jetzt auch den 40 Vorbau nehmen...
 

pat

/|\
Forum-Team
Dabei seit
14. Januar 2002
Punkte für Reaktionen
2.860
Standort
CH
Ich fahre mit 182 am V2 L einen 77d Vorbau in 45 Länge. Ich glaube, ist einfach Geschmackssache, was man von 35 bis 50 fahren möchte.
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte für Reaktionen
1.415
@neiduck
Mit der länge des vorbau kannste halt anpassungen in der länge vornehmen; dir sitz und stehposition wird länger oder kürzer.

nebenbei nimmste damit auch einfluss aufs fahrverhalten. Kurzer vorbau lenkt sich direkter. Kurzer vorbau wird oft bei rädern mit langem reach verbaut um wieder agilität mit rein zu bringen. Die laufruhe holste de dir über den reach.
Wenn du nicht genug druck aufs VR bringst kannste z.bsp nen längeren vorbau montiern
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
136
Welcher Vorbau?
Ich würde den Vorbau je nach Lenker wählen. Ganz wichtig ist auch, dass der Gabelschaft lang genug bleibt, dass ihr mit den Spacern spielen könnt. Wenn ich ein Madonna V2 hätte würde ich einen ca. 35 mm Vorbau nehmen, gepaart mit einem 30 er Riserbar mit 12 ° Backsweep. Die Geo vom Raaw ist so gut, dass ich beim XL einfach mit den Spacern spielen würde bis es mir taugt. Das Ziel ist ein kleines Handling Offset zu erzeugen:

Welcher Dämpfer?
Beim Hinterbau würde ich ganz klar auf einen Stahlfederdämpfer gehen. Persönlich habe ich nur mit Rock Shox Erfahrungen, deshalb würde ich den Super Deluxe Coil nehmen. Hierzu passt dann der Rocker 65 perfekt, egal welche Gewichtsklasse. Optimal ist nen Dämpfer mit Hebel für eine zuschaltbare Druckstufe, weil es kann dann schon super gut ansprechen, dass leichtes Wippen vorkommen kann.

Wichtig ist zu wissen: alle Stahlfederdämpfer die ich bisher gemessen habe waren "progressiver" als Luftdämpfer. Deshalb wird ein Stahlfederdämpfer im Raaw auch etwas höher im Federweg stehen. Infos unten zum weiterlesen.





Ich denke auch, dass Luftdämpfer im Raaw gut gehen, jedoch habe ich noch keine Fox Dämpfer gemessen weil man die nie recht preiswert im Angebot findet :-(.
 
Dabei seit
6. August 2016
Punkte für Reaktionen
0
Hi,
ich wollte mal fragen ob schon jemand Erfahrung mit dem 65 Rocker sammeln konnte, da ich mir ein V2 in XL mit 65 Rocker zugelegt habe bin mir jetzt aber nicht mehr 100% sicher ob es die richtige Entscheidung war. Vorher bin ich ein V1 mit DPX2 u. 60 Rocker gefahren. Damit war ich eigentlich super zufrieden wollte es aber noch ein bisschen straffer weshalb ich mir ein 65 Rocker bestellt habe. Als Dämpfer habe ich einen Rock Shox Super Deluxe Ultimate Coil Rct L/L tune mit 500 Feder. Fahrfertig wiege ich aktuell 89kg, waren bei der Bestellung noch 7kg mehr. Jetzt bin ich nun ein paar Meter im Hof gerollt und finde es leider nicht so sanft und Präzise wie das alte Setup. Evtl. hat ja schon jemand mehr fahr Erfahrungen gesammelt und kann mir weiter helfen.
LG. Julius
 

tommespommes

Suns out Guns out
Dabei seit
29. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Siegburg
Probier mal ne weichere Feder...bei dem Gewicht würd ich auf ne 450er tippen... Gibt genug Feder Rechner im ne Netz. TF tuned, Fox u.s.w.
 
Dabei seit
6. August 2016
Punkte für Reaktionen
0
Probier mal ne weichere Feder...bei dem Gewicht würd ich auf ne 450er tippen... Gibt genug Feder Rechner im ne Netz. TF tuned, Fox u.s.w.
Probier mal ne weichere Feder...bei dem Gewicht würd ich auf ne 450er tippen... Gibt genug Feder Rechner im ne Netz. TF tuned, Fox u.s.w.
Hi,
Vielen Dank für den Tipp habe ich aber leider schon ausprobiert und bin bei ner 500er Feder bei 25%Sag und bei einer 450er so bei 30%, was laut vielen Raaw Fahrern ja schon zu viel Sag ist.
 

Znarf

00
Dabei seit
22. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
388
Standort
Karlsruhe
Probier das Ganze mal noch im richtigen Gelände aus, sobald es wieder geht. Ich fand den mittleren Bereich, also wenn man mal über die ganz feinen Sachen drüber ist, vom S Deluxe Coil auch straffer und nicht so smooth wie bei meinen Luftämpfern. Ich glaube das ist auch so ein wenig Gewöhnungssache, weil sich der kleine Bauch in der Kennlinie beim Luftdämpfer mit der Zeit ins normale Idealgefühl einbrennt.
Ich persönlich finde im Madonna Luft besser als Coil, ich kann nicht zu hundert Prozent sagen, weshalb, aber im direkten Vergleich fährt es sich für mich einfach besser. Wobei das sehr maßgeblich auch vom Dämpfertune abhängt.

Probier doch mal weniger Sag und etwas mehr Druckstufe. Low bei 80kg beim Compression Tune kommt mir wenig vor.
Ich hatte bei 76kg und dem Super Deluxe Coil Ultimate, 60er Rocker, M/M-Tune das Gefühl, dass es etwas zu wenig Druckstufe für mich war. Es hat sich übertrieben nach sehr viel Feder und wenig Dämpfung angefühlt. Ich hatte das Gefühl, dass er toll anspricht, ich aber trotz recht wenig Sag immer etwas zu viel Federweg genutzt habe und dauernd in dem letzten Drittel des Federwegs gelandet bin. Ich hatte dann einfach einen weichen, zweiten Elastomer unter den Bottom-Bumper geklemmt und das war besser.
Aber der Luftdämpfer ist eine Wasserflasche leichter und tut alles, was ich will...
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
136
Hi,
ich wollte mal fragen ob schon jemand Erfahrung mit dem 65 Rocker sammeln konnte, da ich mir ein V2 in XL mit 65 Rocker zugelegt habe bin mir jetzt aber nicht mehr 100% sicher ob es die richtige Entscheidung war. Vorher bin ich ein V1 mit DPX2 u. 60 Rocker gefahren. Damit war ich eigentlich super zufrieden wollte es aber noch ein bisschen straffer weshalb ich mir ein 65 Rocker bestellt habe. Als Dämpfer habe ich einen Rock Shox Super Deluxe Ultimate Coil Rct L/L tune mit 500 Feder. Fahrfertig wiege ich aktuell 89kg, waren bei der Bestellung noch 7kg mehr. Jetzt bin ich nun ein paar Meter im Hof gerollt und finde es leider nicht so sanft und Präzise wie das alte Setup. Evtl. hat ja schon jemand mehr fahr Erfahrungen gesammelt und kann mir weiter helfen.
LG. Julius
Teste bitte die 450er Feder, dass du die 30 % Sag hast auf dem Trail hast. Bei der Druckstufe würde ich bei deinem Gewicht grundsätzlich M Tune nehmen. Heißt aber nicht, dass es nicht gehen sollte. Unter Sanft & Präzise verstehe ich gegensätzliche Dinge - wie meinst das genau?

Ich habe ein GT Sanction mit Stahlfederdämpfer gefahren und versuche das jetzt mit einem Dt Swiss R1414 zum laufen zu bekommen. Man spürt, dass der Luftdämpfer wegen dem fehlenden Mid-Stroke-Support beim Treppen runter fahren deutlich mehr Komfort bietet als mein MDE mit optimierter Luftdämpfer Kennlinie. Jedoch hat man dann vermutlich den Nachteil des Wegsackens in Anliegerkurven, da muss man dann ggf. weniger Sag fahren und oder Druckstufe tunen.

Jedenfalls Tune ich aktuell die Luftkammer um alles zu optimieren. Gar nicht so einfach!

Dein Bike musste echt aufm Trail fahren - aufm Hof fühlt such bei mir auch alles anders an. Ich hab nen Bike mit degressiven progressiven Hinterbau und nur 140 mm Federweg. Fahre mit 500er Feder.

So sehen die Kurven aus:

Mit Luftdämpfer wäre die Kinematik jedenfalls auf dem Papier nix:

Funktioniert soweit nicht schlecht. Man kann es schon laufen lassen :). Hier gibts nen Video: Leimbach Trail mit dem Hobel

Grundsätzlich denke ich, dass jede Kinematik mehr Stahlfederdämfer geht. Wenn es sehr progressiv ist denke ich sogar schlechter als Luft. Ganz wichtig: Es kommt auf den Verlauf der Hinterbauübersetzung an nicht Gesamtprogression.

Habe ein Bike auf dem Markt ausgesucht um das zu testen, das MDE Damper. Habe da den Vergleich Luft zu Stahlfeder gemacht. Bei einer solchen Kinematik könnte Stahlfeder zu viel Gegenhalt bieten, kommt ja auch immer auf den Fahrer am :).


In dem Zusammenhang ist folgendes auch sehr interessant:

Beim MDE bin ich noch am testen, fühlt sich jetzt aber gut an, hatte von H Druckstufen Tune auf M gewechselt. Fahre den Dt Swiss R414 235x65 ohne Volumenspacer.
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
80
@StefanLaile

kurze vorbauten in kombi mit lenkern mit viel rise werden hier eher abgeraten:

Naja, mehr Rise verlängert virtuell die Vorbaulänge im Gegensatz zu mehr Spacern unterm Vorbau wo das eben nicht passiert. Die Auswirkungen auf den Stack muss man halt beachten/kennen.
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
136
@StefanLaile

kurze vorbauten in kombi mit lenkern mit viel rise werden hier eher abgeraten:

Cool, die haben das Handling Offset experimentell bestimmt.

Gerade bei wachsendem Rise würde ich kürzeren Vorbau fahren. Sonst hat man zu viel Handling Offset - fährt sich nicht so toll. Wenn aber das Radl zu kurz ist muss man notgedrungen einen längeren Vorbau fahren. Muss man testen. Aber wenn ich es aussuchen kann würde ich tendenziell schauen, dass das HO eher klein ist.

Habe beim Querlesen nicht herausgefunden warum von dem was du schreibst abgeraten wird kannst du das kurz zitieren?
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.715
Standort
Innsbruck
Dieses Bild hat mich bei der ganzen Überlegung stark geprägt:

Quelle:https://enduro-mtb.com/passender-rise-richtige-mtb-lenkerhoehe/

Enduro MTB (meiner Meinung nach die wahre "Bravo" im MTB Bereich..) ignoriert den Abstand Steuerrohr zu Lenkermitte komplett.

beim Lenker mit Rise hast du zwei Optionen (okay und alles dazwischen :D )

- Rise parallel zum Lenkwinkel, dann wird der Reach kürzer wie bei spacern

- Rise senkrecht nach oben. das wirkt wie ein längerer vorbau.

letzteres findet bei Enduro MTB keine Beachtung
 
Dabei seit
25. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
136
Man muss den Lenker unabhängig von seiner Drehlage beachten, daraus ergeben sich zwei Messwerte. Man muss den Lenker für sich passend verdrehen, dass die Winkel ergonomisch zusagen. Dann aus dieser Lage den Rise und den Backsweep bestimmen. Daraus ergibt sich dann mit den anderen Werten das Handling Offset.

 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
80
Enduro MTB (meiner Meinung nach die wahre "Bravo" im MTB Bereich..) ignoriert den Abstand Steuerrohr zu Lenkermitte komplett.
Alles richtig was du schreibst, aber eins muss man ihnen lassen. Deinen Einwand haben die soweit mitbedacht indem sie immer den gleichen Renthal Lenker genommen haben und somit genau diesen Abstand in ihrem Test nicht angefasst/verändert haben.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.715
Standort
Innsbruck
Alles richtig was du schreibst, aber eins muss man ihnen lassen. Deinen Einwand haben die soweit mitbedacht indem sie immer den gleichen Renthal Lenker genommen haben und somit genau diesen Abstand in ihrem Test nicht angefasst/verändert haben.
Verstehe ich nicht. Dann müsste der Renthal ja bei mehr Rise mehr Backsweep haben?

Wenn Up- und Backsweep ident sind dann wird mit mehr Rise (senkrecht nach oben gedreht) das gleiche erzeugt, als würde man Spacer mit einem längeren Vorbau Kombinieren. Von dem her ist der Enduro Artikel total irreführend, weil er suggeriert, dass Spacer "schlecht" sind, da sie den Reach verkurzen, aber mehr Rise keinen Nachteil/Nebeneffekte hätte.
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
80
Verstehe ich nicht. Dann müsste der Renthal ja bei mehr Rise mehr Backsweep haben?

Wenn Up- und Backsweep ident sind dann wird mit mehr Rise (senkrecht nach oben gedreht) das gleiche erzeugt, als würde man Spacer mit einem längeren Vorbau Kombinieren. Von dem her ist der Enduro Artikel total irreführend, weil er suggeriert, dass Spacer "schlecht" sind, da sie den Reach verkurzen, aber mehr Rise keinen Nachteil/Nebeneffekte hätte.
Der Lenker wird eben nicht verdreht. Das einzige was geändert wird ist effektiv der Rise des Lenkers in dem Test und es werden die Auswirkungen betrachtet. Beim Renthal lenker praktisch weil es den bei sonst identischen Werten mit verschiedenem Rise gibt.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.715
Standort
Innsbruck
Der Lenker wird eben nicht verdreht. Das einzige was geändert wird ist effektiv der Rise des Lenkers in dem Test und es werden die Auswirkungen betrachtet. Beim Renthal lenker praktisch weil es den bei sonst identischen Werten mit verschiedenem Rise gibt.

Sie richten den Rise doch senkrecht navh oben aus. aber genau das ändert ja den Abstand von Lenkachse zu Lenkerenden in der gleichen Form, wie es ein längerer Vorbau machen würde. Nur dass sie genau das nirgendwo erwähnen, sondern immer nur von der Höhe faseln.

Reden wir aneinander vorbei? Ich komm gerade nicht mit, wo der Artikel von Enduro jetzt was schlaues gemacht haben sollte
 
Dabei seit
20. Dezember 2010
Punkte für Reaktionen
20
Hi,
Vielen Dank für den Tipp habe ich aber leider schon ausprobiert und bin bei ner 500er Feder bei 25%Sag und bei einer 450er so bei 30%, was laut vielen Raaw Fahrern ja schon zu viel Sag ist.
Servus, also ich fahre den S Deluxe Ultimate mit 78kg (Fahrfertig) und einer 400er Feder und dem 60er Rocker
Liege minimal über der 30% markierung.
Tune ist L/L.
Ich muss sagen ich war skeptisch da es echt butterweich ist aber der macht seinen Job echt gut.
Bremswellen und Wurzelteppiche werden sauber weggebügelt und bei großen sprüngen hat er auch noch genug reserve.
Habe die 450er Feder auch hier, habe sie auf den selben Trails in Freiburg gefahren. Sag liegt mit der bei ~25%.
Mir gefällt das feeling mit der 400er fast besser
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
80
Sie richten den Rise doch senkrecht navh oben aus. aber genau das ändert ja den Abstand von Lenkachse zu Lenkerenden in der gleichen Form, wie es ein längerer Vorbau machen würde. Nur dass sie genau das nirgendwo erwähnen, sondern immer nur von der Höhe faseln.

Reden wir aneinander vorbei? Ich komm gerade nicht mit, wo der Artikel von Enduro jetzt was schlaues gemacht haben sollte
Ja, es ist doch genau das was du schreibst. Mehr Rise verlängert den Vorbau (virtuell) und erhält den Reach bei einem höheren Lenker. Genau das ist bei mehr Spacern eben nicht der Fall. Jemand der einen marginal längeren (virtuellen) Vorbau haben möchte um den Reach bei erhöhung des Lenkers beizubehalten findet genau da was er braucht. Möchte man den Lenker erhöhen und den Reach verkürzen wären einfach mehr Spacer der richtige Weg. Wir reden die ganze Zeit quasi das gleiche. (Auch wegen Bikebravo absolute Zustimmung) 😜
Edit: Natürlich kann man auch seinen Lenker behalten, spacern und einen längeren Vorbau kaufen. Viele Spacer und ein langer Vorbau sind in meinen Augen aber deutlich hässlicher als ein Lenker mit viel Rise an einem kurzen Vorbau.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
2.715
Standort
Innsbruck
Edit: Natürlich kann man auch seinen Lenker behalten, spacern und einen längeren Vorbau kaufen.
Haha ja genau das denke ich mir eben auch ;)
Also es gibt Ausnahmen, bei mir zB ist der Gabelschaft so kurz, dass ich mit einem 50mm Rise Lenker nachgeholfen habe. Deswegen aber den Rise in Lenkachse gekippt, sonst würde man den 50mm Vorbau effektiv verlängern, und das bei 50mm Rise nicht gerade wenig. Da hätte man dann bei 65° Lenkwinkel effektiv einen knapp 70mm Vorbau, das will am Enduro keiner haben ;)

Ich persönlich würde einen Lenker mit viel Rise daher höchstens bei sehr kurzen Vorbauten (35 oder 40mm) senkrecht nach oben drehen. Aber wenn man ihn nach hinten dreht, kann man genauso gut wieder einfach Spacer montieren.
 
Oben