Shimano Linkglide-Antrieb: Robuste Komponenten für XT- und Deore-Schaltung

Shimano Linkglide-Antrieb: Robuste Komponenten für XT- und Deore-Schaltung

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNC9iMzU2MDZhMjBiNTA2ODMwNDVkMzFhMTcxMDJhZDdlYWZiOWQ0OGRmLmpwZw.jpg
Mit den neuen Shimano Linkglide-Komponenten bringen die Japaner einen neuen Antrieb auf den Markt, der vor allem robust und haltbar sein soll und damit prädestiniert für E-Bikes ist – aber auch für Alltagsfahrer, die eine geringe Wartungsintensität bevorzugen, dürfte der Antrieb interessant sein.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Shimano Linkglide-Antrieb: Robuste Komponenten für XT- und Deore-Schaltung
 
Dabei seit
23. Juni 2004
Punkte Reaktionen
572
Ort
bei mir zu Hause
Ich finde die beiden Dinger nicht so schlecht und ich würde lieber ne 10f Deore am E-Bike fahren als so neN richtig schlechten SX/NX/GX Kram
 
Dabei seit
10. Januar 2015
Punkte Reaktionen
59
Ich verstehe nicht wirklich, warum man sich übers Gewicht von e-bike spezifischen Kassetten aufregt. Wenn es wirklich die Haltbarkeit erhöht, ist Mehrgewicht an der Stelle doch akzeptabel - wie gesagt: für e-bikes! Oder tut sich der e-biker dann zu schwer, das e-bike auf den Träger zu heben, um mit dem SUV zum Trail zu fahren?
Die sind ja nicht E-bike spezifisch sondern einfach nur haltbarer für jeden der es möchte, gibt ja durchaus Leute die jährlich 10.000 km mit dem Rad pendeln. Es ist eben nicht akzeptabel, die E-MTB müssen leichter werden und es gibt auch Hersteller die das stark fokusieren. Wie man merkt scheinst du davon aber nicht so viel zu verstehen.
Ich sehe das eher so, dass bei sram trotz reichlicher Innovationen nun eher Hektik ausbrechen dürfte.
Shimano stösst damit in eine Komponentenlücke in dem (!) Boomsektor vor. Da nützen die schönsten Innovationen nämlich nichts, wenn sie im schrumpfenden Markt der MTB's wirtschaftlich gegenüber dem Konkurrenten verpuffen.

Das ist übrigens ein weiterer und ernstzunehmender Schritt in die technische Trennung vom MTB zum eMTB. Ob man aus technischer Sicht im Hinblick auf die Zukunft unserer MTBs darüber froh sein sollte? Ein besorgtes ohohoh!
Ich wage mal zu bezweifeln dass sich die Teile beim E-MTB durchsetzen, SRAM hat doch mit einer EX1 auch schon versucht eine robustere Gruppe bzw. Kasette zu bringen und diese spielte nach dem 1. Jahr keine Rolle mehr. Die Spreizung ist beim E-MTB genau so wichtig wie beim Bio, das Gewicht erst recht. Die Bikes sind zu schwer und einige Hersteller tun alles um das zu reduzieren.
Da die normalen Kompnenten ob Sram GX und Co. oder Shimano XT & Co. robust genug sind wird das Mehrgeweicht denke ich nicht auf Akzeptanz stossen.

Im Massenmarkt der E-bikes könnte das schon ankommen, den Leuten ist dann aber auch egal ob das Bike 28 Kg wiegt. Da der Markt riesig ist, mag das für Shimano sinnvoll sein sowas auf dem Markt zu bringen.

Ich denke man muss hier klar unterscheiden zwischen E-Bike und E-MTB, letzteres wird schon immer sehr nahe am Bio- MTB bleiben, zumindest die ernsthaften Modelle, die nicht nur Geländetauglichkeit suggerieren.
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.310
Ort
ODW
... Wie man merkt scheinst du davon aber nicht so viel zu verstehen...
... Die Spreizung ist beim E-MTB genau so wichtig wie beim Bio, das Gewicht erst recht ...
Mir scheint, Du überschätzt Dein Wissen in Sachen Ebike, sonst würdest Du andere nicht herablassend beurteilen, noch solche fragwürdigen Ansichten posten.

Hast Du schonmal eine Shimano Kette/ Kassette (HG95neu/ HG500 neu) nach ein paar hundert km am E-MTB entsorgt?
Was machen 200g mehr an Kassette an einem 25kg Bike mit Motor? --> nix.
Die Spreizung ist am Motorbike, im Vergleich zum Strampelbike, total egal. Bei den sinnlosen 11/12x Antrieben am E-MTB überspringst Du beim Schalten eh einen Gang, ausser Du hast 25%Steigung ...
 

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
1.291
Ort
Augusta Vindelicorum
N Upgradekit (!) für 600€ nennst du erschwinglich?
Shimano hat letztes Jahr die 12-Fach Deore rausgehauen und wischt mit 200 Kröten pro Set (150 ohne Kurbel) durch Technologie-trickle-down mit Sram erstmal den Boden.
Zumindest seh ich das so als Studentenkerle mit weniger Geld als Verstand :ka:
Also mein neues Hardtail hat XT Schaltwerk mit der bleischweren Deore Kassette, am Fully hab ich die GX AXS mit NX-Kassette.
Am Fully schaltet das um Welten besser trotz noch NX-Kassette. Als das NX-Schwaltwerk und Shifter noch dran war konnte ich keinen großen Unterschied zum XT + Deore feststellen. Fahre wohl nicht krass genug oder so.
Der große Unterschied kam erst durch den Wegfall des Schaltzuges.

Was am Deore-Shifter an Technologie von oben gekommen sein soll wüsste ich aber gerne. 2-Way-Release sicher nicht.

Naja und 600€ sind halt so erschwinglich, wie es die Konkurrenz zulässt. Für AXS gibts halt keine. Ist aber nicht SRAMs Schuld.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
9.285
Ort
New Sorg
Die sind ja nicht E-bike spezifisch sondern einfach nur haltbarer für jeden der es möchte, gibt ja durchaus Leute die jährlich 10.000 km mit dem Rad pendeln. Es ist eben nicht akzeptabel, die E-MTB müssen leichter werden und es gibt auch Hersteller die das stark fokusieren. Wie man merkt scheinst du davon aber nicht so viel zu verstehen.

Ich wage mal zu bezweifeln dass sich die Teile beim E-MTB durchsetzen, SRAM hat doch mit einer EX1 auch schon versucht eine robustere Gruppe bzw. Kasette zu bringen und diese spielte nach dem 1. Jahr keine Rolle mehr. Die Spreizung ist beim E-MTB genau so wichtig wie beim Bio, das Gewicht erst recht. Die Bikes sind zu schwer und einige Hersteller tun alles um das zu reduzieren.
Da die normalen Kompnenten ob Sram GX und Co. oder Shimano XT & Co. robust genug sind wird das Mehrgeweicht denke ich nicht auf Akzeptanz stossen.

Im Massenmarkt der E-bikes könnte das schon ankommen, den Leuten ist dann aber auch egal ob das Bike 28 Kg wiegt. Da der Markt riesig ist, mag das für Shimano sinnvoll sein sowas auf dem Markt zu bringen.

Ich denke man muss hier klar unterscheiden zwischen E-Bike und E-MTB, letzteres wird schon immer sehr nahe am Bio- MTB bleiben, zumindest die ernsthaften Modelle, die nicht nur Geländetauglichkeit suggerieren.

Seh ich genau anders rum. Das hier sind sogar die E-Biks spezifischten Teile die bisher auf den Markt gekommen sind...abgesehen von Motor und Akku ;)
Die Teile gibt es nur, wegen der ganzen E-Bikgeschichte.

Nutze mein E-Bike rein als Lastenesel und nicht als Motorsportgerät. Für Zweitere sind diese Teile, speziell für die selberschrauber Nerds, natürlich nichts. Aber diese gehen in der großen Masse eh unter.
Für erstere ein Traum, wenn sie wirklich viel länger halten.

G.:)
 
Dabei seit
10. Januar 2015
Punkte Reaktionen
59
Mir scheint, Du überschätzt Dein Wissen in Sachen Ebike, sonst würdest Du andere nicht herablassend beurteilen, noch solche fragwürdigen Ansichten posten.

Hast Du schonmal eine Shimano Kette/ Kassette (HG95neu/ HG500 neu) nach ein paar hundert km am E-MTB entsorgt?
Was machen 200g mehr an Kassette an einem 25kg Bike mit Motor? --> nix.
Die Spreizung ist am Motorbike, im Vergleich zum Strampelbike, total egal. Bei den sinnlosen 11/12x Antrieben am E-MTB überspringst Du beim Schalten eh einen Gang, ausser Du hast 25%Steigung ...
Herablassen beurteilen ? les dir mal den Kommentar des Kollegen durch.. wie man in den Wald hereinruft !

Das ist ja eben der Punkt, 200g hier 400g da und am ende ist das E-MTB 4Kg schwerer als es sein müsste. Das ist nicht gut fürs Fahrverhalten, zumindest nicht in bestimmten Bereichen/Situationen. Ich bin nach 3tkm mit einem 22,5 Kg E-Enduro auf eine ca. 14 kg Enduro gewechselt weil mir das E-MTB zu schwer war, v.a in technischem Terrain. Neuerdings werden auch deshalb light E-MTB entwickelt die sich um die 17 Kg bewegen. Da kannste nicht einfach ne 500h schwerere kasette dranschrauben, so wird das nix.

Und ja, ich habe bereits eine Kette und die 3 oder 4 kleinsten Ritzel wechseln müssen, nach >2000 km E-MTB mit Fokus auf Trails. Das ist doch völlig in Ordnung vom Verschleiß her. Wenn man die Spreizung nutzt dann hält das auch entsprechend.

Die Leute denen die Spreizung am E-MTB egal ist bzw. Nutzlos, kannst du mit den Leuten die sich nen Santa oder S-Works für die Eisdiele kaufen zusammennehmen. Es ist schon eine Frage der Nutzung.
 
Dabei seit
5. März 2017
Punkte Reaktionen
1.699
Ort
Hüfingen
Seh ich genau anders rum. Das hier sind sogar die E-Biks spezifischten Teile die bisher auf den Markt gekommen sind...abgesehen von Motor und Akku ;)
Die Teile gibt es nur, wegen der ganzen E-Bikgeschichte.

Nutze mein E-Bike rein als Lastenesel und nicht als Motorsportgerät. Für Zweitere sind diese Teile, speziell für die selberschrauber Nerds, natürlich nichts. Aber diese gehen in der großen Masse eh unter.
Für erstere ein Traum, wenn sie wirklich viel länger halten.

G.:)
Ich würde mal sogar so weit gehen, dass der neue Microspline Standard von Shimano nur wegen E-Bikes existiert. Die E-Bike Hersteller habe ja schon vor MS Standard den normalen HG gegenüber XD bevorzugt da sehr viele Kunden ihre kleinen Ritzel schnell verschleißen, bzw. sogar brechen.

Das sich Shimano das E-Geschäft mit den austauschbaren Ritzeln nicht entgehen lassen wollte macht also total Sinn. Ich würde es genauso tun. Im Bereich E-Bike ist es sowie so genau anders herum.
Da ist Sram unwichtig und Shimano macht den großen Reibach. Wenn Sram schlau wäre würden die endlich mal einen eigenen Motor rausbringen.
 
Dabei seit
5. März 2017
Punkte Reaktionen
1.699
Ort
Hüfingen
Und ja, ich habe bereits eine Kette und die 3 oder 4 kleinsten Ritzel wechseln müssen, nach >2000 km E-MTB mit Fokus auf Trails. Das ist doch völlig in Ordnung vom Verschleiß her. Wenn man die Spreizung nutzt dann hält das auch entsprechend.

Die Leute denen die Spreizung am E-MTB egal ist bzw. Nutzlos, kannst du mit den Leuten die sich nen Santa oder S-Works für die Eisdiele kaufen zusammennehmen. Es ist schon eine Frage der Nutzung.
Ich bin froh über die gute Spreizung meiner 12 Fach am Emtb und nutze diese auch.
Ich würde aber auch sehr gut mit einer kompakteren 10, oder 11 Fach klar kommen.

Die Leute die ich kenne denen die Spreizung egal ist sind alle gleich. Gänge schalten ist nicht.
Lieber auf Boost schalten. Die wären mit einen Single Speed Antrieb am besten dran.
 
Dabei seit
23. März 2011
Punkte Reaktionen
2.015
Das Problem ist doch das kleinste Ritzel selbst mit 36 KB hätte ich gerne noch einen schwereren Gang
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.793
Bin jetzt bei 3500km, noch erste Sunrace MS8 Kassette aber dritte Kette (fahre die nicht bis zum Ende).
Die Spreizung der 11-46 ist genau richtig. Langsam merkt man das die kleinen Ritzel fällig sind, kann man aber auch einzeln tauschen.
Weiß nicht wie man das noch viel haltbarer bauen will.

Gewicht beim eBike nervt vor allem auf Trails wo man nicht fahren kann oder es gar tragen muss. Da wirst du dein eBike verfluchen. Das muss nicht mal in den Alpen sein, da reicht schon ein großer Baum der den Weg versperrt. Oder z.B. Bike in die Wohnung nehmen, womöglich noch über Treppen. Aber auch ins Auto packen ist nicht gerade angenehm.
Positiv ist das hohe Gewicht bergab aber sonst stört es ungemein, vor allem wenn man irgendwo abziehen will. Das bekommt man gar nicht richtig in die Luft.
Möchte auch nicht wissen wieviel das Mehrgewicht alleine an Leistung verbrät. Eco in der Ebene mit griffigen ist fast kein Unterschied zum Rad ohne Motor aber schnelleren Reifen. So richtig merkt man es bergauf das Drehmoment.
 
Oben