Voll Stahl Fully - I got 99 problems, but steel ain't one...

Rommos

FĂŒr alles gibt es eine Zeit...
Dabei seit
13. Juli 2011
Punkte Reaktionen
17.123
Ort
Weilheim i. OB.
Bike der Woche
Bike der Woche
Sehr span(n)end - bin echt beeindruckt, vollster Respekt meinerseits 👍👌
Bitte weiter so genial dokumentieren

Merci
Roman
 

Edelziege

levers are for flat tires
Dabei seit
21. April 2004
Punkte Reaktionen
750
Moin Moin,

ich mache auch regelmĂ€ĂŸig solche Lagersitze, aber sehe tunlichst zu, daß ich erst das Ă€ußere Rohr verschweiße und dann zuletzt den Einsatz einlöte. Zumindest bei dĂŒnnwandigen Teilen 1mm oder weniger ist das Verschweißen sonst nicht ganz ohne und man hat auch Verzug.

Viele GrĂŒĂŸe,
Georg
 

Mausoline

ganz oder gar nicht
Dabei seit
3. August 2006
Punkte Reaktionen
3.446
Ort
Pforte zum Nordschwarzwald
Vielleicht bau ich aus den extra Teile nochmal einen kleinen Rahmen ;) WĂ€re schon interessant zu hören wie sich das dann mit geringerer KörpergrĂ¶ĂŸe fĂ€hrt.

Aber vorher mĂŒssen noch ein paar Baustellen abgearbeitet werden. Heute der rechte Hauptlagerknoten, nachdem letzes mal ja der Linke fertig wurde. Es geht um dieses Teil:

Was schĂ€tzt du wie lange du fĂŒr die Baustellen brauchst đŸ€” :D ;)
 
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
182
Ort
bei MĂŒnchen
ich mache auch regelmĂ€ĂŸig solche Lagersitze, aber sehe tunlichst zu, daß ich erst das Ă€ußere Rohr verschweiße und dann zuletzt den Einsatz einlöte. Zumindest bei dĂŒnnwandigen Teilen 1mm oder weniger ist das Verschweißen sonst nicht ganz ohne und man hat auch Verzug.
Hm ja verstehe, und dann nach dem Einlöten nochmal nachreiben oder verzieht sich da nichts mehr? Ich habe ziemlich viel Material stehen lassen, bzw das Gewinde hĂ€ngt eh frei damit es nicht verzogen wird. Ich hoffe, dass sich da nicht mehr viel tut wenn ich die windigen CrMo Röhrchen dranschweisse. Was fĂŒr Lagersitze lötest du ein, fĂŒr Kugellager?

MPr cut.JPG



Was schĂ€tzt du wie lange du fĂŒr die Baustellen brauchst đŸ€”
WÀr schon schön innerhalb der nÀchsten Monate mit dem Rahmen fahren zu können. Die Spielereien wÀren dann aber wohl eher ein Winterprojekt, im Sommer muss ich ja auch ab und an mal aufs Radl und nicht nur bauen ;)

Apropos, es hat leider die Elektronik der Drehbank zerlegt. Ersatz ist schon unterwegs, aber bis dahin geht nicht so viel weiter. Irgendwie brauche ich die Drehbank öfter als gedacht...
IMG_20210608_215423.jpg

Zumindest konnte ich Zeit und Wetter nutzen und ein bisschen biken mit dem alten Rad. Außerdem habe ich aus der Not heraus mit dem Yoke angefangen. Vielleicht bekomme ich da die Tage noch einen kleinen Bericht fertig.
 

Edelziege

levers are for flat tires
Dabei seit
21. April 2004
Punkte Reaktionen
750
Hm ja verstehe, und dann nach dem Einlöten nochmal nachreiben oder verzieht sich da nichts mehr? Ich habe ziemlich viel Material stehen lassen, bzw das Gewinde hĂ€ngt eh frei damit es nicht verzogen wird. Ich hoffe, dass sich da nicht mehr viel tut wenn ich die windigen CrMo Röhrchen dranschweisse. Was fĂŒr Lagersitze lötest du ein, fĂŒr Kugellager?

Ja, fĂŒr Kugellager. Gleitlager an gefederten Hinterbauten habe ich 1992 aufgegeben. :)

Danach auf jeden Fall nochmal nachreiben, wenn möglich. Je prĂ€ziser der Sitz, desto lĂ€nger hĂ€lt das Lager. Meist ist es beim Fahrrad sinnvoller, auf irgendwelche Anlageschultern zu verzichten, um den Sitz nacharbeiten zu können. Die seitlichen KrĂ€fte sind gering und haben praktisch immer auch hohe NormalkrĂ€fte zur Folge, so daß sich Lager seltenst seitlich verschieben.

Viele GrĂŒĂŸe,
Georg
 
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
182
Ort
bei MĂŒnchen
Hallo zusammen,

heute geht es ein bisschen weiter! Die Drehbank ist wieder einsatzbereit und nach einem kleinen Auto-Zwischenprojekt konnte ich Zeit finden das Hinterbau-Yoke vorzubereiten. Dieses Teil hier, bei einem Hardtail heisst es auf alle FĂ€lle Yoke:
Yoke_00.JPG

Bei einem Fully bin ich mir gar nicht ganz sicher, aber ich nenne es einfach mal so.

Die Konstruktion ist von den beiden Prototypen ĂŒbernommen und wurde damals so gewĂ€hlt, weil sie relativ einfach herzustellen und gleichzeitig trotzdem richtig leicht ist. Ich habe zwar schon ein paar andere Ideen, aber da es bisher problemlos funktioniert bleibt es erstmal wie es ist.

1. Aller Anfang ist Flach
Das Element, das auf der rechten Seite dem Kettenblatt Platz machen soll, beginnt als 25CrMo4 Flachstahl.
yoke_01.JPG


Da die Kanten super grob geschnitten sind wird im ersten Schritt die FrÀse angeworfen und eine Seite plangefrÀst.
yoke_02.jpg


Jetzt ist zumindest schonmal eine Kante vorhanden an der man den Winkel anlegen kann. Quer durchgeschnitten macht das aus eins viele.
yoke_03.jpg


Anschließend die andere Kante planfrĂ€sen ...
yoke_04.jpg


... und ein bisschen feilen, schon sieht das Teil nicht mehr aus als hÀtte ich es in der letzten Ecke der Werkstatt gefunden.
yoke_05.jpg


Eine Rundung muss dran, das ist mit einem Rohr gut anzuzeichnen. Einmal ...
yoke_06.jpg


... und wie oben vielmal.
yoke_07.jpg


Der Bandschleifer macht kurzen Prozess mit der Ecke und ist fĂŒr diesen Einsatz exakt genug.
yoke_08.jpg


2. Rum ums Eck
Der Knick soll gebogen werden. Leider sind meine schwĂ€chlichen Oberarme mit 6mm CrMo ĂŒberfordert. Also musste ich ein bisschen schummeln. Dazu wird eine 90° Nut in das Blech gefrĂ€st ...
yoke_09.jpg


... und anschließend fein sĂ€uberlich geschliffen und gereinigt.
yoke_10.jpg


Im Schraubstock und um einen Radius herum lĂ€sst sich das Blech so biegen und der Knick wird gleichzeitig schön gleichmĂ€ĂŸig. 30° ist Soll, 1° gebe ich drauf weil sich das Blech im nĂ€chsten Schritt etwas zurĂŒckziehen wird.
yoke_11.jpg


Passt soweit.
yoke_12.jpg


Der angesprochene nĂ€chste Schritt bedarf eines schönen Spielzeuges! Das letze mal Schweissen ist etwas her, darum habe ich vor den eigentlichen Teilen noch ein bisschen geĂŒbt. Die folgenden Bilder sind teilweise vom ÜbungsstĂŒck, dort ist die Nut geflext. Das war mir aber schlussendlich zu wenig wiederholbar, darum das FrĂ€sen wie oben beschrieben.
yoke_13.jpg


Das ist jetzt natĂŒrlich eine denkbar schlechte Stelle fĂŒr eine Schweissnaht. Genau an der (zumindest optisch) dĂŒnnsten Stelle in der dynamisch stark belasteten Kettenstrebe. Dann auch noch 25CrMo4, was beim Schweissen (zumindest theoretisch) verspröden kann und das wĂ€re an dieser Stelle ganz besonders schlecht.
Dem versuche ich mit den Zusatzmaterialien und der Konstruktion entgegenzuwirken. Zum einen ist die erste ...
yoke_14.jpg


... und die zweite Naht mit einem 25CrMo4 FĂŒller geschweisst, ...
yoke_15.jpg


... die letze Naht allerdings mit einem WSG2 FĂŒller, also quasi ein Baustahl.
yoke_16.jpg


Damit ist das Material im Kern etwas fester und am Rand etwas duktiler, was der Dauerfestigkeit zugute kommen sollte. Das ist natĂŒrlich auch ein bisschen Theoretisiererei, aber da es von namhaften Stahlherstellern so empfohlen wird und ich mich an sowas Ă€hnliches aus der Schweisstechnik-Vorlesung erinnere sollte es auch nicht schaden. Hoffe ich mal. Ich nehm es auf alle FĂ€lle mit, ist ja kein Mehraufwand .

3. KÀsefrÀse
Die zweite, konstruktive, Maßnahme umfasst Ausparungen in der Platte. Dazu muss nochmal die FrĂ€se ...
yoke_17.jpg

yoke_18.jpg


... und anschließend die Feile ran.
yoke_19.jpg


Hierbei ist die Idee, die Region um den Knick im VerhĂ€ltnis steifer zu machen und damit die Dehnung bei Belastung in dieser Region zu reduzieren. Außerdem spart man als Nebeneffekt einen Haufen Gewicht, ich glaube ich habe etwa die HĂ€lfte des Materials weggefrĂ€st.

gleich gehts weiter ->
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
182
Ort
bei MĂŒnchen
-> hier gehts weiter

4. Aus drei mach eins

Neben der Yoke Platte fehlen noch zwei andere, allerdings deutlich simplere Einzelteile. Ein StĂŒck Rohr und eine Endkappe. Das Rohr hat nur 0.8mm WandstĂ€rke und das ist auch was mir an der Konstruktion so gut gefĂ€llt: Viel Steifigkeit bei wenig Material ohne allzuviel FrĂ€serei.
yoke_20.jpg


Das Rohr wird an die Platte geheftet.
yoke_21.jpg


Und durchgeschweisst.
yoke_22.jpg


Die Kappe bekommt noch ein EntlĂŒftungsloch 

yoke_23.jpg



 wir ebenfalls angeheftet 

yoke_24.jpg



 und geschweisst.
yoke_25.jpg


StĂŒck fĂŒr StĂŒck in kleinen Abschnitten damit es nicht zu heiss wird,
yoke_26.jpg


bis alle fertig sind.
yoke_27.jpg


5. Der Frevel kommt zum Schluss!

Wer SchweißnĂ€hte mag muss jetzt wegschauen. Die ganze Schweißerei habe ich im letzten Schritt wieder plangeschliffen. An das Yoke kommen ja noch einige Rohre dran und da stören die SchweißnĂ€hte, darum mussten sie dran glauben.
yoke_28.jpg


Damit es nicht ganz so weh tut habe ich extra ein unscharfes Bild zum Schluss ;) Es sieht in echt aber nicht so schlimm aus wie auf den Fotos, die Schleifspuren werden durch die Kamera ĂŒbertrieben hervorgehoben.
yoke_29.jpg


Zusammenfassend wĂŒrde ich sagen: Schweissen macht Spaß, aber ich brauche noch ein bisschen Übung um wieder voll reinzukommen. Außerdem hat mein SchweißgerĂ€t nicht genug Gasnachlaufzeit, das ist etwas störend. Ich zĂŒnde manchmal nochmal kurz extra um noch ein paar Sekunden lĂ€nger Gas zu haben, aber toll ist das nicht. Jemand ne Idee welchen Widerstand man da in so nem China-SchweissgerĂ€t anpassen muss :p ?

Vllt sollte ich auch noch mit den grĂ¶ĂŸeren Gaslinsen rumprobieren, besonders fĂŒr die Rohr-zu-Rohr Verbindungen kann man da bestimmt noch besser abschirmen. Naja, kommt Zeit, kommt Übung

Bis zum nÀchsten mal!
 
Dabei seit
14. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
3.770
Ort
Linkenheim
Sehr geil! Vor allem wie du das ganze dabei noch dokumentierst!

Planst du 7 Rahmen oder machst du einfach nur ein paar mehr Teile wo du grad schon dabei bist?
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
2.858
Ort
Preuße aus Punkfurt ^^
Die LaufradgrĂ¶ĂŸenfrage kann ich nicht endgĂŒltig beantworten, darum mache ich einfach beides. 27“ und 29“. Auf 27“ habe ich richtig Lust, schnell und wendig, gut in der Luft.

Die Geometrie birgt keine Überraschungen. Nicht allzu lang, das mag ich nicht.

Wenn du allzu lang nicht magst (auch wenn Du hier den Radstand meinst) und es wendig möchtest, wĂŒrde ich dir raten, ĂŒber 26er LaufrĂ€der nachzudenken.
Wie in dieser Tabelle schön aufgefĂŒhrt ist, ist der Unterschied des Gesamt-Außendurchmessers zwischen 27,5 und 29 - ja nach Reifen - kaum vorhanden, zu 26 aber deutlich.

Ansonsten Respekt! 👍 👍 👍
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. August 2002
Punkte Reaktionen
227
Ort
im Norden MĂŒnchens
Wenn du allzu lang nicht magst (auch wenn Du hier den Radstand meinst) und es wendig möchtest, wĂŒrde ich dir raten, ĂŒber 26er LaufrĂ€der nachzudenken.
Wie in dieser Tabelle schön aufgefĂŒhrt ist, ist der Unterschied des Gesamt-Außendurchmessers zwischen 27,5 und 29 - ja nach Reifen - kaum vorhanden, zu 26 aber deutlich.

Ansonsten Respekt! 👍 👍 👍
Welche Tabelle?

Die Aussage an sich ist aber doch auch nicht korrekt?
Die folgenden Maße entsprechen dem Innendurchmesser der Reifen:

26" = 559 mm
27.5" = 584 mm (4,4% grĂ¶ĂŸer als 26")
29" = 622 mm (6,5% grĂ¶ĂŸer als 27.5")

Damit ist der Unterschied von 27.5 zu 29 sowohl absolut als auch relativ grĂ¶ĂŸer als der von 26 zu 27.5.
Wenn die Tabelle nun irgendwelche 27.5+ Reifen mit ausweist, ist das ja kein richtiger Vergleich, da ich immer die gleichen Reifen je LaufradgrĂ¶ĂŸe vergleichen wĂŒrde, um auch ein Ă€hnliches Verhalten der Reifen zu haben.
Alleine auf Grund der schlechteren TeileverfĂŒgbarkeit wĂŒrde ich nicht mehr 26" wĂ€hlen, wenn ich einen Rahmen darauf auslege.

Richtig gute Dokumentation in diesem Thread hier, macht Spaß reinzuschauen!
 
Dabei seit
25. August 2002
Punkte Reaktionen
227
Ort
im Norden MĂŒnchens
Oh - dieTabelle hatte ich vergessen:
Nun ja, da wird 26x2,125 mit 27,5x3 und 29x2,35 verglichen, sofern Du dich auf die maximalen Außendurchmesser beziehst. Bei gleicher Reifenhöhe ist die Differenz zwischen 27.5" und 26" kleiner, als die zwischen 29" und 27.5".

Schon wieder dieses moderne MĂ€rchen - hatten wir doch schon dutzendfach.
Nenne es MÀrchen, aber ich habe bei Defekten im Urlaub durchaus die Erfahrung gemacht, dass ich in 26" vor Ort und kurzfristig keine Ersatzteile erhalten hÀtte, wÀhrend ich in 27.5" oder 29" bisher noch immer eine Lösung gefunden habe.

Weiter möchte ich das nun nicht in diesem Thread ausfĂŒhren, aber ohne Zwang den Rahmen auf 26" auslegen ergibt fĂŒr mich einfach keinen Sinn.
 
Dabei seit
16. Juni 2019
Punkte Reaktionen
93
Hier MUSS ich als alter Metaller ein Abo dalassen. Bisher richtig geil und vielen Dank fĂŒr die klasse Doku!
 
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
182
Ort
bei MĂŒnchen
In kleinen Schritten voran

Danke erstmal an alle fĂŒr das Feedback! Ich hĂ€nge ein bisschen mit der Dokumentation hinterher, aber wenn ich den Tenor hier richtig deute nehme ich mir lieber die Zeit Schritt fĂŒr Schritt und mit vielen Bildern zu dokumentieren ;)

Erstmal @CDRacer: Die LaufradgrĂ¶ĂŸe ist bereits entschieden, alle Teile liegen in einer großen Kiste im Keller bereit. 27" it is - aus diversen GrĂŒnden, aber ich möchte hier niemanden irgendeine LaufradgrĂ¶ĂŸe schlecht reden.

1. Ein weiteres Bauteil
Heute gibt es nicht viel, aber jede Kleinigkeit bringt das Projekt ein bisschen weiter. Das nÀchste unscheinbare Teil des Hinterbaus muss vorbereitet werden, nÀmlich die Verbindung zwischen den Sitzstreben.
00_CAD.JPG

Diese Verbindung wird spÀter die VerschrÀnkung zwischen den HinterbauhÀlften auffangen, z.b. bei scharf gefahrenen Kurven oder schrÀgen Landungen. Darum sind hier zwei Halbkreise vorgesehen, die wie ein X die SchubkrÀfte auffangen können.

2. Aus rund macht gebogen
01_rohrbieger.jpg

Dazu verwende ich einen gĂŒnstigen Rohrbieger, in diesem Fall ist es sogar gewollt dass das Rohr ein wenig oval gedrĂŒckt wird.

3. Radius passt
02_rohr gebogen.jpg

- auch wenn es auf dem Foto nicht so aussieht. Das Rohr verdeckt die eigentlich Linie der Zeichung, der kleinere Radius ist derjenige des Yokes. So ein Zufall, als hÀtte ich das CAD Modell an den Rohrbiegerradius angepasst...

4. AbsÀgen und Anschleifen
03_Anschleifen.jpg

Der Bandschleifer leisten ein weiteres mal wertvolle Dienste.

5. Fest festheften
05_Heften.jpg


6. Und StĂŒck fĂŒr StĂŒck ...
06_Schweissen1.jpg


7. ... Durchschweissen
06_Schweissen1.jpg


Ich hatte ein wenig Probleme mit grauen NĂ€hten. Habe viel rumprobiert mit mehr und weniger Gas sowie verschiedenen GaslinsengrĂ¶ĂŸen. Die letzten 10mm der Naht sind super glĂ€nzend, so wie es sein soll. Aber der Bereich der zuerst geschweisst wurde und dann beim weiterziehen aus dem Schutzgas rauskommt ist leicht grau geworden. Mit der DrahtbĂŒrste drĂŒber und alles sieht super aus, aber so ganz genĂŒgt es meinen AnsprĂŒchen irgendwie nicht. Haben die Schweissexperten hier irgend eine Idee? GrĂ¶ĂŸere Gaslinse/Pyrex cup fĂŒr solche I-NĂ€hte? Im Bereich der Kehlnaht hatte ich keine Probleme, darum vermute ich, dass das Gas im flachen Bereich einfach zu schnell weggeströmt ist?

8. Passt erstmal
IMG_20210728_215205.jpg


Wieder einen Schritt weiter - mĂŒhsam nĂ€hrt sich das Eichhörnchen. Viel fehlt nicht mehr und die Hinterbauten können zusammengebaut werden. Das wird dann sicher nochmal spannend - aber fĂŒr heute ist es erstmal genug ;)

Bis dann, schönen Abend
 
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
182
Ort
bei MĂŒnchen
Sehr geil! Vor allem wie du das ganze dabei noch dokumentierst!

Planst du 7 Rahmen oder machst du einfach nur ein paar mehr Teile wo du grad schon dabei bist?
Ich schaue immer dass ich ein paar Teile extra mache - falls ich mal was verbocke oder spÀter noch einen Rahmen mehr bauen will
Keine 7 ;)

Aber wenn wir schon dabei sind - was letzte Forenpreis? :D
Da geht leider erstmal nichts ohne offizielle Tests seitens eines unabhĂ€ngigen PrĂŒflabors - wenn ich die Rahmen selbst fahre habe ich zumindest immer ein Auge drauf und mir bricht nicht plötzlich das Steuerrohr ab oder so. Da wĂŒrde ich schon erstmal auf Nummer sicher gehen wollen, bevor ich jemand Dritten gefĂ€hrde. Sorry erstmal :bier:
 
Oben