MAXXIS MTB-Reifen

Dabei seit
16. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
195
Hat jemand einen direkten Vergleich zwischen Assegai (2.5, 3C exo) und dem Shorty in gleicher Ausführung am Vorderrad?

Ich fahre momentan den Assegai vorne, den DHRII hinten - eigentlich eine super (Allround)Kombi, aber bei den momentanen Verhältnissen auf den trails wäre etwas mehr Grip am VR nicht schlecht. Ich könnte den Shorty einfach testen, aber ich habe wegen TL wenig Lust, die Reifen in kurzen Abständen hin- und herzuwechseln.
Wie schlägt sich der Shorty bei trockenen Bedingungen? Ist der Mehrgrip signifikant?
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte für Reaktionen
4.494
Der Shorty kann nass besser als der Assegai, und umgekehrt.
Wo die beiden sich überschneiden empfindet jeder anders.

Bei der derzeitigen Sauerei würde ich den Shorty fahren und im Mai dann auf den Assegai wechseln.
Auf wirklich hartem Boden finde ich den Shorty nicht mehr so zielsicher.
 
Dabei seit
21. März 2019
Punkte für Reaktionen
79
Ich fahre nen Assegai Dual 2.5 vorne und den Rekon 2.6 EXO TR Max Terra hinten.

Aktuell ne gute Winterkombi bei PLUS/MINUS Null ... Hatte noch nie so viel Grip vorne 8-)
 
Dabei seit
11. September 2019
Punkte für Reaktionen
8
Da man am den Reifen mit wenig Geld sehr viel Fahrkomfort und Traktion erreichen kann habe ich mich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt. Geplant ist der Umstieg auf TL.
Mein Problem ist das man bei Maxxis mit 27,5 er und 22,5 mm Maulweite nicht mit Allmountain Reifen wie dem Rekon versorgt wird.
Wenn 27,5 dann in der WT Ausführung für breite Felgen. 27,5 ohne WT wird nur noch bei Enduro Reifen angeboten.
Nun bin ich am überlegen ob ich eine 2,3" Minion Kombination auswähle, da eher Allmountain also auch die mit dem wenigsten Rollwiederstand und möglichst Universal einsetzbar, so das ich auch mal einen Marathon oder 80km Softtouren zwischendurch fahren kann.
Was wäre denn da eine günstige Kombi?
 
Dabei seit
7. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
156
Bei Minion kannst eig. jede Kombi fahren je nach Vorliebe.

Vorne // Hinten

DHF / DHF
DHRII / DHRII
DHF / DHRII

DHRII / DHF wird zwar selten gefahren, funktioniert aber auch, manche mögen den DHF hinten lieber als den DHRII und umgekehrt.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.671
Standort
bei Heidelberg
Für 80km Touren zwischendurch würde ich aber eher nen Ardent als nen DHF hinten aufziehen.
Der hat dann halt nochmal entsprechend weniger Bremsgrip.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.671
Standort
bei Heidelberg
Mag sein, bin ich nie gefahren. Immerhin gibts den Ardent noch als nicht-WT für 27.5". :D
Wobei ich das einfach mal probieren würde, ob der Rekon 2.4 WT auf ner 22,5mm Felge noch gut läuft. Ist schon ziemlich schmal, aber bei einigen Reifen scheint das ja problemlos zu sein.


Ich zitiere nochmal Maxxis:
1580742916203.png
 
Dabei seit
11. September 2019
Punkte für Reaktionen
8
In einer Enduro Zeitschrift wird davon abgeraten, hab
Wenn die für Maulweite 35mm ausgelegt sind und du 25mm Maulweite hast sind das 40 % Unterschied. Ob man das merkt und einen Keks bekommt weiss ich nicht, aber optimal kann das nicht sein
Das Thema hatten wir schon mal, ich habe es zwischenzeitlich auch noch in einer Enduro Zeitschrift gelesen das davor gewarnt wird das diese Reifen nicht für schmale Felgen gemacht sind. Ich möchte hier kein Risiko eingehen.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.671
Standort
bei Heidelberg
Schlimmstenfalls hast du 40 Euro in den Sand gesetzt, wovon du vermutlich 30 wieder bekommst, wenn du den wenig gefahrenen Reifen weiterverkaufst.
Oder du behälst ihn einfach als Ersatz, bis du Felgen mit gescheiter Breite hast. 😅
 
Dabei seit
11. September 2019
Punkte für Reaktionen
8
Die Felgen sind OK, die haben auch Vorteile gegenüber größeren Maulweiten, Nachteile ist die Reifenbeschaffung. Schlimmstenfalls muss ich eine Mehrtagestour unterbrechen oder lege mich ab wenn der Reifen von der Felge springt. Ich suchte eine Alternative zum Rekon, der sonst perfekt für mich gewesen wäre.
 
Dabei seit
6. August 2003
Punkte für Reaktionen
364
Standort
Esslingen
Hat jemand den vergelich zwischen 2,4er Rekon und Aggressor? Suche einen neuen Sommerreifen für Waldböden
Ich mochte den Aggressor gar nicht, fand den auch vom Rollwiderstand her nicht prickelnd.

Edit: der rekon scheint ja nur 770g zu haben. Das könnte mir zu wabbelig sein..
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.671
Standort
bei Heidelberg
Die Felgen sind OK, die haben auch Vorteile gegenüber größeren Maulweiten, Nachteile ist die Reifenbeschaffung. Schlimmstenfalls muss ich eine Mehrtagestour unterbrechen oder lege mich ab wenn der Reifen von der Felge springt. Ich suchte eine Alternative zum Rekon, der sonst perfekt für mich gewesen wäre.
Der Reifen wird dir nicht von der Felge springen, nur weil er eine WT-Version ist. Da ist nur das Profil anders ausgelegt, sodass es nicht ganz so eckig wird, wenn man ihn auf breitere Felgen aufzieht. Auf schmaleren Felgen ist es dann eben entsprechend runder.
 
Dabei seit
21. März 2019
Punkte für Reaktionen
79
Edit: der rekon scheint ja nur 770g zu haben. Das könnte mir zu wabbelig sein..
Ich habe den Vergleich nicht. Aber nutze den rekon 2.6 vorne mit nem 2.35 Ikon hinten. In den bayrischen Alpen schlägt sich diese Kombo im Sommer hervorragend. Vorwiegend Kilometerfressen bergauf und moderate Trails S2-S3 runter...
Aber auch in Finale Ligure im Herbst durchaus brauchbar - wenn es nicht zu matschig wird.
 
Dabei seit
11. September 2019
Punkte für Reaktionen
8
Wenn die Ingenieure bei Maxxis den Reifen auf 35mm Maulweiten konstruiert haben und dann den Einsatzbereich ab 30 mm festlegen dann kann der Reifen zwar bei 22,5 funktionieren, aber ganz sicher nicht optimal. Also ist ein WT Reifen keine Alternative. für mich heißt das entweder Richtung Minions, highroller oder die anderen Enduroreifen von Maxxis, alternativ Kenda.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte für Reaktionen
558
Standort
Aachen
Wenn die Ingenieure bei Maxxis den Reifen auf 35mm Maulweiten konstruiert haben und dann den Einsatzbereich ab 30 mm festlegen dann kann der Reifen zwar bei 22,5 funktionieren, aber ganz sicher nicht optimal. Also ist ein WT Reifen keine Alternative. für mich heißt das entweder Richtung Minions, highroller oder die anderen Enduroreifen von Maxxis, alternativ Kenda.
Ich hatte irgendwo ja was zum unrunden Lauf meines neuen Regolith 2.4 TR geschrieben. Du fandest das nicht so ermutigend bzgl der Qualität von Kenda. Ich würde mich davon nicht entmutigen lassen.
Erstens ist es schon besser geworden. Evtl sollte ich auch noch mal neu montieren.
Zweitens ist er ja ohne verstärkende Einlage. Drittens läuft der Booster 2.4 SCT schön rund.
Viertens ist der Hellkat ja auch noch mal ein anderer Reifen mit Einlage. Ansonsten war die Tubeless Montage sehr einfach und die Reifen auch ohne Milch 24h lang dicht. Bereuen tu ich den Kauf bislang keineswegs.
 
Dabei seit
11. September 2019
Punkte für Reaktionen
8
Danke für die Ermutigung, werde zu Kenda wechseln und mir zuerst mal einen Regolith bestellen, dann teste ich den und entscheide dann wer sein Partner wird.
 
Oben