Prototyp gesichtet – neue, exklusive Bilder: Neues Canyon Lux im Anmarsch

Prototyp gesichtet – neue, exklusive Bilder: Neues Canyon Lux im Anmarsch

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMi8wMy9EU0MwMTMzNi0yLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Update – neue, exklusive Bilder vom Canyon Lux: Seit längerem hielten sich Gerüchte, dass 2022 ein neues Canyon Lux erscheinen könnte. Nun stand Marathon-Weltmeister Andreas Seewald gemeinsam mit seinem Partner Martin Stošek beim Cape Epic mit einem nigelnagelneuen Prototypen des beliebten Race-Fullys am Start. Hier gibt’s die ersten Infos zum neuen Canyon Lux!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Prototyp gesichtet – neue, exklusive Bilder: Neues Canyon Lux im Anmarsch
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
590
Ort
Innerschweiz
Bleibt die Frage zu Downcountry:

Aus AM/Enduro-Sicht: Was bringen mir 1-2 cm Federweg weniger
Aus XC-Sicht: Was bringen mir 2 cm Federweg mehr
Die Frage ist gut. Beantworten kann ich dir aber nicht, ich kann nur auf meine Erfahrung bereisen: Ich bin aktuell mit 2 cm weniger, aber anderem Hinterbau und 29 vs vorher 27.5 unterwegs. Ich finde es angenehmer. Vorher der Sprung von 130 zu 160 war aber auch angenehmer, bergauf und bergab ging jedes Rad bisher besser als der Vorgänger. Die Geo hat sich aber auch jedesmal geändert...
Geofragen sehe ich davon sogar erst mal losgelöst, gibt auch 100 mm XC-Bikes mit 67 Grad oder gar weniger.
Ich (!) glaube (!), die Geo macht mehr aus als der Federweg, aber nur Meinung.
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.377
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Ausgerechnet das leichteste Bike mit XC/DC Bereifung tritt sich subjektiv am schlechtesten bergauf sobald es steiler wird.
Da wäre dann aber tatsächlich die Zeitkomponente wichtig.
Je steiler und langsamer (und länger) man unterwegs ist um so mehr ist die steilere und aufrechtere Sitzposition angenehm. Diese Erkenntsnis habe ich ja nach zwei Ausfahrten mit der neuen Sattelposition.
Wenn du ein XC den Berg hochfährst muss die Gesamtfitness es halt auch mitmachen, dass du dich in das Bike reinziehst. Über lange Strecken nicht unbedingt angenehm, aber das ist halt XC-Race. Dort werden dann ja auch eher selten 3-400hm am Stück gekurbelt.
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.377
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Dabei seit
20. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
160
Bleibt die Frage zu Downcountry:

Aus AM/Enduro-Sicht: Was bringen mir 1-2 cm Federweg weniger
Aus XC-Sicht: Was bringen mir 2 cm Federweg mehr

Geofragen sehe ich davon sogar erst mal losgelöst, gibt auch 100 mm XC-Bikes mit 67 Grad oder gar weniger.
Ich hab zb den Blick aus der AM/Enduro Ecke.
Da hab ich ein Rad mit 160/150 für Park und alles herbe, mir Stahl Feder, stabilen Reifen, Inserts..
Das ist mir für meine Home Touren aber bissl too much, daher hatte ich zb ein Neuron CF „Trail“ das alles mit gemacht hat aber naja was soll ich sagen die Geo war schon anders als am großen. Hat auch Spaß gemacht keine Frage..
Nu ist die Geo vom DC dem Enduro inzwischen aber so ähnlich dass ich mich sehr! zu Hause fühle und den zur Verfügung stehenden FW auch auf meinen Trails komplett ausnutze, und bergab mich quasi nicht zurückhalten muss oder mich ausgebremst fühle. Der FW ist für mich nun optimal auf die Fähigkeiten / Möglichkeiten der Geo gematched.
Dafür ist es auf allen ebenen Strecken Abschnitten und Berg rauf effizienter und schneller und leichter und rollt besser und…

Dass das jemand der bisher nur XC gefahren ist ggf anders sieht verstehe ich schon. Probieren würd ich es aber trotzdem mal 👌😅
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
982
Bike der Woche
Bike der Woche
Teste es doch mal aus.

Finde, das sowas auch sehr individuell ist. Du wirst bei einer Sid Gabel mit 1200mm oder 100mm im Uphill keine Unterschiede spüren oder Nachteile haben. Und am Hinterbau wird es ebenso keine so große Rolle spielen.

Jordan Sarrou wurde beim Training in Brasilien auch mit einem Epic Evo gesichtet. Die bringen die Teile auf unter 10kg. Da wiegt selbst mein XC HT mehr. Und das ist überdurchschnittlich ausgestattet.
Ich bin da eh raus. Für mich ist ein Fully schon das Gefühl, einen LKW zu fahren 😂
Aber wenn irgendwas keinen großen Unterschied macht, brauche ich es nicht 😎
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.907
Ort
Allgäu
Da wäre dann aber tatsächlich die Zeitkomponente wichtig.
Je steiler und langsamer (und länger) man unterwegs ist um so mehr ist die steilere und aufrechtere Sitzposition angenehm. Diese Erkenntsnis habe ich ja nach zwei Ausfahrten mit der neuen Sattelposition.
Wenn du ein XC den Berg hochfährst muss die Gesamtfitness es halt auch mitmachen, dass du dich in das Bike reinziehst. Über lange Strecken nicht unbedingt angenehm, aber das ist halt XC-Race. Dort werden dann ja auch eher selten 3-400hm am Stück gekurbelt.
Hab ja den Vergleich schon gemacht und lange nach der Lösung gesucht.
Tatsächlich sind einige (typische) Anstiege 230-400hm am Stück mit ca. 10% durchschnittlich. Erschreckend war, dass ich mit dem 15kg Bike (Fully 76,1° auf Sitzhöhe, hinten DHR DD Terra) sogar schneller die 400hm bewältigt habe als mit dem 13,3kg HT (74° auf Stack, hinten Forekaster Exo) mit leichter rollenden Reifen.

Klar Tagesform spielt immer eine Rolle, aber die Lösung ist eine andere. Ich fahre in meinem Wohlfühlbereich / Komfortzone wo die HF max 10 Schläge abweicht im Schnitt. Bergauf so um die Laktatschwelle bzw. zum Schluss 6-9% darüber.
Ich kann klettern, fühle mit mit steilen Sitzwinkeln wohl, kann aber nicht Tempobolzen in der Ebene. Deswegen verpufft der Vorteil von meinem 730gr Mezcal am HR vom DC. Natürlich tritt er sich effektiver und leichter, zieht die Beine nicht leer, aber ich kann den Vorteil nicht komplett ausnutzen.

Auf der Cape Epic gab es da schon ein paar Anstiege mit richtig Höhenmetern.
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
982
Bike der Woche
Bike der Woche
Hier mal zwei Erfahrungen aus der Kaufberatung





Und nochmal was wegen Gewicht. Der breitere und schwerere Reifen war schneller im DH sowie im Uphill

Ich weiß, schon blöd, wie man sich immer von YT beeinflussen lässt
Sag ich immer schon, Reifenbreite macht oft keinen großen Unterschied.

Der Rest schon:
Spoiler knapp 3 Minuten auf unter 8 Kilometer. Auf Marathons oder XC orientierten Touren summiert sich das, in Zeit und Energie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
9.768
Ort
Albtrauf
:lol: Ich in deinem Windschatten. Wer hat gewonnen?
Natürlich @Orby, der sich als Schurter getarnt auf seinem Spark noch am führenden Bulls vorbeigeschoben hat, während man von Dir leider auch beim Zieleinlauf nur den Ansatz Deines Vorderrads am Bildrand links entdeckt!
Mit moderne Geometrie wärst Du mindestens vor dem Bulls gelandet! Ich schwör!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.907
Ort
Allgäu

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.180
Ort
München
Glaube der erste auf dem Bild hat mit Mona Mitterwallner das Bike vertauscht


Anhang anzeigen 1452475
das arme Mädel muss ein viel zu großes Bike fahren...wie heißt der böse Sponsor von ihr?😆
 
Dabei seit
13. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
1.149
Pinkbike hat noch zwei Fotos von Loana Lecomtes Lux veröffentlicht:
p5pb22360790.jpg


p5pb22360791.jpg


Die "Delle" hinterm Steuerrohr kommt mir heftiger vor als beim alten Lux. Und hier gut zu sehen: Kürzeres Sitzrohr, dafür etwas dickerer Rahmen im Dreieck Oberrohr/Sitzrohr. Je mehr Fotos ich davon sehe desto mehr gefällts mir. Bin echt gespannt was der Rahmen wiegt als CFR.
 
Dabei seit
6. September 2009
Punkte Reaktionen
41
...interessant ist auch der Twister (links am Lenker) für den Lock-Out an Loana´s LUX !
Ist jendenfalls kein aktueller RockShox Twist-Lock....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten