Vier XC-Racefullies im Test: Welches Rad hievt sich auf den Race-Olymp? Das Fazit!

Vier XC-Racefullies im Test: Welches Rad hievt sich auf den Race-Olymp? Das Fazit!

Vier XC-Racefullies im Test: Alle bereits erfolgreich, aber alle unter Ausnahmeathleten! Wie gut ist der Erfolg der Räder im World Cup auf den Normalverbraucher übertragbar, wo unterscheiden sich die vier Bikes und wo liegen die individuellen Stärken und Schwächen? Wir haben das Cannondale Scalpel, das Canyon Lux, das Specialized Epic und das Trek Supercaliber gegeneinander antreten lassen – hier unser Fazit!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Vier XC-Racefullies im Test: Welches Rad hievt sich auf den Race-Olymp? Das Fazit!
 
Dabei seit
3. September 2020
Punkte Reaktionen
168
Auf Pinkbike fand ich übrigens den Vergleich der Down Country Bikes deutlich besser als den von Sarah Moore.
Was mich an Sarah Moores Tests gestört hat, war ihre übertriebene Kompromissbereitschaft. Wenn etwas nicht optimal funktioniert, dann darf man das sagen. Speziell und gerade dann, wenn das zu bewertende Produkt von Specialized kommt. Wer solche enormen Preise aufruft, dessen Produkte müssen auch kompromisslos funktionieren. Da hilft es nicht, wenn sich Tester dann zugunsten des Herstellers mit Nachteilen arrangieren, anstatt sie hervorzuheben. Das haben die Tester hier meiner Meinung nach besser hinbekommen. Nachteile zwar deutlich benannt, aber ohne übertrieben kritisch zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. September 2020
Punkte Reaktionen
168
Also hätte Speci für die 12.000€ besser auch in FoxLive investiert statt in Brain?
Ich hatte die vorige Generation des Epic. Zwar hatte ich nie wirklich Probleme damit, bin aber auch nie so richtig warm geworden mit der Brain Federung. Es ist eben ein ständiger Kompromiss, wie im Test beschrieben. Anscheinend ist die neue Version verbessert worden, aber das Prinzip ist ja dasselbe. Ein Massenträgheitsventil, welches durch Impulse von der Fahrbahn geöffnet wird. Da das System mechanisch aktuiert wird, gibt es aber auch immer eine kurze Verzögerung und einen wahrnehmbaren mechanischen Impuls. Daher denke ich das Fox LiveValve vielleicht wirklich die bessere Lösung gewesen wäre.

Ein weiteres Argument gegen Specialized Brain: Die Wartung ist teuer und wird nicht vom Händler durchgeführt - der schickt das Teil lediglich zum Hersteller. Das Bike ist daher immer mehrere Tage nicht einsatzbereit.
 

Toobold

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
17. Januar 2014
Punkte Reaktionen
823
Specialized schreibt im Epic Manual 25% und wenn man dem Netz glauben darf, spielt das für das Fahrgefühl zusammen mit dem Brain eine große Rolle. Das könnte die Lösung eurer Probleme sein.

Das haben wir natürlich auch getestet. Wir haben bei allen Bikes unterschiedlichste Sageinstellungen durchgeführt, um ein Rundumbild zu erhalten. Die 15% bis 20% beziehen sich dann auf den Sag der sich gegen Ende eingependelt hat und den wir als XC-Fahrer (Gabi und ich) optimal fanden. Chris ist es minimal 'weicher' gefahren. Die 'Probleme' waren aber auch mit 25% Sag da. Auch dort wurden wir XC-Fahrer nicht 100%ig glücklich, weil sich eine "Optiomaleinstellung" des Fahrwerks praktisch nicht finden ließ. Wie im Artikel beschrieben, fand Chris das Brain cool, da in der „einfach nur fahren und sich um nichts kümmern müssen“-Kategorie einfach punktet.

Zunächst ein großes Dankeschön für den aufschlussreichen Test. Es ist immer erfrischend zu sehen, dass auch noch Magazine/Websiten gibt, bei denen die XC bikes nicht zu kurz kommen. Nicht jeder ist mit dem kontemporären "longer, lower, slacker"-Trend restlos d'accord. Allein schon daher gibts für diesen Test von mir zwei nach oben gereckte Daumen. Auch schön zu sehen, dass die Tester allen involvierten Bikes die ein oder andere Qualität abgewinnen konnten. Es ist nicht immer ein eindeutiger Testsieger nötig, speziell wenn die Perspektiven so divers sind wie in diesem Test (Downcountry, Marathon, XCO Race).

Ein paar Fragen hätte ich allerdings noch:

1. Mich würde interessieren wo auf der Schwäbischen Alb die Tester unterwegs waren. Ich bin, wie der Nutzername suggeriert, aus der Gegend und würde gerne abschätzen können, auf welchem Terrain getestet wurde. Auf der Alb gibt es, je nach Standort, enorm unterschiedliche Bedingungen.

Zunächst einmal vielen Dank fü das positive Feedback - freut uns zu hören. :bier:

Eigentlich querbeet auf der Alb. Viel rund um Albstadt, Engstingen (auch viele Albtrauftrails zwischen Albstadt und Mössingen/Reutlingen) aber auch in und um Ulm.

2. Inwiefern genau hat das Canyon Lux bergab überrascht? Nur im Hinblick darauf, dass es besser funktioniert hat als erwartet, oder hat es auch im Vergleich mit den anderen Bikes eine gute Figur gemacht? Der Artikel suggeriert letzteres, allerdings kann ich mir einfach nicht vorstellen, wie das Bike mit dem kürzesten Reach und dem steilsten Lenkwinkel bergab überzeugender sein soll als die geometrisch teils wesentlich progressivere Konkurrenz.

Beides. Wir waren positiv überrascht, dass eben aufgrund der etwas konservativen Geo, das Bike sehr gut bergab ging, aber eben auch im Vergleich mit den anderen Rädern. Das Epic ist, wie beschrieben, schon laufruhiger und liegt bei hohen Geschwindigkeiten klasse auf dem Trail, da kann das Lux nicht ganz mithalten. Die Abstimmung des Fahrwerks hat uns aber gefallen. Der Hinterbau harmoniert echt gut mit der Gabel bzw. dem ganzen Bike. In der Hinsicht muss es sich nicht vor dem Epic und dem Scalpel verstecken.

3. Was ich gerne noch gesehen hätte, wären ein paar Worte zur Rahmensteifigkeit gewesen. Natürlich geht es in solchen Gewichtskategorien nie ganz ohne Flex, für mich wäre das allerdings ein Kriterium. Insbesondere das Specialized dringt beim Rahmengewicht in Regionen des Leichtbaus vor, in denen ich mir ein adäquat solides Fahrgefühl und Verwindungssteifigkeit kaum noch vorstellen kann.

Die Bikes bewegen sich alle auf dem allerhöchsten Level. Unterschiede konnten wir dahingehend praktisch keine feststellen. Wenn man jetzt die Bikes natürlich in einen Prüfstand einspannen würde und Messungen durchführen würde, dann könnte schon sein, dass man feststellt das Rahmen x marginal steifer wäre als Rahmen y. Die Frage wäre dann allerdings wieder was diese Zusatzinfo an Mehrwert liefert. Als Fahrer auf dem Bike merkte man definitiv keinen Unterschied - alle fühlten sich echt steif an. Sollte der eine Rahmen also minimal steifer sein als der andere, dann ist das eine nette Zusatzinfo, wir bewegen uns aber in einem Bereich in dem eine derartig kleine Steifigkeitsverbesserung auf dem Trail gar nicht ausgereizt werden kann. Die Zeiten in denen (v.a. in diesem Hochpreissegment) dort wirklich krass spürbare Unterschiede auftreten, sind (hoffentlich) vorbei ;)
 
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.103
Also hätte Speci für die 12.000€ besser auch in FoxLive investiert statt in Brain? ;)
Fox Live ist auch nicht besser, zudem nicht tauglich für Großserie(
Bin mir nicht sicher, ob ich das dann bei meinem Epic besser hinbekomme - aber nach allem, was man liest, ist der Dämpfer am Epic eher schwer einzustellen. Der Sag spielt angeblich eine viel größere Rolle als bei "normalen" Dämpfern. Da wärs interessant zu wissen, ob Spezi da unterstütz hat. Die (für mich) positive take home message ist, dass das Brain auch dann gut funktioniert, wenn man aufgrund der begrenzten Testzeit, wenig Spielraum fürs Optimieren hat.

@GabiMTB Kannst du vielleicht noch etwas zu den (evtl gar nicht vorhandenen) Schwierigkeiten bei der Abstimmung von Gabel/Dämpfer beim Epic sagen?
beim getesteten Epic, spielt der SAG keine so grosse Rolle mehr, denn das Brain greift sofort....
Ich hatte die vorige Generation des Epic. Zwar hatte ich nie wirklich Probleme damit, bin aber auch nie so richtig warm geworden mit der Brain Federung. Es ist eben ein ständiger Kompromiss, wie im Test beschrieben. Anscheinend ist die neue Version verbessert worden, aber das Prinzip ist ja dasselbe. Ein Massenträgheitsventil, welches durch Impulse von der Fahrbahn geöffnet wird. Da das System mechanisch aktuiert wird, gibt es aber auch immer eine kurze Verzögerung und einen wahrnehmbaren mechanischen Impuls. Daher denke ich das Fox LiveValve vielleicht wirklich die bessere Lösung gewesen wäre.

Ein weiteres Argument gegen Specialized Brain: Die Wartung ist teuer und wird nicht vom Händler durchgeführt - der schickt das Teil lediglich zum Hersteller. Das Bike ist daher immer mehrere Tage nicht einsatzbereit.
Hat das Fox-Live-System Augen???
 

FloImSchnee

Geht scho!
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
2.178
Ort
Salzburg
Dabei seit
20. August 2006
Punkte Reaktionen
293
Ort
Ulm
Zunächst einmal vielen Dank fü das positive Feedback - freut uns zu hören. :bier:

Eigentlich querbeet auf der Alb. Viel rund um Albstadt, Engstingen (auch viele Albtrauftrails zwischen Albstadt und Mössingen/Reutlingen) aber auch in und um Ulm.


Aha wo genau seid ihr um Ulm gefahren?
Ich komme aus Ulm daher würde mich das doch interessieren..;-)
 

GabiMTB

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
26. April 2014
Punkte Reaktionen
726
Aha wo genau seid ihr um Ulm gefahren?
Ich komme aus Ulm daher würde mich das doch interessieren..;-)

Das betrifft hauptsächlich mich, da ich mich in der Region größtenteils aufhalte. Ich bin auf den typischen Trails rund um Ulm und Blaubeuren unterwegs (SWU-Trail, kleines Lautertal, rund um Blaubeuren, ...).
 
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.103
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.745
Ort
Hessen
kannst du es denn begründen ? Ich hab zumindestest ein funktionierendes Brain 😁
hast du Foxlivevalve oder ein Brain überhaupt ?
Brain funktioniert. Ach du bist der :lol:
Bei mir funzte es an 3 Rädern verschiedener Jahre nie länger als 6 Monate, der Serviceprozess ist teuer und zum Kotzen zäh. Die 2020er, die ich gefahren bin, fand ich nicht "zu genug" und feinfühlig genug. Für mich ein absolutes Ausschlusskriterium ein Epic zu fahren. Hatten wir aber schonmal irgendwo und als Fan wirst du da natürlich widersprechen. Ändert aber nix dran, dass das bei einigen passiert.
 
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.103
Äh, du hast hier eine Absolutaussage (auch nicht besser / nicht großserientauglich) hingestellt, und da tät mich der Hintergrund interessieren.

Brain funktioniert. Ach du bist der :lol:
Bei mir funzte es an 3 Rädern verschiedener Jahre nie länger als 6 Monate, der Serviceprozess ist teuer und zum Kotzen zäh. Die 2020er, die ich gefahren bin, fand ich nicht "zu genug" und feinfühlig genug. Für mich ein absolutes Ausschlusskriterium ein Epic zu fahren. Hatten wir aber schonmal irgendwo und als Fan wirst du da natürlich widersprechen. Ändert aber nix dran, dass das bei einigen passiert.
Ihr Beiden wieder......
Natürlich fahre ich funktionierende Brainsysteme, egal ob an Gabel oder Dämpfer...
Und ja bin ein Fan davon, schlimm??
Auch fahre ich eins der getesteten Bikes.. Ihr auch??
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.745
Ort
Hessen
Ihr Beiden wieder......
Natürlich fahre ich funktionierende Brainsysteme, egal ob an Gabel oder Dämpfer...
Und ja bin ein Fan davon, schlimm??
Auch fahre ich eins der getesteten Bikes.. Ihr auch??
Sagte doch, dass ich persönlich es „Murks“ finde (und logisch auf sauhohem Niveau) Optisch haut es mich auch nicht unbedingt vom Hocker im Vgl zB zu nem Spur (ja, andere Kategorie) daher kaufe/fahre ich es auch nicht. Ist ja nicht unbedingt eine einsteinige Schlussfolgerung.
Warum so viele .... und ???? werde ich ja nie verstehen. Und warum sollte ich es schlimm finden, dass jemand Fan von irgendwas wie zB ein Fahrrad ist. Seltsame Reaktionen, die Ihr da habt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.103
Keineswegs.

Mich interessiert ernsthaft, was dahinter steckt.
Aber konkrete Aussagen hast du bislang nicht getroffen, nur Behauptungen in den Raum gestellt.
Hast du dir ernsthaft das Fox-System angeschaut und kennst das Thema hier??
Hier gehts um Racefullies und deren Technik. Ist das Fox-Live-System für Racefullies gebaut?
Wenn ja, wo ist die Fox 32 welche das kann bzw. den passenden Damper dafür verbaut hat?

Sagte doch, dass ich persönlich es „Murks“ finde (und logisch auf sauhohem Niveau) Optisch haut es mich auch nicht unbedingt vom Hocker im Vgl zB zu nem Spur (ja, andere Kategorie) daher kaufe/fahre ich es auch nicht. Ist ja nicht unbedingt eine einsteinige Schlussfolgerung.
Warum so viele .... und ???? werde ich ja nie verstehen. Und warum sollte ich es schlimm finden, dass jemand Fan von irgendwas wie zB ein Fahrrad ist. Seltsame Reaktionen, die Ihr da habt.
Du hast Frust, weil das Brain-System bei Dir versagt hat..
Murks ist das Fox-System für mich persönlich, mich haben halt über 20 Jahre Maschinenbau(Hydraulik-Steuerungstechnik) geprägt...
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
7.144
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich hab vor Kurzem beim Epic Evo einen Test gemacht. Ringer vom Dämpfer ganz drauf geschoben zur sag position und abgemessen. Dann bin ich 4min einen Asphalt Anstieg rauf im Sitzen. Ergebnis: mit einem normalen Maßband hab ich keine Veränderung des Ringerls feststellen können. Der Dämpfer war immer offen (kein Brain oder Lockout).

Auf einem leichten Forstweg (Schotterstaße halt), hab ich einen knappen Millimeter gemessen, den der Dämpfer irgendwann eingesunken ist.
Das alles ist unglaublich lächerlich. Da geben meine Reifen mehr nach.... Ich sehe keinen Grund für Brain.

Test im Wiegetritt fehlt noch.
 

MSTRCHRS

Christoph Spath
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
27. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.376
Ort
Reutlingen
Ich bin Fox Live und das aktuelle Brain tatsächlich beide gefahren. Während das Brain ein einfaches Ventil ist, ist Live mit wesentlich mehr Sensorik ausgerüstet, das ist auch auf dem Trail spürbar. Live fährt sich etwas nativer, auch in den strammeren Settings. Es hat eine eingebaute "Intelligenz" durch Beschleunigungs- und Freifall-Sensor im Zusammenspiel mit den Algorithmen. Zudem kann auch auf die Dämpfung im offenen Modus Einfluss genommen werden. Brain funktioniert trotz der simpleren Technik auch sehr gut, ist dem Live aber unterlegen. Spannend wäre es die beiden Systeme direkt gegeneinander zu fahren, was natürlich aufgrund der fehlenden Live-Integration am Epic und der proprietären Bauform des Brain nicht klappt.
 
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.103
Ich bin Fox Live und das aktuelle Brain tatsächlich beide gefahren. Während das Brain ein einfaches Ventil ist, ist Live mit wesentlich mehr Sensorik ausgerüstet, das ist auch auf dem Trail spürbar. Live fährt sich etwas nativer, auch in den strammeren Settings. Es hat eine eingebaute "Intelligenz" durch Beschleunigungs- und Freifall-Sensor im Zusammenspiel mit den Algorithmen. Zudem kann auch auf die Dämpfung im offenen Modus Einfluss genommen werden. Brain funktioniert trotz der simpleren Technik auch sehr gut, ist dem Live aber unterlegen. Spannend wäre es die beiden Systeme direkt gegeneinander zu fahren, was natürlich aufgrund der fehlenden Live-Integration am Epic und der proprietären Bauform des Brain nicht klappt.
Wie kannst du ein Epic mit einem AM-Bike vergleichen?
Bist du ein 100mm Fahrwerk gefahren mit Fox-Live-Valve?
Man wirbt immer nur mit der 1000Hz-Technik(Messung), viel interessanter wäre welche Daten/Signale(0-1 oder analoge Werte) an den Controller wirklich gegeben werden?
Selbst wenn es wirklich dann auch so schnell schalten kann wie es messen kann, nimmt das der Fahrer überhaupt wahr ?? Eher nicht..
Ist die Peripherie(Gabel, Dämpfer ) überhaupt passend zu der geworbenen Schnelligkeit?
Um das generell zu klären welches System besser ist, müsste man das schöne Epic mit diesem Fox-System verkabeln und dann Vergleiche ziehen, alles andere wäre reine Annahme/Spekulation ...
Technisch sind einfach zu viele Fragezeichen.
Es ist auch immer erstaunlich , wie man das Epic immer wieder mit Fox-Live-Valve in Verbindung bringt....
Das wahre Brain arbeitet komplett analog und hier drin sehe ich den entscheidenden Vorteil.
 

MSTRCHRS

Christoph Spath
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
27. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.376
Ort
Reutlingen
Wie kannst du ein Epic mit einem AM-Bike vergleichen?
Bist du ein 100mm Fahrwerk gefahren mit Fox-Live-Valve?
Man wirbt immer nur mit der 1000Hz-Technik(Messung), viel interessanter wäre welche Daten/Signale(0-1 oder analoge Werte) an den Controller wirklich gegeben werden?
Selbst wenn es wirklich dann auch so schnell schalten kann wie es messen kann, nimmt das der Fahrer überhaupt wahr ?? Eher nicht..
Ist die Peripherie(Gabel, Dämpfer ) überhaupt passend zu der geworbenen Schnelligkeit?
Um das generell zu klären welches System besser ist, müsste man das schöne Epic mit diesem Fox-System verkabeln und dann Vergleiche ziehen, alles andere wäre reine Annahme/Spekulation ...
Technisch sind einfach zu viele Fragezeichen.
Es ist auch immer erstaunlich , wie man das Epic immer wieder mit Fox-Live-Valve in Verbindung bringt....
Das wahre Brain arbeitet komplett analog und hier drin sehe ich den entscheidenden Vorteil.
Ich gehe doch garnicht auf den Vergleich zwischen Epic und Genius ein, sondern vergleiche ausschließlich die Systeme, die ich jeweils in verschiedenen Settings gefahren bin. Dass der direkte Vergleich im gleichen Bike spannend wäre, schreibe ich ja selbst.
Live und Brain sollen am Trail einen ähnlichen Zweck erfüllen, das Epic ist das einzige Brain-Bike, insofern ist der Vergleich absolut nachvollziehbar und naheliegend.

Ich würde den entscheidenden Vorteil im schnelleren System sehen, unabhängig davon ob es ein analoges, mechanisches Ventil ist oder ein Computergestütztes.

Fragezeichen lassen sich bei Probefahrten immer recht gut ausräumen, sofern man unvoreingenommen dran geht. Das würde ich dir beim Live Valve empfehlen. Ist definitiv ein spannendes Fahrgefühl :daumen:
 
Oben