Checkliste Verhaltensregeln Ehrenkodex

Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
35
Ihr könnt es ja ganz klar auf ein paar Sätze runter brechen und sagen

"Du wirst meistens nicht nach deiner Meinung gefragt"
und
"Wenn man keine Wahl hat muß man nehmen was man bekommen kann"
und
"In einer Geselschaft speziell in Interessensgemeinschaften läuft vieles einfach nur über Vertrauen"

Immerhin macht die DIMB Meinungsumfragen um zu erfahren wie die internen Interessen verteilt sind.
Aber wie schon gesagt wenn ich keine drei Worte zur Vereinsgeschichte finden kann ,die Gesetzeslage zwar im Wortlaut dargestellt wird aber nicht weiter interpretiert wird oder gesgagt wird was man selbst angestrebt hatte und wieviel Kompromiss man eingehen mußte dann finde ich das etwas seltsam ,unpersönlich und nicht gerade einladend.
Der eine gemeinsame Nenner "open Trails" erscheint fast wie ein Dogma
Man könnte auch in der Selbstdarstellung des Vereins die Umfrageergebnisse und die interne Interessens\Zielgruppenverteilung klar darstellen und darauf eingehen wie man trotzdem Versucht allen internen Interessengruppen gerecht zu werden und welche Möglichkeiten ein Mitglied hat um Hilfe für die eigene eventuelle Minderheit in Anspruch zu nehmen.

Das auch wenn man selbst eigentlich vor allem an der Legalisierung einer Freeridestrecke interessiert ist man trotzdem solidarisch mit den Tourenradlern in Badenwürtemberg sein sollte ist selbstverständlich.
Konkret aber wundert es mich zum Beispiel weshalb die DIMB IG Odenwald nicht weiter für eine Legalisierung der Rinne (oder Ersatzpark) eintritt sondern ein Frankfurter Verein der scheinbar einfach den "Downhilldisziplinen" etwas näher steht. Alle diese Zusammenhänge werden nicht so einfach deutlich und das liegt an Informationsverknappung.

Ich habe große Probleme zu vertrauen ,weiß aber das Mountainbiker ihrem Hobby gegenüber sehr inthusiastisch und oft gegenseitig relativ kollegial eingestellt sind. Das sich ein Verein wie dieser tatsächlich falsche Erfolge auf die Fahnen schreiben würde will ich so auch nicht wirklich stehen lassen dafür reicht mein Vertrauen gerade noch aus aber eine derartige Kurzfassung habe ich wirklich selten gesehen.

Auch wenn man gegen meinen Willen großes Interesse an meinem privat und intimleben hat halte ich mich nicht für allzu wichtig.
Ich denke aber das ich meine Meinung und Sichtweise beschreiben darf.
Und so wenige Leute (mich eingeschlossen) aufnahmefähig genug sind lange Texte zu lesen und Zusammenhänge zu erfassen,
so wenige machen sich wahrscheinlich die Mühe ihre Meinung zu formulieren. Ich bilde mir ein das man das durchaus als konstruktive Kritik
auffassen kann wenn man will.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
35
damit man sich hier nicht vollkommen verarscht fühlt kann ich nur sagen das ich natürlich schon einige Jahre mit sehr unmodernen Fahrrädern Trails gefahren bin . Auf die Unterschiede zu einem modernen Mountainbike und Zusammenhänge möchte ich hier garnicht eingehen.

Ausserdem habe ich die meisten von euch angebrachten Stellungnahmen wie z.B. auch "ich bin der Meinung das eine Legalisierung nur dazu führt das man in anderen Gegenden unerwünscht ist" oder das man der Meinung ist das eine weitere Diskussion nur kontraproduktiv sei sehr wohl gelesen und mir Gedanken darüber gemacht. Aber denjenigen die gegen den Mountainbikesport sind erzähle ich hier auch nichts auf das sie nicht selbst kommen würden.
Wie gesagt es wundert mich viel mehr das die DIMB nicht eine Einschätzung zur gesellschaftlichen\politischen Gesammtstimmung abgibt oder Stellungnahme gegenüber beispielsweise Anschlägen auf Mountainbiker bezieht. Durch Bedrohungszenarien muß man sich nicht unbedingt einschüchtern lassen allerdings kann ich dahingehend den ernst der Lage auch kaum einschätzen.

Wie gesagt die Informationspolitik der DIMB finde ich mehr als sparsam. In wie fern sowas alles von den einschlägigen Medien behandelt wird weis ich aber nicht so genau. Ich weis nur das Leute mit großer medialer Reichweite sehr wenig auf diese Themen eingehen auch wenn sie sich ansonsten bemühen kein zu schlechtes Vorbild darzustellen und teilweise eigene sehr gute Ansätze zeigen was den Mountainbikesport betrifft.
Wenn man über Anschläge auf Leib und Leben schweigen muß um anderen Schwerverbrechern keine Inspiration zu geben dann läuft etwas absolut schief. Und wenn es vermehrt zu so etwas kommt hilft Schweigen sicher noch weniger als sich vermehrt selbst zu hinterfragen - So wie man den Unterschied zwischen einer Bagatelle und einem Schwerverbrechen klar stellen muß müßte man aber eben auch den Unterschied der Befahrung eines etablierten Hometrails und einem Wildpfad im Naturschutzgebiet verdeutlichen und zwar für beide Seiten.

Vielleicht ist in den DIMB News ja sowas zu finden
 
Zuletzt bearbeitet:

schraeg

outfluencer
Dabei seit
26. August 2004
Punkte für Reaktionen
7.402
damit man sich hier nicht vollkommen verarscht fühlt kann ich nur sagen das ich natürlich schon einige Jahre mit sehr unmodernen Fahrrädern Trails gefahren bin . Auf die Unterschiede zu einem modernen Mountainbike und Zusammenhänge möchte ich hier garnicht eingehen.

Ausserdem habe ich die meisten von euch angebrachten Stellungnahmen wie z.B. auch "ich bin der Meinung das eine Legalisierung nur dazu führt das man in anderen Gegenden unerwünscht ist" oder das man der Meinung ist das eine weitere Diskussion nur kontraproduktiv sei sehr wohl gelesen und mir Gedanken darüber gemacht. Aber denjenigen die gegen den Mountainbikesport sind erzähle ich hier auch nichts auf das sie nicht selbst kommen würden.
Wie gesagt es wundert mich viel mehr das die DIMB nicht eine Einschätzung zur gesellschaftlichen\politischen Gesammtstimmung abgibt oder Stellungnahme gegenüber beispielsweise Anschlägen auf Mountainbiker bezieht. Durch Bedrohungszenarien muß man sich nicht unbedingt einschüchtern lassen allerdings kann ich dahingehend den ernst der Lage auch kaum einschätzen.

Wie gesagt die Informationspolitik der DIMB finde ich mehr als sparsam. In wie fern sowas alles von den einschlägigen Medien behandelt wird weis ich aber nicht so genau. Ich weis nur das Leute mit großer medialer Reichweite sehr wenig auf diese Themen eingehen auch wenn sie sich ansonsten bemühen kein zu schlechtes Vorbild darzustellen und teilweise eigene sehr gute Ansätze zeigen was den Mountainbikesport betrifft.
Wenn man über Anschläge auf Leib und Leben schweigen muß um anderen Schwerverbrechern keine Inspiration zu geben dann läuft etwas absolut schief. Und wenn es vermehrt zu so etwas kommt hilft Schweigen sicher noch weniger als sich vermehrt selbst zu hinterfragen - So wie man den Unterschied zwischen einer Bagatelle und einem Schwerverbrechen klar stellen muß müßte man aber eben auch den Unterschied der Befahrung eines etablierten Hometrails und einem Wildpfad im Naturschutzgebiet verdeutlichen und zwar für beide Seiten.

Vielleicht ist in den DIMB News ja sowas zu finden

Also wenn ich es mir recht überlege wärest du der richtige Mann für den Bundestag.
Du beherrschst ja bereits perfekt mit vielen Worten absolut nichts auszusagen.
Perfekte Vorraussetzungen für einen Politiker !
 

FlatterAugust

mom's first fµck
Dabei seit
24. September 2004
Punkte für Reaktionen
19.107
Standort
Ostfälischer Bodden
Ich habe nicht alle Einträge in diesem Forum gelesen und weis nicht ob das was ich jetzt schreibe schon diskutiert wurde.
Trotzdem würde ich gerne mal ein paar meiner Überlegungen zu dem Thema beitragen.

Es geht darum eine Art Ehrenkodex ,Verhaltensregeln oder Selbstbeschränkungen in Form einer Checkliste zu formulieren die zu (noch) weniger Problemen und mehr Verständniss und Toleranz mit\gegenüber Mountainbikern beitragen könnte.

Natürlich wäre wirkliche Rechtssicherheit beim Befahren von Trails weiterhin oberstes Ziel allerdings kann man einiges dafür tun dies durch mehr Verständniss zu erreichen.

Als erstes wäre das Verhalten gegenüber Wanderern und Fußgängern an zu sprechen.
Meines wissens ist in wohl allen deutschen Bundesländern das befahren von Forststraßen mit Mountainbikes ohne Zweifel ganz offiziell erlaubt. Das Problem das sich dabei ergibt ist das diese Rechtsicherheit gerne ausschweifend genutzt wird. Allerdings ist gerade das Verhalten in diesem legalen Rahmen ziemlich ausschlaggebend für das Verständniss und die Tolleranz von Fußgängern gegenüber Mountainbikern. Es ist nunmal so das es für Fußgänger auch auf diesen breiten Straßen teilweise
ziemlich beängstigend wirken kann wenn Biker mit den gerade auf solchen Strecken möglichen hohen Geschwindigkeiten an ihnen vorbei fahren. Selbst wenn ausreichend Platz vorhanden ist fehlt das Verständnis dafür wie kontroliert ein Mountainbike mit Scheibenbremsen usw. gesteuert werden kann. Alleine die breiten Reifen machen Lärm und mit dem Aufkommen von schweren Ebikes mit extra breiten Reifen hat man schon das Gefühl das da eine sehr massive Wucht an einem vorbei donnert und dabei wird es selbst mir manchmal mulmig wenn ich z.B. bergauf radel und so ein Geschoß an mir vorbei brettert.
Leute die derartige Erfahrungen auf Forststraßen machen werden sich über eine Begegnung mit einem Biker auf schmäleren Wegen sicher erst reht nicht erfreut zeigen.

Also wer Tolleranz im Bereich von (für Biker meist interessanteren) Grauzonen erwartet der sollte unbedingt in diesem legalen Umfeld freiwilligen "Selbstverzicht" üben und bei Begegnungen mit Fußgängern die Geschwindigkeit reduzieren denn genau dort entsteht meist der erste Eindruck und Ablehnung. Vielen Bikern ist das nicht ganz bewusst und fällt nicht unter "ordentliches bzw. unordentliches Benehmen" weil man ja sowieso im Recht ist und glaubt unendlich viel Platz zu haben.

Also Punkt 1 Verhaltenskodex : Gerade in eindeutig Rechtssicheren Umgebungen gegebenenfalls "Selbstverzicht" üben.

Meiner Meinung nach sind verschiedene Regelungen wie die 2Meter Regel auf schmaleren Wegen ziemlich uneindeutig und die Übergänge von schmalen zu sehr schmalen Wegen oft fließend. Man kann kaum verlangen das jemand der sich mit Muskelkraft Kilometer auf einem 2m Weg fortbewegt hat umkehrt nur weil der Weg plötzlich schmaler oder zu einem Singletrack wird. Das ist den meisten Menschen auch klar und wird von vielen erstmal tolleriert. Allerdings wäre es dann tatsächlich wichtig absolut zu verinnerlichen das Wanderer IMMER Vorrang haben. Selbst wenn freundlich oder neutraleingestellte eventuell überraschte Wanderer Platz machen und dadurch ausreichend Platz zur schnellen Befahrung gegeben ist sollte man möglichst absteigen oder aber in sehr reduzierter Geschwindigkeit bzw. Schrittempo passieren.

Punkt 2 Verhaltenskodex : Auf schmalen Wegen immer dem Fußgänger Vorrang und größte Sicherheit geben auch wenn dieser Platz macht.

Punkt 3 Verhaltenskodex : Auf schmalen Wegen niemals mit Schwung in Kurven fahren und dergleichen wie es auf reinen Mountainbiketrails möglich ist.

Das nächste wäre der Bau oder das Befahren von ungenehmigten reinen Mountainbiketrails.
Es ist kein Geheimniss das in allen Regionen unzählige ungenehmigte Mountainbiketrails existieren. Die Beschaffenheit dieser Trails die für Mountainbiker interessant sind sind für den Wanderer meist absolut ungeeignet. Das bedeutet das es in dieser Hinsicht kaum Probleme gibt. Das ist auch ein sehr gutes Argument für die Existenz dieser Trails da dies gefährlichen Begegnungen von unterschiedlichen Freizeitaktivisten vorbeugt.
Die Konflikte die diese Trails verursachen liegt meist an anderen "Problemen". Meist sind es Argumente der Förster und Waldeigentümer die sich über Schäden im Forst beklagen und so zu Konflikten führen. Meiner Meinung nach sind diese meist weitgehend unbegründet. Die "Hometrails" in meiner Gegend sind verhältnissmäßig extrem ausgebaut. Das heist es wurden sehr viele Strecken angelegt und dabei wirklich massiv in den Boden eingegriffen und gebaut. Da gibt es viele metertief in den Boden gegrabene Anlieger ,Sprünge für die richtig Erdreich bewegt wurde usw.. Im gegensatz zu wahrscheinlich vielen anderen Regionen ist das schon richtig heftig. Wenn man sich das aber mal ganz nüchtern und genau betrachtet sind dort keine Bäume gefällt, es gibt trotz der Veränderungen am Boden kaum Errosion und fast keinerlei freiliegende Wurzeln oder sonstige "Probleme" das spielt sich alles in reinen Baumplantagen ab. Es mag an dieser Stelle auch mit der Bodenbeschaffenheit zu tun haben und funktioniert sicher nicht überall so Problemlos. Tatsächlich sind alle Mittelgebirge aber gleichzeitig stark durch Forststraßen erschlossen und diese sind meist viele Meter tief in den Hang gefräst und an genau diesen Abbruchkannten der normalen Forststraßen und Wanderwege gibt es die meiste Errosion und dort liegen tatsächlich massenhaft Wurzeln frei ,Bäume hängen am Seidenen Faden und zwar in ganz großem Stil. Viele Argumente von Förstern entbehren meiner Meinung nach nach vollkommen allen Relationen.
Trotzdem gibt es durchaus einige Dinge die man beim Anlegen und Befahren von solchen mehr oder weniger tollerierten ungenehmigten Trails beachten müßte um Konflikte so gering wie möglcih zu halten.

Punkt 1 : MTBTrail soll NIE durch oder nahe von Dickung (dichtes Buschwerk) entlangführen denn das ist tatsächlich ein seltener Lebensraum und einziger Zufluchtsort für Tiere.

Punkt 2 : MTBTrail soll NIE an besonders alten ehrwürdigen Bäumen entlang führen denn das bringt ALLE auf die Palme.

Punkt 3 : Für MTBTrail sollen NIE Bäume gefällt werden (auch keine kleinen)

Punkt 4 : Für MTBTrails keine tiefen Eingriffe in den Waldboden

Punkt 5 : MTBTrails soll nicht in der Nähe von Jagdhochsitzen entlang führen.

Punkt 6 : Keine ungenehmigten Roadgaps (wahrscheinich sowieso eher selten)

Ein weiteres Problem das mir an vielen Stellen aufgefallen ist :
Leider kreuzen die MTBTrails in den Mittelgebirgen sehr oft Forststraßen und Wege. Genau an diesen Stellen wird aus gutem Grund meist abgebremst was dazu führt das ausgerechnet neben den Wegen tiefe Furchen entstehen die von Passanten negativ wahrgenommen werden. Teilweise führt das sogar dazu das sich mit der Zeit so tief in den Boden hinein gebremst wird das die Stelle unfahrbar wird und irgendwo daneben eine neue Bremsfurche entsteht was zu einem noch unschöneren Anblick für Passanten führt. Es wäre also sehr sinnvoll das wenn man sich schon die Mühe macht einen Trail zu etablieren und eventuell
Sprünge und der gleichen baut man dann auch an diesen Stellen Gängelungen errichtet. Natürlich nicht so wie in einem offiziellen Bikepark aber wenn man einen Trail so leitet das nicht im 90° Winkel auf einen Weg zu gefahren wird sondern die Geschwindigkeit vorher reduziert werden muß und man in einem flacheren Winkel auf den Weg trifft dann bedeutet dies sehr viel mehr Sicherheit bezüglich Unfällen und verhindert die teils starken und für Passanten sehr offensichtlichen Schäden im Waldboden. Das kann sehr einfach durch die Trailführung oder Blockaden aus natürlichen Materialien wie Baumstämmen oder ähnlichem realisiert werden. Meiner Meinung nach sind das Kleinigkeiten die ebenso wichtig sind wie Sprünge und der Trail selber ,dabei aber große Wirkung auf die Wahrnehmung Aussenstehender hätten.

Ein paar weitere Stichworte die mir jetzt auf die schnelle noch einfallen wäre das Prinzip:
"ride it dont slide it" das müste beim Bau und Charakter der Trails allerdings etwas mit brücksichtigt werden.
Ausserdem : Keinen Müll hinterlassen ,keinen unnötigen Lärm usw.

Ich habe jetzt wieder einen ausschweifenden Roman daraus gemacht. Vielen ist das mehr oder weniger sowieso alles bewusst.
Wenn man etwas ähnliches aber einigermaßen kurz und bündig formulieren würde so das man es eventuell tatsächlich in Schriftlicher Form auf einer DinA4 Seite z.b. an bereits genehmigten Trails aushängen oder aber in Mountainbikevereinen oder durch "Influencer" auch abseits der Bemühungen um tatsächliche Rechtssicherheiten propagieren könnte wäre das vielleicht keine schlechte Sache.
Hast du außer gequirlte Scheiße rühren noch was anderes auf der Pfanne? Vermutlich nein. Typen wie dich braucht es weder im Forum und erst recht nicht auf dem Trail. Gayh doch mit deinen Ideen "Du sollst nicht schießen" ins Waffenforum, die freuen sich auf solche wie dich.

Wieso verdammt, diskutiert man diesen Müll über 7 Seiten?:mad:
 

Beaker_

kein Covidiot
Dabei seit
25. März 2010
Punkte für Reaktionen
6.758
Standort
Schweizerland
Also wenn ich es mir recht überlege wärest du der richtige Mann für den Bundestag.
Du beherrschst ja bereits perfekt mit vielen Worten absolut nichts auszusagen.
Perfekte Vorraussetzungen für einen Politiker !
So als dass wie früher? Als alles besser war?
Keiner frägt, der Buckle antwortet.
 

schraeg

outfluencer
Dabei seit
26. August 2004
Punkte für Reaktionen
7.402
Früher war auch nich alles besser. Da gabs keine Trolls im Forum über die man sich amüsieren konnte ;)
 

FlatterAugust

mom's first fµck
Dabei seit
24. September 2004
Punkte für Reaktionen
19.107
Standort
Ostfälischer Bodden
Grad vor wenigen Stunden bin ich von älteren Leuten gelobt worden, weil ich ihnen an einer Treppe, die ich eigentlich springen wollte, Vorrang gewährte. Eine Selbstverständlichkeit, dafür braucht man keine Klugscheizzeranleitung von irgendwem. Hat man oder hat man nicht.

Und es ist sicher so, daß sich die Meisten von uns an die Regeln im zwischenmenschlichen Umgang und der Restnatur halten. Wäre dem nicht so, wären wir längst raus aus Wald und Bergen.
 

Das-Licht

Talentfrei in der Odenwaldhölle
Dabei seit
22. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
1.112
Wie gesagt die Informationspolitik der DIMB finde ich mehr als sparsam.
...hier haben sich nun schon mehrere DIMB Mitglieder intensiv um Dich bekümmert.
Bitte eine letzte Frage noch in diesem Thread.
Warum genau rede ich mich hier eigentlich um Kopf und Kragen? Es könnte nämlich sein das ich das schon sehr lange mache aber mir noch niemand gesagt hat wo das Problem liegt.
War es mehr der seltsame Humor ,die Inhalte bezüglich des Radfahrens oder die persönlichen Aussagen zur DIMB?
...auch Dies wurde Dir zwischenzeitlich x-mal mehr oder weniger deutlich, mehr oder weniger freundlich dargelegt.
...und nebenbei; an Deinem Privatleben und Deinem Intimleben dürfte das Interesse in diesem Forum doch sehr, sehr begrenzt sein. Eine der vielen haltlosen Unterstellungen, negativer Konnotation, die Du hier loslässt.
Ich gab Dir noch den freundlichen Hinweis, dass Du Dich hier um Kopf und Kragen redest/schreibst. Nicht mal das hast Du verstehen wollen. Nun ist es halt so. Und jetzt kann ich nur noch sagen: "Du hast den Schuss nicht gehört".
 
Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
1.068
johnarbuckle

deine sprüche sind bereits mehrfach beim IBC Tüv durchgefallen :ka:
keiner hier wird dich überhaupt noch ernst nehmen.
deine weitere , seitenfüllende rethorik, ist für die katz.

es gab ja bereits den hinweis,
weniger oder mehr zu rauchen...
der jetzige zustand wird übelst enden....
 

Yeti666

Shit happens
Dabei seit
8. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
3.499
Standort
Am dunklen Walde
Ihr könnt es ja ganz klar auf ein paar Sätze runter brechen und sagen

"Du wirst meistens nicht nach deiner Meinung gefragt"
und
"Wenn man keine Wahl hat muß man nehmen was man bekommen kann"
und
"In einer Geselschaft speziell in Interessensgemeinschaften läuft vieles einfach nur über Vertrauen"

Immerhin macht die DIMB Meinungsumfragen um zu erfahren wie die internen Interessen verteilt sind.
Aber wie schon gesagt wenn ich keine drei Worte zur Vereinsgeschichte finden kann ,die Gesetzeslage zwar im Wortlaut dargestellt wird aber nicht weiter interpretiert wird oder gesgagt wird was man selbst angestrebt hatte und wieviel Kompromiss man eingehen mußte dann finde ich das etwas seltsam ,unpersönlich und nicht gerade einladend.
Der eine gemeinsame Nenner "open Trails" erscheint fast wie ein Dogma
Man könnte auch in der Selbstdarstellung des Vereins die Umfrageergebnisse und die interne Interessens\Zielgruppenverteilung klar darstellen und darauf eingehen wie man trotzdem Versucht allen internen Interessengruppen gerecht zu werden und welche Möglichkeiten ein Mitglied hat um Hilfe für die eigene eventuelle Minderheit in Anspruch zu nehmen.

Das auch wenn man selbst eigentlich vor allem an der Legalisierung einer Freeridestrecke interessiert ist man trotzdem solidarisch mit den Tourenradlern in Badenwürtemberg sein sollte ist selbstverständlich.
Konkret aber wundert es mich zum Beispiel weshalb die DIMB IG Odenwald nicht weiter für eine Legalisierung der Rinne (oder Ersatzpark) eintritt sondern ein Frankfurter Verein der scheinbar einfach den "Downhilldisziplinen" etwas näher steht. Alle diese Zusammenhänge werden nicht so einfach deutlich und das liegt an Informationsverknappung.

Ich habe große Probleme zu vertrauen ,weiß aber das Mountainbiker ihrem Hobby gegenüber sehr inthusiastisch und oft gegenseitig relativ kollegial eingestellt sind. Das sich ein Verein wie dieser tatsächlich falsche Erfolge auf die Fahnen schreiben würde will ich so auch nicht wirklich stehen lassen dafür reicht mein Vertrauen gerade noch aus aber eine derartige Kurzfassung habe ich wirklich selten gesehen.

Auch wenn man gegen meinen Willen großes Interesse an meinem privat und intimleben hat halte ich mich nicht für allzu wichtig.
Ich denke aber das ich meine Meinung und Sichtweise beschreiben darf.
Und so wenige Leute (mich eingeschlossen) aufnahmefähig genug sind lange Texte zu lesen und Zusammenhänge zu erfassen,
so wenige machen sich wahrscheinlich die Mühe ihre Meinung zu formulieren. Ich bilde mir ein das man das durchaus als konstruktive Kritik
auffassen kann wenn man will.
Genau, Du bringst es auf den Punkt..."Wir müssen jetzt alle auf Deine Sätze runter brechen". Anscheinend ist Dir keine ausreichende Erziehung zu Teil geworden, sonst würdest Du doch langsam BEMERKEN und VERSTEHEN..man hat nicht automatisch Recht nur weil man die Gesellschaft mit seinem geistigen Dünnschizz zuschwallt. Und wenn Du "große Probleme hast zu vertrauen" dann empfehle ich Dir zu einem Fachmann zu gehen der sich damit auskennt!
 
Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
35
Also entschuldigung mir wurde gesagt es wäre interessant was ich zum Ehrenkodex in Bezug zum illegalen Trailbau geschrieben hatte.
Ausserdem wurde gesagt es wäre gut zu wissen wie man als DIMB wahrgenommen wird und wenn interesse daran besteht was ich zum Unterschied zwischen einem modernen und unmodernen Fahrrad zu sagen habe dann werde ich auch das gerne erklären.
Andere sagen dagegen ich soll aufhöhren zu schreiben aber ich kann es nunmal nicht jedem recht machen.

Ich räume ja ein das ich unbewusst eventuell tatsächlich die Trailrules einfach nur gerne selbst formuliert hätte.
Andererseits könnte es ja sein das man seitens der DIMB nach über zehn Jahren erfolglosem Engagement in Badenwürtemberg vielleicht an Anregungen und Meinungen interessiert ist.

Was also den Unterschied zwischen einem modernen und unmodernen Mountainbike ausmacht ist meiner Meinung nach folgendes.
Die moderne Technik sorgt vor allem dafür das man auch bei einer dem Gelände gegenüber unangepasst hohen Geschwindigkeit beim Auftreffen auf ein Hinderniss meist vor Schaden bewahrt bleibt (selbstverständlich auch bei Wheelcatchern beim Bikebergsteigen).
Das bedeuted man hat einfach mehr Sicherheit. Wenn man davon ausgeht das der Thrill genau dort beginnt wo die Komfortzone aufhört dann könnte man einen Zusammenhang knüpfen und behaupten die moderne Technik sorgt mit ihren großen Sichereitsreserven dafür das beim Fahrer weniger Sucht erzeugendes Adrenalin ausgeschüttet wird und so ein sozialverträglicherer Fahrstil zu erwarten ist. (räusper)
Leider muß man so aber auch davon ausgehen das sich auf diese Weise beim Fahrer das Adrenalin anstaut und er dadurch eventuell offener für andere Exzesse wie beispielsweise menschenverachtenden Wahnsinn ,Menschenhetze ,Stalking und dergleichen wird um so andersweitig seine natürlichen Triebe zu befriedigen.
 
Dabei seit
30. Juni 2017
Punkte für Reaktionen
273
Ich räume ja ein das ich unbewusst eventuell tatsächlich die Trailrules einfach nur gerne selbst formuliert hätte.
Gut das dem nicht so ist, denn die DIMB Trail Regeln sind verständlich, deine Posts nicht.

Ich versuche mittlerweile nicht mehr herauszufinden was du eigentlich mit deinen Zeilen bezweckst.

Deshalb schiesse ich jetzt einfach mal ins Blaue. Du diskutierst hier im Thread Trail-Rules doch nicht wirklich die Verhaltensregeln auf dem Trail. Du scheinst allgemein ein Bedürfnis zu haben dich mitzuteilen.
Jeder hat dieses mal nötig, völlig legitim, aber deine persönlichen Probleme solltest du nicht in im Internet öffentlich breit treten. Es gibt viele Stellen die einen Helfen können. Als Einstieg: https://www.telefonseelsorge.de/
 
Dabei seit
5. Februar 2018
Punkte für Reaktionen
92
Standort
Kerpen NRW
Das bedeuted man hat einfach mehr Sicherheit. Wenn man davon ausgeht das der Thrill genau dort beginnt wo die Komfortzone aufhört dann könnte man einen Zusammenhang knüpfen und behaupten die moderne Technik sorgt mit ihren großen Sichereitsreserven dafür das beim Fahrer weniger Sucht erzeugendes Adrenalin ausgeschüttet wird und so ein sozialverträglicherer Fahrstil zu erwarten ist. (räusper)
Leider muß man so aber auch davon ausgehen das sich auf diese Weise beim Fahrer das Adrenalin anstaut und er dadurch eventuell offener für andere Exzesse wie beispielsweise menschenverachtenden Wahnsinn ,Menschenhetze ,Stalking und dergleichen wird um so andersweitig seine natürlichen Triebe zu befriedigen.
:wut::wut:
 
Dabei seit
26. September 2004
Punkte für Reaktionen
3.459
Standort
Schwarzwald
Wir bauen die Webseite gerade um. Deshalb ist nicht alles so wie wir es uns selbst wünschen. Dazu kommt eine Menge anderer Arbeit wie die Umsetzung der DSGVO oder eine Neuausrichtung des Designs. Da ist intern gerade eine Menge Umstrukturierung. Und das fast ausschliesslich ehrenamtlich getragen.

Die DIMB Grundposition ist hier:
https://dimb.de/aktivitaeten/open-trails
und in vielen Veröffentlichungen.
https://www.dimb.de/mediathek/veroeffentlichungen

Wie gesagt es wundert mich viel mehr das die DIMB nicht eine Einschätzung zur gesellschaftlichen\politischen Gesammtstimmung abgibt oder Stellungnahme gegenüber beispielsweise Anschlägen auf Mountainbiker bezieht.
Die ganz aktuellen Sachen kommentieren wir meist hier bei Facebook im Open Trails Kanal.
https://www.facebook.com/DIMB.OpenTrails/

die Gesetzeslage zwar im Wortlaut dargestellt wird aber nicht weiter interpretiert
https://dimb.de/aktivitaeten/open-trails/rechtslage
Bei vielen Bundesländern haben wir eine Kurzkommentierung, für die wir mitunter auch in der Kritik stehen, weil Verwaltungen eine andere Auffassung vertreten.

drei Worte zur Vereinsgeschichte finden kann
https://dimb.de/ueber-uns
Und Leitartikel in den Trailnews 2017
https://dimb.de/aktuelles/trail-news-verbandszeitung

der gesgagt wird was man selbst angestrebt hatte und wieviel Kompromiss man eingehen mußte
So eine Nachbetrachtung kann man politisch kaum machen. Man einigt sich mit den Verhandlungspartnern und dann ist es gut den Kompromiss hinterher nicht zu kommentieren.

Konkret aber wundert es mich zum Beispiel weshalb die DIMB IG Odenwald
Liegt daran, dass die Personen in der IG Odenwald sich mehr zur Gruppe der Tourenmountainbiker zählen und auch nicht direkt in Darmstadt wohnen.
Die DIMB hat zur Rinne aber auch eine Umfrage gemacht.
https://dimb.de/images/stories/pdf/anlagen/umfrage_auswertung_rinne_090526-rs.pdf
Und der Verein WOFFM ist DIMB Mitglied und hat Erfahrung im Thema Streckenbau durch den Bikepark am Feldberg.

Andererseits könnte es ja sein das man seitens der DIMB nach über zehn Jahren erfolglosem Engagement in Badenwürtemberg vielleicht an Anregungen und Meinungen interessiert ist.
Ganz so erfolglos ist es nicht. Auch wenn der Petition zur Abschaffung der 2-Meter-Regel nicht entsprochen wurde, so geht es den Beteiligten gerade auf, dass das Konzept der Ausweisung von 10% Strecken gescheitert ist. Der Tourismus sieht sich nicht in der Lage in BaWü unter diesen Rahmenbedingungen MTB Tourismus zu entwickeln und hat dies dem Ministerium so zu verstehen gegeben.

Also hinter den Kulissen laufen Gespräche und man versucht z.B. über die aktuelle Forstreform das Thema wieder ins Spiel zu bringen. Auf der anderen Seite sind die Widerstände in anderen Verbänden noch hoch und auch im Ministerium ist die politische Situation nicht gerade ideal besetzt.
Viel mehr kann ich dir aber dazu nicht öffentlich schreiben. Du kannst davon ausgehen dass meine Äusserungen auf Facebook, und vermutlich selbst hier, mitgelesen werden.

Letztlich ist die DIMB genau das, was Mountainbiker einbringen. Der alte Spruch, frage nicht was die DIMB tut, frage was du für die DIMB tun kannst, ist so aktuell wie nie.

Ja, wir machen nicht alles optimal. Aber für einen Verein mit so viel ehrenamtlich getragene Struktur haben wir viel dazu beigetragen, dass Mountainbiken in Deutschland weiterhin nahezu auf allen Wegen legal möglich ist. Zusätzlich haben wir die Vorraussetzungen geschaffen, dass Strecken neu gebaut werden können. Und noch einiges mehr.

Und nicht zuletzt habe ich mir einige Zeit genommen deine Fragen hier zu beantworten, weil es mir wichtig ist. Welcher andere Verein ist für dich so greifbar?
 
Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
1.068
Schon starker Tobak..der ,, Kandidat ,, fährt ein paar Mal mit dem MTB und erklärt uns die Regeln..
Und der DIMB unterstellt er Unfähigkeit/Versäumnisse..
Arbeitskollegen, Mitbewohner, das Leben , werden ihn im Laufe der Zeit ,, herunterholen ,,
 
Oben