• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Test: SRAM Guide Ultimate – die ultimative Allround-Bremse?

Grinsekater

...ja das ist fahrbar.
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte für Reaktionen
2.253
Standort
Spessarträuber
Die SRAM Guide Ultimate ist die edelste Variante der Guide-Reihe und für Trail- bis zum Enduro-Einsatz gedacht. Wir haben der Bremse ein Jahr lang auf den Zahn gefühlt – in verschiedenen Bikeparks, auf den Hometrails und im DH-Renneinsatz. Hier ist der Test.


→ Den vollständigen Artikel "Test: SRAM Guide Ultimate – die ultimative Allround-Bremse?" im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte für Reaktionen
223
Jetzt würde mich noch kurz Interessieren wieso 90% der Kommentare die man im Internet liest die Guide als haufen Müll beschreiben.
 

hasardeur

hydrophob
Dabei seit
12. April 2012
Punkte für Reaktionen
1.990
Standort
bei HH
Ich frage mich, wie man einer 4-Kolben-Bremse, ein gutes Urteil geben kann, die mit größeren Scheiben und speziellen Belägen gefahren werden muss, damit sie an die Leistung einer 2-Kolben-Bremse heranreicht und noch dazu trotz DOT5.1 ein schwerwiegenderes Hitzeproblem hat, als eine Mineralölbremse.

Die gut funktionierende Kombi Guide-Hebel und Code-Zangen (aka Guide RE) zeigt wie es richitg geht, nur kann SRAM das wohl (noch) nicht zugeben.
 
Dabei seit
29. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
597
Standort
Wien
Ich frage mich, wie man einer 4-Kolben-Bremse, ein gutes Urteil geben kann, die mit größeren Scheiben und speziellen Belägen gefahren werden muss, damit sie an die Leistung einer 2-Kolben-Bremse heranreicht und noch dazu trotz DOT5.1 ein schwerwiegenderes Hitzeproblem hat, als eine Mineralölbremse.

Die gut funktionierende Kombi Guide-Hebel und Code-Zangen (aka Guide RE) zeigt wie es richitg geht, nur kann SRAM das wohl (noch) nicht zugeben.
Die Anzahl der Kolben hat nix mit der Bremsleistung zu tun.
 
Dabei seit
13. Dezember 2004
Punkte für Reaktionen
1.828
Standort
München
eigentlich schon, wenn ich die Kraft über die fläche besser verteilt bekomme.
und das ist der grund für 4 kolben. die gleiche kolbenfläche usw schaffe ich auch bei 2 kolben - das ist richtig
 
Dabei seit
24. August 2010
Punkte für Reaktionen
523
1. "Dieses Produkt wurde mir kostenfrei für eine neutrale Bewertung überlassen"...
2. und sie kämpfen mit der beschissenen Entlüftung und verkaufen mir das leichtere Entlüften(als vorher) als Feature
3. eine Scheibennummer größer als die XT - also 220/200 um an die Bremskraft einer 5 Jahre alten Bremse zu kommen:spinner:
4. welche auch noch günstiger ist
5. verschiedene Avids durch (glaube 4 verschiedene - immer der gleiche Rotz) - nie wieder.
 

everywhere.local

dieser bastifunbiker
Dabei seit
13. September 2008
Punkte für Reaktionen
29.598
Standort
Chur
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich fahr die RS und es war mit organ. Belägen eine Katastrophe - seit ich mit Sinter unterwegs bin, ist der Gedanke nach ner anderen Bremse nicht mehr ganz so präsent.
 
Dabei seit
6. Juni 2008
Punkte für Reaktionen
128
Hab die Guide RS nach ca 5 Monaten und zig Problemen gegen eine MT7 ersetzt und wenn das keine Welten sind dann weiß ich auch nicht.
Auch wenn die Ultimate nochmal besser ist kommt mir das Ding nicht mehr aufs Rad!!!
 
Dabei seit
29. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
597
Standort
Wien
Mir wurde meine erste Guide RSC aufgrund des Sticky lever Problems getauscht. Die Bremsleistung war mir mit 180mm vo. / 170mm hi. zu schwach, jetzt mit 200/180 passt es. Finde sie von der Ergonomie und Dosierbarkeit jeder anderen Bremse weit überlegen.
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
79
Hab auch ne Guide RS. Einfach mal von organisch auf gesintert umgestiegen und kein Fading mehr bei sehr hartem Einsatz. Dafür tendiert es mehr zum quietschen. DIe Guide-Serie ist nicht so schlecht.
 

Muckal

Stimme der Vernunft
Dabei seit
12. November 2011
Punkte für Reaktionen
2.456
Standort
Niederbayern
Was mir spontan auffällt: auf den Bildern ist kaum eine Situation zu sehen wo man eine Bremse auch nur berühren sollte :)

Ich hab nach dem Überfliegen folgendes gelernt: ein Stahlblech, dass anliegt, ist also ein Hitzeschild :spinner:
 
Dabei seit
13. Dezember 2004
Punkte für Reaktionen
1.828
Standort
München
eine richtig teure Bremsen kaufen, und dann erst mal die Beläge wechseln weil die mitgelieferten kacke sind.

ist ja so wie wenn ich mir einen porsche kaufe und erst mal größere Bremsscheiben und andere Bremsbeläge einbaue weil er sonst nur bis 120kmh einmal kurz bremsen kann und dann abkühlen muss :ka:

Und mir fehlt der Vorteil gegenüber dem Rest des Marktes.
- ist nicht günstiger
- ist nicht leichter
- ...
 
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
79
Welche Sinterbeläge könnt Ihr denn empfehlen? Die originalen oder andere?
Orginale von SRAM. Organisch ist auf der Guide gut,ich fahre aber oft lange Trails wo es so steil ist, dass man kaum stehen kann. Da muss man gezwungenermaßen immer auf der Bremse sein und es wird extrem heiß. Zusätzlich habe ich Netto gute 100Kg und es waren mal 15 mehr. Das muss man als Hintergrund wissen. In dieser Kombi ist organisch gut, aber gesintert war für mich noch besser.
Bin vorher 11 Monate mit organischen auf der Guide gefahren und hab 2 komplette Sätze verheizt. Die Bremse war damit gut. Der Wechsel auf gesinterte Beläge war ein Testballon...und der war halt auch gut.

Du kannst auch überall nachlesen, das gesintert Hitze besser verträgt. Die Eigenschaften sollten also in allen Bremsen zutreffen. Und ganz ehrlich: Die Ingenieure sind doch auch nicht doof. Der Unterschied innerhalb einer Klasse ist da und messbar...aber glaubt jemand wirklich, dass das Welten an Unterschied sind? Wäre eine MT7, XT, Hope, etc. unter meinen Bedingungen 2x besser oder gefühlt genauso gut? Haben sich so viele Erstausrüster falsch entschieden?
Einfach mal in Ruhe drüber nachdenken und eigene Schlüsse ziehen.

Die Hersteller werfen doch dauernd was Neues auf den Markt, damit es auch etwas Neues zu kaufen gibt.
Und dieser Porschevergleich ist ganz gut aber falsch interpretiert. Für die meisten ist die orginale Basis-Ausstattung gut. Trotzdem wählen Kunden auch mal die Keramik oder Carbonbremsscheiben dazu oder gehen zu einem Porsche-Veredler. Ist damit die Standardbremse von Porsche schlecht und die Entwickler und Vertriebsentscheider unfähig? Vielleicht.....aber vielleicht auch nicht. Auch hier: Einfach mal nachdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. August 2010
Punkte für Reaktionen
523
Die Ingenieure sind doch auch nicht doof. Der Unterschied innerhalb einer Klasse ist da und messbar...aber glaubt jemand wirklich, dass das Welten an Unterschied sind?
Bevor sich alle Ings der Welt hier erzürnen: was Ingenieure entwickeln und was die Firma rausbringt... sind oft zwei paar Schuhe.
Und ja, es sind (für mich) Welten gewesen. Elixir 5, 7, Trail, CR, CRS(hieß die so?)
Bin nach der 4Kolben Trail auf die XT gewechselt: Welten standhafter, und auffällig unauffällig.
Jetzt mit dem neuen Bike auf die MT7 gewechselt - das sind eigentlich keine Welten zur Avid Trail 4 Kolben, ähnlicher Zielmarkt. Da liegen Universen dazwischen!
 
Dabei seit
12. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
701
Standort
Bad Schönborn
eine richtig teure Bremsen kaufen, und dann erst mal die Beläge wechseln weil die mitgelieferten kacke sind.

ist ja so wie wenn ich mir einen porsche kaufe und erst mal größere Bremsscheiben und andere Bremsbeläge einbaue weil er sonst nur bis 120kmh einmal kurz bremsen kann und dann abkühlen muss :ka:

Und mir fehlt der Vorteil gegenüber dem Rest des Marktes.
- ist nicht günstiger
- ist nicht leichter
- ...
Naja, so krass ist das auch nicht. Ich fahre nun meinen zweiten Satz org. Beläge mit der Guide und habe keine Probleme. Erst bei längeren steilen Abfahrten hat man etwas "Hitze-Fading" was aber zu keiner Zeit kritisch wird.

Das schöne an den org. Belägen ist halt, dass sie still und sehr gut zu dosieren sind. Ich werde auf jeden Fall beim nächsten Wechsel mal gesinterte ausprobieren. Btw: ich musste meine Guides seit Nov. 2014 noch nicht einmal entlüften. Im Winter sind sie aber dran.
 

Freesoul

Der Pferd heißt Horst
Forum-Team
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
5.371
eine richtig teure Bremsen kaufen, und dann erst mal die Beläge wechseln weil die mitgelieferten kacke sind.

ist ja so wie wenn ich mir einen porsche kaufe und erst mal größere Bremsscheiben und andere Bremsbeläge einbaue weil er sonst nur bis 120kmh einmal kurz bremsen kann und dann abkühlen muss :ka:

Und mir fehlt der Vorteil gegenüber dem Rest des Marktes.
- ist nicht günstiger
- ist nicht leichter
- ...
So, ich hab ja auch die Guide mitgetestet.

Persönliche Meinung: Die Guide hat für mich mit Abstand die beste Modulation, den optimalen Griff und den besten Druckpunkt am Markt, Power ist für mich im Enduro-Bereich absolut in Ordnung, auch wenn es kein Anker ist. Dafür fehlt mir in hartem, steilem Gelände irgendwann etwas die Bissigkeit - IMHO mit Trickstuff-Belägen besser.

Die größte Power hat mit Abstand die Magura MT7, die kriegt man definitiv nicht klein. Wahnsinns-Anker. Griff und Druckpunkt sind aber nicht wirklich meins, da bin mal auf den Einfinger-Hebel gespannt.

Shimano XT fahre ich aktuell nicht persönlich, bin ich aber wie die XTR schon oft gefahren. Top-Gesamtpaket zu einem sehr guten Preis, da bin ich aber echt kein Fan vom Druckpunkt... ist halt Geschmackssache.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
79
Naja, so krass ist das auch nicht. Ich fahre nun meinen zweiten Satz org. Beläge mit der Guide und habe keine Probleme. Erst bei längeren steilen Abfahrten hat man etwas "Hitze-Fading" was aber zu keiner Zeit kritisch wird.

Das schöne an den org. Belägen ist halt, dass sie still und sehr gut zu dosieren sind. Ich werde auf jeden Fall beim nächsten Wechsel mal gesinterte ausprobieren. Btw: ich musste meine Guides seit Nov. 2014 noch nicht einmal entlüften. Im Winter sind sie aber dran.
Same here
 
Dabei seit
20. August 2012
Punkte für Reaktionen
53
Standort
Oberfranken
Also irgendwie verstehe ich das "Guide-Phänomen" nicht. Durch die Bank weg fallen die Tests mittel bis schlecht aus. Viele Leute beschweren sich in Foren über die Bremse und die Bremsleistung, aber im Bikepark fahren gefühlt die Hälfte aller Biker mit der Guide rum. Das würde ich noch verstehen, wenn die Bremse besonders günstig wäre, aber das ist sie ja auch nicht. Sogar in meinem Freundeskreis fahren die Guide einige und schimpfen gefühlt jede Abfahrt über die Bremse, aber trotzdem wechselt keiner? Kann man das verstehen oder mir jemand erklären? :spinner::spinner::spinner:
 
Oben