Warum ich Rücktrittsbremsen an Kinderfahrrädern so hasse ....

tripletschiee

wann bin i endlich oben?
Dabei seit
24. März 2003
Punkte Reaktionen
68
Ich muß hier einfach mal meinen Frust loswerden zum Thema "Rücktrittbremse am Kinderfahrrad":

Gestern hat meine Großer Geburtstag gefeiert und es waren ein paar Jungs zum feiern da. Sie sind alle mit ihrem Radl angeliefert worden, weil wir gemeinsam durch den Olympiapark zu einem Fußballplatz radln wollten. So weit, so gut!

Beim Besichtigen der Bikes in einer Pause sind mir mal wieder Zweifel an der Daseinsberechtigung von Puky & Co gekommen, allein beim Anblick der Rücktrittbremsen (und natürlich beim "Messen" des Gewichts durch Anheben). Und diese Vorahnung hat sich dann später leider bewahrheitet, als wir einen Hügel Richtung nach hause runtergfahren sind. Meine Ansage ("Wer nicht bremsen kann, schiebt!") wurde nur von einem Burschen beachtet, der Rest ist erfolgreich (!) runtergefahren. Nur einer hat sich überschätzt, hat das Pedal wohl nicht in der richtigen (Brems-)Stellung gebracht, wurde damit immer schneller, dann die einzig logische Reaktion aus Kindesicht: Füße runter von den Pedalen (um wie beim Laufrad zu bremsen), was natürlich nicht von Erfolg gekrönt war, er damit noch schneller wurde (weil dann ja gar nicht mehr gebremst wurde) und ich hab ihn vor meinem geistigen Auge schon über den Asphalt schlittern sehen. Gottseidank sind zwei Männer den Weg hochgekommen und hab ihn kurzer Hand vom Radl gefischt, bevor er stürzen konnte. Somit sind wir alle mit dem Schrecken davon gekommen.

Mein (!) Fazit: Rücktrittbremsen gehören auf Kinderfahrrädern verboten/nicht dran, weil ...
... es unlogisch für ein Kind ist, denselben Vorgang mit zwei unterschiedlichen Mitteln zu erreichen (Rücktritt vs. Vorderradbremse mit Handbremshebel).
... ein Kind meistens nur die Rücktrittbremse nutzen wird (auch weil die Vorderradbremse oft ein Stiefmüttechendasein pflegt und nicht richtig funktioniert).
... ein Kind selten die richtige Pedalstellung für den Bremsvorgang wählt (und somit der Hebel nicht optimal ist).
... ein Kind in Panik IMMER (!) die Füße vom Pedal nimmt (vor allem, wenn es noch nicht ganz sicher auf den Bike unterwegs ist), um vermeindlich die Sicherheit zurückzubekommen (was im kompletten Bremskraftverlust endet).
... sich ein Kind bis zu letzt am Lenker festkrallt und dementsprechend dort auch bremsen könnte (sofern zwei Hebel mit vernünftigen Bremsen vorhanden wären).
... kein vernünftiges Jugend-/Erwachsenenrad eine Rücktrittbremse hat und somit kein Umgewöhnen stattfinden muß.
... man beim Losfahren die richtige Pedalstellung nur durch Vorwärtstreten erreichen kann.
... diese Bremse viel schwerer ist.
<IronieModusAn>
... ein Kind mit der Rücktrittsbremse NIE lernt einen Manual zu fahren! ;)
</IronieModusAus>

Just my 2 cents! Ich will keine Diskussion losbrechen, sondern nur meine Gedanken mal loswerden.

Gruß aus MUC,
Gerhard
 

Ann

Dabei seit
14. Januar 2007
Punkte Reaktionen
48
Ich kann dir nur zustimmen. Unser 18" Puky hat weichen müssen, weil meine Kleine den Rücktritt komplett verweigert. Sie bremst nur vorne, macht seltsamerweise aber mit beiden Händen die Bremsbewegung (ziehen) obwohl beim Puky ja nur eine Bremse ist. Die Bremse vorn beim Puky ist ein Witz und ein paarmal wäre es fast böse ausgegangen. Nachdem sie jetzt den Spaß am Radl richtig entdeckt hat, war uns das viel zu gefährlich und mit ihrem Cube klappt das Bremsen super, denn sie bremst immer mit beiden Bremsen und sie steht auch, nicht so wie vorher.....
 
Dabei seit
29. Juni 2003
Punkte Reaktionen
76
Ort
Oldenburg
Ich kann das Argument nachvollziehen. Allerdings ist so etwas ja auch ein Extremfall, der nicht alle Tage passiert. Generationen sind mit Rücktritt gut gefahren, meiner einer auch, bis ich mir mit Mitte 20 ein Reiserad aufbaute. Philipp kommt mit beidem zurecht, obwohl er fast nur mit seinem CNOC16 fährt. Er bringt, wenn er auf einem Rad mit Rücktrittbremse sitzt, die Pedalen immer in die waagerechte, wenn er damit bremsen will. Sofern er nicht ausschließlich die Handbremse nutzt. Aber sicher bekommt er nur noch Freilaufnaben, wie wir alle.

Gerhard, ich kann dir nachfühlen. Schock für's Leben, mit nicht eigenem Kind... tolle Aktion der Passanten! Ich habe so etwas schon ein paarmal beim Skifahren erlebt. Es gibt Leute, die nicht nur mitdenken, sondern auch besonnen handeln. Klasse!

Oliver
 
Dabei seit
18. Juli 2009
Punkte Reaktionen
11
Ort
Karlsruhe
Meine Älteste hat auch auf einem Rad mit Rücktrittbremse fahren gelernt.
Sie hat ca. 3/4 Jahr gebraucht bis sie die im Griff hatte.
Mein Sohn hatte das Glück, dass ich daraus gelernt habe und hat auf einem CNOC 14 fahren gelernt. Und er hat die Bremsen ab Tag 1 im Griff gehabt.

Ich wundere mich auch immer wieder, wie lange sich dieses Dogma "Rücktrittbremsen sind für Kinder leichter handzuhaben" hält.
Ja, zu Zeiten als ich Radfahren gelernt habe hatten die Kinderräder Stahlfelgen und schwabbelige Seitenzugbremsen. Und damals war die Rücktrittbremse die bessere Option. Aber das ist 40 Jahre her.
 
Dabei seit
22. Mai 2013
Punkte Reaktionen
65
Ort
Fischbeck/Weser
ich stimme auch uneingeschränkt zu.

Nur leider sind die kleinen räder, wie 12 und 16 Zoll, fast nicht mit felgenbremsen zu bekommen.

Ab 20 Zoll ist das wiederum kein Problem mehr.

Ausserdem könnte man dann auch gleich bei 16 Zoll eine kleine Schaltung 6-7fach mit einbauen, damit die lieben kleinen sich nicht immer einen Wolf treten müssen.
 

Banglabagh75

Oldschoolveteran
Dabei seit
30. März 2013
Punkte Reaktionen
10
Ort
Freising
Coole Rettungsaktion, das täte ich gerne auf Video sehen! :D :daumen:

Und zum Thema Rücktrittbremse: 100% recht-geb, totaler Mist ist das!
Mein Kleiner hat auch ewig gebraucht, bis er den Käse mit dem Rücktritt gecheckt hat, intuitiv hat er nur mit den Handhebeln (eben nur 1) gebremst.

Gottseidank wird das dann mitm 20-Zöller anders.

Ist schon ein bedeutender Pluspunkt für Kania, Isla, Kokua usw., dass die schon beim 16-Zöller Felgenbremsen hinten verbauen - böse "Werkssabotage" bei Cube, Specialized, Scott und Co. mit ihren Rücktrittbremsen!
Über Puky red ich eh net, ich find die Dinger zu un-Mountainbike-mäßig, das einzige, was der ganzen Familie überhaupt an Puky gefällt, ist die Captain Sharky-Fahne :D...
 

Y_G

Dabei seit
30. Juni 2004
Punkte Reaktionen
85
Ort
Dickes-B
@Pionec: bei 14" und 16" ist das doch mit Isla kein Problem. Schaltung klappt in dem Alter noch nicht. Zu wenig Kraft in der Hand und das Gefühl welchen Gang man fahren soll kommt auch erst später - IMHO
 
Dabei seit
18. Juli 2009
Punkte Reaktionen
11
Ort
Karlsruhe
Bei den 14" und 16"-Rädern hat islabikes (die ja zur Zeit mal wieder nicht ausserhalb GB liefern) Konkurrenz von Kania und woom bekommen.
So langsam kommt es wohl bei den Herstellern an (aber wirklich laangsam).
 

trifi70

Zugpferd
Dabei seit
12. Februar 2010
Punkte Reaktionen
107
Kokua ist auch ab 16" dabei. Sogar wahlweise Rückschritt oder 2x Felge. :D

Und zur Schaltung: eine schnucklige kleine und leichte Automatik mit 2-3 Gängen am 16er hätte schon auch was. :daumen:
 

trifi70

Zugpferd
Dabei seit
12. Februar 2010
Punkte Reaktionen
107
Is mir bewusst, deswegen schrieb ich ja "leicht". Einzig bekannt ist mir die SRAM 2Gang mit Fliehkraftschalter. Schaltpunkt könnte man mit Basteln passend machen. Einbaubreite ev. auch anpassen. Aber das Gewicht...

Vielleicht ist es ja wie so oft: es gäbe eine smarte Lösung, aber aufgrund zu starren Denkens wurde sie noch nicht gefunden oder Mangels ausreichenden Interesses ist sie noch nicht am Markt.
 
Dabei seit
9. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
Ich kann das Argument nachvollziehen. Generationen sind mit Rücktritt gut gefahren, meiner einer auch [...]

Das stimmt. Wir alle, die wir jetzt Eltern sind, haben wohl mit Rücktritt fahren gelernt. Allerdings ist von uns auch keiner vorher Laufrad gefahren, wie es die meisten 2-jährigen jetzt tun, bevor sie mit 3 (also deutlich früher als die Elterngeneration) auf Fahrräder wechseln.
Gerade für Laufradfahr-Kids ist das besagte Herunternehmen der Füße von den Pedalen beim Bremsenwollen einfach drin. Ich verstehe daher echt nicht, wie Hersteller von Laufrädern und von 12/14/16-Zoll Fahrrädern, die angeblich auf der Laufrad-Erfahrung aufbauen sollen, diese Räder für die Kleinen mit Rücktritt ausstatten können!
 

tripletschiee

wann bin i endlich oben?
Dabei seit
24. März 2003
Punkte Reaktionen
68
... Gerade für Laufradfahr-Kids ist das besagte Herunternehmen der Füße von den Pedalen beim Bremsenwollen einfach drin. Ich verstehe daher echt nicht, wie Hersteller von Laufrädern und von 12/14/16-Zoll Fahrrädern, die angeblich auf der Laufrad-Erfahrung aufbauen sollen, diese Räder für die Kleinen mit Rücktritt ausstatten können!

Like! :daumen:
 

Pilatus

Maountenbaick
Dabei seit
9. Mai 2003
Punkte Reaktionen
996
Ort
Ried im Innkreis
<IronieModusAn>
... ein Kind mit der Rücktrittsbremse NIE lernt einen Manual zu fahren! ;)
</IronieModusAus>

ich gebe dir überall recht, ausser hier.
Bei einem "echten" Manual braucht man keine Brermse.
es ist also egal ob man seinen Rücktritt nicht benutzt oder den Bremshebel.

Aber als Kind konnte man mit der Rücktrittbremse die krasseren Bremsspuren machen!
 
Dabei seit
29. Juni 2003
Punkte Reaktionen
76
Ort
Oldenburg
Das stimmt. Wir alle, die wir jetzt Eltern sind, haben wohl mit Rücktritt fahren gelernt. Allerdings ist von uns auch keiner vorher Laufrad gefahren, wie es die meisten 2-jährigen jetzt tun, bevor sie mit 3 (also deutlich früher als die Elterngeneration) auf Fahrräder wechseln.
Gerade für Laufradfahr-Kids ist das besagte Herunternehmen der Füße von den Pedalen beim Bremsenwollen einfach drin. Ich verstehe daher echt nicht, wie Hersteller von Laufrädern und von 12/14/16-Zoll Fahrrädern, die angeblich auf der Laufrad-Erfahrung aufbauen sollen, diese Räder für die Kleinen mit Rücktritt ausstatten können!
Das ist wahr! Auf den Gedanken bin ich noch nicht gekommen, es stimmt, das Laufrad lehrt, selbst wenn es mit Bremse wie unseres ausgestattet war, das Bremsen mit den Füßen, von auf Rücktritt ist es nicht eingängig. Bei Philipp hat es geklappt, ebenso wie der Umstieg auf Handbremsen. Da hat er wohl eine Begabung.

Wie gesagt, ich finde Handbremsen ja auch um Längen besser, möchte die Rücktrittbremsen jedoch nicht verteufeln. Isla hat ja auch mit Rücktritt angefangen, ist gar nicht so lang her. Bis alteingesessene Radproduzenten (und Eltern!!!) da umdenken, wird es noch ein Weilchen dauern.

Manual? Müßt ich googlen. Ein Ding, das man mit den Händen kurbelt?

Oliver
 
Dabei seit
9. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
Ich will auch ein Isla für meinen Kleinen!!! *heul*
Trennt Ihr Euch demnächst von Eurem Cnoc, Oliver?
 

Banglabagh75

Oldschoolveteran
Dabei seit
30. März 2013
Punkte Reaktionen
10
Ort
Freising
Manual ist n Wheelie ohne Treten, wenn mich mein Gedächtnis net trügt.
Richtig?
(wird nur per Hinterradbremse reguliert, daher musses wohl ne Handbremse sein)
 

Pilatus

Maountenbaick
Dabei seit
9. Mai 2003
Punkte Reaktionen
996
Ort
Ried im Innkreis
Manual heißt "im Stehen auf dem Hinterrad rollen" und wird eben nicht mit der Bremse reguliert, sondern nur durch verlagern des Schwerpunktes.
Siehe die ganzen BMXer die ganz ohne Bremse fahren.
 
Dabei seit
9. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
Echt?!? Das heißt "manual"?
In meiner Jugend hieß das noch "wheelie" - war allerdings im englischsprachigen Raum.
Wieder was gelernt - Danke :)
 
Dabei seit
9. Juli 2013
Punkte Reaktionen
0
nochmal zu dem Problem des Rückstritts bei (Kleinkinder-)Rädern: So wie es aussieht komme ich ja nu nicht ohne Weiteres an ein Isla Cnoc für den Junior *grrr*... was könnte Ihr denn da als Alternative in 14 oder 16" empfehlen? Mäglichst leicht und ohne Rücktritt, versteht sich :)
 
Oben