29er Trailbike bis Enduro - Galerie

Dabei seit
15. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
450
Standort
Wien
Von der Farbgestaltung könnte es fast ein Cube sein
#duckundweg ;)
Wieso, da sind gar keine in der Farbe angepassten Enves drauf! Ich finde aber, dass es nicht so stimmig wirkt durch die Kurbeldecals und die Kashima-Gabel. Aber ist ja Geschmackssache, und ich verstehe, wenn man das Bike mag! Der Aufbau selbst ist ja auch eine eigene Sache - sehr leicht scheint es zu sein... - und das Bild ist wirklich gut arrangiert! :daumen:

Geringes Gewicht ist/war bei mir nicht das Ziel, drum hab ich meins so:
 
Dabei seit
15. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
450
Standort
Wien
  • Like
Reaktionen: PST
Dabei seit
14. August 2008
Punkte für Reaktionen
2.929
Standort
WR
Bin erst mal Weg vom Hardtail, von dem ich dachte es wäre perfekt für meine Hausrunden im Flachem. Also Hardtail geschlachtet, Restekiste geplündert und erst mal was günstiges aufgebaut. Fährt sich sich ziemlich gut mit 120mm Federweg am Heck und 140 an der Front.
Anhang anzeigen 864847
Und der vxs ist schneller als mein Hardtail.. bzw kann ich es schneller bewegen und die Trsils machen gleich mehr Spaß.
Die selbe Argumentation habe ich auch im Enduro-Freeride-Hardtail Thread gebracht. Fully ist bequemer, schneller und genauso spassig auf den Hometrails, sowohl beim Bergauf- als auch beim Bergabfahren.
 

nopain-nogain

as sick as sick gets!
Dabei seit
27. September 2005
Punkte für Reaktionen
3.077
Standort
waldkirch bei freiburg
Mein Trailbike:


Die XC Pellen wurden schon durch Butcher/Aggressor ersetzt. Die 30mm Felge hat direkt ein Loch rein gekniffen.
Der -20er Vorbau MUSS da hin. Ich hab es erst hoeher getestet, aber mit meinen ueber 2m Armspannweiter auf 1,86m Groesse bekomme ich sonst Rueckenschmerzen. Das kommt daher, weil bei hohem Lenker keine Spannung im unteren Ruecken ist.
Genauso die Dropper... die wird wohl noch weg kommen. Ich habe so lange Arme und Beine, das mir der Sattel NIE im Weg ist.

So viel zum Thema individueller Trailbike Aufbau und "spezielle" Anatomien...
 
  • Like
Reaktionen: PST

_stalker_

question everything
Dabei seit
24. August 2004
Punkte für Reaktionen
434
Ein Vorschlag: Fahrt doch einfach (ggf. alternierend) das, was euch taugt und seid lieb.

Falls ihr trotzdem über Fully und Hardtail diskutieren wollt, stellt dabei bitte sicher, dass ihr keine Aussagen verfasst, die den Anschein erwecken eine Allgemeingültigkeit zu beanspruchen.

Falls doch, lebt damit, dass ihr mit "aber in dieser/jener Situation, bei diesen und jenen Kontextbedingungen" konfrontiert werdet, die die Allgemeingültigkeit in Frage stellen.

Was für euch jeweils taugt kann für Andere aus guten Gründen eben auch nicht taugen.

Womit wir wieder dabei wären: Fahrt doch einfach, was ihr mögt. Und macht bitte zu eurem eigenen Wohl und zum Wohl Anderer keine Religion draus oder falls doch, missioniert bitte nicht.

Ich habe natürlich auch eine "Meinung" zum Thema, aber die finde ich grade weniger zielführend als die Sätze über diesem :)

Cheers

Edit: Danke für den back to topic Beitrag einen über diesem. Schöne Farbe und wunderbar einsatzgerecht aufgebaut das Speci. Sieht geschwindigkeitsgierig aus :daumen:
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte für Reaktionen
812
Standort
Augsburg
ich habe mir ja letztes Jahr auch noch ein Chameleon in 29" aus Spaß aufgebaut, da die Reste-Kiste recht voll war und der Rahmen günstig daher kam. Aber außer mit der Freundin paar Waldwege habe ich das Rad nie ernsthaft genutzt. Ich glaube mein letztes Hardtail hatte ich in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends :p

für den Südtirol Urlaub musste ich mich für ein Rad entscheiden und aus diversen Gründen ist es das Chameleon geworden und so habe ich auch die ersten ernsthaften Runden mit dem Hardtail gedreht. Das Hardtail geht top bergauf, trotz 140mm Pike vorne. Die Geo taugt mir bergauf und bergab besser als beim Hightower. Bergab musste ich es aber sehr gemächlich angehen lassen, v.a. konnte ich den Grip nie richtig einschätzen und die Grenzen zwischen Grip-haben und verlieren ist deutlich geringer als beim Fully. Der Federweg sorgt schon dafür, dass sich die Grip und die Vertrauens-Grenze ins Rad deutlich verschieben.

Man sagt zwar, dass ein Hardtail die Fahrtechnik fördert und dem würde ich in sofern zustimmen, wenn man es auf Linienwahl, Reaktionsvermögen bezieht, aber grundsätzlich verhält sich ein Hardtail ganz anders als ein Fully und dadurch sind auch wieder ganz andere Linien und Geschwindigkeiten möglich. Zumindest für mich, das muss ich festhalten. Dass es "solche" und "solche" Fahrer gibt ist auch klar https://www.mtb-news.de/forum/t/megavalanche-2012-frank-schneider-gewinnt-auf-singlespeed-hardtail-die-challenger-masters-klasse.590740/

nichts desto trotz hat das Hardtail trotz Schneckentempo viel Spaß gemacht und auf ner Murmelbahn aka Flow-Trail war es sogar recht genial. Evt nehme ich es jetzt mal häufiger, aber ich bin trotzdem mehr der Fully-Typ! ;)

achja, da Foto-Thread



Fully



und Hardtail
 

nopain-nogain

as sick as sick gets!
Dabei seit
27. September 2005
Punkte für Reaktionen
3.077
Standort
waldkirch bei freiburg
Der Plan hinter dem Rad ist, dass ich bergauf meine Intervalle trainieren kann (darum muss ich da genauso wie auf dem Racebike sitzen).
Bergab dann auf den Trails hier Spass haben. Das kann ich auch mit dem XC Fully, aber das ist dann immer am Limit und somit ist dann der Verschleiss einfach zu hoch und mir schlicht zu teuer :p
Ich baller einfach gerne Trails die wesentlich schwerer sind, als alles was man im Rennen sieht. Das hat den Vorteil, das ich mir vor keiner XC/Marathon Strecke in die Hose machen muss :p
 
Dabei seit
30. August 2016
Punkte für Reaktionen
1.694
Dabei seit
14. August 2008
Punkte für Reaktionen
2.929
Standort
WR
Beim SC frage ich mich ob die mit Hope zusammenarbeiten und den Schriftzug in Lila so gemacht haben, dass er nur zu den purple Teilen von Hope passt. Wäre doch denkbar, denn die SC Leute wissen, dass SC Fahrer ihr Rad auch optisch immer schick aufbauen.
 

_stalker_

question everything
Dabei seit
24. August 2004
Punkte für Reaktionen
434
Machen wir sowieso :daumen:

Stumm Bilder Posten ohne

anderer oder eigener Erfahrung funktioniert nicht, wird auch nicht funktionieren in einem Forum weils ziemlich öder wäre, würde keine mitmachen.
Sehe ich auch so. Es kommt aber drauf an, welche Formen das Ganze annimmt. Lediglich darauf wollte ich hinweisen :)
Meinungen als empirisch bestätigte Wahrheiten verkaufen kennen wir auch zu Genüge, oder? Ich finde alles darf und soll diskutiert werden, aber eine gewisse Regelhaftigkeit zu beachten schützt dabei vor Zerwürfnissen, die verhindert werden könnten.
Aber: wir schweifen ab ;)

Alles gut. :daumen:
 

freetourer

Guest
Dabei seit
23. März 2006
Punkte für Reaktionen
2.015
Der Plan hinter dem Rad ist, dass ich bergauf meine Intervalle trainieren kann (darum muss ich da genauso wie auf dem Racebike sitzen).
Bergab dann auf den Trails hier Spass haben. Das kann ich auch mit dem XC Fully, aber das ist dann immer am Limit und somit ist dann der Verschleiss einfach zu hoch und mir schlicht zu teuer :p
Ich baller einfach gerne Trails die wesentlich schwerer sind, als alles was man im Rennen sieht. Das hat den Vorteil, das ich mir vor keiner XC/Marathon Strecke in die Hose machen muss :p
Ich finde, das ist ein vernünftiger Plan.

Ich verfolge zum Beispiel den Plan mich mit dem Hardtail an die gleiche Geschwindigkeit wie mit dem Fully ranzutasten. - Das geht aber nur mit einer etwas anderen Fahrtechnik und teils auch anderen Linienwahl.
Damit das aber überhaupt einigermapen realistisch ist brauchts dafür aber eben auch ein entprechend auf Abfahrt getrimmtes Hardtail.
Bei uns im Mittelgebirge geht der Plan bisher recht gut auf - die Abfahrten sind aber auch selten länger als 2 Minuten bei Vollgas.
Auf langen und zu verblockten Abfahrten geht´s dann nicht mehr - wird dann doch zu anstrengend.
Danach versuche ich dann wieder daraus etwas aufs Fully fahren zu adaptieren um da wieder etwas voranzukommen.
Und da ja immer noch Galerie:
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte für Reaktionen
2.929
Standort
WR
Ich finde, das ist ein vernünftiger Plan.

Ich verfolge zum Beispiel den Plan mich mit dem Hardtail an die gleiche Geschwindigkeit wie mit dem Fully ranzutasten. - Das geht aber nur mit einer etwas anderen Fahrtechnik und teils auch anderen Linienwahl.
Damit das aber überhaupt einigermapen realistisch ist brauchts dafür aber eben auch ein entprechend auf Abfahrt getrimmtes Hardtail.
Bei uns im Mittelgebirge geht der Plan bisher recht gut auf - die Abfahrten sind aber auch selten länger als 2 Minuten bei Vollgas.
Auf langen und zu verblockten Abfahrten geht´s dann nicht mehr - wird dann doch zu anstrengend.
Danach versuche ich dann wieder daraus etwas aufs Fully fahren zu adaptieren um da wieder etwas voranzukommen.
Und da ja immer noch Galerie:
Ich bin der Meinung, dass man auf dem trainieren sollte, auf dem man dann auch (die Rennen) fahren will. Mit dem Fully kannst du auch die Linienwahl trainieren. Was genau bringt denn die auf dem Hardtail anders gelernte Technik auf dem Fully? Ich seh das aus meiner Erfahrung aus dem Trial Sport. Ich bin teilweise ein Pure Trial und ein Street Trial im Wechsel gefahren und musste mich jedes mal wieder neu umstellen. Das hat nichts gebracht, denn ich wurde weder auf dem einen, noch auf dem anderen Rad besser. Danach habe ich nur noch das Street gefahren und es ging gut voran.

Ich denke nicht, dass das mit dem MTB groß anders ist. D.h. viel auf dem Fully fahren bringt für das Fullyfahren mehr als zwischendurch mit dem Hardtail (andere) Fahrtechnik zu üben. Wenn man mit dem Hardtail auf Strecken an seine Grenzen geht, das mit dem Fully aber auf den Selbigen nicht möglich ist, ist die Strecke ungeeignet für das Fully und man muss sich mehr suchen.

Diese Meinung ist für mich ganz ohne Wertung bzgl. Hardtail vs. Fully.
 

freetourer

Guest
Dabei seit
23. März 2006
Punkte für Reaktionen
2.015
Ich bin der Meinung, dass man auf dem trainieren sollte, auf dem man dann auch (die Rennen) fahren will. Mit dem Fully kannst du auch die Linienwahl trainieren. Was genau bringt denn die auf dem Hardtail anders gelernte Technik auf dem Fully? Ich seh das aus meiner Erfahrung aus dem Trial Sport. Ich bin teilweise ein Pure Trial und ein Street Trial im Wechsel gefahren und musste mich jedes mal wieder neu umstellen. Das hat nichts gebracht, denn ich wurde weder auf dem einen, noch auf dem anderen Rad besser. Danach habe ich nur noch das Street gefahren und es ging gut voran.

Ich denke nicht, dass das mit dem MTB groß anders ist. D.h. viel auf dem Fully fahren bringt für das Fullyfahren mehr als zwischendurch mit dem Hardtail (andere) Fahrtechnik zu üben. Wenn man mit dem Hardtail auf Strecken an seine Grenzen geht, das mit dem Fully aber auf den Selbigen nicht möglich ist, ist die Strecke ungeeignet für das Fully und man muss sich mehr suchen.

Diese Meinung ist für mich ganz ohne Wertung bzgl. Hardtail vs. Fully.
Dann schau Dir noch mal das Prinzip des differentiellen Lernens an und die teilweise extremen Effekte.

Wenn man die alte Vorstellung der Bewegungslehre mal über den Haufen wirft und sich klar macht, dass es nie möglich ist ein und dieselbe Bewegung mehrmals auszuführen braucht es nicht viel Transferleistung um sich klarzumachen, dass das Ganze Sinn machen könnte.

Mag aber natürlich trotzdem so sein, dass es für Dich nicht funktioniert.
 
Oben