Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Last Glen MX von IBC-User HarzEnduro
Das Last Glen MX von IBC-User HarzEnduro
Das Cockpit kommt sehr aufgeräumt daher und passt damit perfekt zum schlichten und edlen Farbkonzept.
Das Cockpit kommt sehr aufgeräumt daher und passt damit perfekt zum schlichten und edlen Farbkonzept.
An der Front ist eine RockShox Lyrik mit 160 mm Federweg verbaut …
An der Front ist eine RockShox Lyrik mit 160 mm Federweg verbaut …
… während am Heck ein EXT Storia V3 seinen Dienst verrichtet.
… während am Heck ein EXT Storia V3 seinen Dienst verrichtet.
Ordentlich Bremskraft garantiert die Trickstuff Maxima-Bremsanlage …
Ordentlich Bremskraft garantiert die Trickstuff Maxima-Bremsanlage …
… in Kombination mit Intend Massive-Bremsscheiben
… in Kombination mit Intend Massive-Bremsscheiben
Saubere Zugführung und schickes Head Badge
Saubere Zugführung und schickes Head Badge
Edle Shimano XTR Kurbel in Kombination mit einem Stages Powermeter L
Edle Shimano XTR Kurbel in Kombination mit einem Stages Powermeter L
Die Sattelhöhe wird mit einer Bikeyoke Revive verstellt.
Die Sattelhöhe wird mit einer Bikeyoke Revive verstellt.
Als Schaltgruppe ist eine komplette Shimano XTR-Gruppe verbaut.
Als Schaltgruppe ist eine komplette Shimano XTR-Gruppe verbaut.
IBC-User HarzEnduro in Action auf dem Last Glen MX
IBC-User HarzEnduro in Action auf dem Last Glen MX
Wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Bike!
Wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Bike!

Mit dem Last Glen MX hat sich IBC-User HarzEnduro seinen Traum vom zuverlässigen Begleiter vom Enduro-Rennen bis zum Bikepark erfüllt. Optisch ist das Bike mit dem Rahmen im Raw-Look und ausschließlich schwarzen und silbernen Anbauteilen sehr schlicht und schick gehalten. Doch fallen die hochwertigen Anbauteile den Kennern natürlich trotzdem sofort ins Auge. Viel Spaß mit diesem Bike der Woche!

Bike der Woche

Last Glen MX, HarzEnduro

Das Last Glen MX von IBC-User HarzEnduro
# Das Last Glen MX von IBC-User HarzEnduro
Diashow: Bike der Woche: Last Glen MX von IBC-User HarzEnduro
Ordentlich Bremskraft garantiert die Trickstuff Maxima-Bremsanlage …
IBC-User HarzEnduro in Action auf dem Last Glen MX
Als Schaltgruppe ist eine komplette Shimano XTR-Gruppe verbaut.
Die Sattelhöhe wird mit einer Bikeyoke Revive verstellt.
… während am Heck ein EXT Storia V3 seinen Dienst verrichtet.
Diashow starten »

MTB-News.de: Hallo HarzEnduro, dein Last Glen MX ist optisch auf den ersten Blick unauffällig, offenbart bei genauerem Hinschauen aber einen schicken und extrem hochwertigen Aufbau. Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Eine recht lange Geschichte. Im Januar 2022 hatte ich die wilde Idee, mein Deviate Highlander gegen ein Specialized Kenevo SL (Test) einzutauschen. Für die, die es nicht wissen, – das ist ein Light E-MTB. Oh mein Gott! Das bin ich dann viel gefahren und irgendwann zum Saisonstart begann dann der Bikepark Hahnenklee damit, wegen irgendeiner Brandschutzverordnung keine E-Bikes mehr auf dem Lift mitzunehmen. Bei einem Full-E ist das kein Problem, da du selbst hochfahren kannst, beim Light-E fährst du dreimal hoch und bist selbst mit Turbo schon platt. Ich fahre gern in Bikeparks und so wollte ich ein Rad haben, mit dem ich das auch machen kann. (Derzeit ist es wohl nur Hahnenklee, wo man mit dem E nicht auf den Lift darf.)

Außerdem wollte ich auch ein Rad haben, mit dem ich Enduro-Rennen mitfahren kann. Auch hier bist du mit dem Light-E im Nachteil. In der normalen Klasse darfst du nicht mitfahren, in der E-Klasse ist dein Rad zu schwach.

Es sollte also ein zweites Rad in den Stall und im Juni 2022 startete ich den Aufbaufaden und war mir sicher, dass es ein Last sein sollte. Ganz kurz stand das Tarvo auf der Liste, da ich aber vorhatte, das Rad hauptsächlich im Park und bei Enduro-Rennen einzusetzen, war mir der am Limit konstruierte Carbonrahmen nicht geheuer. Das soll nicht heißen, dass ich Carbon als Werkstoff nicht gutheißen würde (meine letzten Räder waren alle daraus gemacht), aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich nach einem Sturz bei Alu mit einem ruhigeren Gewissen weiterfahren würde. Ich weiß, dass hier viele dagegen sprechen werden, aber so ist es nun einmal mit der Subjektivität. Für mich ist das nichts.

So blieben also nur noch das Glen und das Coal übrig. Blöderweise ist es dann so, dass in einem Faden wie diesem auch Alternativen genannt werden und die erscheinen einem dann auch super und so änderte ich den Namen des Fadens erst einmal … auf der Liste standen dann einige Räder: Ripmo, Madonna, Jibb, Hightower, Meta, Atherton, Saturn 14 usw. usw.

Es ging sogar so weit, dass ich mir ein Nicolai Saturn 11 auslieh und damit eine Woche durch unsere Berge fuhr. Hier war aber schnell klar, dass Down-Country nichts für mich war.

Die Alternativen kamen aber auch nur auf den Plan, weil das Glen/Coal in 175 für meine 180/86SL zu klein und in 185 zu groß erschien.

Beim Betrachten der Alternativen gab es aber auch immer etwas, was mir an den Rädern nicht gefiel. Ich wollte ein agiles aber auch potentes Rad haben, mit dem ich sowohl meine Trial-Zeit wieder etwas aufleben lassen konnte, als eben auch Enduro-Rennen bestreiten. Da ich keinen Zeitdruck hatte, sagte ich mir, dass ich einfach etwas warte. Es würde bestimmt noch etwas Neues vorgestellt werden, was besser passen würde.

Glücklicherweise kam ein User (der stan) auf mich zu und ich konnte sein Glen V1 in der Größe M testen. Das ist minimal kürzer als die neue 175er Version und schon auf der Waldautobahn war ich in das Rad verliebt und die Zweifel, ob das Rad nicht zu klein sein würde, waren schnell verflogen. Irgendwo schrieb vor Kurzem mal jemand, dass in den letzten Jahren immer zum Upsizing geraten wird, wenn man zwischen den Größen steht. Ich gehe ganz klar in die andere Richtung. Außerdem hat der Stan auch ein Glen in XL (185), was mir schon auf dem Parkplatz viel zu sperrig vorkam.

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Nachdem ich im Sommer 2022 13 kg abgenommen hatte, wurde mir bewusst, dass das Gewicht des Rades nur eine untergeordnete Rolle spielen würde. Die Komponenten sollten dem Einsatzzweck entsprechen. So wurden es z. B. auch Alu- und keine Carbonfelgen. Ich bin in den letzten Jahren viele Laufräder back to back gefahren (PiRope Alu und Carbon z. B.) und ich habe keinen Unterschied zwischen den beiden Materialien feststellen können.

Den LRS habe ich mir selbst aufgebaut. Entgegen dem Einheitsbrei bin ich hier mit silbernen Speichen gegangen. Die Erase-Naben sind noch nicht so bekannt hier in Deutschland. Ich fand deren Angebot aber gut und so wurden es diese.

Bei der Bremse war ich mir noch nicht im Klaren. Ich hatte noch eine Direttissima da liegen und mal wollte ich die verbauen, mal die Maxima, die noch am Kenevo SL war. Ich hatte sogar eine silberne DRT geordert, um zu schauen, ob ich nicht vielleicht die ans Rad schrauben würde. Letztendlich habe ich bei der MXA einfach die AGB-Deckel enteloxiert und bin total zufrieden damit.

Leider gibt es für die immer noch keinen ISpec EV-Adapter, sodass ich schon mit dem Gedanken spiele, die XTR-Schaltung wieder gegen die AXS auszutauschen. (Jaja, man könnte den XTR-Hebel auch mit einer Schelle fahren, sieht aber blöd aus). Auch mit einem auf Kleinanzeigen erstandenen, 3D-gedruckten Adapter bin ich nicht so zufrieden, auch wenn der die Ergonomie enorm verbessert hat. Abgesehen davon funktioniert die AXS mit den restlichen XTR12 Komponenten wunderbar. Best of both worlds sozusagen.

Bei der Reifenwahl war ich anfangs überzeugt, dass die Baron/Xynotal Enduro Soft Kombi reichen würde. Aber der Argotal DH SS hat mich am Kenevo SL so überzeugt, dass der Baron nach nur einer Fahrt wieder runterflog. Gewicht war mir hier egal, die Performance rechtfertigt das. Hinten musste der Xynotal auch dem Kryptotal RE Enduro Soft weichen, wenngleich ich im Sommer sicherlich wieder wechseln werde.

Beim Vorbau war eigentlich der neue Hope gesetzt, aber als ich ihn dann erst einmal am Rad sah, wurde der gar nicht erst gefahren und wieder der Intend montiert.

Das Cockpit kommt sehr aufgeräumt daher und passt damit perfekt zum schlichten und edlen Farbkonzept.
# Das Cockpit kommt sehr aufgeräumt daher und passt damit perfekt zum schlichten und edlen Farbkonzept.
An der Front ist eine RockShox Lyrik mit 160 mm Federweg verbaut …
# An der Front ist eine RockShox Lyrik mit 160 mm Federweg verbaut …
… während am Heck ein EXT Storia V3 seinen Dienst verrichtet.
# … während am Heck ein EXT Storia V3 seinen Dienst verrichtet.

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Ich fahre im April zu Marco (Schnurrtech) und dort bauen wird den neuen EXT Aria ins Rad. Die EXT ERA habe ich auch noch hier liegen. Die wird auch noch getestet. Das Glen bietet darüber hinaus auch noch die Möglichkeit, es auf 29″ umzubauen oder gar zum Coal. Das Erste werde ich auf jeden Fall noch testen (Link liegt schon hier). Den Umbau aufs Coal hebe ich mir für später auf. Bisher vermisse ich nichts an Federweg.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Ein Rad für alles.

Was wiegt das Bike?

15 kg

Ordentlich Bremskraft garantiert die Trickstuff Maxima-Bremsanlage …
# Ordentlich Bremskraft garantiert die Trickstuff Maxima-Bremsanlage …
… in Kombination mit Intend Massive-Bremsscheiben
# … in Kombination mit Intend Massive-Bremsscheiben
Saubere Zugführung und schickes Head Badge
# Saubere Zugführung und schickes Head Badge

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Die fehlende Farbe.

Wie fährt sich das Rad?

Nach dem Kenevo SL war es natürlich eine Umstellung, wieder auf so ein leichtes Rad zu steigen. (Das Kenevo SL hatte ich zwischenzeitlich auch auf 17 kg). Durch das Mullet-Setup ist es noch ein wenig agiler und es fährt sich wahnsinnig verspielt. Das hatte ich an den Rädern vorher irgendwie nicht beachtet. Draufhalten kann man immer (auch mit dem Glen), aber um die Kurven komme ich viel leichter, ich kann überall abziehen und auch mal wieder meine Trial-Historie aufleben lassen. Bergauf geht es gemütlich und effizient, wenngleich der Hinterbau doch schon etwas mehr wippt als beim Kenevo SL z. B.

Alles in allem fährt es sich so gut und effizient, dass es nicht nur als zusätzliches Rad dasteht, sondern das Kenevo SL schon gehen musste. D. h. ich habe ein Rad für alles gefunden und ob ich nun 10 min später den Berg hoch bin, ist mir egal. Ich habe viel Zeit zum Fahren und der Sommer letztes Jahr hat mir gezeigt, dass ich der Motor sein kann und somit keinen zusätzlichen brauche.

Ich habe mir jetzt sogar einen Stages Powermeter L verbaut und werde demnächst noch einen FTP-Test machen. Mittlerweile soll diese Methode wohl schon veraltet sein, aber ich finde es für mich trotzdem sinnvoll beim Training mal auf die Watt und nicht auf die Herzfrequenz zu schauen. Die variiert bei mir schon von Vormittag zu Nachmittag und ist nicht verlässlich. Außerdem kann ich durch den Powermeter auch einschätzen, wie viel Watt ich wie lange treten kann. Das stelle ich mir nützlich vor, wenn es dann zu den Enduro-Rennen kommt. Hier nicht gleich am Anfang zu überpacen ist eine gute Sache.

Das Tollste an dem Ding ist aber, dass für mich auch das Bergauf-Fahren einen Wert bekommt. Nicht nur den Wattwert, sondern ich bekomme Abwechslung rein beim sonst so langweiligem Bergauf.

Edle Shimano XTR Kurbel in Kombination mit einem Stages Powermeter L
# Edle Shimano XTR Kurbel in Kombination mit einem Stages Powermeter L
Die Sattelhöhe wird mit einer Bikeyoke Revive verstellt.
# Die Sattelhöhe wird mit einer Bikeyoke Revive verstellt.
Als Schaltgruppe ist eine komplette Shimano XTR-Gruppe verbaut.
# Als Schaltgruppe ist eine komplette Shimano XTR-Gruppe verbaut.
IBC-User HarzEnduro in Action auf dem Last Glen MX
# IBC-User HarzEnduro in Action auf dem Last Glen MX

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Ich habe 2017 so richtig mit dem MTB Fahren angefangen. Vorher bin ich nur (Street-)Trial gefahren, aber der Umzug in den Harz hat es etwas schwierig gemacht, diesen Sport weiter auszuüben.

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Leider bin ich voll das Opfer dieser Industrie. Bei mir ist der Drang nach Neuem so stark, dass ich mich wirklich zügeln muss. Bisher bin ich kein Rad länger als ein Jahr gefahren (und hier im Forum auch schon dafür belächelt worden). Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, nur die Verschleißteile des Glen zu ersetzen und alles andere so zu lassen, wie es ist. Ich kann viel mehr an mir und meiner Fahrtechnik arbeiten und das bringt auch mehr als die neueste Bremse oder ein toller Laufradsatz.

Ob ich das durchhalten kann, weiß ich aber nicht. SRAM bringt ja bald sein neues AXS Schaltwerk raus (mittlerweile schon geschehen: SRAM Eagle Transmission-Test) … das würde gut an das UDH des Glen passen. Der Aria von EXT ist ja auch nicht unbedingt ein Verschleißteil … Trickstuff scheint wohl auch etwas auszuhecken und die Intend-Bremse wird wohl auch dieses Jahr kommen (Intend Trinity MTB-Bremse) … ohhhh man!

Du und die Internet Bike Community – wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit der IBC?

Ich weiß immer noch nicht, warum ich 2008 hier der Community beigetreten bin. Ich habe aber viel (zu viel?) Zeit hier verbracht und versuche mich etwas von dem Ganzen zu entfernen. Das ist gar nicht so leicht, wenn man so MTB verrückt ist wie ich.

Stattdessen will ich mich etwas mehr in unserem Trailpark Harz engagieren. Ich bin hier schon bei einigen Bauaktionen dabei gewesen und schneide nach den Stürmen immer mal wieder etwas mit der Motorsäge frei. Die Zeit, die ich im Forum verbracht habe … damit könnte man sicher noch einen kompletten Trail bauen.

Zusätzlich habe ich noch einen kleinen YouTube-Kanal (siehe Aufbauvideo), der, gemessen am Aufwand, nicht wirklich wirtschaftlich ist. Es macht mir aber Spaß und ich habe mich entschlossen, die Einnahmen von 2023 dem o. g. Trailpark zu spenden. Werkzeug geht immer mal kaputt und da der Park sich von Spenden finanziert, sehe ich das als gute „Anlage“ an. Vielleicht wird es dann ja mal etwas mit dem elektrischen Laubbläser. :)

Wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Bike!
# Wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Bike!

Technische Daten: Last Glen MX / 2020

Rahmen: Mullet, Größe 175
Gabel: RS Lyrik Charger 3, 160 mm (Slick Decals)
Dämpfer: EXT Storia V3, 210×55
Steuersatz: Cane Creek 40, Tall Cover
Bremsen: Intend Massive 203/180
Vorbau: Intend Grace FR (enteloxiert silber)
Lenker: Beast Components 2.0, 35 mm Rise, 31.8
Griffe: Bikeyoke Grippy
Felgen: Syntace W33i
Naben: Erase Boost
Reifen: Argotal DH SS/Kryptotal Enduro Soft
Kurbel + Innenlager: XTR 170 mm, XTR Innenlager
Kettenblatt / Kettenblätter: XTR 30Z
Kettenführung / Umwerfer: 77Designz
Schalthebel: XTR12
Schaltwerk: XTR12
Pedale: TATZE Mc-Fly CroMo
Kette: XTR12
Kassette: XTR12
Sattel: Bikeyoke SAGMA Lite Carbon
Sattelstütze: Bikeyoke Revive 213
Sattelklemme: Bikeyoke, 34.9
Sonstiges: Trickstuff Maxima Bremse mit enteloxierten AGB Deckeln, Enteloxierte Matchmaker, Custom LAST Headbadge

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Die Regeln: So wird dein Bike „Bike der Woche powered by bike-components“

Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    HarzEnduro

    dabei seit 08/2008

    Auch wenn es hier nicht so richtig reinpasst aber das Rad ist zumindest kurz am Anfang zu sehen. Ich sammle Spenden um diese dann dem TP Harz zur Verfügung zu stellen. Für alle, die Spenden gibt es auch etwas zu gewinnen.

  2. benutzerbild

    DocHoliday79

    dabei seit 07/2020

    Auch wenn es hier nicht so richtig reinpasst aber das Rad ist zumindest kurz am Anfang zu sehen. Ich sammle Spenden um diese dann dem TP Harz zur Verfügung zu stellen. Für alle, die Spenden gibt es auch etwas zu gewinnen.

    …schlimm wie’s da aussieht! Da steht ja kein einziger Baum mehr😱
  3. benutzerbild

    Problem

    dabei seit 04/2007

    Ich habe schon mehrfach gelesen, dass das Coal genauso gut bergauf geht, wie das Glen aber bergab mehr Reserven bietet. Ich brauch das nicht und mit 170mm vorn geht das Glen auch sehr gut nach oben.
    Nun, das ist nicht gut gealtert, vor allem mit dem Wechsel zum Spire nicht smilie Aber ich kann das gut nachvollziehen. Es gibt so viele interessante und unterschiedliches, das ist da um getestet zu werden
  4. benutzerbild

    aibeekey

    dabei seit 02/2007

    Nun, das ist nicht gut gealtert, vor allem mit dem Wechsel zum Spire nicht smilie Aber ich kann das gut nachvollziehen. Es gibt so viele interessante und unterschiedliches, das ist da um getestet zu werden

    Im Laufe des Tages dürfte eh der Spire Nachfolger veröffentlicht werden. smilie
  5. benutzerbild

    HarzEnduro

    dabei seit 08/2008

    Im Laufe des Tages dürfte eh der Spire Nachfolger veröffentlicht werden. smilie
    LOL. Ich hatte schon drüber nachgedacht, ja.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!