SRAM Code RSC Bremse im Test: Vier Kolben außer Rand und Band

Gregor

Forum-Team
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte für Reaktionen
1.803
Standort
Ilmenau
Die alte Avid Code-Bremse war ein echter Klassiker und fand sich sogar noch an den Downhill Bikes so mancher World Cup-Fahrer, als sie schon längst etwas in die Jahre gekommen war. Anfang 2017 legten die Amerikaner dann endlich nach und präsentierte die neue SRAM Code RSC – eine massive Downhill-Bremse auf Basis der beliebten Guide-Reihe, die das alte Erfolgsrezept aus Power und Dosierbarkeit wieder aufleben lassen soll. Wir haben die schwarzen Anker im Verlauf einer Saison getestet!


→ Den vollständigen Artikel „SRAM Code RSC Bremse im Test: Vier Kolben außer Rand und Band“ im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte für Reaktionen
761
Standort
Malmsheim
Okay es waren 7,50€ mehr.

https://r2-bike.com/SRAM-Scheibenbremse-CODE-RSC-Set

Dagegen die Saint für 325,00€. Tut sich also nicht viel:

https://r2-bike.com/SHIMANO-XTR-Sch...MIubrRioX-3AIVGIbVCh0D6gY1EAQYAiABEgJHY_D_BwE

Hope dann 377,50€

https://r2-bike.com/HOPE-Scheibenbr...MIzrL2sYX-3AIVE4jVCh3Y_A3vEAAYASAAEgJt2PD_BwE

Leider ist die Bremskraft der Hope aber doch noch ein gutes Stück von der Code RSC, Saint und MT7/MT5 entfernt, so wunderschön sie auch ist und so genial ihre gelochten Hebel!

Ne aber wenn alle guten Bremsen um 350€ kosten, dann ist erst eine BFO oder Trickstuff wirklich als teuer oder "zu teuer" zu bewerten!
Saint 279€:
https://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-saint-br-m820-b-scheibenbremsen-set-86993
Deine Code hingegen 361€. Wenn du schon Preise vergleichst, solltest du nicht die Seite raus suchen, wo die Differenz am geringsten ist sondern wo die Preise am geringsten sind.
Das eine Hope als kleinserie und made in UK teurer ist als die Massenprodukte der Großen ist ja wohl normal. Mit 16€ fällt das aber noch recht human aus gegenüber der Code.
BFO und Trickstuff sind zudem noch kleinere Serien womit eben auch der Preis steigt. Kann man dann aber eigentlich auch nicht mit den Massenprodukten groß vergleichen.
 

knuspi

Matze
Dabei seit
4. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
22
Standort
Coburg
Ich bin gerade am überlegen, ob ich meine SLX Bremse ersetze, aber wenn man hier die Meinungen so liest scheint es ja keine anständige Bremse mehr auf dem Markt zu geben. Hatte die Code R und MT5 auf dem Schirm, aber hier im Forum werden beide bremsen größtenteils zerrissen ...
 
Dabei seit
19. März 2012
Punkte für Reaktionen
497
Zuerst mal muss ich zugeben das mir jegliche Wartungsarbeiten am Rad ein Gräuel ist. Kette Ölen geht noch, Tubeless Reifen wechseln, naja... Das Bremsmedium war mir eigentlich immer recht egal. Musste man irgendwann mal entlüften ging mir das bei einer XT 785 am CC einfach wesentlich leichter von der Hand als bei der Elixier Trail (hier mal alle anderen Technischen Aspekte ausgeblendet), nun ist am Arbeitsrad noch eine Shimano Straßen Bremse dazu gekommen und am Enduro eine Shigura, welche die Sram ersetzt hat. Einen Kübel Shimano Öl gekauft, den Trichter und ein Infusionsbesteck aus der Apotheke. Alles eine Suppe, die selben Abstandshalter usw. Was jedoch echt nervt ist das gekleckere an den MT5 Sätteln, diese Lösung scheint mir irgendwie nicht zu Ende gedacht. Die Code gefällt mir auch, schon allein wegen der Möglichkeit einer Integration der restlichen Sram Sachen, wie Stütze und Shifter, bei kurzen Daumen nicht unwichtig. Hab jedoch nun Bremsflüssigkeit für einige komplett Wechsel und bleib, auch aufgrund der einfachen Handhabung bei Mineralöl.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
5.554
Auch noch mal von mir. Die neue CODE neigt noch wesentlich eher zum Druckpunktwandern als bespielsweise ne Saint. Warum das im Test niemand bemerkt ist echt schwach.
Null Druckpunktwandern!!! Dann ist sie schlecht entlüftet. Das RSC Rädchen verkantet schon mal, nervig. Aber sonst alles gut bisher.
 
Dabei seit
1. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
529
Standort
Kiel
Ich bin gerade am überlegen, ob ich meine SLX Bremse ersetze, aber wenn man hier die Meinungen so liest scheint es ja keine anständige Bremse mehr auf dem Markt zu geben. Hatte die Code R und MT5 auf dem Schirm, aber hier im Forum werden beide bremsen größtenteils zerrissen ...
Statt die Bremse zu tauschen würde ich erst eine Trickstuff Scheibe montieren. Vorteil: Falls die das Ganze immer noch nicht gefällt rüstest Du die gewünschte Bremse nach und hast schon eine sehr gute Scheibe (gegebenenfalls auch noch Trickstuff Belege nachrüsten) - Außer Du hast Probleme mit wanderndem Druckpunkt, dann hilft das natürlich nicht. :-/
 
Dabei seit
17. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
41
Bist du die aktuelle Code schon gefahren oder ist das so ein allgemeines SRAM-Bashing?
die aktuelle code? nein, weil mir keine sram bremse mehr ans rad kommt - aber da ich vielen freunden im bike-umfeld die bremsenwartung mache, sind die kolbenklemmer ein mir bekanntes wiederkehrendes fehlerbild... wär schön wenn sies mal besser könnten - also ja generelles sram bashing basierend auf ca 7 jahren erfahrung mit sram-bremsen frickeln...
 

Freesoul

Der Pferd heißt Horst
Forum-Team
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
5.497
die aktuelle code? nein, weil mir keine sram bremse mehr ans rad kommt - aber da ich vielen freunden im bike-umfeld die bremsenwartung mache, sind die kolbenklemmer ein mir bekanntes wiederkehrendes fehlerbild... wär schön wenn sies mal besser könnten - also ja generelles sram bashing basierend auf ca 7 jahren erfahrung mit sram-bremsen frickeln...
Ich fahre jetzt auch seit über 10 Jahren Bremsen von Shimano und SRAM. Bei SRAM/Avid gestartet mit verschiedenen Juicy-Modellen über verschiedene Elixir-Varianten bis hin zu Guide, Level und nun Code. Ich kann von meiner Warte aus sagen, dass die schlimmsten Bremsen Juicy und Elixir waren (undicht, Entlüftungsstress, Serienstreuung), die Guide war meistens ok. Die Code ist bislang definitiv qualitätstechnisch auf einem weitaus höheren Level. Kolbenklemmer hab ich schon länger nicht mehr gehabt.
 
Dabei seit
31. März 2013
Punkte für Reaktionen
2.946

IceQ-

Handmade in Germany
Dabei seit
18. April 2009
Punkte für Reaktionen
241
Standort
Schweiz, KT Bern, Langenthal
Mal generell, als ob die organischen oder Perfomance Beläge extrem kurzlebig wären. 600km sind doch nix.

Ich habe eine Magura Marta SL 2010 mit 180mm und wiege bei einer Transalp (Privat) mit Rucksack, Körper, Bike und Ersatzeilen mit Sicherheit knapp 100kg.

So ich habe 16000hm und 600km in doch relativ heftigen, steilen Gelände gefahren in 6 Tagen. Darunter auf 1500hm Downhills am Stück. Einige 1000hm Downhills waren so steil, dass man sich fragt, wie da ein Fahrzeug jeglicher Art, auch Bike hochkommt, da kann man nicht mehr selektiv stoppen, da wird schleifen gelassen, sonst ist man an der nächsten "Kurve" weg vom Weg.

Aber jetzt zum Punkt: Meine Bremse hat geraucht und war auch heiss, es gab auch Fading Erscheinungen bei den 1000hm downhills. Aber ich habe nicht mal 50% der Beläge durchgebrannt. Bei verdammten 600km und 16000hm mit 100KG Gewicht und mit Sicherheit ohne perfekte Bremstechnik auf einer CC Bremse. Die Bremse hat aber stehts noch genug Kraft entfalten können um mich aus dem entsprechender Geschwindigkeit zum Stoppen zu bringen.

Das bringt mich zu der Frage: Wer fährt jetzt bitte an echten Sportgeräten die Endurance Varianten und warum? Man spart quasi nix, die Leistung fällt ab und am Ende hat man nichts gewonnen.

Ist das bei SRAM signifkanter als bei so "alten" Systemen wie meine Magura Marta SL?
 
Dabei seit
26. April 2008
Punkte für Reaktionen
62
ProProPro: sie haben sich von den zusätzlichen 4 Scheiben je Schraube zur Anpassung der Neigung verabschiedet.
Das war das Einzige was mich in der Vergangenheit genervt hat
 
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
1.471
Standort
Allgäu
Wasser gelangt in beide Systeme
Wenn man das System offen macht, ja.
Macht man das System halboffen, dann gelangt in eine Mineralölbremse kein Wasser, außer man füllt es mit Absicht ein.

Frag mal alte KFZ-Schrauber nach der Ente und nach deren Bremssystem ;)

Aber ich will hier nicht schon wieder DOT vs. MÖ lostreten, ich wollte meinem Zitierten nur erklären, warum in allen KFZs DOT drin ist.

Glaub du an das was du willst ;)
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
517
Standort
Alpenraum
Wenn man das System offen macht, ja.
Macht man das System halboffen, dann gelangt in eine Mineralölbremse kein Wasser, außer man füllt es mit Absicht ein.

Frag mal alte KFZ-Schrauber nach der Ente und nach deren Bremssystem ;)

Aber ich will hier nicht schon wieder DOT vs. MÖ lostreten, ich wollte meinem Zitierten nur erklären, warum in allen KFZs DOT drin ist.

Glaub du an das was du willst ;)
ich würde mit dem Bremssystem einer Ente und den anderen Konsortien, jedoch ungern mit 180km/h (schafft mittlerweile fast jeder PKW im Markt) über die Autobahn fahren wollen und mal "schnell" bremsen müssen.
Die thermische und mechanische Belastung moderner PKW´s kann nicht mit derer, exotischen Oldies verglichen werden und benötigen daher ein passendes Bremssystem, welches auch die Fehlerquelle - mangelnde Wartung - mit abdeckt.
Daher gibt es so gut wie keine MÖ-Systeme im PKW-Bereich.
 
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
1.471
Standort
Allgäu
Daher gibt es so gut wie keine MÖ-Systeme im PKW-Bereich.
Die gibt es aus zwei Gründen nicht mehr:
- Um ein Auto zuzulassen, muss das Bremssystem ein von der amerikanischen Behörde DOT zugelassenes Medium benutzen.
- Es gibt weltweit nur noch 2-3 Hersteller von KFZ-Bremsen, und die benutzen halt alle DOT, auch wegen Punkt 1.

Dass man eine gute Bremse auch ohne DOT bauen kann, beweisen Shimano, Magura, Trickstuff, Formula, Avid (mit BB5/7) und sogar BFO/Tune.

Oder ist es Zufall, dass sich derzeit sehr viele Bike-Bremsenhersteller von DOT abwenden?
(Formula, Trickstuff und teilweise Hayes)


Und ich bin kein DOT-Basher oder MÖ-Fanboy. Ich möchte nur Fakten objektiv darstellen.
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
517
Standort
Alpenraum
Die gibt es aus zwei Gründen nicht mehr:
- Um ein Auto zuzulassen, muss das Bremssystem ein von der amerikanischen Behörde DOT zugelassenes Medium benutzen.
da gebe ich dir recht, da es richtig ist

Dass man eine gute Bremse auch ohne DOT bauen kann, beweisen Shimano, Magura, Trickstuff, Formula, Avid (mit BB5/7) und sogar BFO/Tune.
Oder ist es Zufall, dass sich derzeit sehr viele Bike-Bremsenhersteller von DOT abwenden?
das man mit beiden Medien gute Bremsen bauen kann, beweisen so ziemlich alle Hersteller.
das "Abwandern" zu MÖ, liegt eher an der Macht des Marktes, als an den jeweiligen Vor-/Nachteilen eines der beiden Medien.

jedoch kann man nicht ein Fahrrad mit einem vergleichsweise niedrigen Systemgewicht und einem PKW vergleichen.
da hinkt es ganz gewaltig
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
5.554
Die gibt es aus zwei Gründen nicht mehr:
- Um ein Auto zuzulassen, muss das Bremssystem ein von der amerikanischen Behörde DOT zugelassenes Medium benutzen.
- Es gibt weltweit nur noch 2-3 Hersteller von KFZ-Bremsen, und die benutzen halt alle DOT, auch wegen Punkt 1.

Dass man eine gute Bremse auch ohne DOT bauen kann, beweisen Shimano, Magura, Trickstuff, Formula, Avid (mit BB5/7) und sogar BFO/Tune.

Oder ist es Zufall, dass sich derzeit sehr viele Bike-Bremsenhersteller von DOT abwenden?
(Formula, Trickstuff und teilweise Hayes)


Und ich bin kein DOT-Basher oder MÖ-Fanboy. Ich möchte nur Fakten objektiv darstellen.
Das tun sie weil der deutsche Markt es verlangt. In Amerika z.B. gibt es diese unnütze Diskussion nicht.
 

nib

Dabei seit
7. Februar 2013
Punkte für Reaktionen
147
Standort
Schweiz
Wahnsinn, wir haben die perfekte Bremse gefunden. Halleluja! Dass ich das noch erleben darf, muss ich gleich bestellen...

Jetzt nur hoffen, dass dieser Test nicht wie die unzähligen davor von sräm gekauft wurde.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte für Reaktionen
5.554
Wahnsinn, wir haben die perfekte Bremse gefunden. Halleluja! Dass ich das noch erleben darf, muss ich gleich bestellen...

Jetzt nur hoffen, dass dieser Test nicht wie die unzähligen davor von sräm gekauft wurde.
Keine Bremse ist auch nur annähernd perfekt. Leider!
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
1.427
Standort
Allgäu
Das tun sie weil der deutsche Markt es verlangt. In Amerika z.B. gibt es diese unnütze Diskussion nicht.
Unabhängig von der ganzen Diskussion und dem für und wider von DOT oder MÖ, was ich für mich mangels Fachwissen nicht beurteilen kann, glaube ich nicht dass der deutsche Markt weltweit soviel Macht hat, dass Bremsenhersteller auf DOT verzichten würden, wenn es das deutlich bessere System wäre. Wahrscheinlich nicht mal Magura. Abgesehen davon diskutieren ja nicht mal annähernd alle Radbesitzer über dieses Thema. Die meisten werden nicht mal wissen was der Unterschied ist oder wie ihre Bremse genau funktioniert.

Letztendlich ist es mir persönlich auch scheißegal, ob da DOT drin ist oder MÖ. Dann eben beim Entlüften Handschuhe an und Garage durchlüften. Ich hab halt mit der Guide schlechte Erfahrungen gemacht. Wäre aber wohl mit MÖ genau dasselbe.
 
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
1.471
Standort
Allgäu
Letztendlich ist es mir persönlich auch scheißegal, ob da DOT drin ist oder MÖ. Dann eben beim Entlüften Handschuhe an und Garage durchlüften. Ich hab halt mit der Guide schlechte Erfahrungen gemacht. Wäre aber wohl mit MÖ genau dasselbe.
:daumen:
Genauso ist es. Ob eine Bremse gut oder schlecht ist, entscheidet nicht das Bremsmedium!
 

write-only

Chef, der Mann kann nicht lesen!
Dabei seit
19. März 2018
Punkte für Reaktionen
1.373
Standort
Stuttgart
Braucht man sich nur mal die Reverb anschauen, da sieht man dass es mit Mineralöl bei Sram auch nicht unbedingt besser klappt.
 
Oben