Trust The Message im Test: Wie viel Revolution steckt in der Linkage-Federgabel?

Trust The Message im Test: Wie viel Revolution steckt in der Linkage-Federgabel?

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxOS8xMS9hNWU0MjI3NGJmNDI3YzVhYjczYjhmZGY4NTQ2MTYyNTM4ODFkNTFmLmpwZw.jpg
Erstes Produkt der Firma, schwer polarisierend und teuer – aber gut? Konstrukteur Dave Weagle war bislang eher für seine Hinterbau-Systeme statt für Federgabeln bekannt. Mit einer Kinematik an der Gabel lässt er es aber nicht auf sich beruhen: Das Carbon-Konstrukt der Trust The Message ist vollgepackt mit spannenden technischen Lösungen. Wir haben die Parallelogramm-Gabel von Trust Performance getestet!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Trust The Message im Test: Wie viel Revolution steckt in der Linkage-Federgabel?
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.408
Interssant wird, wie es um die Zuverlässigkeit/ Wartung bestellt ist. Kann mir da beides vorstellen. Von katastrophal anfällig bis zu nahezu wartungsfrei. Das wäre für mich der einzige +. ! Wird man sehen.
 

HTWolfi

Schönwetterfahrer
Dabei seit
14. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.364
Ort
Steinbrüchlein
Wie sieht es mit der Belastung des Rahmens/Steuerrohrs aus? Ist die nicht deutlich höher als bei einer normalen Gabel?
Der starre Teil der Gabel ist um einiges flacher und die beiden dort befindlichen Drehpunkte liegen deutlich vor der Lenkachse.
Extrembeispiel – Landung ins Flache nach einem Sprung.

1576741839700.png
 
Dabei seit
22. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.670
die Belastung ändert sich nur beim Einfedern, da die Achse weiter nach vorne als bei konventionellen Gabeln wandert. Der Hebel ist aber kürzer, also nicht mehr kritisch, würde ich sagen. Ansonsten ändert es für das Steuerrohr nichts.

Das Hauptproblem in der Optik, ist der "Knick" zwischen Steuerrohr und Gabel, da müsste man erstmal weiter gerade runter und dann nach vorne.

Mich würde aber mal eine Meinung eines Profis interessieren, der EWS fährt - gerade diese gute Kontrollierbarkeit zahlt sich doch im Rennsport aus.
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.303
Ort
Land der DH-Weltmeisterin
Am Ghost passt die Message für mich, aber Bild 2 von Post 84 ????, schön Saufen hilft da auch nicht ?

Ja so eine Lefty fehlt oft im Vergleich.
Aber so ne Lefty spaltet halt die Gemüter, die einen ? sie die anderen ?? sie ?
Ich habe 4 Stück davon und kann mich an der Optik einfach nicht sattsehen ?
Von der Funktion her ne Absolute ?
Die Lefty Ocho hat leider nur noch 100mm, ich hoffe da kommt in Zukunft mal wieder was Neues
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
197
Ich würds sofort kaufen, wenn der Preis für mich auf ein verträgliches Niveau sinkt. Wenn sich sowas durchsetzt, dann kommt das ja in ein paar Jahren automatisch. Das Aussehen der "modernen" Carbonrahmen mit ihrer wuchtigen Optik finde ich auch grässlich - die meisten stehen mittlerweile drauf! Alles Gewöhnung. Mir doch egal wie das aussieht, wenn es dafür deutlich besser funktioniert, keine Krone mehr knackt, nicht laufend Schmieröl gewechselt werden muss und aufgepasst werden muss, dass die Standrohre nicht zu sehr beschädigt werden! Hoffentlich ist sowas dauerhaltbar, wird günstiger und funktioniert wirklich besser! Würde 1000€ auf jeden Fall eher für so eine Gabel ausgeben, als für eine Fox 36 Pipapo die nix wirklich besser kann, als meine SR Suntour :D Wobei 1000€ für ne Federgabel leider immernoch viel zu viel ist!


Günstiger, auch optisch ganz anders, aber scheint gut zu funktionieren!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
168
Die Optik ist halt ungewohnt fürs Auge, wäre mir egal wenns die richtige Gabel für mich wäre.
Eine RS Boxxer sieht auch nicht grad schön aus, viel zu dünne Rohre und silber Brücke, da hat der Designer jedenfalls wirklich versagt,
immer wenn ich die sehe denk ich an Baumarktrad. lol
Teleskopgabeln wird das Konzept wahrscheinlich nicht verdrängen, die bleiben billiger.
Allein Carbon und die ganzen Lagerstellen sind teuer.
Wartung ist denke auch zu kompliziert, geht das die Garantie auch flöten?

Das Ding muss erstmal optisch zum Rahmen und der Hinterbau Abstimmung passen, ein eher glattbügelnder wird dazu wahrscheinlich nicht passen?
Und mir wäre das teil zu Anstrengend, bin halt kein Racer, würde die Gabel als Supersport-Teil betrachten.

Das Produkt ansich ist also ok, wie eine Intend auch für spezielle Vorlieben und durch andere Technik und wenig Stückzahlen teuer.
Interessant wäre ob man auch ne deutlich komfortablere Version für Normalos hinbekommen kann und ob die Vorteile dann bleiben?
 
Dabei seit
18. September 2019
Punkte Reaktionen
59
Schwacher Versuch, weil schwacher Intellekt.
Bezweifle, dass du es besser machen würdest, als Herr Weagle.
Der Versuch wäre wohl wirklich 1 Nightmare-Albtraum für deine 90%.
Hauptsache, große Klappe! :bier:
Wenn er als industrial designer nicht darauf achten würde, was den Leuten gefällt, wäre er wohl eine rechte Pfeife. Hat mit grosser klappe nichts zu tun.

Die meisten Produkte verkaufen sich besser mit "gefälligem" design. Avantgarde ist schon fast per Definition auf einen Nischenmarkt beschränkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grinsekater

Nerd in disguise
Forum-Team
Dabei seit
24. August 2002
Punkte Reaktionen
3.999
Ort
Spessarträuber
Dann bin ich doch froh, dass ich geschätzte 90% der Forenschreiber hier (und in anderen Foren) auf meiner Seite weiss. Sonst müsste ich meine Jobwahl überdenken.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich halte das Konzept einer Parallelogrammgabel für hochinteressant und glaube sogar, dass die technischen Vorteile überwiegen können. Aber genau deswegen tut es mir so weh, wenn beim Produktdesign derart geschlampt wird. Das geht definitiv wesentlich besser!

Ich meine, keiner von uns betreibt dieses Hobby, weil er muss. Das ist Spass, das soll was Schönes sein. Das muss für mich (und die meisten anderen auch) das Bike auch optisch wiederspiegeln. Hier hätte ich dagegen jedesmal Angst in den Keller zu gehen.
Beim Lesen der Kommentare fand ich jetzt auch einige positive Rückmeldungen. 90% Ablehnung waren das eher nicht.

Wenn er als industrial designer nicht darauf achten würde, was den Leuten gefällt, wäre er wohl eine rechte Pfeife. Hat mit grosser klappe nichts zu tun.

Die meisten Produkte verkaufen sich besser mit "gefälligem" design. Avantgarde ist schon fast per Definition auf einen Nuschenmarkt beschränkt.

Ihr beiden habt mich jetzt schon etwas neugierig gemacht. Wie würde das Ding denn aussehen wenn es aus der Feder von @Night-Mare stammen würde? Muss ja nicht gleich ein Rendering sein, Copic geht ja auch.
 

Night-Mare

Alp/en/T/Raum
Dabei seit
29. Januar 2006
Punkte Reaktionen
862
Ort
Zürich
Beim Lesen der Kommentare fand ich jetzt auch einige positive Rückmeldungen. 90% Ablehnung waren das eher nicht.

Ihr beiden habt mich jetzt schon etwas neugierig gemacht. Wie würde das Ding denn aussehen wenn es aus der Feder von @Night-Mare stammen würde? Muss ja nicht gleich ein Rendering sein, Copic geht ja auch.

Naja, ich behaupte einfach, die Ablehnung der Optik ist leider (!) gross genug um zu verhindern, dass das ein echter Renner wird. Ich finde das einfach schade.

Mir war klar, dass die Frage kommt. Ich habe aber auch nie gesagt, dass die Lösung einfach zu gestalten sein wird. Da sitzt selbst ein guter Designer ein paar Tage dran. Aber wenn Ihr mich in zwei Wochen, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin und mein Arbeitsmaterial habe, dran erinnert, dann kann ich ja mal was Schnelles probieren. Eine grobe Vorstellung hätte ich tatsächlich schon - ob die zum Ziel führt weiss ich allerdings nicht. (Meisst ist die erste Idee NICHT wirklich die Beste, auch Design ist ein iterativer Prozess.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.185
Ort
Erfurt
Naja, ich behaupte einfach, die Ablehnung der Optik ist leider (!) gross genug um zu verhindern, dass das ein echter Renner wird. Ich finde das einfach schade.

Mir war klar, dass die Frage kommt. Ich habe aber auch nie gesagt, dass die Lösung einfach zu gestalten sein wird. Da sitzt selbst ein guter Designer ein paar Tage dran. Aber wenn Ihr mich in zwei Wochen, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin und mein Arbeitsmaterial habe, dran erinnert, dann kann ich ja mal was Schnelles probieren. Eine grobe Vorstellung hätte ich tatsächlich schon - ob die zum Ziel führt weiss ich allerdings nicht. (Meisst ist die erste Idee NICHT wirklich die Beste, auch Design ist ein iterativer Prozess.)
Na dann mach mal. Würde mich wirklich Interessieren ob die Hübscher geht.
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
600
Ort
Pfalz
Ich glaube, eine deutliche Design Änderung ist unmöglich, ohne massiv auf die Funktion Einfluß zu nehmen. Man kann sicher irgendein parallelogram Design finden, das besser aussieht, aber funktioniert es auch?
Ich persönlich finde die Gabel auch nicht hässlich, aber gewöhnungsbedürftig. An der Optik würde es bei mir nicht scheitern, leider ganz klar am Preis.
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
1.729
Neulich im Federgabeltest wurde an einer Gabel massiv kritisiert, dass man für jede Einstellung einen Deckel abnehmen muss und man einen "speziellen" Schlüssel braucht. Der wird aber sogar in der Achse versteckt mitgeführt.
Bei den meisten Kommentatoren herrschte die Meinung, weil man ständig was verstellt, muss eine Gabel dies auch ermöglichen.
Jetzt haben wir hier eine Gabel bei der man offiziell nicht mal selber die Huck-Pucks wechseln darf. Zur Anpassung der Federung muss jedes mal mit einem nicht an der Gabel zu verstauenden Inbus auf beiden Gabelseiten ein Ventil freigelegt werden und eine spezielle, mitgelieferte Pumpe verwendet werden um damit auf beiden Seiten den gleichen Luftdruck einzustellen.
Und diese Gabel wird, abgesehen von der Optik, ziemlich gelobt. Da muss ich mich schon wundern, wie man sich bei einem Produkt so an der einfachen Verstellbarkeit hochzieht, bei einem anderen scheint es aber keine Rolle mehr zu spielen.
 

MSTRCHRS

Christoph Spath
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
27. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.408
Ort
Reutlingen
Neulich im Federgabeltest wurde an einer Gabel massiv kritisiert, dass man für jede Einstellung einen Deckel abnehmen muss und man einen "speziellen" Schlüssel braucht. Der wird aber sogar in der Achse versteckt mitgeführt.
Bei den meisten Kommentatoren herrschte die Meinung, weil man ständig was verstellt, muss eine Gabel dies auch ermöglichen.
Jetzt haben wir hier eine Gabel bei der man offiziell nicht mal selber die Huck-Pucks wechseln darf. Zur Anpassung der Federung muss jedes mal mit einem nicht an der Gabel zu verstauenden Inbus auf beiden Gabelseiten ein Ventil freigelegt werden und eine spezielle, mitgelieferte Pumpe verwendet werden um damit auf beiden Seiten den gleichen Luftdruck einzustellen.
Und diese Gabel wird, abgesehen von der Optik, ziemlich gelobt. Da muss ich mich schon wundern, wie man sich bei einem Produkt so an der einfachen Verstellbarkeit hochzieht, bei einem anderen scheint es aber keine Rolle mehr zu spielen.
Simpel ist der Setup, weil es eine sehr gute Anleitung gibt und man im Vergleich zu einer Mattoc bspw. sehr viel schneller einen Basis Setup erreicht.
Der aufwändigere Prozess ist a) beschrieben und b) im Vergleichsabschnitt zur Teleskopgabel gewertet. Die Huck Puck Geschichte ist mehrmals erwähnt und als Negativpunkt gelistet.
Wo genau siehst du das Problem?
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
1.729
Ich habe kein Problem mit dem Testbericht selbst, sondern wundere mich nur über die Kommentare in den dazugehörigen Threads der jeweiligen Testberichte.
 
Dabei seit
9. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
28
Der Artikel von Jens ist für mich spannend zu lesen und erklärt technische Zusammenhänge, von denen viele User sicher noch nichts gehört haben. Wenn ich dagegen die mir bekannten Printmedien lese, dann frage ich mich nach den Bildern und den Kurztexten immer "wann kommt jetzt endlich die Information?"

Zur Gabel selbst: An Lenkern geführte Gabeln haben grundsätzlich viele Vorteile gegenüber Federbeinen, welche neben dem Federn / Dämpfen auch noch die Radführung und die Bremsmomentenabstützung in ihren Gleitlagern übernehmen müssen. In der Autoindustrie haben billige Autos "Federbeine" und die teuren haben an Lenkern aufgehängte Räder z.B. "DQ Achsen". Grund ist, dass dabei Federung und Dämpfung nicht durch Reibung belastet werden, bzw. dass damit auch krummlinige Raderhebungen realisiert werden können.
Leider treibt Trust bei den Detaillösungen immensen technischen Aufwand, der fehleranfällig und teuer ist.
Wenn da mal ein Großserienhersteller drüber schaut, dann wird das was richtig Gutes. Dann kann man vielleicht auch mal einen Stonegarden mit schleifender Bremse durchfahren, und die Gabel federt trotzdem weiter.
 

Night-Mare

Alp/en/T/Raum
Dabei seit
29. Januar 2006
Punkte Reaktionen
862
Ort
Zürich
Da ich hierfür nicht bezahlt werde nimmt mir hoffentlich niemand übel, dass ich da nicht mehr als dreissig Minuten investieren wollte. Um da etwas wirklich Gescheites hinzubekommen braucht man noch ein, zwei Tage mehr!

Aber vielleicht erkennt der eine oder andere, was ich meine wenn ich sage, dass man versuchen sollte, das Ganze etwas mehr in eine Richtung zu gestalten, welche nicht komplett mit gängigen Linienführungen oder Erwartungen bricht.

Edit: Bevor jemand schreit - Ja die Geometrie habe ich beibehalten. Eventuell muss man schauen, wo genau der Dämpfer langläuft. aber damit kann man auch arbeiten.

sketch.jpg
 

GravityFan

Der Grottenolm
Dabei seit
13. September 2011
Punkte Reaktionen
217
Ort
Düsseldorf
Danke erstmal für die Skizzen. Sehen optisch schon mal gar nicht übel aus.
Bei der ersten Variante weiß ich allerdings nicht, wie die Kinematik sich dort verhält und ob die Befestigung des oberen Lagers nicht im Weg der Dämpfer/Federeinheit ist.
Bei der zweiten Variante sehe ich eigentlich nur den Nachteil, dass die Dämpfer/Federeinheit vermutlich zu lang ist, komplett in einem Bein der Gabel untergebracht zu werden. Die wird also vermutlich nach unten rausschauen.
Prinzipiell aber coole Ideen!
 
Oben