Trust Performance The Message: Extrem noble Linkage-Federgabel von Dave Weagle

Trust Performance The Message: Extrem noble Linkage-Federgabel von Dave Weagle

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxOC8xMC9CS0JDXzIwMTgwODIzXzAxMjguanBn.jpg
Trust Performance ist eine bereits 2015 gegründete Firma, hinter der niemand anderes als Federungs-Guru Dave Weagle steht. Das erste Produkt ist nach 4 Jahren Entwicklung die Linkage-Federgabel “The Message”. Wir haben alle Infos zur ungewöhnlichen Nobel-Forke.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Trust Performance The Message: Extrem noble Linkage-Federgabel von Dave Weagle
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
5.105
Ich war lange der Meinung, dass endlich mal eine gute Parallelogrammgabel normale Gabeln in den Schatten stellen könnte.
Es hört sich in der Theorie alles so schön an. Sensibel, kein Wippen, kein Absinken beim Bremsen, Progression über Anlenkung beeinflussbar.
Inzwischen bin ich anderer Meinung. Die Gründe hat Bommelmaster schon erklärt. Es wird "unintuitiv" weil sich die Gabel je nach Bremskraft vorne und hinten immer ein wenig anders verhält. Dazu sind Gabeln wie Fox Grip2 inzwischen auf einem hohen Niveau und stehen gut im Federweg.
Die Umsetzung hier gefällt mir nicht so sehr. Durch Anordnung der Wippen scheint es zumindest so, dass die Gabel stärker horizontal federt, sich also der Offset beim einfedern ändert. Das stelle ich mir gerade in steilem Gelände oder bei schnellem Anbremse sehr unangenehm vor.
Die Feder/Dämpfungseinheiten sind anfänglich Progressiv angelenkt, hinten heraus dürfte die Anlenkung deutlich an Progression verlieren und evtl. sogar degressiv werden. Gut, die Luftfeder wird hinten raus progressiv, das wirkt dann entgegen könnte man argumentieren, das funktioniert aber schon bei Hinterbauten nicht wirklich prickelnd. Dazu die kombinierten Feder/Dämpfungseinheiten. Der Grund, warum die bei modernen Telegabeln getrennt ausgeführt werden ist nicht nur, dass es leichter ist, sondern dass man Platz braucht, wenn man die richtig gut ausführen will. Dazu muss beispielsweise die Schaftdichtung des Dämpfer nicht nur dicht gegen Ölaustritt sein, sondern wie am Dämpfer hinten auch stärker abgedichtet gegen Lufteintritt. Hier braucht man andere, strammere Dichtungen, die auch mehr Reibung haben.
Gut, Übersetzungsverhältnis und daraus ergebende größere Kräfte auf die Federeinheit reduziert den Effekt (wird ja nicht 1:1 wie bei einer Telegabel angelenkt). Dafür gibt es in der übersetzten Gabel höhere Drücke, das müssen auch die Dichtungen können.
Letzter Punkt: Optik. Ja, grauenvoll halt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.387
Ort
Land der DH-Weltmeisterin
dsa habe ich ja gesagt ;-) schade, dass die lefty MAX damals keine so geilen kartuschen hatten (man konnte nur luftdruck and low speed rebound einstellen) und schade, dass man sie so oft resetten musste. vom prinzip her waren es ideale enduro gabeln!

Ich fahre 2 Lefty Supermax der letzten Generation, ich muss da bisher nix resetten. Ganz normale Wartung und gut is :love:

The Message würde ich gerne mal Probe fahren :D
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.186
Ort
Erfurt
Ich würds ja mal am Hardtail testen wollen, an nem Kona Explosif. Das Gewicht an der Front würde mich da aber wieder sehr stören.
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.273
Ganz interessanter Kommentar zum Thema "Linkage Forks" von den Jungs von Vorsprung (das ist eine Tuning Firma aus Whistler):

 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.525
Ort
Nordbaden
Dabei seit
24. August 2009
Punkte Reaktionen
66
Ort
Innsbruck
Bleibt nur noch motion france übrig.
Ich fahre sie seit dem letzten Sommer.
Beste Gabel ever. Super sensibel fast kein break dive. Mir taugt sie voll!
 

Anhänge

  • 20191026_130506.jpg
    20191026_130506.jpg
    384,8 KB · Aufrufe: 45
Oben