BikeYoke REVIVE - Daten, Fakten, Hilfe, Tipps und Tricks

Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
Seit gut einem halben Jahr will meine bis dahin absolut zuverlässige 160er-Revive nicht mehr so, wie ich es will. Los ging es mit dem Upgrade-Service USP im Herbst 2020: Nach dem Service hat meine Fachwerkstatt die Stütze wieder eingebaut, Zug war erneuert worden – doch das gute Teil wollte mit gewisser Regelmäßigkeit nicht mehr arretieren. Trigger bewegte sich leer. Nach drei, vier Werkstatt-Versuchen wurde die eigentlich frisch geservicte Stütze direkt zu Bikeyoke geschickt. Kam dann zurück, ein neuer Auslöser beiliegend. Werkstatt baut wieder ein – gleiches Problem. Nicht immer, aber oft stellt sich die Stütze nicht fest, bleibt also weder oben ich unten.
Habe sie jetzt wieder einmal ausgebaut, um zu reinigen und zu fetten, und sehe: Diesmal hat die Werkstatt den Auslöser so eingebaut, dass er sozusagen quer steht. Die Mechanik läuft sozusagen nicht parallel zur Fahrrichtung (siehe Bild). Ist das korrekt so?

IMG_1662.jpg
 
Dabei seit
24. September 2020
Punkte Reaktionen
863
Ort
Rhön
Diesmal hat die Werkstatt den Auslöser so eingebaut, dass er sozusagen quer steht. Die Mechanik läuft sozusagen nicht parallel zur Fahrrichtung (siehe Bild). Ist das korrekt so?
Das zumindest ist kein Problem. Der Anschluss kann beliebig um 360° gedreht werden. Je nachdem wie der Zug ins Sitzrohr kommt.


Nicht immer, aber oft stellt sich die Stütze nicht fest, bleibt also weder oben ich unten
Hast Du mal die Länge, Zugspannung und deren Verlegung geprüft? Vielleicht hängt der gelegentlich.
Alternativ mal komplett tauschen.

Was für einen Trigger hast Du?
 
Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
Der Zug wurde bestimmt schon vier mal gewechselt von der Werkstatt (die selbst Bikeyoke-Stützen verbaut, also Erfahrung hat mit den Modellen). Auch an der Verlegung haben wir schon rumgebastelt, die Zuführung von unten in den Propain-Spindrift-Rahmen macht eine ausreichend große Kurve.

Der Träger ist der originale aus dem Jahr 2017.
 
Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
"Leicht" geht ja da nie etwas – man muss den Auslöser (manuell, also direkt an der Stütze) schon mit ordentlich Kraft anfassen.

Es ist ja auch nicht so, dass die Stütze NIE funktioniert. Wenn ich die Werkstatt verlasse (oder auch jetzt, im Radkeller) scheint alles in Ordnung. Nur im Trail dann gibt es immer wieder Aussetzer. Manchmal hilft dann nur, mit dem Imbusschlüssel die Stütze zu lockern und leicht ruckartig aus dem Sattelrohr zu ziehen. Meistens arretiert sie dann wieder.
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.366
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Naja, wenn man z.B. einen Inbussschlüssel durchsteckt, sollte der Mechanismus schon einigermaßen leicht zu betätigen sein. Die Frage ist ja, ob der Stift da dann immer wieder raus kommt oder da mal hängen bleibt. Wenn sie im ausgebauten Zustand immer funktioniert, liegt es ja kaum an der Stütze selber.

/edit: Rechtschreibung :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. April 2003
Punkte Reaktionen
731
Danke für den Tipp. Wie mache ich das? Zug gewechselt hat bislang immer die Werkstatt.
Am Hebel, das Rädchen in Uhrzeigersinn drehen wenn du auf die Schraube drauf schaust. Vom Hebel aus gesehen gegen den Uhrzeigersinn

Hast du zufällig die Stütze in der Vergangenheit mehr ausgezogen? Wenn du das machst, musst du unbedingt auch das Kabel lockern und nachziehen
 
Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
@hans7: So, ich habe jetzt auf deine Anregung hin den Zug am Hebel verändert. Schraube ganz reingedreht (=Uhrzeigersinn) – die Stütze arretiert nach wie vor nicht zuverlässig, aber ich kann mit dem Daumen den Innenzug reindrücken / nachführen, was dann meistens zum Arretieren führt. Das kann ich nicht, wenn ich die Schraube komplett in den Gegenrichtung drehe. Ein kleiner Teilerfolg. Danke.
 
Dabei seit
30. April 2003
Punkte Reaktionen
731
@hans7: So, ich habe jetzt auf deine Anregung hin den Zug am Hebel verändert. Schraube ganz reingedreht (=Uhrzeigersinn) – die Stütze arretiert nach wie vor nicht zuverlässig, aber ich kann mit dem Daumen den Innenzug reindrücken / nachführen, was dann meistens zum Arretieren führt. Das kann ich nicht, wenn ich die Schraube komplett in den Gegenrichtung drehe. Ein kleiner Teilerfolg. Danke.
ok, klingt für mich jetzt so, als ob der Seilzug in der Arretierung zu kurz ist. Somit kann die Arretierung nicht komplett schließen. Nehm den Seilzug mal inkl. Tonne raus und halt es an die Lasergravur der Stütze und vergleich die Länge, ob es dem Abbild nach kommt.
 
Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
Puh, das mit der Tonne wird frickelig. Da muss ich mir mal einen halben Tag freinehmen. :eek:

Aber das mit der Gravur habe ich nicht verstanden. Was kann man da ablesen? Mir ist eine Gravur noch nie aufgefallen.
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.808
Ort
Bornheim
"Leicht" geht ja da nie etwas – man muss den Auslöser (manuell, also direkt an der Stütze) schon mit ordentlich Kraft anfassen.

Es ist ja auch nicht so, dass die Stütze NIE funktioniert. Wenn ich die Werkstatt verlasse (oder auch jetzt, im Radkeller) scheint alles in Ordnung. Nur im Trail dann gibt es immer wieder Aussetzer. Manchmal hilft dann nur, mit dem Imbusschlüssel die Stütze zu lockern und leicht ruckartig aus dem Sattelrohr zu ziehen. Meistens arretiert sie dann wieder.
Wurde nur der zug oder auch die Hülle getauscht? Das hört sich definitiv nach einem Zug/zughüllen Problem an!
 
Dabei seit
24. September 2020
Punkte Reaktionen
863
Ort
Rhön
Aber das mit der Gravur habe ich nicht verstanden. Was kann man da ablesen? Mir ist eine Gravur noch nie aufgefallen.

Dr seitliche Aufdruck an der Unterseite der Stütze dient als Lehre für die Zuglänge.
Außenhülle unten beim Aufdruck anschlagen und Zug an Klemmtonne unter Spannung setzen. Dann kannst Du vergleichen, wie weit Deine Tonne wirklich raussteht.

Das hört sich definitiv nach einem Zug/zughüllen Problem an!

Sag ich doch.


Puh, das mit der Tonne wird frickelig. Da muss ich mir mal einen halben Tag freinehmen. :eek:

Ach Quatsch. Ist doch ruckzuck geprüft.

Und ein neuer Zug mit Hülle ist doch auch in 15min eingebaut.
Das würde ich auf jeden Fall mal selbst machen. Auf Aussage einer Werkstatt hätte ich da inzwischen keine Geduld mehr.
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.808
Ort
Bornheim
Puh, das mit der Tonne wird frickelig. Da muss ich mir mal einen halben Tag freinehmen. :eek:

Aber das mit der Gravur habe ich nicht verstanden. Was kann man da ablesen? Mir ist eine Gravur noch nie aufgefallen.
Da ist nix frickelig! Lass die Tonne um Himmels Willen drauf!

Du bekommst sie nicht mehr drauf! Z

ug so lang wie möglich stellen, dann an der Hülle ziehen, so das sie unten aus dem Gegenhalter raus kommt und dann den Zug durch den Schlitz nach außen führen! Dann noch weiter bis Du den Zug mit samt Tonne aushängen kannst! Auf dem Bild siehst du auch die Gravur. Screenshot_20210610-194039.jpg
 
Dabei seit
15. Juli 2016
Punkte Reaktionen
52
Ort
Wiesbaden
Ich habe heute die Bikeyoke-Stütze ausgebaut, gereinigt und gefettet und dabei diese Fotos gemacht.
– Der Auslöser ist nicht mehr der "originale", sondern ein neuer (die Tonne scheint es so nicht mehr zu geben)
– Eine Gravur gibt es bei mir auch nicht.
Die Bilder zeigen den Auslöser in eng- und in gespanntem Zustand. Kann man da etwas ungewöhnliches erkennen? Jedenfalls flutscht der Auslöser nicht (bzw. nicht immer) in den Ausgangszustand zurück.
IMG_1671.jpgIMG_1672.jpgIMG_1673.jpgIMG_1674.jpg
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
5.026
Dann ist die Gravur abgerieben.
Auch egal.(Geht auch ohne, hab da zumindest nix gemessen, einfach mit minimal Grundspannung eingebaut)
17mm steht da normal, gemessen vom Ende der Hülle inkl. dem Tönnchen.
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.366
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Ich habe heute die Bikeyoke-Stütze ausgebaut, gereinigt und gefettet und dabei diese Fotos gemacht.
– Der Auslöser ist nicht mehr der "originale", sondern ein neuer (die Tonne scheint es so nicht mehr zu geben)
– Eine Gravur gibt es bei mir auch nicht.
Die Bilder zeigen den Auslöser in eng- und in gespanntem Zustand. Kann man da etwas ungewöhnliches erkennen? Jedenfalls flutscht der Auslöser nicht (bzw. nicht immer) in den Ausgangszustand zurück.
Anhang anzeigen 1290800Anhang anzeigen 1290803Anhang anzeigen 1290804Anhang anzeigen 1290805

Hast du den Zug auch einfach mal ausgehängt und dann versucht, den Hebel unten zu betätigen? Falls ja, ist dann der Auslöser auch nicht immer in den Ausgangszustand zurück?
 
Dabei seit
11. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
142
Ort
Lörrach
Ich habe folgendes festgestellt. Auf Grund der Reibung siehe halbrunde Pin, bleibt Zugseil in bestimmten Position. Somit ist Auslöser aktiv und Stütze bleibt im Bewegung. Ich habe Pin poliert und gefettet. Hat jemand gleiche Erfahrung? Stütze ist ca. 4 Jahre alt.

Hab jetzt beide Flaschen bearbeitet. Funktion ist wieder einwandfrei.

Zuerst mit Schleifpapier 250 Körnung.
Anschließend mit 400 Körnung. In meinem Fall, war Kerbe nicht tief. Ich habe kleinen Hebel im Schraubstock gespannt, somit kann man Oberfläche besser bearbeiten.

Ich habe heute die Bikeyoke-Stütze ausgebaut, gereinigt und gefettet und dabei diese Fotos gemacht.
– Der Auslöser ist nicht mehr der "originale", sondern ein neuer (die Tonne scheint es so nicht mehr zu geben)
– Eine Gravur gibt es bei mir auch nicht.
Die Bilder zeigen den Auslöser in eng- und in gespanntem Zustand. Kann man da etwas ungewöhnliches erkennen? Jedenfalls flutscht der Auslöser nicht (bzw. nicht immer) in den Ausgangszustand zurück.
Anhang anzeigen 1290800Anhang anzeigen 1290803Anhang anzeigen 1290804Anhang anzeigen 1290805
Hi. Bei mir war das gleiche. Ich habe Problem jetzt behoben. Auf deinem Foto kann man Verschleiß deutlich erkennen.
 
Oben