Exit Enduro: Welches Trailbike könnt ihr mir empfehlen?

Registriert
8. September 2019
Reaktionspunkte
431
Ort
Harz
Moin,

ich bin zu den Entschluß gekommen, mein Enduro zu verkaufen.
Da ich immer lieber mit dem Hardtail fahre. Details zu dem Rad unten.

Mein RAAW Madonna V2.2 soll gegen ein 120-130mm Trailbike ersetzt werden.
Im Kopf habe ich eine Kopie meines Orbea Laufey mit Federung am Heck 🙃
Das Orbea Ocam M30 hatte ich schon, ich war selten so enttäuscht von der Abfahrtsperformance eines modernen MTBs.

Was stört mich am RAAW?
Ich wiege 72kg und bin schwach 😅 das Rad ist mir zu viel... zu träge... und knarzt.
So richtig warm werde ich mit dem Rad leider nicht.
Immer wieder schlage ich meine PRs im Harz mit dem HT, das kann eigentlich nicht sein.

______________________________________________________________________________

Die wichtigsten Punkte:

1. Zuverlässigkeit und Robustheit
2. Gewicht: im Besten Fall um die 13 kg aber max 14 kg
3. Guter Service
4. Guter Hinterbau: Es wird teilweise im Enduro Terrain bewegt

Was würdet ihr mir empfehlen?

Fokus mehr auf Wenigkeit statt auf Laufruhe, aber guter Hinterbau mit viel Traktion.
Gerne auch als Rahmen erhältlich. Guter Kundenservice!


Meine Liste sieht bis jetzt so aus:

  • Transition Spur | Negativ: evtl. Geo zu "Enduro", ausgeschlagenes Lager am Rocker?

  • Ibis Ripley | Negativ: teuer und m.M.n. hässlich

  • Commencal TEMPO | Negativ: Headset Cable Routing, sauschwer ... allerdings traue ich dem Bike eine Hammer Downhill Performance zu

  • YT Izzo

  • Norco Sight FS | Negativ: Ich habe gehört die Verarbeitung und die Auslegung des Hinterbaus wäre nicht so hochwertig

  • Radon Skeen Trail AL 7.0 (das Rad hatte ich bis vor kurzem. Es gefielt mir ganz gut, nur der Hinterbau war nicht feinfühlig und irgendwie traute ich dem Rad keine lange Lebensdauer zu.


Das Hardtail: 🫶

2020 Orbea Laufey in L
Reach: 459 mm
Stack: 645 mm
Lenkwinkel: 65,5° (gemessen 65°)
Sitzwinkel: 75 °
Kettenstreben: 435 mm
Radstand: 1202 mm
BBV Drop: - 65 mm

  • 12,9 kg mit XTR Pedalen und Flaschenhalter
  • 150mm Pike Ultimate
  • DT Swiss XM 1700 mit steinharten Pirelli XC Reifen
  • Shimano BR M6100 Bremse
  • Garabuk 12-fach Kassette mit semigeiler Schaltperformance
 

Anzeige

Re: Exit Enduro: Welches Trailbike könnt ihr mir empfehlen?
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Buberino

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Buberino

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Das erste was mir eingefallen ist, ist das Norco Optic. Eventuell vielleicht noch das Cannondale Habit? Wobei ich mir vorstellen könnte, dass dir das Habit zu viel Spaßbike und zu wenig Abfahrtsmaschine ist.

Was genau hat dich denn am Occam gestört?
Danke, das Optic ist tatsächlich ein guter Einwurf.

Das Occam hatte einen - meiner Meinung nach - ganz schlimmen Hinterbau.
Dieser schlug schnell durch und das ganze Rad war so steif, dass es super nervös in der Abfahrt war.
Gefühlt war es stressiger damit die leichten Trails in Berlin zu fahren als mit dem Hardtail.
Vielleicht muss ich ihm nochmal eine Change geben.
Es wog genau 14kg aus dem Karton in L :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja das Occam will mit wenig SAG hinten gefahren werden bzw braucht den dicken Spacer im Dämpfer. Gepaart mit einer 150mm Gabel finde ich das Bike als Allrounder aber sehr gelungen.
Das mit dem steifen Rahmen kann ich nicht ganz nochvollziehen, der Hinterbau hat mMn doch recht viel flex.
 
Das Occam is so sausteif, jedenfalls das 2020+. Klettern mega gut, aber bergab... naja.

Santa Cruz Tallboy oder 5010 als Mullet? Die Trailbikekategorie is ja mega groß.

Das Izzo ist gut, habe auch eins. Ich fahre das gerne. Aber 130 mm sind nur 130 mm, mach dir da keine Hoffnungen, es könnte sich nach mehr anfühlen. Wenn du nicht primär die schwarzen tech Strecken damit schrubben willst, die Steinfelder und Wurzelpassagen haben, dann würde ich dir das mit gutem Gewissen empfehlen können. Ich fahre vorne Assegai, hinten DHF, Newmen SL A30 Felgen und eine ordentliche Bremse. Damit machts Laune und es steckt auch mal ein bisschen was weg.
Kannst ja mal querlesen:
https://www.mtb-news.de/forum/t/black-izzo-denn-monochrom-is-besser.971915/
 
Mir gehts ähnlich, kann mich aber noch nicht so recht von allzu viel Federweg trennen..
Schau Dir mal das Bird Aether 9C an.
130mm, odentlich progressiv, und die Geo sieht nach brutalem Kurvenräuber aus. 13,x kg Aufbau mit Stahldämpfer ist machbar, denke ich.
 
2. Gewicht: im Besten Fall um die 13 kg aber max 14 kg
Da warst du mit dem Madonna aber weit, weeeeit von weg oder?! 😄

Also eigentlich wissen wir alle hier, dass du ein Last ASCO brauchst. Thread kann zu.





Gut, ansonsten:
- Banshee Phantom. Ja, Rahmen ist vergleichsweise schwer. Aber der Hinterbau soll super sein und mit entsprechenden Teilen bekommt man die Kiste bestimmt auf 14kg.

- Giant Trance. Auch hier ein sehr guter Hinterbau und super gemachter Alurahmen. Wiegt angeblich 14,5kg in L. Neuer LRS dran und die Kiste fliegt! OEM LRS sind in den Preisregionen meistens Trümmer!
 
Klingt als wärst du exakt die Zielgruppe für ein Forbidden Druid oder Deviate Highlander 140, wenn du auch mal ballern, Bikepark und schwarze Singletrails fahren willst.
Nicht, dass ich hier einen weiteren Diskussionsthread zu diesen Bikes starten will, aber es wäre in diesem speziellen Fall eine Überlegung wert. Man kann beide Bikes vergleichsweise leicht aufbauen, oder wie bei uns in der Gruppe "full Enduro". Speziell das Highlander geht sehr gut bergauf und zur bergab-Performance muss man denke ich dank High Pivot und sich längendem Hinterbau nichts sagen.
Wenn du aber wirklich etwas leichtes, verspieltes mit ein bisschen plush am Hinterrad möchtest, nimm das Izzo oder Optic. Sind für Ihre Kategorie ausgezeichnete Bikes, aber du hast eben nur so viel Federweg wie du hast - da sind schnell gewisse Grenzen erreicht, die du mit High Pivot nicht so klar aufgezeigt bekommst.
 
Da warst du mit dem Madonna aber weit, weeeeit von weg oder?! 😄

Also eigentlich wissen wir alle hier, dass du ein Last ASCO brauchst. Thread kann zu.





Gut, ansonsten:
- Banshee Phantom. Ja, Rahmen ist vergleichsweise schwer. Aber der Hinterbau soll super sein und mit entsprechenden Teilen bekommt man die Kiste bestimmt auf 14kg.

- Giant Trance. Auch hier ein sehr guter Hinterbau und super gemachter Alurahmen. Wiegt angeblich 14,5kg in L. Neuer LRS dran und die Kiste fliegt! OEM LRS sind in den Preisregionen meistens Trümmer!

Ja, das Last ... ist seeeehr teuer und das Heck soll recht holperig sein.

Das Trance ist mir gestern Nacht auch noch eingefallen.
Von Giant Rädern halte ich recht viel trotz ultra biederem Image. 😅
 
Speziell das Highlander geht sehr gut bergauf und zur bergab-Performance muss man denke ich dank High Pivot und sich längendem Hinterbau nichts sagen.
Etwas OT: Den Rahmen gibt es zur Zeit in diesem neumodischen Internet für 2600€ oder 3000€ mit ÖÖÖÖÖhlins Dämpfer. Das ist schon ordentlich für das Teil.
 
Auch beim Bird ist der Rahmen gerade ein Schnäppchen ("Imperfect Paint Clearance"):
1471,08€ Rahmen alleine bzw.
1841,24€ mit Formula Mod
incl. Steuer und Versand nach DE !!! 😎
1689677538768.png
 
HT Geo und Fully Geo sind schwer zu vergleichen, beim HT wird ja im SAG alles steiler, beim Fully ists eher (leicht) umgekehrt: Wenn man hinten etwas mehr SAG als vorne fährt wirds flacher.
Deswegen wirken HT Geos auf den ersten Blick oft 'unmodern' wegen der flacherenn Sitzwinkel.
 
14 kg is halt schon ne ansage für ein trailbike dass auch bikepark kann.

spontan sind fast alle bikes schwerer die mir so in den sinn kommen, das giant trance evt nicht, aber ob das im park so prall ist ...

ich fahr zurzeit ein potentes AM (nukeproof reactor) und ein trailiges ENDURO (bird aeris am) wo der gewichtsunterschied ca 1,5kg beträgt.. das liegt aber zu einen halben kg an den anbauteilen (pedale, lenker, griffe usw.) halben kg an den reifen, und nochmal n halben kilo am rahmen+dämpfer .... das gewicht find ich fast vernachlässigbar. die reifen sind halt eher das was hier viel beeinflusst.

hab jetzt zwar einen 2ten LRS rumliegen um irgendwann das nukeproof einzusparen, aber atm fahr ich beide viel zu gern um mich vom reactor zu trennen.
 
Giant Trance. Auch hier ein sehr guter Hinterbau und super gemachter Alurahmen. Wiegt angeblich 14,5kg in L. Neuer LRS dran und die Kiste fliegt! OEM LRS sind in den Preisregionen meistens Trümmer!
mein Trance hat mit 1.800g LRS, 34er Performance, XT Gruppe und rel. leichten AM Reifen in Größe L fahrfertig 14,2 kg...Out of the Box waren es 15kg, unter 14kg geht, aber schwierig.

Das Trance ist mir gestern Nacht auch noch eingefallen.
Von Giant Rädern halte ich recht viel trotz ultra biederem Image. 😅
Trance ist klasse, kann mir aber vorstellen, dass es auf Enduro Strecken etwas unruhig wird, das Trance ist imho perfekt für Flowtrails... Enduro, dafür würde ich nach dem TranceX schauen.
 
Ansonsten das liebingsbike von JKW: das Ripmo Carbon. DW Hinterbau würde ich selbst gerne testen
 
Zurück
Oben Unten