WTB stellt für 2017 einige neue, breitere Felgen für den härteren Einsatzbereich vor. Die Carbon-Felgen kommen mit 31 mm Innenweite, die KOM und Frequency Felgen mit 29 mm Innenweite.

WTB 2017

Die neuen Carbon Felgen mit 31 mm Innenweite sind für den Enduro-Einsatz gedacht. Das Gewicht liegt bei 455 g in 27,5″ und 490 g in 29″. Preislich liegt die 32-Loch Felge bei 699,90 €. Der komplette Laufradsatz von Shocker wird ab 1.599 € bei einem Gewicht von 1.545 g verfügbar sein.

Nächste Neuerung gibt es im Bereich der KOM Felgen: Diese kommen jetzt mit 29 mm Innenweite und sollen ebenfalls für den Einsatz in Enduro-Rennen optimiert sein. Das Gewicht soll in 27,5″ bei 495 g (104,90 €) und in 29″ bei 527 g (109,90 €) liegen. Der Komplettlaufradsatz von Shocker ist ab 599 € bei einem Gewicht von 1.685 g erhältlich.

Die letzte Neuerung gibt es im Bereich der Frequency Felgen. Diese kommt jetzt ebenfalls mit 29 mm Innenweite und eignet sich für den Einsatz im Downhill- und Gravity-Bereich. 570 g in 27,5″ (84,90 €) und 606 g in 29″ (89,90 €) stehen auf der Waage. Die Preise für den Komplettlaufradsatz dürften bei 549 € starten.

Die WTB Carbon Wheels kommen für den Enduro-Einsatz jetzt neu mit 31 mm Innenweite
# Die WTB Carbon Wheels kommen für den Enduro-Einsatz jetzt neu mit 31 mm Innenweite - der Preis für den Laufradsatz startet bei 1.599 €, Gewicht für die Enduro Laufräder: 1.545 g
Auch die KOM-Laufräder bekommen einen großen Bruder mit 29 mm Innenweite für den Enduro-Einsatz
# Auch die KOM-Laufräder bekommen einen großen Bruder mit 29 mm Innenweite für den Enduro-Einsatz - der Preis für den Laufradsatz beginnt bei 599 €, Gewicht: 1.685 g
wtb 2017 (6 von 8)
# wtb 2017 (6 von 8)
wtb 2017 (5 von 8)
# wtb 2017 (5 von 8)
Dazu erhalten auch die Frequency Felgen breite Unterstützung
# Dazu erhalten auch die Frequency Felgen breite Unterstützung - 29 mm Innenweite und 1815 g Gewicht für den Einsatz im Downhill- und Gravity-Bereich

Eurobike 2016

Alle Artikel von der wichtigsten Messe des Jahres mit allen Neuheiten für die Saison 2017 findest du auf unserer Eurobike Übersichtsseite.




Über den Autor

Sebastian Beilmann

Sebastian Beilmann, Jahrgang 1992. Ich komme aus Bad Kreuznach und bin dort auch häufig auf den Trails anzutreffen. Studierter Wirtschaftsinformatiker und bei MTB-News als Redakteur, Tester und Fotograf tätig. Von Bikepark über Enduro bis zu Alpenausfahrten – Hauptsache auf dem Mountainbike. Webseite: sebastianbeilmann.com

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    RockyRider66

    dabei seit 12/2006

    hempblend
    Da wundert es mich schon, dass Danny Hart sich extra weiche Felgen von DT fertigen lässt. Schneller machen Carbonfelgen also sicher nicht ..
    Du musst dir über eines im Klaren sein, wenn du dich in der schnellen Forumswelt bewegst:
    Länger, flacher, breiter, härter- macht alles schneller!
    Breit ist geil und macht schnell!
    OK, die Rennfahrer wissen das noch nicht, sonst würden sie nicht mit 25mm Felgen und 2,4er Trennscheiben zu Tale stürzen...
    Die Laufräder sind ein doch ein eindeutiger Beweis dafür, dass es viel um Optik geht.
    Denkst du nicht auch?
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    onkel_c

    dabei seit 01/2004

    no name2606
    Klar ist es anders: vor jedem Steinfeld fängt man schon das grübeln an ob nach dem durchfahren die dinger noch so ausschauen das man 1. die nächste tour ohne bedenken fahren kann 2. die teile für wenigsten nen viertel wegbekommt
    jeder darf denken was er meint ...
    ich hatte es schon mehrfach in anderen bereichen hier geschrieben: meine 1450gr schweren asiancycles express lr aus: dt240s/hookles 30mm felgen haben nun ihre 3. saison hinter sich. viele rennen, nie geschont, harte strecken u.a. auch ees, sses, enduro one, und am kohlern war ich damit auch schon ;)... laufen noch immer wie am ersten tag, sehen nur nicht mehr so schön aus. der preis mit lieferung und zoll war damals ~750€.
    ob das für jeden was ist, ist eine individuelle frage. ich werde auch nicht mehr auf alu retour wechseln ...
  4. benutzerbild

    wAr_in_mY_heAd

    dabei seit 03/2009

    btw. das was für wc fahrer gilt gilt noch lange nicht für den otto normal verbraucher! und jeder fährt anders der eine mags weich der andere hart! meinen beobachtungen nach halten ordentliche (kein billig import) länger da sie einfach steifer und "härter" sind wenn eine carbon felge bricht oder aufplatzt wäre eine alu schon lange dahin!
  5. benutzerbild

    no name2606

    dabei seit 04/2008

    supermanlovers
    Danke für dieses qualifizierten, auf Praxiserfahrung beruhenden Kommentar. --> Ignorliste
    Bist uninteressant von daher gern.
  6. benutzerbild

    Hasifisch

    dabei seit 03/2010

    hempblend
    Ich frage mich jedes mal wenn ich solche sündhaft teuren Carbon Laufräder sehe, ob es wirklich Leute gibt die 1000€ mehr für einen LRS ausgeben um am Ende vielleicht 150g zu sparen . Zumal Alu ja auch noch mehr verzeiht als Carbon.
    Das ist m.E. ein weit verbreiteter Irrglaube. Carbon erträgt mindestens genausoviel, wenn das Bauteil leichter und gut gemacht ist. Es verträgt einen ganzen Haufen mehr, wenn es ein ähnliches Gewicht hat und gut gemacht ist.
    Ich fahre meine Felge (alu) hinten gerade mit einer Delle, die nicht reparabel ist. Muss also bald wechseln. Unzerstörbar sind die halt auch nicht. Nur kann ich halt notdürftig noch mit fahren. Carbon hält es eben aus oder - kollabiert.

    Abgesehen davon sind die Preis wieder völlig vom Mond.

    hempblend
    Da wundert es mich schon, dass Danny Hart sich extra weiche Felgen von DT fertigen lässt. Schneller machen Carbonfelgen also sicher nicht ..
    Um das extra-harte Fahrwerk auszugleichen... ;)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden