Nach dem Markteinstieg in diesem Frühjahr mit der Revive Vario-Sattelstütze in 125mm und 160mm Verstellweg schiebt BikeYoke nun eine 185 mm-Variante nach. Nach mehr als einem halben Jahr Feld- und Labortest (u.a. ist Curtis Keene mit einer 185er REVIVE unterwegs) und vielen Kundenanfragen wird diese Version jetzt verfügbar sein. Darüber hinaus gibt es Neuerungen, die den Reset-Vorgang der BikeYoke-Stützen vereinfachen sollen. 

Mit dem niedrigsten Aufbaumaß auf dem Markt (226 mm / 41 mm) und möglichst kurzer Gesamtlänge sollte die BikeYoke Revive ihren Weg in viele Rahmen derer finden, die sich mehr als die marktüblichen 150 mm Verstellweg wünschen. 
Die Version mit 185 mm Verstellweg ist ab sofort für 419 € (inklusive Remote) auf www.bikeyoke.de bestellbar und wird ab Mitte August ausgeliefert.

reVive-185
# reVive-185

Neben dem Verstellbereich hat BikeYoke außerdem an weiteren Details gearbeitet, von denen auch die Versionen mit einem Verstellbereich von 125 mm und 160 mm profitieren:

Microvalve
 – Als Microvalve bezeichnet BikeYoke eine patentierte, flexible Membran, die in der außeren Öl-/Luftkammer sitzt und die dafür sorgen soll, dass beim Umdrehen der Stütze die Luft an dieser Membran “hängenbleibt” und nicht in die innere Kammer gelangt, wo sie ein Federn der Stütze hervorrufen würde. Anders als ein IFP ist das Microvalve fest an einer Position installiert und biegt sich bei vorbeiströmendem Ölvolumen – also bei Betätigung der Stütze – auf und nur im statischen Zustand wird ein Vorbeiwandern von Luftvolumen verhindert. Das soll das Risiko für einen notwendigen Reset verringern – insbesondere in Situationen, wo die Stütze über Kopf gelagert oder transportiert wird.

Integrierter Mini-Reset-Hebel – 
Bei den aktuellen Revives wird der Resetvorgang durch Einstecken und Drehen eines 4 mm Inbusschlüssels aktiviert. BikeYoke hat nun einen kleinen Hebel entwickelt, der im Resetventil direkt eingesteckt wird und dort verblieben kann, um den Griff zum 4 mm-Inbus überflüssig zu machen. Gesichert wird der kleine Metallhebel lediglich mittels O-Ring, um dem Kunden die Wahl zu lassen, ob der Hebel an der Stütze bleibt oder für ein saubere Optik abgenommen wird. Der Hebel wird zudem an allen bisherigen Revives nachrüstbar sein. Ab September (genauer gesagt: nach der Eurobike) werden alle Revives mit dem integrierten Hebel ausgeliefert.

Nach der Vorstellung des „Triggys“ im letzten Jahr kamen immer mehr Tuning-Hebel für Sattelstützen auf den Markt, sodass auch auch die Nachfrage an Stützen ohne Remote wuchs, um die Revives mit anderen Hebeln zu bedienen. Damit man den Hebel nicht erst mit der Stütze kaufen muss, um ihn dann wieder zu „verticken“, wird die BikeYoke Revive ab sofort auch offiziell ohne Remote erhältlich sein.



Preise und Verfügbarkeiten

Die neuen Preise (UVP) sind gültig ab dem 01. September 2017

BikeYoke Revive 125 inklusive Remote: 359 € (verfügbar ab sofort)
BikeYoke Revive 160 inklusive Remote: 379 € (verfügbar ab sofort)
BikeYoke Revive  185 inklusive Remote: 419 € (Auslieferung an Endkunden ab Mitte August)

BikeYoke Revive  125 (nur Stütze): 319 € (verfügbar ab sofort)
BikeYoke Revive  160 (nur Stütze): 339 € (verfügbar ab sofort)
BikeYoke Revive  185 (nur Stütze): 379 € (Auslieferung an Endkunden ab Mitte August)

Weitere Informationen unter www.bikeyoke.de




Über den Autor

Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel enthalten Informationen und Mitteilungen von PR-Agenturen und Firmen, die von uns aufbereitet hier veröffentlicht werden. Ein Vertragsverhältnis mit erwähnten Firmen in Bezug auf die Mitteilung liegt nicht vor.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Trail Surfer

    dabei seit 03/2004

    Ich hatte gestern mit der 185 einen unangekündigten Ausfall der Stütze. Heute mal geschaut und geschraubt, zum Glück ist nur der Zug durchgerutscht. Ich vermute als Ursache, das sich am Vortag beim Besuch des BP Winterberg durch die häufigen Bremswellen der Zugeinsteller verstellt hat (die Stütze fuhr da dann mit der Zeit auch langsamer aus, resetten hatte keine Abhilfe gebracht!). Das Bike hing auch immer mit ausgefahrener Stütze im Lift.
    @Sackmann was meinst du dazu?
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    badbandit

    dabei seit 11/2015

    was soll er dazu meinen?

    du schreibst doch selbst, dass der zug durchgerutscht ist. dann würde ich den zug fester anziehen und/oder, wenn die stütze langsam herauskommt, am einsteller spielen - hatte ich bei meiner alten lev auch schon.

    dass hier entlüften nicht hilft ist wohl ebenfalls offensichtlich.
  4. benutzerbild

    zr0wrk

    dabei seit 05/2013

    Wenn der Zug aus der Klemmtonne rutscht, musst du da fester anziehen. Aber wenn er richtig rausgezogen ist, musst du natürlich erst mal die Klemmtonne wiederfinden. :p
    Aus Angst vor diesem Szenario hab ich eine als Ersatz am Start.
  5. benutzerbild

    niconj

    dabei seit 08/2008

    Ich habe nun mehrfach versucht ein Absacken zu provozieren (Rad auf dem Kopf, im Auto, auf dem HR springen lassen an whatnot) aber bis auf die erste Ausfahrt, habe ich den Resethebel nicht gebraucht. Sehr cool!

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden