Cane Creek VALT Progressive: Von Cane Creek gibt es spannende Neuigkeiten – die Amerikaner stellen progressive Versionen ihrer bekannten VALT-Stahlfedern vor. Diese sollen die Vorteile von Stahl- und Luftdämpfern vereinen: Eine hohe Sensibilität und eine angenehme Progression. Wir haben erste Infos.

Stahlfedern haben in den letzten Jahren zwar ein starkes Comeback gefeiert – doch auch Luftdämpfer werden immer besser und sensibler. Außerdem verfügen sie über eine gewisse Progression, die sich meist durch Volumenspacer tunen lässt. Wer also einen Rahmen mit einem eher linearen Hinterbau besitzt, wird kaum um die Verwendung eines Luftdämpfers drum herumkommen. Doch hier bietet Cane Creek mit den progressiven VALT-Stahlfedern nun eine mögliche Lösung an. Denn die Federn sollen ähnlich progressiv wie ein Cane Creek DB Air CS-Dämpfer mit einem installierten Volumenspacer sein.

  • Progression ab Hälfte des Federwegs
  • besonders für lineare Rahmen geeignet
  • Längen 55 mm, 65 mm
  • Federhärten
    • 400–488 lb
    • 450–550 lb
    • 500–610 lb
  • Preis 119,99 € (UVP)
  • www.canecreek.com
Die progressiven VALT-Federn sind mit Cane Creek-Dämpfern kompatibel und in zwei Längen sowie drei Härten für 119,99 € erhältlich
# Die progressiven VALT-Federn sind mit Cane Creek-Dämpfern kompatibel und in zwei Längen sowie drei Härten für 119,99 € erhältlich - sie sollen es erlauben, auch in linearen Rahmen Stahlfederdämpfer zu verbauen.
IMG 3932
# IMG 3932
Im Vergleich zur regulären VALT-Feder steigt die Federrate der progressiven Version zirka ab der Hälfte des Federwegs deutlich an.
# Im Vergleich zur regulären VALT-Feder steigt die Federrate der progressiven Version zirka ab der Hälfte des Federwegs deutlich an.

Ab etwa der Hälfte des Federwegs werden diese Stahlfedern progressiver – ähnlich wie eine Luftfeder. Allerdings kann man die Federn nicht justieren und sie werden von Cane Creek aktuell lediglich in drei Härten in 50 lbs-Schritten angeboten. Das Konzept ist nicht komplett neu – Race Only Springs bietet bereits seit einigen Jahren progressive Federn für Federgabeln und mittlerweile auch Dämpfer an. In der Vergangenheit haben DH-Racer wie Connor Fearon oder Jack Moir auf progressive Stahlfedern gesetzt. Eine Hürde bei der Umsetzung solcher Federn sind die relativ hohen Toleranzen, die bereits bei linearen Federn problematisch werden können. Um eine Stahlfeder progressiv zu gestalten, kann man entweder den Querschnitt des Drahts oder die Windungsanzahl und -steigung über die Länge variieren. Cane Creek scheint den Prozess nun gemeistert zu haben.

Wie steht ihr dazu – habt ihr euch schon immer einen progressiven Stahlfeder-Dämpfer gewünscht?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Cane Creek
  1. benutzerbild

    cycophilipp

    dabei seit 08/2003

    xMARTINx schrieb:

    Stahlfeder ist einfach deutlich sensibler, so gut Luftdämpfer geworden sind, da gibt's noch deutlich spürbare unterschiede.


    ähm, so deutlich ist das nimmer inzwischen

    xMARTINx schrieb:

    Wichtig ist halt den Federweg zu nutzen den man hat


    ähm, nein. Muss ich nicht. Warum auch?
  2. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    cycophilipp schrieb:

    ähm, so deutlich ist das nimmer inzwischen


    ähm, nein. Muss ich nicht. Warum auch?

    Also ich find den Unterschied immernoch deutlich, bin dhx2 in beiden Varianten gegeneinander gefahren, Luft funktioniert inzwischen sehr gut, aber coil ist einfach für mich spürbar überlegen.

    Warum auch musst du den Federweg nutzen?! Na ja wenn du zb 200mm hast und nur 150 nutzt, wozu hast dann 200?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    cycophilipp

    dabei seit 08/2003

    xMARTINx schrieb:

    Also ich find den Unterschied immernoch deutlich, bin dhx2 in beiden Varianten gegeneinander gefahren, Luft funktioniert inzwischen sehr gut, aber coil ist einfach für mich spürbar überlegen.

    Warum auch musst du den Federweg nutzen?! Na ja wenn du zb 200mm hast und nur 150 nutzt, wozu hast dann 200?


    Ich meinte es ja auch nicht, dass ich den Federweg nie ausnutze, ich hab z.B. ne Coil Gabel im Enduro, bei der die Federhärte etwas zu hart ist, es aber keine Alternative gibt und bei dieser nutze ich halt 2cm ganz selten. Hab hinten auch eine etwas zu harte Feder drin, damit sich das wiederum etwas ausgleicht. Ich hab ich daran gewöhnt und mag inzwischen das straffe, aber recht lineare Einfederverhalten. Auch beim Hardtail ist die 160mm Gabel ansich zu hart eingestellt, jedoch passt es da wiederum auch, weil es hinten halt gar nicht federt
  5. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Ist ja auch immer ne Gefühls und Geschmackssache. Ich bin lange zu straff gefahren, hab irgendwann weicheres Setup probiert Ber immernoch recht racig, aber ich nutze den Federweg aktuell richtig gut und Fahrwerk schlägt trotzdem nicht durch. Beim Dämpfer wars defintiv durch das Tuning erst so möglich
    Andere wurden beim aufsitzen sicher erstmal denken Recht weich aber in keinen Moment gibt der Hinterbau zu viel Federweg frei
  6. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

    Milsani schrieb:

    Ich komm hier lamgsam nicht mehr mit...Ich hab das bis jetzt immer so verstanden, dass die Suspension Prinzessinen sich eine Stahl Feder einbauen, weil ihnen die Luftpumpen zu progressiv/zu wenig linear sind :ka:
    Wie denn jetzt???

    M.


    Da bist du ganz offensichtlich schon viel früher nicht mehr mitgekommen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!