Sie ist studierte Innenarchitektin, fährt einen entsprechend um- und ausgestalteten Land Rover – aber noch öfter ihr MARIN Bike: Julia Hofmann zählt zu Deutschlands Top-Enduristinnen. Passend zu ihrem Jahresrückblicks-Video haben wir mit ihr über Länder-Hopping, Trail-Rocking, den Unterboden vom Auto und den Wandel der Bike-Branche gesprochen.

Julia Hofmanns Jahresrückblick von ThomasMehr Mountainbike-Videos

MTB-News.de: Julia, das Jahr 2015 geht dem Ende zu – bist Du denn eine Rückblickerin?

Julia Hofmann: Ja, ich schaue sehr gerne auf die Erlebnisse zurück. Wenn man mit dem Mountainbike in fremden Ländern unterwegs ist, passieren oft interessante Sachen, an die man sich auch gerne erinnert. An sich versuche ich aber nach vorne zu schauen.

Deine Highlights dieses Jahr?

In diesem Jahr hatte ich einige. Ich durfte das komplette Jahr mit Menschen, die ich gerne habe, verbringen und bin an Orte gereist, die mich faszinieren. Angefangen hat es mit einem Roadtrip durch die USA. Dann – es ist schon wie nach Hause kommen – ein Monat mit den Jungs und Mädels von Atlantic Cycling auf La Palma, gefolgt von der Menorca Umrundung mit Karen Eller und Dan Millner.

Komplettes kulturelles Neuland war für mich die Reise mit ION nach Bali. Dann war ich noch in Norwegen, was wirklich immer eine Reise wert ist. Ein faszinierendes Land, in das ich endlich wieder kommen konnte, nach drei Jahren Pause. Neben all dem war mein Highlight der Trip in die Chilcotins in BC/Kanada: zusammen mit Ines, Caro, Anita, Gary, Jamie, Johann und Katrina auf den Spuren der Cowboys… Nur mit einem 30 Liter Rucksack bepackt waren wir drei Tage ausschließlich auf Singletrails unterwegs. Getrunken haben wir aus Bächen und Flüssen, gegessen aus Tüten und geschlafen unter freiem Himmel. Das war der Wahnsinn!

Hoshi Yoshida:SR Suntour
# Hoshi Yoshida:SR Suntour

OK, Highlights haben wir! Deine „Kann-man-streichen“-Erlebnisse dieses Jahr?

„Kann-man-streichen“-Erlebnis!!?? Da fällt mir nur der Unterboden meines Landys ein… den sollte ich mal streichen und das eigentlich noch in diesem Jahr.

David Schultheiß
# David Schultheiß

Klingt nach einem hervorragenden Jahr! Lassen wir mal den Blick auf den Unterboden und schauen noch weiter zurück: Du bist nun auch schon eine Zeit in der Bike-Szene dabei. Hat sich über die Jahre für die bikenden Frauen etwas verändert?

Ja, unglaublich viel! Als ich anfing war ich einsam auf weiter Flur. In den Bikeparks war man als Frau in der Schlange eine Außerirdische. Und an passende Bekleidung für Frauen war kaum zu denken. Bei meinem ersten DH-Rennen waren acht Frauen am Start. Durch das Thema Enduro gab es einen Wandel. Mountainbiken ist greifbarer geworden. Man kann ohne Lift nach oben fahren und hat trotzdem den maximalen Trail-Spaß. Das sieht man jetzt auch auf den Rennen wie die Trail Trophy, wo man mit seinen Freunden Mountainbiken gehen kann und dann seine schnellste Zeit gesagt bekommt. Ein perfektes Konzept, wo jeder Spaß haben kann.

Hansuerli Spitznagel
# Hansuerli Spitznagel

Findest Du es richtig und wichtig, dass das ‚Geschlechter-Thema’ diskutiert wird? Oder ist doch alles gut so wie es ist?

Ich finde es richtig und wichtig, dass auf die Bedürfnisse der Frau eingegangen wird. Viele von uns haben nun mal kleinere Hände und schmalere Schultern als die Mehrzahl der Männer und das sollte man berücksichtigen und die Produkte darauf hin entwickeln.

Inzwischen sind einige Mädels extrem erfolgreich im Rennsport unterwegs, die gerade mal volljährig sind. Raphaela Richter, Franzi Meyer – ganz zu schweigen von Vali Höll, die Jahrgang 2001 ist! Du hast mit 20 mit dem Biken angefangen… Was wächst da heran?

Die Mädels sind der Hammer und werden, wenn sie es jetzt nicht schon tun, uns allen um die Ohren fahren!

Philip Ruopp
# Philip Ruopp

Für Vali ist Rachel Atherton das absolute Idol. Wie wichtig glaubst du sind Vorbilder?

Ich finde es wichtig, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, zu schauen was und wie es andere machen und wie ich es selbst will, um dann meinen eigenen Weg zu gehen.

Wenn die neue (weibliche) Generation mit einer Selbstverständlichkeit und viel Selbstbewusstsein in der Bike-Szene zu Hause ist, wird sich womöglich einiges von Industrie- und ‚Sprücheklopfer’-Seite erledigen. Was würdest Du Dir wünschen?

Ich glaube, dass jetzt schon ein Wandel spürbar ist. Noch vor vier Jahren gab es enttäuschte Gesichter, wenn es hieß, dass sie einen weiblichen Guide bekommen. Heute ist es für die Teilnehmer viel selbstverständlicher und ich hoffe, dass das noch viel mehr zunimmt.

1©Hoshi Yoshida:SR Suntour
# 1©Hoshi Yoshida:SR Suntour

Und auf was freust Du Dich privat besonders in 2016?

Für die kommende Saison habe ich einige coole Reisen und auch ein paar Rennen geplant, an denen ich gerne teilnehmen möchte. Dann freu ich mich mit meinem frisch aufgebauten alten Motorrad durch den Frühling in der Toskana zu düsen.

Fotos: Philip Ruopp, Hoshi Yoshida, David Schultheiß, Hansueli Spitznagel Johannes Herden
  1. benutzerbild

    yeeehaaa

    dabei seit 05/2014


    So sieht se aus.

  2. benutzerbild

    Votec Tox

    dabei seit 04/2009

    jan84 schrieb:
    Exakt, man ist von anderen abhängig. Da ist man wieder bei Handlung und Konsequenz. Der Gestaltungsfreiraum den jeder einzelne - in Interaktion mit seinem Umfeld - hat ist aber viel Größer als die meisten Leute denken.
    ....

    Dazu passend ein Zitat von Max Frisch, welches es trifft:
    "Es genügt, wenn man den Mut hätte, jene Art von Hoffnung abzuwerfen, die nur Aufschub bedeutet, Ausrede gegenüber jeder Gegenwart,
    die verfängliche Hoffnung auf den Feierabend und das Wochenende, die lebenslängliche Hoffnung auf das nächste Mal, auf das Jenseits -
    es genügte, den Hunderttausend versklavter Seelen, die jetzt an ihren Pültchen hocken, diese Art von Hoffnung auszublasen:
    Groß wäre das Entsetzen, groß und wirklich die Verwandlung."

    Aber das Thema war ja Frau Hofmann, ich fand den Artikel auch etwas "dünn" und das ohne Wertung zur Person gemeint.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Immerhin verhelfen wir hier Julia zu ordentlich clicks.

    Hoffnung habe ich noch. Erwartungen keine. Ist auch eine Sache, an die ich mich erst gewöhnen musste.
  5. benutzerbild

    LesPaul

    dabei seit 02/2009

    cxfahrer schrieb:


    Ich halte es Frau Hofmann nicht vor, dass sie soweing Erfolge vorzuweisen hat


    So einen Lebensstil realisieren zu können, sehe ich durchaus als Erfolg an.
    Was ist mit Matt Hunter? Bescheinigst du ihm auch Erfolglosigkeit (denn wann stand der zuletzt auf einem Podium)?
  6. benutzerbild

    Freesoul

    dabei seit 10/2001

    LesPaul schrieb:
    So einen Lebensstil realisieren zu können, sehe ich durchaus als Erfolg an.

    So siehts aus.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!