Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Crivit MTB-Helm möchte mit sinnvollen Features überzeugen und kostete 10 € im Angebot – UVP war 29,99 €.
Der Crivit MTB-Helm möchte mit sinnvollen Features überzeugen und kostete 10 € im Angebot – UVP war 29,99 €.
Neben einer dreistufigen Höhenverstellung lässt sich der Helm auch regulär im Umfang verstellen.
Neben einer dreistufigen Höhenverstellung lässt sich der Helm auch regulär im Umfang verstellen.
Der Helm ist voller Belüftungslöcher …
Der Helm ist voller Belüftungslöcher …
… insgesamt ist der Helm von 22 Belüftungsöffnungen Durchzogen.
… insgesamt ist der Helm von 22 Belüftungsöffnungen Durchzogen.
Der gepolsterte Kinnriemen fühlt sich angenehm an – befestigt wird dieser mit einem klassischen Verschluss.
Der gepolsterte Kinnriemen fühlt sich angenehm an – befestigt wird dieser mit einem klassischen Verschluss.
Die Seiten des Kinnriemens kommen ohne zusätzliche Schließmechanismen aus und passen auf Anhieb.
Die Seiten des Kinnriemens kommen ohne zusätzliche Schließmechanismen aus und passen auf Anhieb.
Der Helm trägt sich mit einer hohen Stirn und 63 cm Kopfumfang grenzwertig eng
Der Helm trägt sich mit einer hohen Stirn und 63 cm Kopfumfang grenzwertig eng - liegt man unter 61 cm Kopfumfang wie unsere anderen Tester, trägt sich der Helm allerdings angenehm.
Das Visier ist sinnvoll positioniert und lässt sich gut verstellen.
Das Visier ist sinnvoll positioniert und lässt sich gut verstellen.
Etwas billig aufgeklebt, aber praktisch …
Etwas billig aufgeklebt, aber praktisch …
… sind die Reflektorsticker, die an jeder Seite angebracht sind.
… sind die Reflektorsticker, die an jeder Seite angebracht sind.

Lidl MTB-Helm im Test: Der Crivit MTB-Fahrradhelm wurde als preiswerter Helm für All-Mountain- und Trailtouren entwickelt und bietet zahlreiche nützliche Funktionen – und kommt vom Discounter Lidl. Ob ein Helm für sagenhafte 10 € etwas taugt oder sogar für lange Trail-Touren ein treuer Begleiter sein kann, klären wir im Test.

Lidl MTB-Fahrradhelm: Infos und Preise

Mit dem Crivit MTB-Fahrradhelm bietet Lidl einen mehr als erschwinglichen MTB-Helm an, der nicht nur durch den absoluten Kampfpreis, sondern auch mit einigen sinnvollen Eigenschaften überzeugen möchte. Mit einem Preisschild von 10,00 € (UVP: 29,99 €) bietet der Helm eine Vielzahl moderner Features. Natürlich darf ein verstellbares Visier und ein effektives Belüftungssystem nicht fehlen.

  • Trail- / All-Mountain-Helm mit verstellbarem Visier
  • Sicherheit stoßfeste Außenschale, EPS-Innenschale
  • Größen S/M (54-58 cm), M/L (58-61 cm) (getestet)
  • Farben schwarz/grau, schwarz/orange
  • Besonderheiten reflektierende Details, herausnehmbare und waschbare Innenpolster
  • Gewicht ca. 345 g
  • www.lidl.de
  • Preis 9,99 € als reduziertes Modell im Discounter (UVP online: 29,99 €)
Der Crivit MTB-Helm möchte mit sinnvollen Features überzeugen und kostete 10 € im Angebot – UVP war 29,99 €.
# Der Crivit MTB-Helm möchte mit sinnvollen Features überzeugen und kostete 10 € im Angebot – UVP war 29,99 €.
Diashow: Lidl MTB-Helm von Crivit im Test: Das kann der 10 €-Helm vom Discounter
… sind die Reflektorsticker, die an jeder Seite angebracht sind.
Der Crivit MTB-Helm möchte mit sinnvollen Features überzeugen und kostete 10 € im Angebot – UVP war 29,99 €.
Der Helm trägt sich mit einer hohen Stirn und 63 cm Kopfumfang grenzwertig eng
… insgesamt ist der Helm von 22 Belüftungsöffnungen Durchzogen.
Das Visier ist sinnvoll positioniert und lässt sich gut verstellen.
Diashow starten »

Im Detail

Optisch ist der Crivit MTB-Fahrradhelm schlicht gehalten und bietet 22 Belüftungsöffnungen, die für eine gute Luftzirkulation sorgen sollen. Der Helm verfügt über ein Einhand-Größenverstellsystem mit stufenlosem Drehschalter und eine 3-stufige Höhenverstellung, mit der man den Helm an die entsprechende Kopfform anpassen kann. Die Innenpolster sind abnehm- und waschbar.

Neben einer dreistufigen Höhenverstellung lässt sich der Helm auch regulär im Umfang verstellen.
# Neben einer dreistufigen Höhenverstellung lässt sich der Helm auch regulär im Umfang verstellen.
Der Helm ist voller Belüftungslöcher …
# Der Helm ist voller Belüftungslöcher …
… insgesamt ist der Helm von 22 Belüftungsöffnungen Durchzogen.
# … insgesamt ist der Helm von 22 Belüftungsöffnungen Durchzogen.

Der Kinnriemen ist gepolstert und möchte so zusätzlichen Komfort bieten. Einen Fidlock-Verschluss sucht man (angesichts des Preises nicht verwunderlich) allerdings vergebens. Der Helm setzt sich aus einer stoßfesten Außenschale und einer dämpfenden EPS-Innenschale zusammen, dazu gibt es reflektierende Details, die auf den Helm aufgeklebt sind. Das Gewicht von rund 345 g geht in Ordnung.

Der gepolsterte Kinnriemen fühlt sich angenehm an – befestigt wird dieser mit einem klassischen Verschluss.
# Der gepolsterte Kinnriemen fühlt sich angenehm an – befestigt wird dieser mit einem klassischen Verschluss.
Die Seiten des Kinnriemens werden klassisch verschlossen und passen auf Anhieb.
# Die Seiten des Kinnriemens werden klassisch verschlossen und passen auf Anhieb.

Auf dem Trail

Der Lidl MTB-Helm sieht erstaunlich solide aus – das muss man bei diesem Preisschild ehrlicherweise nicht unbedingt erwarten. Ebenfalls ist neu, dass der Helm nun auch wirklich für „All-Mountain- und Trailtouren“ spezifiziert wurde und nicht nur als Fahrradhelm daherkommt. Beim Aufsetzen merkt man, dass die Form relativ kurz ausfällt – meine Stirn drückt etwas an den Frontalbereich des Helms, dessen größte Größe offiziell bis 61 cm Umfang passen soll.

Der Helm trägt sich mit einer hohen Stirn und 63 cm Kopfumfang grenzwertig eng
# Der Helm trägt sich mit einer hohen Stirn und 63 cm Kopfumfang grenzwertig eng - liegt man unter 61 cm Kopfumfang wie unsere anderen Tester, trägt sich der Helm allerdings angenehm.

Druck an der Stirn ist bei meiner Kopfform und -Größe zwar nicht ungewöhnlich, dennoch haben kaum noch Helmhersteller Modelle im Programm, die mir nicht passen. Das Gefühl ist jedoch sehr subjektiv, den meisten Personen – bis auf die, die einen Kopfumfang von 62 cm aufwärts haben – sollte der Helm gut passen. Auch bei Tester Dennis gibt es hier kein Problem, der Helm sitzt angenehm.

Das Visier ist sinnvoll positioniert und lässt sich gut verstellen.
# Das Visier ist sinnvoll positioniert und lässt sich gut verstellen.

Dazu zu erwähnen sei auch: Die Polsterung des Helms geht absolut in Ordnung, auch wenn sie spartanisch ausfällt. Edel-Features wie MIPS darf man bei diesem Preis anders als bei anderen MTB-Helmtests natürlich nicht erwarten, das sollte klar sein. Mit dabei ist allerdings eine schicke In-Mold-Schale samt zwei Farboptionen, ebenso wie ein verstellbares Visier, das sogar besser funktioniert als das mancher Konkurrenzprodukte: Es rastet satt ein und lässt sich einhändig dennoch gut verstellen. Der Kinnriemen ist gepolstert und trägt sich somit unauffällig-angenehm. Die Riemen an den Ohren lassen sich auf klassische Art verstellen.

Etwas billig aufgeklebt, aber praktisch …
# Etwas billig aufgeklebt, aber praktisch …
… sind die Reflektorsticker, die an jeder Seite angebracht sind.
# … sind die Reflektorsticker, die an jeder Seite angebracht sind.

Die Belüftung geht dank wenig Polster und 22 Lüftungsöffnungen auch an warmen Tagen absolut in Ordnung, ebenso das Gewicht.

Fazit – Crivit MTB-Fahrradhelm

Der Preis, den Lidl beziehungsweise Crivit für den Helm aufruft, ist fast schon absurd: Wir haben den Helm, der immer mal wieder im Angebot ist, für gerade einmal 10 Euro erworben. Wenn man bedenkt, dass für die meisten Markenhelme eher das Zehnfache aufgerufen wird, kann man sich kaum vorstellen, dass man einen Helm in dieser Qualität für diesen Preis bekommt – aber so ist es. Für Einsteiger und Sparfüchse, die nicht allzu sehr auf ein Markenlogo auf dem Helm achten, ist der Lidl-Helm absolut empfehlenswert.

Artikelbild

Crivit MTB-Fahrradhelm Pro / Contra

Pro

  • Preis
  • Gute Verarbeitung
  • Reflektierende Aufkleber

Contra

  • Größte Größe fällt kompakt aus, keine Option für richtig große Köpfe über 61 cm

Was sagst du zum Crivit MTB-Fahrradhelm?


Warum MTB-News Helme nicht auf dem Prüfstand testet

Jeder Helm muss verschiedene Tests und Normen bestehen, bevor er auf dem europäischen Markt verkauft werden darf. Die Praxisrelevanz dieser Normen, bei denen die Helme nach einem standardisierten Verfahren auf einem Prüfstand getestet werden, wird teilweise kontrovers diskutiert. Um eine Verkaufserlaubnis für den europäischen Markt zu erhalten, müssen Fahrradhelme bestimmte Standards erfüllen.
Hierzulande besonders relevant ist die Prüfnorm DIN EN 1078. Bei dieser Norm fällt der Helm – inklusive Prüfkopf, dessen Masse zwischen 3,1 und 6,1 kg beträgt – zunächst aus einer Höhe von etwa 150 cm mit einer Aufprallgeschwindigkeit von 19,5 km/h auf eine Stahlplatte. Anschließend fällt der Helm aus einer Höhe von circa 110 cm auf ein dachförmiges Ziel. Die Aufprallgeschwindigkeit beträgt hier 16,5 km/h. Im Prüfkopf befindet sich ein Sensor, der die Beschleunigung misst. Liegt diese unter 250 g, gilt der Test als bestanden und die Norm ist erfüllt.

Die Hersteller der Helme kommunizieren nur, wenn der Helm den Test bestanden hat – nicht jedoch mit einem konkreten Prüfergebnis. Die schwedische Versicherung Folksam hat 2015 mit einem aufwändigen Versuchsaufbau mehrere Helme auf dem Prüfstand getestet und anschließend die Ergebnisse veröffentlicht. Studien aus dem American Football zeigen, dass Gehirnerschütterungen ab einer Einwirkung von 60 bis 100 g auftreten können. Bei einer Einwirkung von 250 g – also dem Höchstwert, den ein Helm bei der DIN EN 1078 aufweisen darf – liegt ein 40-prozentiges Risiko für eine Schädelfraktur vor.

Bei unserem MTB Helm Test haben wir uns gegen einen Test auf dem Prüfstand entschieden. Dieses Thema haben wir vorab redaktionsintern diskutiert und uns dabei unter anderem folgende Fragen gestellt:

  • Simuliert man auf dem Prüfstand nur die beiden Situationen, die auch für die Erfüllung der DIN EN 1078-Norm relevant sind?
  • Wie relevant ist ein Aufprall aus einer Höhe von 150 cm mit einer Aufprallgeschwindigkeit von 19,5 km/h auf eine Stahlplatte für einen Trail- oder Enduro-Helm?
  • Und wie relevant ist ein Aufprall aus einer Höhe von 110 cm auf ein dachförmiges Ziel für einen Trail- oder Enduro-Helm?
  • Sollte man nicht auch die auf den Kopf einwirkenden Rotationskräfte messen?
  • Wie simuliert man im Labor einen bei einer Trailfahrt typischen Sturz?
  • Müsste man nicht mehrere Ausführungen ein und desselben Helmes auf dem Prüfstand testen, um eine Serienstreuung auszuschließen?
  • Wie, wo und wann testet man?
  • Wie viel Schutz bietet ein Helm, der im Labor hervorragend funktioniert, in der Praxis aber schlecht auf dem eigenen Schädel sitzt?
  • Wie viele Helme müsste uns eigentlich jeder Hersteller zuschicken, damit wir jedes Modell sinnvoll im Labor und auf dem Trail testen können?

Die Antwort auf die Frage, weshalb wir die Helme nicht im Labor auf dem Prüfstand getestet haben, ist also komplexer, als man zunächst annehmen würde. Unter idealen Bedingungen hätten wir natürlich gerne jeden Helm auch hinsichtlich seiner konkreten Schutzwirkung möglichst objektiv, reliabel und valide getestet. Generell begrüßen wir es, wenn die Hersteller der Helme den Fokus vor allem auf sicherheitsrelevante Aspekte legen und würden uns eine praxisrelevante Überarbeitung der aktuell für Trail- und Enduro-Helme notwendigen DIN EN 1078 wünschen.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
  1. benutzerbild

    Xayok

    dabei seit 02/2008

    Das ist richtig. Folksam veröffentlicht jedes Jahr Tests verschiedener Helmmmarken, da sind auch ein paar US-Marken dabei. Die schneiden da auch nicht besser ab, außer die produzieren schlechtere Helme für den europäischen Markt. Der Testaufbau wird ebenfalls dargestellt.

    https://s7g10.scene7.com/is/content/folksam/S41102_6070pdf

    Interessant dabei ist, wie unterschiedlich die Testwerte (Seite 6, kürzere Balken=besser) die Helme jeweils desselben Produzenten aussehen. Das sind auch die einzigen Werte die etwas über die Schutzwirkung eines Helmes aussagen können. Ohne solche Testwerte ist jede Aussage zum Lidl-Helm Kaffeesatzleserei.

    Die Auswahl der Helme ist interessant, aber da bleiben auch Fragen offen:
    • wie ist der Test finanziert?
    • Helme von den Herstellern gekauft oder im Laden erworben
    • warum ausschließlich "Marken", jedoch kaum Helme die in teils noch größeren Mengen verkauft werden, wie Decathlon, XLC, und auch die Eigenmarken von Discountern?

    Sehr gut ist die Zusammenfassung und der Hinweis, dass EN 1078 meist nicht ausreicht. Es also Aufgabe bleibt, weitere Vorgaben gesetzlich zu definieren. Gleichzeitig auch wichtig zu sehen, auch ein teurer Helm muss deshalb keinen besseren Schutz liefern. Ein teurerer Helm kann aber einen besseren Schutz liefern. Durch Mehrausgabe kann also besserer Schutz realisiert werden.

    Schade: erst durch intensive Auseinandersetzung kann der Käufer halbwegs sicher sein, einen sicheren Helm zu bekommen. Im Zweifel ist er aber nur ein Basisschutz.
  2. benutzerbild

    hoschik

    dabei seit 08/2004

    Interessant dabei ist, wie unterschiedlich die Testwerte (Seite 6, kürzere Balken=besser) die Helme jeweils desselben Produzenten aussehen. Das sind auch die einzigen Werte die etwas über die Schutzwirkung eines Helmes aussagen können. Ohne solche Testwerte ist jede Aussage zum Lidl-Helm Kaffeesatzleserei.
    wenn man da 2 Helme eines Hersteller aus dem Test vergleicht sieht man recht schnell woher der Unterschied kommt, sind einfach andere Kategorien an Helmen, bei POC wird z.B. ein Kinderhelm mit einem Erwachsenenhelm verglichen. Ohne Test der Schutzwirkung oder entsprechende Zertifizierung über das Mindestmaß hinaus -> da nehme ich lieber einen der zig anderen Helme für die es solche Ergebnisse gibt.

    Ich musste leider schon Versuchskaninchen spielen bei einem Giro Remedy und Specialized FF mit ASTM-DH Zertifizierung. Der Remedy hat mir bei Sturz auf eine Wiese den Kinnbügel durchgebrochen und n mini Cut an der Lippe verursacht. Mit dem Speci bin ich am Kurveneingang mit VR weg und bei ca. 30kmh vollgas in den Anlieger reingeschlagen mitm Kinn, also wirklich auf "Stop", Sterne gesehen, Gehirnerschütterung, aber gebrochen war da nichts, nur sehr weich. Ersetzen muss man beide, aber nach der Erfahrung nehme ich gerne den guten bis sehr guten Schutz in der Kategorie mit, muss ja nicht mal teuer sein.
  3. benutzerbild

    Yukio

    dabei seit 09/2010

    Die Auswahl der Helme ist interessant, aber da bleiben auch Fragen offen:
    Oh, ich dachte, dass Folksam-Tests bekannt wären.

    Vielleicht finden sich ja hier einige Antworten:
    https://www-folksam-se.translate.go...tr_sl=sv&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc
  4. benutzerbild

    fone

    dabei seit 09/2003

    Ich guck immer hier.
    https://www.helmet.beam.vt.edu/bicycle-helmet-ratings.html

    Was heißt immer...letztens hab ich da geschaut.
    Ich finde einen Basisschutz schon ganz gut- freu mich aber natürlich, dass mein Specialized Tactic 4 und mein MET Terranova gute Ergebnisse erzielen.
    Bin aber auch jahrelang ohne Angst mit einem Giro Hex rumgefahren. Naja, die meiste Zeit war ich eigentlich mit X-beliebigen Fullface Helmen im Bikepark unterwegs. Basis-Schutz ist gut.

    Zumal es echt schwer ist, einen Helm zu finden, der überhaupt ordentlich passt. Das hat Priorität.

  5. benutzerbild

    cluso

    dabei seit 01/2003

    Lidl-Durchschnittskunde sieht das Angebot im Prospekt und denkt sich "Oh stimmt, ein Helm bräuchte ich auch mal." und nimmt das Ding beim nächsten Einkauf mit.

    Wenn der Helm nur den minimal Schutz erfüllt wird er immer noch besser funktionieren wie ein Baseballkappe, Kapuzenpulli oder sonstige Kopfbedeckung die viele z.B. morgens auf dem Weg zur Arbeit anhaben.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!