Mit der Michelin Wild Enduro Serie stellen die Franzosen nach der Vorstellung neuer Cross-Country und All-Mountain Reifen im Frühjahr 2017 drei neue Reifen für den harten Renneinsatz vor: Zwei Reifen mit verschiedenen Gummimischungen für die Front und einen Hinterreifen mit extra-starker Karkasse.

Die drei neuen Modelle heißen FRONT MAGI-X, FRONT GUM-X und REAR GUM-X. Die Reifen sowie die neue Gravity Shield-Karkasse wurden innerhalb von zwei Jahren entwickelt und gemeinsam den Teamfahrern Adrien Dailly, Jérôme Clementz, Karim Amour und Remy Absalon getestet. Der bekannte Wild Rock’r Reifen ist nicht aus der Welt – er hat mit dem Rock’r 2 Enduro einen Nachfolger erhalten.

michelin-2
# michelin-2
michelin reifen 1
# michelin reifen 1

Die neuen Michelin Enduro-Reifen kommen ausschließlich als 27.5″-Variante und sollen mehr als mehr als 80 Prozent aller Geländearten abdecken: von unterschiedlichen Strecken im Wald bis hin zu feuchten, harten, trockenen oder sandigen Trails.

Vorderreifen: Michelin Wild Enduro FRONT MAGI-X & FRONT GUM-X

Die Vorderreifen haben vor allem die Aufgabe, die Lenkkräfte zu übertragen, und müssen 80 Prozent des Grips gewährleisten. Ihre Profilstollen sind so ausgelegt, dass sie mehr Seitenführung und Bremssicherheit bieten und sich besser an das Gelände anpassen. Die Karkassen sind mit der GRAVITY SHIELD Technologie ausgestattet und bieten damit hohe Widerstandsfähigkeit, ausgezeichneten Fahrkomfort und vermitteln jederzeit guten Bodenkontakt.

Je nach Fahranforderungen stehen verschiedene Gummimischungen zur Auswahl. Die neue Mischung MAGI-X² richtet sich an Profis: Sie bietet den besten Grip bei hoher Geschwindigkeit, beim Bremsen und in Schräglage und das unter allen Bedingungen – ob auf trockenem oder nassem Untergrund sowie bei hohen oder niedrigen Temperaturen.

Darüber hinaus kann der Fahrer unter verschiedenen GUM-X Mischungen wählen, die durchgehend ein Höchstmaß an Sicherheit und Fahrspaß ermöglichen. Die neueste Generation GUM-X3D weist einen geschmeidigeren Karkassenaufbau auf und ermöglicht damit eine bessere Spurkontrolle in Kurvenfahrten. Zudem ist er im Winter wie im Sommer auf verschiedenen Terrains äußerst vielseitig einsetzbar. Bei der Enduro World Series kam die GUM-X3D Mischung in denjenigen Rennen zum Einsatz, die keine MAGI-X² Mischung erforderten.

Die weiche Gummimischung MAGI-X ist für den Renneinsatz konzipiert
# Die weiche Gummimischung MAGI-X ist für den Renneinsatz konzipiert

Hinterreifen: Michelin Wild Enduro REAR GUM-X

Der Hinterreifen überträgt den Großteil der Leistung. Daher hat Michelin auf die optimale Balance zwischen Grip und Widerstandsfähigkeit gesetzt, um die Vielseitigkeit sicherzustellen. Die Zusammenstellung der GUM-X3D Gummimischungen passt ideal zur neuen Laufflächenarchitektur und zum Profil. So vereint der Reifen Leistung, Grip und Traktion. Damit der Hinterreifen maximale Steifigkeit aufweist, hat Michelin die neue Karkasse mit der sogenannten GRAVITY SHIELD Technologie verstärkt und mit einer Pannenschutzlage oberhalb des Wulstkerns versehen, um die Leistungseigenschaften zu optimieren. In der Wulstzone befindet sich die sogenannte Pinch Protection: Diese Verstärkung zielt darauf ab, den Reifen widerstandsfähiger zu machen und die Energie besser zu absorbieren, das heißt, Stöße und Quetschungen abzumildern.

Die Karkasse für den Hinterreifen ist zusätzlich mit Pinch Protection ausgestattet
# Die Karkasse für den Hinterreifen ist zusätzlich mit Pinch Protection ausgestattet

Die Reifen sind ab März 2018 verfügbar. Weitere Informationen: https://bike.michelin.com

Text & Bilder: Pressemitteilung Michelin
  1. benutzerbild

    Trail Surfer

    dabei seit 03/2004

    Btw, laut meinem Schätzeisen sind beim Front Gum-X3D die Seitenstollen härter als die Mittelstollen.:
  2. benutzerbild

    RobNbg

    dabei seit 07/2014

    Ich habe den Wild Enduro FRONT MAGI-X jetzt fast 2 Monate gefahren. Ein gute Reifen. Im trocknem und auf losen Waldboden liegt seine Stärke. Staubig, Hard und Wurzelig/Steinig ist jetzt nicht seine Paradedisziplin aber immer noch ausreichend gut. Wird es leicht feucht, hält der Reifen noch sehr gut aber richtig nass mag er nicht.

    Grundsätzlich ein echt guter Reifen für den Enduro Einsatz wenn da nicht das Problem mit der Haltbarkeit wäre. Aktuell rutscht der Reifen immer mehr weg und muss demnächst getauscht werden. Die "Schlitzung" (keine Ahnung wie der Fachbegriff lautet) der Stollen ist so gut wie nicht mehr vorhanden. Die Stollen sind noch gut hoch aber die Schlitzung ist fast weg. Von vornerein waren die "Schlitze" nicht sehr tief, eher angedeutet. Schade. Damit ist der Reifen kaum noch zu gebrauchen obwohl er sonst so locker noch halten würde.

    Klar, bei der weichen Gummimischung erwarte ich keine Wunder bei der Haltbarkeit aber laut Strava hat er nur ca. 400km gehalten und das ist echt wenig. Er war mit in Winterberg und Roßbach (E1) und bei der Schnitzeljagd dabei. Ansonsten halt Hometrails.

    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

    [ATTACH]748360[/ATTACH] [ATTACH]748361[/ATTACH]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    RobNbg schrieb:
    Ich habe den Wild Enduro FRONT MAGI-X jetzt fast 2 Monate gefahren. Ein gute Reifen. Im trocknem und auf losen Waldboden liegt seine Stärke. Staubig, Hard und Wurzelig/Steinig ist jetzt nicht seine Paradedisziplin aber immer noch ausreichend gut. Wird es leicht feucht, hält der Reifen noch sehr gut aber richtig nass mag er nicht.

    Grundsätzlich ein echt guter Reifen für den Enduro Einsatz wenn da nicht das Problem mit der Haltbarkeit wäre. Aktuell rutscht der Reifen immer mehr weg und muss demnächst getauscht werden. Die "Schlitzung" (keine Ahnung wie der Fachbegriff lautet) der Stollen ist so gut wie nicht mehr vorhanden. Die Stollen sind noch gut hoch aber die Schlitzung ist fast weg. Von vornerein waren die "Schlitze" nicht sehr tief, eher angedeutet. Schade. Damit ist der Reifen kaum noch zu gebrauchen obwohl er sonst so locker noch halten würde.

    Klar, bei der weichen Gummimischung erwarte ich keine Wunder bei der Haltbarkeit aber laut Strava hat er nur ca. 400km gehalten und das ist echt wenig. Er war mit in Winterberg und Roßbach (E1) und bei der Schnitzeljagd dabei. Ansonsten halt Hometrails.

    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

    [ATTACH]748360[/ATTACH] [ATTACH]748361[/ATTACH]

    Liegt es wirklich an den winzigen Kerben? Einfach mal mit nem Messer welche rein schneiden. Glaub nicht, dass die wirklich einen Unterschied machen.
  5. benutzerbild

    Res

    dabei seit 04/2002

    Verstehe noch nicht ganz, wie MAGI-X2 in der Gummimischung steifer sein soll, dabei aber (für Profis & Schnellfahrer) mehr Grip bietet.

    Soll ich als Normal-Fahrer und Nicht-Experte daher lieber zu Gum-X greiffen? Möchte vorne schon soviel Grip wie möglich.
  6. benutzerbild

    Symion

    dabei seit 11/2006

    Im Prinzip ist es wie mit der Dämpfung an der Gabel:
    Die meisten nicht Profis sind eher langsamer unterwegs und brauchen daher weniger HighSpeed Druckstufe --> sehr weiches Gummi bringt Grip.

    Bei Profis oder Abfahrtsspezialisten mit hohem Tempo braucht es mehr HSC damit diese einen Vorteilhaften Effekt für den Fahrer hat. Ist hier das Gummi zu weich knickt der Stollen ab und macht nicht mehr das was er soll. Ergo ist Magi x2 ein Gummi welches erst einmal fester ist, aber insgesamt eine höhere Dämpfung aufweist. Um diese nutzen zu können muss man aber wesentlich mehr Tempo fahren.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!