Sollte man in Zeiten von Corona noch Biken gehen? Verboten ist unser geliebtes Hobby aktuell (noch) nicht – und doch gibt es einige gute Gründe, das Mountainbike im Keller zu lassen oder zumindest das eigene Verhalten auf dem Trail zu überdenken. 

Die Verhaltensregeln, die das Bundesgesundheitsministerium für den Umgang mit dem Corona-Virus empfiehlt, sind klar: Abstand von anderen Menschen, Körperkontakt vermeiden, richtiges Husten und Niesen, regelmäßiges und ausreichend langes Händewaschen. Sport im Allgemeinen oder auch Mountainbiken im Speziellen wird dort (logischerweise) nicht erwähnt. Und gerade in Anbetracht der frühsommerlichen Bedingungen, die aktuell draußen herrschen, würden die meisten wohl sehr gerne viel Zeit auf dem Bike im Wald verbringen. Aber:

Mountainbiken ist aktuell keine gute Idee. Womöglich ist es sogar eine ziemlich dumme Idee.

Natürlich kann man unsere geliebte Sportart hervorragend alleine betreiben. Wenn man die Hygieneregeln beachtet und nicht in der Gruppe unterwegs ist, ist die Ansteckungsgefahr praktisch nicht vorhanden. Und aktuell gibt es noch keine Verbote in Deutschland, was Aktivitäten an der frischen Luft angeht – anders als beispielsweise in Spanien, wo einem empfindliche Geldstrafen aufgebrummt werden, oder in Italien, wo anscheinend nur noch professionelle Straßenfahrer unter Mitnahme ihrer Lizenz aufs Rad dürfen. Die meisten Bikeparks sind allerdings entweder geschlossen oder stellen ihren Betrieb ein. Auch das Befahren von offiziellen Vereinsstrecken, Flowtrails und Pumptracks ist untersagt.

Das Problem ist das nicht unerhebliche Unfall-Risiko beim Mountainbiken. 

„Die meisten Unfälle passieren im Haushalt!” oder „Ich fahr vorsichtig, mir wird schon nix passieren!”, so lauten beliebte Gegenargumente. Statistisch betrachtet passieren deutlich mehr Unfälle im Haushalt, was aber vor allem daran liegt, dass sich mehr Leute um den Haushalt kümmern (nämlich praktisch jeder) als es Mountainbiker gibt (nämlich deutlich weniger als praktisch jeder). Und die Prämisse, dass einem nix passieren wird, weil man heute ausnahmsweise mal vorsichtig fährt, hat zumindest den Autor dieses Artikels bislang leider nur sehr unzuverlässig vor Stürzen bewahrt.

Die medizinische Versorgung wird in Zeiten von Corona auch in Deutschland immer schwieriger. Ein Corona-Patient muss im schlimmsten Fall dringend intensivmedizinisch versorgt werden. Ein Mountainbiker mit gebrochenem Schlüsselbein eher nicht.

Wer aktuell beim Mountainbiken einen Unfall baut, der muss womöglich mit einer erheblich eingeschränkten medizinischen Versorgung rechnen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich diese Lage in den kommenden Tagen und Wochen noch zuspitzt. (Un)Fälle, die nicht akut behandlungsbedürftig sind, können zurückgewiesen werden. Wenn ihr wegen einem Sturz im Krankenhaus landet, dann darf euch niemand besuchen. Passend dazu wollen wir an dieser Stelle die World Cup-Rennfahrerin Theresia Schwenk, die in der Vergangenheit immer wieder auf erfrischende Art und Weise von ihren Rennerlebnissen für uns berichtet hat, zu Wort kommen lassen:

Bleibt Zuhause und helft die Verbreitung des COVID-19 zu verlangsamen – das sind wir unseren Rettern in der Not heute schuldig!

Vergangenen Sonntag hatten wir eine sehr unschöne Situation bei unserem Enduro-Training im Heidelberger Wald. Mein Bruder Robert ist schwer gestürzt und hat sich dabei eine schlimme Verletzung am Ellenbogen zugezogen. Er wurde notoperiert und ist seitdem in der orthopädischen Klinik, also bestens versorgt. Heute steht die zweite Operation an. Wir dürfen ihn aufgrund der aktuellen Lage nicht besuchen, was ich aber absolut respektiere und nachvollziehen kann. So durfte ich frische Klamotten, Laptop, Handy-Ladekabel und Co. nur an der Pforte abgeben. Und allein dort war schon Ausnahmezustand. Es darf nur eine Person an der Pforte sein.

Worauf ich eigentlich hinaus möchte: Die Krankenhäuser und unser gesamtes Gesundheitssystem bereiten sich aktuell auf ein Chaos vor! Es ist aktuell nicht clever, sich aus Spaß- oder Trainingszwecken draußen in Gefahr zu bringen. Inwieweit es gefährlich ist, jetzt noch draußen Enduro fahren zu gehen, muss jeder selbst entscheiden. Ich habe für mich beschlossen die kommende/n Woche/n indoor zu fahren, auch wenn das Wetter aktuell zu etwas Anderem einlädt. Die Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger sind uns bestimmt dankbar, wenn wir uns draußen nicht in Gefahr begeben. Denkt darüber nach! Bei uns ist es in letzter Sekunde nochmal gut ausgegangen. Ich möchte mir nicht ausmalen was passiert wäre, wenn wir doppelt oder dreifach so lange auf den Rettungswagen hätten warten müssen und eine Not-OP nicht so schnell hätte durchgeführt werden können.

Der verantwortliche Notarzt an der Unfallstelle war uns keineswegs böse, dass wir am Sonntag noch draußen unterwegs waren. Dennoch klärte er uns sehr nett und ehrlich über die aktuelle Situation in den Kliniken auf. Aktuell werden alle Patienten, die nicht zwingend im Klinikum sein müssen, nach Hause geschickt. Alle Operationen, die aktuell nicht zwingend notwendig sind, werden verlegt und wirklich alles andere auf das Mindeste runtergefahren. Das deutsche Gesundheitssystem möchte mit allen Mitteln italienische Verhältnisse in den kommenden Wochen verhindern. Lasst uns helfen, indem wir es ihnen nicht unnötig schwer machen!

Ich liebe das Mountainbikern und die Freiheit draußen im Wald und ich denke euch geht es genauso! Aus Respekt gegenüber den Ärzten, Krankenpflegern, Rettungssanitätern und Co. lasse ich mein Bike gerade aber in der Garage. Ich kann es verkraften, ein paar Wochen für die Gesundheit anderer Menschen darauf zu verzichten. Ihr auch? Denkt darüber nach was ihr macht und bleibt gesund!

– Theresia Schwenk

Den Worten Theresias möchten wir uns anschließen. Auch wir lieben das Mountainbiken, E-Mountainbiken und Rennradfahren. Wir können niemandem verbieten, auf sein Hobby zu verzichten – diese Anweisung kann höchstens von ganz oben kommen und es kann durchaus sein, dass diese Anweisung eher früher als später kommt. Bis dahin möchten auch wir aufrufen, auf jegliche unnötige Risiken zu verzichten. Muss man unbedingt anspruchsvolle Enduro-Trails fahren oder reicht es heute vielleicht auch einfach mal aus, entspannt durch den Wald zu rollen, sich körperlich eher bergauf als bergab zu verausgaben und dabei lieber das wunderbare Wetter zu genießen als den nächsten KOM zu holen? Auch damit kann man einen Beitrag leisten, um die aktuelle Situation so positiv wie möglich zu gestalten.

Die Trails laufen nicht weg, die Berge schon gar nicht.


Mountainbiken in Zeiten von Corona: Was spricht aus eurer Sicht dafür, was spricht dagegen?

  1. benutzerbild

    edwardje

    dabei seit 11/2009

    Sven_Kiel schrieb:

    ich wurde selber vor 2 Jahren beatmet...das ist lediglich Sauerstoff angereicherte Atemluft, die als Schlauch unter der Nase hängt. Gleichzeitig wird immer der Gehalt mittels Blutanalyse (hatte einen Zugang am Arm) gemessen, und wenn er unter 95% fällt, dann piept es so laut, dass die Schwester kommt. Das ist übrigens das allgemein übliche, was in Krankenhäusern in der Intensivstation gemacht wird.
    ..
    Nur als allgemeine Info: es gibt auch andere Krankheiten, weswegen man sogar viel öfters sterben kann. Seitdem ich das erleben durfte, habe ich übrigens kaum bis keine Angst mehr vor irgend etwas, da ich eh schon mal im Arsch war. Ich bin seit März fast nie alleine Rad gefahren und werde mir auch nichts verbieten lassen. Carpe diem.

    wenn du nur Sauerstoff unter die Nase gehabt hast , dann warst nicht beatmet. Du hast nur Sauerstoff verabreicht bekommen. Ein Beatmung wird immer mit Tubus im Atemweg gemacht oder über ein tracheotomie. Bei der Beatmung übernimmt dass gerät dein kompletter Atmung oder bis zum Teil. So ein Tubus im Atemweg ist sehr unangenehm daran würdest du dich sicher erinnern.
  2. benutzerbild

    walter.z

    dabei seit 05/2005

    Ich bin zwar kein Experte, aber ich glaube, das stimmt so nicht. Sauerstoff unter der Nase ist das eine, dann kommt die Beatmung mit Druck, da steckt der Kopf in einer Art Kissen, der Patient kann noch selbst atmen, wird aber durch den Druck unterstützt (davon spricht man bei Beatmen bei Corona, sah man auch gut in den Videos aus Italien). Dann kommt das Intubieren ohne Bewusstsein und dann gibt es noch die externe Anreicherung mit Sauerstoff (ECMO).
  3. benutzerbild

    PeterHi

    dabei seit 06/2020

    Sauerstoffanreicherung macht der Mountainbiker durch erhöhte Atemfrequenz auf dem Waldtrail...
  4. benutzerbild

    edwardje

    dabei seit 11/2009

    walter.z schrieb:

    Ich bin zwar kein Experte, aber ich glaube, das stimmt so nicht. Sauerstoff unter der Nase ist das eine, dann kommt die Beatmung mit Druck, da steckt der Kopf in einer Art Kissen, der Patient kann noch selbst atmen, wird aber durch den Druck unterstützt (davon spricht man bei Beatmen bei Corona, sah man auch gut in den Videos aus Italien). Dann kommt das Intubieren ohne Bewusstsein und dann gibt es noch die externe Anreicherung mit Sauerstoff (ECMO).

    Du meinst eine cpap Maske

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/CPAP-Beatmung
  5. benutzerbild

    Sven_Kiel

    dabei seit 10/2003

    edwardje schrieb:

    wenn du nur Sauerstoff unter die Nase gehabt hast , dann warst nicht beatmet. Du hast nur Sauerstoff verabreicht bekommen. Ein Beatmung wird immer mit Tubus im Atemweg gemacht oder über ein tracheotomie. Bei der Beatmung übernimmt dass gerät dein kompletter Atmung oder bis zum Teil. So ein Tubus im Atemweg ist sehr unangenehm daran würdest du dich sicher erinnern.

    Danke...ich bezog mich darauf was Letzroll schrieb "Beatmen ist nicht gleich intubieren. Nicht jeder der beatmet wird, muss auch intubiert werden. Wenn jemand intubiert werden muss, dann siehts schon ziemlich übel aus..."
    und hab das nur noch einmal bestätigt! Bei mir war das seinerzeit nicht notwendig aber stand zuerst auf der Kippe.
    Ich kenn daher sehr gut den Unterschied und hab mich damit eingehend beschäftigt! Danke für die Info. Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es sehr selten so ist, dass ein Tubus für die Beatmung benutzt wird, da es auch Risiken für den Patienten bedeutet, abhängig vom Befund..sogar davon abzuraten ist im Einzelfall (wie z.B. bei einer frischen Lungenembolie).
    Prozeduren an den Atemwegen wie Intubation, Bronchoskopie und Absaugen werden nur bei absoluter Notwendigkeit mit entsprechenden Schutzmaßnahmen wie FFP3 Maske und Schutzbekleidung durchgeführt. Das ist dann ziemlich übel für den Patienten...nicht nur körperlich.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!