Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Wer keinen Spaß am Rennradfahren im Schnee hat, kann in diesem Jahr erstmals Festive 500 Kilometer auch auf Zwift sammeln
Wer keinen Spaß am Rennradfahren im Schnee hat, kann in diesem Jahr erstmals Festive 500 Kilometer auch auf Zwift sammeln
Ein Technical T-Shirt...
Ein Technical T-Shirt...
...in "Multicolour"...
...in "Multicolour"...
...ein Ass Saver...
...ein Ass Saver...
...und eine Mütze gehören 2020 unter anderem zur Festive 500 Kollektion
...und eine Mütze gehören 2020 unter anderem zur Festive 500 Kollektion

Auch bei der Rapha Festive 500 ist vieles anders in 2020. Geblieben ist die Herausforderung: Zwischen Weihnachten und Neujahr gilt es, 500 Kilometer Rad zu fahren. Neu ist, dass auch Zwift und Co. zählen. Zudem gibt es Unterstützung von Rapha in Form von Trainingsplänen. Hier die Infos.

Seit 2010 bietet Rapha Radsportlern jedes Jahr eine festliche Herausforderung: zwischen Heiligabend und Silvester 500 km Rad zu fahren. Die #Festive500 begann im Süden Englands und entwickelte sich in den vergangenen zehn Jahren zu einem weltweiten Ereignis. Bisher wurden laut Rapha zusammen mehr als 130 Millionen Kilometer absolviert. Manche versuchen die Distanz in einem Stück zu fahren. Andere verdoppeln sie gar.

Wer keinen Spaß am Rennradfahren im Schnee hat, kann in diesem Jahr erstmals Festive 500 Kilometer auch auf Zwift sammeln
# Wer keinen Spaß am Rennradfahren im Schnee hat, kann in diesem Jahr erstmals Festive 500 Kilometer auch auf Zwift sammeln
Diashow: Rapha Festive 500 in 2020: Erstmals zählen auch Indoor-Kilometer
...und eine Mütze gehören 2020 unter anderem zur Festive 500 Kollektion
...in "Multicolour"...
Ein Technical T-Shirt...
...ein Ass Saver...
Wer keinen Spaß am Rennradfahren im Schnee hat, kann in diesem Jahr erstmals Festive 500 Kilometer auch auf Zwift sammeln
Diashow starten »

2020 geht die Herausforderung in ihr elftes Jahr und bietet eine ganz neue Möglichkeit, die nötigen 500 Kilometer abzuspulen. In der Online-Community von Zwift gefahrene virtuelle Kilometer zählen ebenfalls zur Gesamtdistanz. Rapha will nach eigenem Bekunden damit erreichen, dass sich Fahrer*innen „gegenseitig unterstützen können, wenn es an Gruppenfahrten und sozialen Kontakten im Freien mangelt“. Außerdem bieten Rapha und Zwift erstmals zur Vorbereitung auf das Festive 500 eine Reihe von gemeinsamen Trainingsfahrten auf der Plattform an.

Außerdem unterstützt Rapha das diesjährige #Festive500 mit Trainingseinheiten auf Instagram Live. Dort gibt es Vorträge zum Thema Wintertraining bis hin zu Fragerunden mit Profisportlern. Soweit es die Beschränkungen zulassen, will die Marke außerdem während der gesamten Dauer des Festive 500 verschiedene Trainingsfahrten in der Gruppe sowie organisierte Gruppenfahrten über die Clubhouses anbieten.

Für die Teilnahme an der Festive 500 bei Rapha kann man sich einfach über ein Strava-Konto anmelden. Wie immer gibt es nach bestandener Herausforderung das begehrte Finisher-Abzeichen. Außerdem winkt Finishern die Chance, das Canyon Grail CF SL 8 mit SRAMs aktueller AXS-eTap-Gruppe zu gewinnen. Das Anmeldeformular soll am 24. Dezember abrufbar sein. Mehr Infos: www.rapha.cc

Hier findet ihr einen Artikel mit Tipps zur Festive 500

Nicht zuletzt bringt Rapha wieder eine eigene Kollektion im charakteristischen Festive500-Design. Die Kollektion besteht unter anderem aus: Festive 500 Ass Saver, Cap, Musette, Mütze, Men’s and Women’s T-Shirt und einem Schlauchschal.

Ein Technical T-Shirt...
# Ein Technical T-Shirt...
...in "Multicolour"...
# ...in "Multicolour"...
...ein Ass Saver...
# ...ein Ass Saver...
...und eine Mütze gehören 2020 unter anderem zur Festive 500 Kollektion
# ...und eine Mütze gehören 2020 unter anderem zur Festive 500 Kollektion

Festive 500 – eine liebgewordene Tradition oder mit den neuen „Regeln“ nicht mehr so attraktiv?

Infos: Redaktion, Rapha / Fotos: Rapha/Marius Nilsen
  1. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    Ich sage nur:

    Und ich sage:
    20201213_104342.jpg

    Aber ganz ehrlich.... Das mache ich zwecks dem Spaß eben ab und zu, aber sicher nicht regelmäßig. Andere sagen "sinnlos" dazu. Drin ergibt das doch viel mehr Sinn (und Tageslicht braucht es dort auch keines).
  2. benutzerbild

    Sickgirl

    dabei seit 07/2004

    Nackt? So wie drin?

    Die Anwohner wollen ja auch was davon haben
  3. benutzerbild

    CrossX

    dabei seit 03/2008

    Ich habe mich gefragt, wie man 500 Schmalspurkilometer sinnvoll auf MTB ummünzt. 500 km mit einer fitten Truppe und Bückerlenker ist eine Sache von weniger als 20 Stunden, oder? Tempo auf dem MTB ist ja so eine Sache, aber ich würde da einfach mal 300 km veranschlagen?
    Entweder man macht da mit und fährt 500km, egal ob mit Rennrad, MTB oder Pukyrad, oder man fährt irgendwas anderes und hat die Challenge eben nicht geschafft.
    Ein 7kg Aerorennrad ist auch schneller als mein Aluhobel. Trotzdem rechne ich das nix um.
  4. benutzerbild

    t_race

    dabei seit 02/2019

    Entweder man macht da mit und fährt 500km, egal ob mit Rennrad, MTB oder Pukyrad, oder man fährt irgendwas anderes und hat die Challenge eben nicht geschafft.
    Ein 7kg Aerorennrad ist auch schneller als mein Aluhobel. Trotzdem rechne ich das nix um.

    Ich habe mich gefragt, wie man 500 Schmalspurkilometer sinnvoll auf MTB ummünzt. 500 km mit einer fitten Truppe und Bückerlenker ist eine Sache von weniger als 20 Stunden, oder? Tempo auf dem MTB ist ja so eine Sache, aber ich würde da einfach mal 300 km veranschlagen?
    Wenn selbst ich das als Anfänger und mit 17kg Klapp-MTB hinbekommen hab, kann das jeder, der nur minimal bekloppt (lese: stur) genug ist. Und nein, das war nicht am Mittelmeer - sondern am Schwäbischen (Bodensee), inklusive Umrundung desselben. Das ist ein Kampf gegen bzw. mit sich selbst. Da braucht man auch keine Kumpels für, beliebt macht man man sich in der Woche sowieso nicht.
    Dieses Mal wird die Schwierigkeit im Erzgebirge sicherlich leicht erhöht sein smilie
  5. benutzerbild

    neo-bahamuth

    dabei seit 08/2004

    Ich habe mich gefragt, wie man 500 Schmalspurkilometer sinnvoll auf MTB ummünzt. 500 km mit einer fitten Truppe und Bückerlenker ist eine Sache von weniger als 20 Stunden, oder? Tempo auf dem MTB ist ja so eine Sache, aber ich würde da einfach mal 300 km veranschlagen?
    Also in der Ebene schaffe ich auch mit meinem Trailfully das Ganze in 20 Stunden, 25Kmh Schnitt geht auch mit 1kg schweren Trailreifen. Von nem leichten HT mit Raceking etc ganz zu Schweigen.
    Aufm Rennrad brauchst halt weniger kcal in derselben Zeit. smilie Da sind 25kmh in der Ebene easy peasy.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!