Turner und Transition Bikes führen ein neues System zur Größenbestimmunge bei Bikerahmen ein. Das Besondere dabei: das System ist absolut simpel und nachvollziehbar. Hier als Grafik:

Reach: Ist die Linie, die genau senkrecht über dem Tretlager startet und genau waagrecht bis zum Zentrum des Steuerrohrs geht. Die vertikale Entfernung zwischen den Punkten ist der Stack.

David Turner. “Das Tolle an der Methode ist, dass jeder mit einem Faden und einem Gewicht sowie einem Maßband die Werte ermitteln kann. Der Fahrer kann so seine aktuellen Werte mit den Werten beliebiger anderer Bikes vergleichen und weiss so genau, wie ihm das Bike passt, ohne je damit gefahren zu sein.”

www.turnerbikes.com

www.transitionbikes.com

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    TTT

    dabei seit 11/2004

    Dirty Track
    Bei der Reach- und Stack-Methode wird überhaupt nicht berücksichtigt, daß ein Bike auch einen Sattel hat. Auch der Sitzrohrwinkel geht völlig unter, was aber auch sehr wichtig ist, wenn man ein Rad vorwiegend im Sitzen fährt. Reach und Stack können hoechstens als Zusatzangaben genutzt werden.
    Genau das ist doch der Hauptvorteil dieser Methode! Die geht nämlich davon aus, daß kein Biker sich von einem Sitzrohrwinkel seine Sitzposition diktieren läßt. Wenn ich meine optimal Sitzposition zum Tretlager gefunden habe, bin ich doch nicht so blöd und ändere diese, weil am anderen Bike der Sitzwinkel anders ist, sondern ich verschiebe den Sattel so lange, bis die Position wieder stimmt!
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Dirty Track

    dabei seit 04/2001

    TTT
    Wenn ich meine optimal Sitzposition zum Tretlager gefunden habe, bin ich doch nicht so blöd und ändere diese, weil am anderen Bike der Sitzwinkel anders ist, sondern ich verschiebe den Sattel so lange, bis die Position wieder stimmt!
    Du kannst den Sattel aber nicht beliebig vor-/zurückrücken. Das geht bekanntlich nur in einem eng begrenzten Bereich. Eine unterschiedliche OR-Länge plus einem unterschiedlichen Sitzrohrwinkel kann nie und nimmer damit ausgeglichen werden.
  4. benutzerbild

    kalkhoffpink

    dabei seit 01/2010

    Zudem die Sitzposition meiner Meinung nach gerade durch zurückschieben nicht besser wird. Man sitzt dann quasi wie bei einer Set-Back Stütze weiter über dem Hinterrad, was u.U. zu verstärktem "Aufbäumen" am Berg führt. Ich persönlich würde da eher den Vorbau 1cm länger wählen als den Sattel 1cm nach hinten zu schieben....Just my 2 cents...
  5. benutzerbild

    TTT

    dabei seit 11/2004

    Dirty Track
    Du kannst den Sattel aber nicht beliebig vor-/zurückrücken. Das geht bekanntlich nur in einem eng begrenzten Bereich. Eine unterschiedliche OR-Länge plus einem unterschiedlichen Sitzrohrwinkel kann nie und nimmer damit ausgeglichen werden.
    Eben! Deswegen gibt es gekröpfte Sattelstützen und letztendlich Rahmen die passen oder nicht passen. Aber für die meisten ist ja das Design wichtiger als ein passender Rahmen:lol:

    Und eine OR-Länge gleicht man eben auch nicht durch die Sattelposition aus, sondern in einem sehr begrenzten Rahmen durch die Vorbaulänge. Wenn das nicht reicht, paßt die Rahmenlänge nicht, was ganz einfach mit einem Maß ausgedrückt wird: na...na...Richtig: "Reach"
  6. benutzerbild

    TTT

    dabei seit 11/2004

    kalkhoffpink
    Zudem die Sitzposition meiner Meinung nach gerade durch zurückschieben nicht besser wird. Man sitzt dann quasi wie bei einer Set-Back Stütze weiter über dem Hinterrad, was u.U. zu verstärktem "Aufbäumen" am Berg führt. Ich persönlich würde da eher den Vorbau 1cm länger wählen als den Sattel 1cm nach hinten zu schieben....Just my 2 cents...
    Richtig! Das ist ein Problem. Aber es werden eben die kurzen Hinterbauten gehypt, was bei Hardtails teilweise zu Kettenstrebenlängen von 420mm geführt hat. Das läßt sich marketingtechnisch halt leicht als besonders wendig verkaufen.

    Daß eine deswegen nach vorne geschobene Sitzposition meine Aufstandsfläche relativ zu meinem Körperschwerpunkt genauso weit hinten hat und das ganze damit eigentlich nur eine Nullnummer ist, läßt sich nicht verkaufen. Anders sieht das aus, wenn meine bevorzugte (effektivste) Sitzposition eh weit vorne liegt, was durch unterschiedliche Körpergeometrien, bevorzugte Trittfrequenzen, Vorlieben oder eine Einsatzzweck, der wenig steile Anstiege beinhaltet ja durchaus sein kann.

    Aber sind wir mal ehrlich: Angeblich ist ja ein Fully eh für alles besser und da ist dann ein Hinterbau der 25-40mm länger ist irgendwie kein Problem...

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!