In St. Wendel im Saarland findet am Wochenende die UCI Marathon WM statt. Die Damen gehen Sonntag früh um 9 Uhr an den Start der 107 km langen Strecke, die Herren um 9:45. Unterwegs müssen sie 2.556 Höhenmeter absolvieren, die Siegerehrung ist für 15 Uhr angesetzt.

Am Start sind zahlreiche Stars der Crosscountry-Szene – u.a. sind auch Titelverteidigerin Sabine Spitz sowie Wolfram Kurschat gemeldet.

Die Teilnehmerliste findest du hier

Infos zum Event:

http://www.sankt-wendel.de/en/sports…-mtb-marathon/

Wer von Euch ist vor Ort? Wir würden uns hier über ein paar Fotos aus dem Saarland freuen…

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    ecopower

    dabei seit 01/1970

    Ich war vier Tage in St. Wendel und bin die Strecken auch mehrmals selbst gefahren. Fotos habe ich leider keine gemacht. Zu faul:(. Heute ärgere ich mich darüber.
    Sicher, es war schon anstrengend die 107 km-Runde zu fahren aber die Strecke ist technisch dennoch sehr langweilig. Nur wenige Teilstücke waren ein bisschen anspruchsvoll, für einen MTB-Kurs.

    Der Zuschauerzuspruch ist sehr mager gewesen. Sehr traurig für eine WM. Keine Party oder dergleichen. Einfach tote Hose.
    Rennteilnehmer waren auch nicht viele am Start. Ein Gastronom sprach von rd. 900 gemeldeten Startern.
    St. Wendel wollte die Veranstaltung 2010 eigentlich nicht ausrichten, sei aber darum gebeten worden, so die Meinung des Gastwirts. Zukünftig soll es keine Marathon-MTB-Veranstaltung mehr in Wendel geben, da der Teilnehmerzuspruch nicht im Verhältnis zum Aufwand steht. Eigentlich schade, denn selbst am Donnerstag und Freitag waren wichtige Streckenpunkte schon durch Helfer gesichert. Auch die Streckenmarkierung fand ich vorbildlich. Also das Arrangement des Veranstalters war bis auf wenige kleinere Kritikpunkte super.

    Wie auch immer, ich habe ein paar nette Tage in und um Sankt Wendel verbracht, mir dicke Beine getreten, super Wetter genossen und nette Gespräche mit einigen Profis und deren Begleitung/Teammitarbeiter führen dürfen.
    Das Rennen selbst bot auch viel Spannung. Sabine Spitz hätte vermutlich sogar gewonnen, aber leider hatte sie bei km 60 (ca.) kurz vor einem längeren Anstieg einen Defekt am Hinterrad. Sie hat dann das Hinterrad mit einer ihrer Team-Fahrerinnen getauscht. Dadurch entstand ein "Loch" zur Spitzengruppe, in der sie vorher mitfuhr, von fast 80 Sek.
    Ihre Aufholjagd war sehr beeindruckend. Ihre Fahrweise war durch sehr viel Kraft und einen sehr runden Tritt gekennzeichnet. Die hat eine sehr saubere, konzentrierte Fahrtweise, die ich in dieser Perfektion auch nur bei Esther Süss gesehen habe. So konnte sie immerhin noch auf den zweiten Platz vordringen. Gerne hätte ich jedoch den Vergleich ohne Panne mit Esther Süss gesehen, die ein sehr starkes Rennen gefahren ist. Eines ist mir bei den Damen aufgefallen; die führenden Damen hatten alle einen super Unterstützer oder gar eine Fangemeinde -wie die Schweizerin- die sofort immer wieder an den brisaten Streckenpunkten gefahren sind und dort wertvolle Tipps gegeben haben ("fahr nicht so dicke Gänge"....;Rückstandsinfos, ob die führende Gruppe noch zusammenhält u.s.w.) Das scheint mir auch mit ein Erfolgsrezept zu sein, wenn "Frau" aufs Siegertreppchin will.
    Besonders klasse finde ich die Leistung von E. Brandau. Die hat bis Kilometer 90 noch in der Spitze gelegen. Später hat vermutlich die Rennerfahrung der jungen deutschen Fahrerin gefehlt. Dennoch, eine Topleistung. Wenn die ohne Verletzungen weiter machen kann, dann hat sie sicher Chancen auf eine große Radsportkarriere.
    Die Herren haben den Sieger fast im Sprint ausgefahren. Erst kurz vor dem Ziel konnte sich der Österreicher Lakata wenige Sekunden von einer größeren Gruppe absetzen. Noch bei Kilometer 70 lag Karl Platt auf Platz zwei und der sah am Wurzelaufstieg noch richtig bissig und frisch aus. Vermutlich fehlen ihm die Sprinter-Qualitäten.
    Schon lustig, wenn die Profis in Ziel "einfliegen" und dazwischen immer noch die Nachzügler der Kurzstrecken vom Hobbyrennen ins Ziel fahren:D.
    An der Rennstrecke hatte ich nette, informative Gespräche mit dem Mann von Sabine Spitz und Gunna-Rita.... Die eilten immer von einem zum nächsten wichtigen Streckenpunkt, ähnlich wie ich auch;).
    Das liebe ich so an dem MTB-Sport, alles wirkt familiär.

    Sehr befangen finde ich allerdings die deutschen Radiomacher. Auf der Rückfahrt -am Sonntag- in meine Heimat hatte ich die Gelegenheit, oft die aktuellen Nachrichten von verschiedenen Sendern in drei Bundesländern zu hören. Alle berichteten von einer Langstreckenschwimmerin, die bei der EM den zweiten Platz belegt hat, aber kein Nachrichtensprecher vermeldete, dass die amtierende Olympiasiegerin den zweiten Platz bei einer Radsport-Weltmeisterschaft belegt hat.
    Auch wenn die Presse-Fuzzis unseren Sport ablehnen, so sollte doch in den Hauptnachrichten unvoreingenommen eine im Sport sehr wichtige und positive Nachricht dem Zuhören mitgeteilt werden.

    Ich danke dem Veranstalter für die schönen WM-Tage. Wer nicht dort war ist selber schuld;).
    Echte Fußballfans fahren auch für einen Spieltag durch die ganze Republik. Vielleicht begreift der Radsportler irgendwann auch, dass der Sport nur durch uns, die Teilnehmer und Zuschauer einen stärkeren Stellenwert auf allen Ebenen bekommen kann.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    ecopower

    dabei seit 01/1970

    http://www.uci.ch/templates/BUILTIN-NOFRAMES/Template3/layout.asp?MenuId=MTUyMTM&LangId=1

    Die Langdistanzen werden nicht von der "Jugend" dominiert.:)

    Süss,Spitz, Sölner, Dahle, sind alle Damen im gesetzten Alter.
    Auch bei den Herren sieht es ähnlich aus.
  4. benutzerbild

    Tommy320is

    dabei seit 03/2007

    ecopower
    Ich danke dem Veranstalter für die schönen WM-Tage. Wer nicht dort war ist selber schuld;).
    So siehts aus!
    Ich fands auch gut und durch entsprechendes Tempo war die Langstrecke auch relativ anspruchsvoll.
    Im Interview ist ja nix vom Letzten mal zu lesen... Ich wär wieder dabei.
    Gruß
  5. benutzerbild

    Maxnus

    dabei seit 11/2008

    Es ist ein Jammer. Bin in wnd seit 1998 gefahren und fand die Strecke immer super, auch wenn der Trailanteil nicht so hoch war, so waren diese immer toll zu fahren. Jede Strecke hat halt ihren eigenen Charakter; und es wäre doch schrecklich, wenn alle austauschbar wären - schließlich hat auch jeder Fahrer seine Stärken woanders. Die Tour de France hat auch keine 20 Bergetappen und der Ötztalmarathon ist nicht mit Roubaix vergleichbar. Der Orgaufwand für WM und Ähnliches ist in wnd zu hoch und damit zu teuer. Andere Veranstalter machen bei 1100 Teilnehmern Gewinn. Vielleicht kommen ja regionale Radvereine auf die Idee den berühmten Marathon zu übernehmen und mit Downsizing die Gewinnzone zu erreichen .. ohne Stars, ohne Datasport, ohne UCI

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Kurze Einschätzungen sind ok, Floskeln wie das sieht **beliebiges Schimpfwort einsetzen** aus oder ähnliches sollten im Sinne einer sachlich geführten Diskussion vermieden werden. Entsprechende Beiträge werden ggf. gelöscht.

Bitte sei höflich!