Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Evoc Explorer Pro
Der Evoc Explorer Pro - ein Rucksack für Mehrtagestouren mit 26 oder 30 l Volumen
Der Explorer Pro mit 30 l Volumen ist definitiv kein kleiner Rucksack, trägt auf dem Rücken aber nicht zu sehr auf ...
Der Explorer Pro mit 30 l Volumen ist definitiv kein kleiner Rucksack, trägt auf dem Rücken aber nicht zu sehr auf ...
... und verteilt das Gewicht dank breitem Hüftgurt gut. Hier hat Marcus den Rucksack im Trailcenter Rabenberg getestet
... und verteilt das Gewicht dank breitem Hüftgurt gut. Hier hat Marcus den Rucksack im Trailcenter Rabenberg getestet
Der Rucksack liegt insgesamt sehr eng an ...
Der Rucksack liegt insgesamt sehr eng an ...
... was einen guten Sitz auf dem Trail zur Folge hat
... was einen guten Sitz auf dem Trail zur Folge hat
Die Schultergurte liegen angenehm und bleiben dank Brustgurt stets an Ort und Stelle
Die Schultergurte liegen angenehm und bleiben dank Brustgurt stets an Ort und Stelle - Sicherheitsfeature: die in die Brustschnalle integrierte Pfeife
Die Reißverschlüsse sind leichtgängig und allesamt gut zu erreichen
Die Reißverschlüsse sind leichtgängig und allesamt gut zu erreichen
Gut belüftete Schultergurte die sich dank Brace-Link-Technologie an die Schulterbreite anpassen
Gut belüftete Schultergurte die sich dank Brace-Link-Technologie an die Schulterbreite anpassen
Das 3D-Airmesh-Material soll für einen gut belüfteten Rücken sorgen
Das 3D-Airmesh-Material soll für einen gut belüfteten Rücken sorgen
Im oberen Frontfach finden Kleinteile ...
Im oberen Frontfach finden Kleinteile ...
... und dank Fleece-Polsterung auch eine Brille ihren Platz
... und dank Fleece-Polsterung auch eine Brille ihren Platz
Das untere, große Frontfach ist für die Unterbringung von Werkzeug und Ersatzteilen vorgesehen
Das untere, große Frontfach ist für die Unterbringung von Werkzeug und Ersatzteilen vorgesehen - die separate Wash Pouch ist ein kleiner Kulturbeutel für das Nötigste auf Tour
Das große Hauptfach bietet sehr viel Platz
Das große Hauptfach bietet sehr viel Platz - in der oberen Netztasche finden Kleinteile ihren Platz, zusätzlich ist das Hauptfach durch einen integrierten Rollboden unterteilbar
Mit diesen Gurten lässt sich der große Rucksack etwas komprimieren
Mit diesen Gurten lässt sich der große Rucksack etwas komprimieren
Die großen Hüfttaschen bieten schnell Zugriff auf die wichtigsten Dinge ohne den Rucksack absetzen zu müssen
Die großen Hüfttaschen bieten schnell Zugriff auf die wichtigsten Dinge ohne den Rucksack absetzen zu müssen
Auch eine Helmhalterung ist natürlich integriert
Auch eine Helmhalterung ist natürlich integriert
Die integrierte Regenhülle ...
Die integrierte Regenhülle ...
... deckt praktischerweise auch die Hüfttaschen mit ab
... deckt praktischerweise auch die Hüfttaschen mit ab

Evoc Explorer Pro im Test: Mit dem Evoc Explorer Pro haben die Münchner einen neuen Rucksack für Mehrtagestouren im Programm. Gute Belüftung, perfekte Organisation, straffer Sitz und eine Menge Platz – hält der Evoc Explorer Pro was er verspricht? Wir haben die Neuheit einem ersten Test unterzogen.

Der Evoc Explorer Pro
# Der Evoc Explorer Pro - ein Rucksack für Mehrtagestouren mit 26 oder 30 l Volumen

Evoc Explorer Pro – kurz & knapp

Mit dem Evoc Explorer Pro haben die Münchner einen neuen Rucksack für Mehrtagestouren im Programm. Er ist in zwei Varianten mit 26 oder 30 Liter Volumen und in drei verschiedenen Farben erhältlich. Dabei entspricht der 26 l Rucksack in etwa der Größe eines Evoc Protektorenrucksacks in der Größe S, die 30 l Variante der Größe M/L. Evoc-typisch wurde viel Wert auf durchdachte Details wie eine Regenhülle, eine gut organisierte Aufteilung der Taschen und eine integrierte Helmhalterung gelegt.

Preis: 180 € (UVP) | Bikemarkt: Evoc Explorer Pro kaufen

Der Explorer Pro mit 30 l Volumen ist definitiv kein kleiner Rucksack, trägt auf dem Rücken aber nicht zu sehr auf ...
# Der Explorer Pro mit 30 l Volumen ist definitiv kein kleiner Rucksack, trägt auf dem Rücken aber nicht zu sehr auf ...
... und verteilt das Gewicht dank breitem Hüftgurt gut. Hier hat Marcus den Rucksack im Trailcenter Rabenberg getestet
# ... und verteilt das Gewicht dank breitem Hüftgurt gut. Hier hat Marcus den Rucksack im Trailcenter Rabenberg getestet

Technische Daten

 Evoc Explorer Pro 26lEvoc Explorer Pro 30l
Volumen26 l30 l
Größe27 x 48 x 19 cm27 x 53 x 19 cm
Gewicht1.250 g1.350 g
FarbenFarben: Black, Heather Ruby, Heather Light Olive – Heather SlateFarben: Black, Heather Light Olive, Heather Slate – Heather Neon Blue
Preis180€180€
Ausstattungsmerkmal 
Hüftgurtja, elastisch
Brustgurtja, elastisch
Verstellung Rückenlängenein
Kompressionsriemenja
Helmhalterungja
Rückenprotektornein
Trinkblasebis 3l (nicht im Lieferumfang enthalten)
Brillenfachja
Werkzeugfachja
Kartenfachja
Regenhülleja, integriert
Rücklichtbefestigungnein
Reflektorennein

In der Hand

Dem Evoc Explorer Pro sieht man auf den ersten Blick an, dass er viel Platz bietet und sich somit für mehrtägige Touren eignet. Trotzdem wirkt er keineswegs aufgeblasen oder klobig. Mit zwei Kompressionsriemen lässt sich der Rucksackinhalt zusammendrücken.

Wie von Evoc gewohnt verfügt auch der neue Mehrtagesrucksack über eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität. Dabei besteht das Außenmaterial des Evoc Explorer Pro aus abriebfestem und widerstandsfähigem Nylon 420D. Der Bodenbereich besteht sogar aus Nylon 600D, das beim Abstellen des Rucksacks selbst auf scharfen Felskanten keinen Schaden nehmen soll. Innen ist das Nylon mit Polyurethan beschichtet, wodurch der Rucksack mit einer Wassersäule von 1.500 mm glänzt. Wenn es richtig nass wird, verfügt der Rucksack zusätzlich über eine integrierte Regenhülle.

Der Rucksack liegt insgesamt sehr eng an ...
# Der Rucksack liegt insgesamt sehr eng an ...
... was einen guten Sitz auf dem Trail zur Folge hat
# ... was einen guten Sitz auf dem Trail zur Folge hat
Die Schultergurte liegen angenehm und bleiben dank Brustgurt stets an Ort und Stelle
# Die Schultergurte liegen angenehm und bleiben dank Brustgurt stets an Ort und Stelle - Sicherheitsfeature: die in die Brustschnalle integrierte Pfeife

Beladung & Sortierung

In Sachen Fächerorganisation hat man sich bei Evoc wirklich Gedanken gemacht. Das geräumige Hauptfach bietet viel Platz und ist komplett aufklappbar, sodass man nicht die Übersicht verliert. Durch einen integrierten Rollboden lässt es sich im Volumen anpassen, beziehungsweise in zwei Teile trennen. Über einen zusätzlichen Reißverschluss am Rucksackboden hat man Zugriff auf den abgetrennten Bereich. So lässt sich hier beispielsweise Schmutzwäsche oder Regenbekleidung unterbringen. Zudem befindet sich im Hauptfach die herausnehmbare, farblich zum Rucksack passende „Wash Pouch“ – ein kleiner Kulturbeutel für das Nötigste.

An der Front befinden sich zwei zusätzliche Taschen. Die untere ist etwas größer und bietet Platz für Kleinteile wie Werkzeug oder Ersatzteile. Hier wäre auch Platz, um die optional erhältliche „Evoc Tool Pouch“ oder diverse Karten zu verstauen.

Die Reißverschlüsse sind leichtgängig und allesamt gut zu erreichen
# Die Reißverschlüsse sind leichtgängig und allesamt gut zu erreichen
Gut belüftete Schultergurte die sich dank Brace-Link-Technologie an die Schulterbreite anpassen
# Gut belüftete Schultergurte die sich dank Brace-Link-Technologie an die Schulterbreite anpassen
Das 3D-Airmesh-Material soll für einen gut belüfteten Rücken sorgen
# Das 3D-Airmesh-Material soll für einen gut belüfteten Rücken sorgen

Die obere Front-Tasche ist mit Fleece und zwei kleinen Netz-Taschen ausgestattet und bietet so Platz für Brille oder das Smartphone. Zwei seitliche Taschen am Hüftgurt bieten leichten Zugriff auf wichtige Dinge, ohne den Rucksack absetzen zu müssen. Sie bieten genug Stauraum für einen Riegel, das Smartphone oder eine kleine Kamera.

Im oberen Frontfach finden Kleinteile ...
# Im oberen Frontfach finden Kleinteile ...
... und dank Fleece-Polsterung auch eine Brille ihren Platz
# ... und dank Fleece-Polsterung auch eine Brille ihren Platz
Das untere, große Frontfach ist für die Unterbringung von Werkzeug und Ersatzteilen vorgesehen
# Das untere, große Frontfach ist für die Unterbringung von Werkzeug und Ersatzteilen vorgesehen - die separate Wash Pouch ist ein kleiner Kulturbeutel für das Nötigste auf Tour

Für die optional erhältliche drei Liter große Trinkblase steht ein eigenes Fach zur Verfügung. Für den Trinkschlauch ist eine geschickte Verlegung vorgesehen. Zusätzlich verfügt der Rucksack über eine Helmhalterung und eine integrierte Regenhülle mit einer Wassersäule von 5.000 mm – die sogar die Hüfttaschen abdeckt.

Das große Hauptfach bietet sehr viel Platz
# Das große Hauptfach bietet sehr viel Platz - in der oberen Netztasche finden Kleinteile ihren Platz, zusätzlich ist das Hauptfach durch einen integrierten Rollboden unterteilbar

Rücken, Gurte & Einstellungen

Der Rücken des Evoc Explorer Pro ist mit einer überarbeiteten Version des Airflow Contact Systems ausgestattet. Dieses ist an das höhere Gewicht des Rucksackinhalts angepasst und soll Druckstellen vermeiden und die Kontaktpunkte zwischen Körper und Rucksack trocken halten. Das 3D-Airmesh-Material soll Feuchtigkeit absorbieren, schnell trocknen und eine gute Belüftung garantieren. An Rücken und Schultergurten kommt zudem ein weiches EVA-Polstermaterial mit integrierten Belüftungskanälen zum Einsatz, das den Tragekomfort erhöhen soll. Die Schultergurte sollen sich dank Brace-Link-System automatisch der Schulterbreite anpassen.

Auch das bewährte Tragesystem von Evoc wurde um ein weiteres Feature erweitert. Die gepolsterten, breiten Hüftflossen sind direkt mit dem Rucksack verschmolzen und sollen so für eine optimale Lastverteilung in Richtung Hüfte und einen sicheren Sitz sorgen – Evoc nennt das den „Body Hugging-Effekt“. Am verstellbaren Hüftgurt kommt dabei elastisches Airoflex-Material zum Einsatz, das zudem eine gute Belüftung garantieren soll. Auch der Brustgurt ist verstellbar und verfügt an der Schnalle über eine Pfeife.

Mit diesen Gurten lässt sich der große Rucksack etwas komprimieren
# Mit diesen Gurten lässt sich der große Rucksack etwas komprimieren
Die großen Hüfttaschen bieten schnell Zugriff auf die wichtigsten Dinge ohne den Rucksack absetzen zu müssen
# Die großen Hüfttaschen bieten schnell Zugriff auf die wichtigsten Dinge ohne den Rucksack absetzen zu müssen
Auch eine Helmhalterung ist natürlich integriert
# Auch eine Helmhalterung ist natürlich integriert

Auf dem Trail

Die Größe des Evoc Explorer Pro verspricht auf den ersten Blick nicht gerade einen Rucksack, der auf dem Rad nicht in der Bewegungsfreiheit einschränkt. Doch den Münchnern haben dank des durchdachten, eng anliegenden Tragesystems mit den breiten Hüftgurten einen extrem komfortablen Mehrtages-Rucksack geschaffen. Der Explorer Pro sitzt extrem fest und eng am Körper, selbst auf steilen oder schnellen Abfahrten verrutscht und stört er nicht. Die Schultergurte sitzen gut und bleiben dank Brustgurt stets an Ort und Stelle.

Die ausgeprägte Polsterung an sämtlichen Gurten und im Rückenbereich sorgt für einen hohen Tragekomfort. Über den Hüftgurt wird die Last bei voller Beladung des Rucksacks zudem gut verteilt. Das 3D-Airmesh-Material am Rücken und das Airoflex-Material am Hüftgurt sorgen zwar für eine verbesserte Belüftung, doch aufgrund der großen Auflagefläche – die den perfekten Sitz des Evoc Explorer Pro gewährleistet – bleibt das Schwitzen unter dem Rucksack nicht aus. Doch dank der insgesamt ordentlichen Belüftung lässt sich damit leben, zudem trocknet das Material schnell wieder ab.

Die integrierte Regenhülle ...
# Die integrierte Regenhülle ...
... deckt praktischerweise auch die Hüfttaschen mit ab
# ... deckt praktischerweise auch die Hüfttaschen mit ab

Auch die Beladung des Rucksacks fällt dank der großen Öffnungen leicht. Überzeugen konnte vor allem auch die Unterteilung des Hauptfaches über den integrierten Rollboden. So lässt sich das doch sehr große Fach deutlich besser nutzen. Dank zweitem Zugang am Boden des Rucksacks erreicht man auch die im abgetrennten Fach verstauten Gegenstände ohne Probleme. Die eigenen Fächer für Werkzeug und Sonnenbrille überzeugen ebenfalls und bieten genug Möglichkeiten, auch weitere Kleinteile ordentlich in Fächern zu verstauen.

Erfreulich ist die 1.500 mm Wassersäule des Nylon-Materials. So braucht man sich bei einem leichten Regeschauer keine Sorgen um den Rucksackinhalt machen. Lediglich bei längerem oder stärkerem Regen sollte man die integrierte Regenhülle über den Rucksack ziehen.

Haltbarkeit

Wir hatten den Evoc Explorer Pro über einen Zeitraum von vier Wochen im Einsatz. Dabei ist er sowohl auf ausgedehnten Tagestouren als auch als Rucksack für den täglichen Weg zur Arbeit genutzt worden. Hier leistete er sich keine Schwächen. Die Reißverschlüsse sind leichtgängig und gut zu erreichen. Die Verarbeitung fällt sehr hochwertig aus, vor allem das Nylon-Material macht einen sehr robusten Eindruck – und überzeugt mit seinen wasserabweisenden Eigenschaften.

Fazit – Evoc Explorer Pro

Der neue Evoc Explorer Pro verfügt nicht nur über viel Stauraum für Mehrtagestouren, sondern auch eine durchdachte Aufteilung, um alles gut sortiert unterzubringen. Doch nicht nur das, der Rucksack glänzt auf dem Trail mit einem hervorragenden Sitz auf dem Trail. Interessante Features wie die integrierte Regenhülle und die Pfeife im Brustgurt runden das Gesamtpaket ab.

Stärken

  • viel Platz
  • durchdachte Aufteilung
  • guter Sitz

Schwächen

  • Belüftung

Testablauf

Wir hatten den Evoc Explorer Pro über einen Zeitraum von vier Wochen im Einsatz. Dabei ist er sowohl auf ausgedehnten Tagestouren als auch als Rucksack für den täglichen Weg zur Arbeit genutzt worden. Dabei wurde er durchaus auch im komplett vollgepackten Zustand mit Foto-Ausrüstung auf dem Trail bewegt.

Testerprofil ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 68 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau


Weitere Informationen

Webseite: www.evocsports.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2017
Bilder: Johannes Herden, Sebastian Beilmann

  1. benutzerbild

    hw_doc

    dabei seit 11/2004

    Ich dachte, ich schreib mal auch was zu meinem noch relativ neuen Rucksack. Grund: Ich habe jede Menge Abstriche zum Vorgänger zu verzeichnen:

    Der Explorer Pro 30L sollte als würdiger Nachfolger für meinen Nicht-Pro 30L
    https://www.mtb-news.de/news/2015/04/08/evoc-explorer-test-rucksack/
    dienen, mit dem ich die letzten Jahre unterwegs war. Bedeutet, dass er mich auch im Alltag begleitet - Arbeit, Einkäufe, etc.
    Grund für die Ablösung war, dass er hier und da Verschleißerscheinungen zeigt - nichts tragisches, aber... Und schlechter würde der ja wohl auch nicht sein.
    Auf der Eurobike machte er jedenfalls einen sehr guten Eindruck auf mich!

    Als es dann ans Umpacken ging, sind mir schon ein paar Punkte aufgefallen, die für meine Begriffe nicht gerade auf eine Weiterentwicklung schließen lassen. Ich füge zur Veranschaulichung passende Bilder aus dem Test des Vorgängers ein:

    [​IMG]
    - Das von außen zugängliche Kartenfach auf der "Werkzeugtasche" ist weg! Aber warum nur? Die ist schließlich für mein Empfinden nicht geräumiger geworden.
    - Die neuen vielbeworbenen, relativ geräumigen Hüfttaschen sind leider nicht zusätzlich zu den Seitentaschen des Vorgängers vorhanden, sondern ersetzen diese! Immerhin gibt es nun eine einfache Netztasche an der Seite, wo man auch mal eine Banane oder etwas feuchtes transportieren kann. Aber auch nur auf einer Seite - ich sehe keinen funktionalen Grund für diese Asymmetrie und gehe von einer Einsparung aus...
    In meinem Fall muss sich nun die Beleuchtung, die zuvor in den Seitentaschen sinnvoll isoliert untergebracht war, nun auf die Hüfte. Aus meiner Sicht ist sie da zu exponiert und teilt sich nun den Raum mit einem Multitool - mal sehen, wie lange das gut geht. In jedem Fall wird es schnell unübersichtlich.
    Die neuen Hüfttaschen nerven mich aber vor allem in der Bedienung, weil man sie zwar in der Regel mit einer Hand geöffnet, aber nicht wieder geschlossen bekommt: Hier fehlt es wohl an Steifigkeit des Reißverschlusses oder des umliegenden Paterials. Wirklich lästig, wenn man sich während der Fahrt daran bedient und sie nicht mehr geschlossen bekommt!
    :mad:

    [​IMG]
    - Zu allem Überfluss ist auch die durch Netz mit Reißverschluss im Werkzeugfach vorhandene zweite Ebene eingespart worden. Die war ein prima Ort, um sein Erste-Hilfe-Pack und ein paar lange Kabelbinder unterzubringen...

    Der größte Kritikpunkt ist für mich jedoch, dass das Hauptfach wesentlich kleiner geworden ist!
    Im Zuge eines Dialogs mit dem Hersteller zu dem Punkt habe ich dazu mal ein paar Fotos gemacht:

    Dieses flexible Paket aus Luftpolsterfolie
    View attachment 739532
    ließ sich im Vorgänger ohne viel Aufsehen komplett versenken:
    View attachment 739533

    So aber sieht es beim Nachfolger aus:
    View attachment 739534

    In der Praxis beult sich das Pro-Modell auch schon bei (geschäftzt) 2/3 Beladung relativ schnell (auch) in Richtung Rücken aus. Das sorgt dafür, dass der Rucksack plötzlich nur noch an Schulter und der Hüfte anliegt, dazwischen ist - gefühlt - nichts mehr und es drückt auf der Hüfte. Eine Trinkblase steigert den Effekt eher noch.
    Da es sich m. W. um das größte Bike-Modell des Herstellers handelt, halte ich das für einen gewaltigen Rückschritt.
    Bspw. Vaude haben für ihr Tourenmodell im Design auch eine Erweiterung des Hauptfachs per Reißverschluss ("+5") eingeplant, an der sich Evoc gerne ein Beispiel nehmen darf! Das würde den Rucksack deutlich vielseitiger einsetzbar machen und so auch wieder zum Vorgänger aufschließen.
    Aus meiner Sicht wären bei Nutzung der Erweiterung auch ein paar Abstriche im Sitz hinsichtlich Schwerpunkt denkbar.

    Kleinigkeiten:
    - Mit gefällt die neue Helmbefestigung nicht so gut: Plus ist eindeutig, dass man den Helm darin schnell untergebracht und entnommen bekommt. Minus allerdings, dass ich darin kein Handtuch mehr zum Trocknen transportieren würde, da es darin nicht mehr wirklich gesichert ist. Einen Fullfache-Helm besitze ich nicht, daher kann ich einen Unterschied zum Vorgänger diesbzgl. nicht bewerten.
    - Ein paar reflektierende Flächen wären schon gut - würde IMO der Optik auch nicht schaden.
    - Die "Waschtasche" ist bei mir entgegen der Website-Bilder des Herstellers in einem anderen Design, als der Rest des Rucksacks gehalten. Vermutlich auch hier eine Einsparung, für alle Designs eine passende Tasche vorzuhalten. So ganz erschließt sich mir der Sinn dieser wirklich kompakten Tasche auch nicht - Sachen, die auslaufen können, gehören bei mir eh in Plastik...

    Natürlich hat der Rucksack schon ein paar gute Entwicklungen zum Vorgänger gemacht. Ich bin aber der Meinung, dass die Summe der Abstriche zum Vorgänger angesichts des nicht gerade günstigen Preises zu hoch ist und dies wohl trotz der statlichen UVP auch in Teilen dem Rotstift geschuldet ist.
    Das Pro-Modell ist sicherlich kein schlechter Kauf, aber Umsteiger und Nicht-Minimalisten dürften sicherlich ein langes Gesicht machen.
    Das echte Plus ist für mich eigentlich nur, dass er - bis hin zu mittlerer Beladung - besser sitzt.
    Aber insgesamt ist da mit Blick auf den Vorgänger und vielleicht auch Mitbewerber noch sehr viel Raum für eine "Pro-Plus5"-Version!
    Also, liebe Evocs: :winken:
  2. benutzerbild

    demlak

    dabei seit 06/2016

    Erst mal Danke für deinen ausführlichen Text, liest man nicht so häufig. Hattest du bei deinem Test mit der Luftpolsterfolie beim neuen Rucksack im Innenbereich den Boden geöffnet bzw. abgerollt?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Alpenstreicher

    dabei seit 01/2014

    hw_doc
    Ich dachte, ich schreib mal auch was zu meinem noch relativ neuen Rucksack. Grund: Ich habe jede Menge Abstriche zum Vorgänger zu verzeichnen:

    Der Explorer Pro 30L sollte als würdiger Nachfolger für meinen Nicht-Pro 30L
    https://www.mtb-news.de/news/2015/04/08/evoc-explorer-test-rucksack/
    dienen, mit dem ich die letzten Jahre unterwegs war. Bedeutet, dass er mich auch im Alltag begleitet - Arbeit, Einkäufe, etc.
    Grund für die Ablösung war, dass er hier und da Verschleißerscheinungen zeigt - nichts tragisches, aber... Und schlechter würde der ja wohl auch nicht sein.
    Auf der Eurobike machte er jedenfalls einen sehr guten Eindruck auf mich!

    Als es dann ans Umpacken ging, sind mir schon ein paar Punkte aufgefallen, die für meine Begriffe nicht gerade auf eine Weiterentwicklung schließen lassen. Ich füge zur Veranschaulichung passende Bilder aus dem Test des Vorgängers ein:

    [​IMG]
    - Das von außen zugängliche Kartenfach auf der "Werkzeugtasche" ist weg! Aber warum nur? Die ist schließlich für mein Empfinden nicht geräumiger geworden.
    - Die neuen vielbeworbenen, relativ geräumigen Hüfttaschen sind leider nicht zusätzlich zu den Seitentaschen des Vorgängers vorhanden, sondern ersetzen diese! Immerhin gibt es nun eine einfache Netztasche an der Seite, wo man auch mal eine Banane oder etwas feuchtes transportieren kann. Aber auch nur auf einer Seite - ich sehe keinen funktionalen Grund für diese Asymmetrie und gehe von einer Einsparung aus...
    In meinem Fall muss sich nun die Beleuchtung, die zuvor in den Seitentaschen sinnvoll isoliert untergebracht war, nun auf die Hüfte. Aus meiner Sicht ist sie da zu exponiert und teilt sich nun den Raum mit einem Multitool - mal sehen, wie lange das gut geht. In jedem Fall wird es schnell unübersichtlich.
    Die neuen Hüfttaschen nerven mich aber vor allem in der Bedienung, weil man sie zwar in der Regel mit einer Hand geöffnet, aber nicht wieder geschlossen bekommt: Hier fehlt es wohl an Steifigkeit des Reißverschlusses oder des umliegenden Paterials. Wirklich lästig, wenn man sich während der Fahrt daran bedient und sie nicht mehr geschlossen bekommt!
    :mad:

    [​IMG]
    - Zu allem Überfluss ist auch die durch Netz mit Reißverschluss im Werkzeugfach vorhandene zweite Ebene eingespart worden. Die war ein prima Ort, um sein Erste-Hilfe-Pack und ein paar lange Kabelbinder unterzubringen...

    Der größte Kritikpunkt ist für mich jedoch, dass das Hauptfach wesentlich kleiner geworden ist!
    Im Zuge eines Dialogs mit dem Hersteller zu dem Punkt habe ich dazu mal ein paar Fotos gemacht:

    Dieses flexible Paket aus Luftpolsterfolie
    View attachment 739532
    ließ sich im Vorgänger ohne viel Aufsehen komplett versenken:
    View attachment 739533

    So aber sieht es beim Nachfolger aus:
    View attachment 739534

    In der Praxis beult sich das Pro-Modell auch schon bei (geschäftzt) 2/3 Beladung relativ schnell (auch) in Richtung Rücken aus. Das sorgt dafür, dass der Rucksack plötzlich nur noch an Schulter und der Hüfte anliegt, dazwischen ist - gefühlt - nichts mehr und es drückt auf der Hüfte. Eine Trinkblase steigert den Effekt eher noch.
    Da es sich m. W. um das größte Bike-Modell des Herstellers handelt, halte ich das für einen gewaltigen Rückschritt.
    Bspw. Vaude haben für ihr Tourenmodell im Design auch eine Erweiterung des Hauptfachs per Reißverschluss ("+5") eingeplant, an der sich Evoc gerne ein Beispiel nehmen darf! Das würde den Rucksack deutlich vielseitiger einsetzbar machen und so auch wieder zum Vorgänger aufschließen.
    Aus meiner Sicht wären bei Nutzung der Erweiterung auch ein paar Abstriche im Sitz hinsichtlich Schwerpunkt denkbar.

    Kleinigkeiten:
    - Mit gefällt die neue Helmbefestigung nicht so gut: Plus ist eindeutig, dass man den Helm darin schnell untergebracht und entnommen bekommt. Minus allerdings, dass ich darin kein Handtuch mehr zum Trocknen transportieren würde, da es darin nicht mehr wirklich gesichert ist. Einen Fullfache-Helm besitze ich nicht, daher kann ich einen Unterschied zum Vorgänger diesbzgl. nicht bewerten.
    - Ein paar reflektierende Flächen wären schon gut - würde IMO der Optik auch nicht schaden.
    - Die "Waschtasche" ist bei mir entgegen der Website-Bilder des Herstellers in einem anderen Design, als der Rest des Rucksacks gehalten. Vermutlich auch hier eine Einsparung, für alle Designs eine passende Tasche vorzuhalten. So ganz erschließt sich mir der Sinn dieser wirklich kompakten Tasche auch nicht - Sachen, die auslaufen können, gehören bei mir eh in Plastik...

    Natürlich hat der Rucksack schon ein paar gute Entwicklungen zum Vorgänger gemacht. Ich bin aber der Meinung, dass die Summe der Abstriche zum Vorgänger angesichts des nicht gerade günstigen Preises zu hoch ist und dies wohl trotz der statlichen UVP auch in Teilen dem Rotstift geschuldet ist.
    Das Pro-Modell ist sicherlich kein schlechter Kauf, aber Umsteiger und Nicht-Minimalisten dürften sicherlich ein langes Gesicht machen.
    Das echte Plus ist für mich eigentlich nur, dass er - bis hin zu mittlerer Beladung - besser sitzt.
    Aber insgesamt ist da mit Blick auf den Vorgänger und vielleicht auch Mitbewerber noch sehr viel Raum für eine "Pro-Plus5"-Version!
    Also, liebe Evocs: :winken:
    Vielen Dank für den ausführlichen Praxisbericht. Ich kann dir da im grossen und ganzen zustimmen.

    Ich hab den Explorer Pro vor zwei Wochen mal im Geschäft probegepackt. Er hat leider etwas weniger Platz als mein alter Deuter Transalpin, und der Platz ist durch die Unterteilung in Hauptfach und zwei grosse Seitenfächer auch schwieriger zu nutzen. Die Zeltstangen bekomm ich z.B. kaum rein. Der Helmhalter ist quasi nur für einen Helm brauchbar - meinen Zeltpacksack kann ich damit nicht wirklich befestigen. Dafür sitzt der Explorer Pro ausgezeichnet für einen Rucksack dieser Grösse. Kurz: Ich hätte ihn gern 5l grösser und mit einem universelleren "Helm"-Halter, @EVOC.

    Das Problem mit dem durchdrückenden Rücken kenne ich übrigens auch vom EVOC Stage 18l. Dort liegt es aber immer daran, dass er schlecht gepackt ist: Ein Grund ist Überfüllung, ein weiterer Grund ist eine ungünstige Wahl bei der Anordnung des Inhalts, so dass es das Polster rausdrückt. Im zweiten Fall kann man fast immer umpacken und so das Problem beseitigen. Mit ein wenig Erfahrung tritt es gar nicht mehr auf.

    Gibts den alten Evoc Explorer noch irgendwo?
  5. benutzerbild

    hw_doc

    dabei seit 11/2004

    demlak
    Erst mal Danke für deinen ausführlichen Text, liest man nicht so häufig. Hattest du bei deinem Test mit der Luftpolsterfolie beim neuen Rucksack im Innenbereich den Boden geöffnet bzw. abgerollt?
    Gerne!
    Die Böden waren bei beiden so geöffnet, dass sie quasi auf der Unterseite auflagen, da dürfte nahezu keine Luft mehr gewesen sein.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!