Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Sitzt wie eine zweite Haut...
Sitzt wie eine zweite Haut...
...und kommt mit integriertem Ortema-Panzer
...und kommt mit integriertem Ortema-Panzer
Dem Vaude Moab sieht man seine Outdoor-Gene an
Dem Vaude Moab sieht man seine Outdoor-Gene an
Das Hauptfach öffnet sich seitlich
Das Hauptfach öffnet sich seitlich - Dort findet die Trinkblase in einem getrennten Fach Platz
Seitenfach mit Reißverschluss...
Seitenfach mit Reißverschluss...
...das Pumpenfach ohne
...das Pumpenfach ohne
Das vordere Fach ist recht groß, hat aber nur wenige Fächer
Das vordere Fach ist recht groß, hat aber nur wenige Fächer
Unterhalb des Rucksacks befindet sich die Regenhülle
Unterhalb des Rucksacks befindet sich die Regenhülle
Der Gurt umschließt den Oberkörper vollständig...
Der Gurt umschließt den Oberkörper vollständig...
...und kann mit diesem Klettverschluss noch zusätzlich verstellt werden
...und kann mit diesem Klettverschluss noch zusätzlich verstellt werden
An diesem Haken findet der Halbschalen-Helm Platz
An diesem Haken findet der Halbschalen-Helm Platz - Links in der hellbauen Hülle der Fullface-Helm
Voll beladen mit eingehakter Halbschale...
Voll beladen mit eingehakter Halbschale...
...und fixiertem Fullface-Helm
...und fixiertem Fullface-Helm
Der Rückenpanzer wurde gemeinsam mit Ortema entwickelt
Der Rückenpanzer wurde gemeinsam mit Ortema entwickelt - Er liegt etwas zu gut am Rücken an, denn man kommt leicht ins Schwitzen
Dank des stabilen Panzers kam der Vaude Rucksack sogar im Bikepark zum Einsatz
Dank des stabilen Panzers kam der Vaude Rucksack sogar im Bikepark zum Einsatz - So hat man sich den Gang zum Auto gespart
Der Fahrtwind hat gegen das Schwitzen geholfen
Der Fahrtwind hat gegen das Schwitzen geholfen - Der Panzer blieb dafür an Ort und Stelle

Der Vaude Moab Women Pro 18 wurde gemeinsam mit dem Vaude Moab Pro 22 vorgestellt. Der Frauen-Rucksack des nachhaltigen Outdoor-Experten bietet ein Volumen von 18 Litern, hat damenspezifische Maße und ist mit einem Ortema Mehrschlag-Protektor ausgestattet. Hier ist unser Rucksack-Test zum Vaude Moab Women Pro 18!

Vaude Moab Women Pro 18 – Kurz & knapp

Der Vaude Moab Women Pro 18 zeichnet sich vor allem durch den integrierten Ortema-Rückenprotektor aus, der gemeinsam mit dem Orthopädie-Experten aus Markgrönigen entwickelt wurde und auch mehrere Stürze vertragen kann. Die Women-Variante des Moab hat im Vergleich zur Männer-Ausführung eine 5 cm kürzere Rückenfläche, bietet 4 Liter weniger Volumen und ist 2 cm schmaler. Inklusive Rückenprotektor wiegt der Vaude Moab Women Pro 18 1450 Gramm und ist damit 115 Gramm leichter als das 22 Liter-Pendant für Herren.

Der Vaude Moab Women Pro 18 sitzt wie eine zweite Haut …
# Der Vaude Moab Women Pro 18 sitzt wie eine zweite Haut …
… und verfügt über einen integrierten Ortema-Rückenprotektor.
# … und verfügt über einen integrierten Ortema-Rückenprotektor.

Technische Daten

  • integrierter Ortema Mehrschlag-Protektor
  • integrierte Regenhülle
  • Helm- und Schonerhalterung
  • Gewicht: 1450 g
  • Volumen: 18 l
  • Maße: 55 x 26 x 16 cm (H / B / T)
  • Lastbereich: 3 – 8 kg

Preis: 180 € (UVP) | Bikemarkt: Vaude Moab Women Pro 18 kaufen

In der Hand

Vaude ist für eine umweltfreundliche und nachhaltige Herstellung sowie optimierte und hochwertige Lösungen im Outdoor-Bereich bekannt. Seit einigen Jahren bietet Vaude immer mehr bikespezifische Bekleidung und Zubehör an – dazu zählen seit neustem auch die Rucksäcke der Moab Pro-Kollektion. Die Outdoor-Gene sieht man dem Vaude Moab auf den ersten Blick definitiv an: Er erinnert sehr stark an einen normalen Wanderrucksack. Wirft man jedoch einen genaueren Blick auf den Vaude Moab Women Pro, entdeckt man einige Lösungen, die für den Einsatz auf dem Bike optimiert sind. Neben dem Ortema-Rückenprotektor, der leuchtend rot durch das Rückenteil hindurch scheint, punktet der Vaude Moab Pro mit Verstaumöglichkeiten für eine Halbschale, einen Fullface-Helm und Schoner sowie einem Pumpenfach und einem abnehmbaren Werkzeugfach. Im Lieferumfang enthalten ist eine Regenhülle, die im Werkzeugfach unterhalb des Schonerfachs zu finden ist – im Gegensatz zu einer Trinkblase, die separat erworben werden muss. Die Bauch- und Schultergurte sind gut gepolstert und mit atmungsaktivem Stoff versehen.

Dem Vaude Moab Women Pro 18 sieht man seine Outdoor-Gene an
# Dem Vaude Moab Women Pro 18 sieht man seine Outdoor-Gene an - der Rucksack hat einen anderen Schnitt als die Herren-Variante und bietet 18 Liter Volumen.

Beladung & Sortierung

Das Hauptfach, in dem man die Trinkblase verstaut, öffnet sich mit einem diagonalen Reißverschluss. Das fühlt sich zunächst gewöhnungsbedürftig an, stellt sich aber schnell als praktisch heraus. Selbst mit einer gefüllten 3 Liter-Trinkblase bietet das Hauptfach noch Platz für eine Jacke oder größeres Gepäck. Obwohl alle Verstaumöglichkeiten gekennzeichnet sind, braucht es eine Weile, bis man alle Fertigkeiten des Moab Pro wirklich versteht und nutzt. Die Testerinnen waren zunächst enttäuscht von den wenigen Verstaumöglichkeiten, da der Eindruck entstand, dass sich Proviant und Luftpumpe nur im Hauptfach, am oberen frontalen Fach und in den Seitentaschen verstauen lassen. Der Hinweis anderer Vaude-Rucksack-Träger brachte den „Aha-Effekt“: Das Pumpenfach teilt sich den Zipper mit dem des Hauptfachs, sodass man den zweiten Reißverschluss zunächst nicht sieht.

Das Werkzeugfach befindet sich unterhalb der Schoner-Halterung und ist mit einem Reißverschluss abnehmbar. Neben der Regenhülle kann man dort Werkzeug und Ersatzschlauch mit zusätzlichen Gurten und Fächern verstauen. Schaut man genau hin, entdeckt man in der Naht des Werkzeugsfachs eine Hülle für einen Kabelbinder. Zwischen Rucksack und Werkzeug-Fach finden Knieschoner Platz. Die Helm-Halterung ist mit zwei zusätzlichen Ösen für die Halbschale versehen, wo die Träger eingehängt werden können. Fullface-Helme werden mit den oberen beiden Gurt-Verschlüssen fixiert. Es empfiehlt sich also, sich genauestens mit den Markierungen und den entsprechenden Fächern auseinander zu setzen.

Das Hauptfach öffnet sich seitlich
# Das Hauptfach öffnet sich seitlich - dort findet die Trinkblase in einem getrennten Fach Platz.
Das vordere Fach bietet Platz für Schlüssel und Portmonee
# Das vordere Fach bietet Platz für Schlüssel und Portmonee
Wer sein Handy schnell zur Hand haben will, kann es im Seitenfach mit Reißverschluss unterbringen
# Wer sein Handy schnell zur Hand haben will, kann es im Seitenfach mit Reißverschluss unterbringen
Leicht zu übersehen: Pumpenfach teilt sich den Zipper mit dem Hauptfach
# Leicht zu übersehen: Pumpenfach teilt sich den Zipper mit dem Hauptfach - doch es bietet großzügig Platz für Dämpfer- und Minipumpe
Das Werkzeugfach ist gut sortiert und abnehmbar
# Das Werkzeugfach ist gut sortiert und abnehmbar - dort findet man zusätzlich die Regenhülle sowie ein Kabelbinder-Fach in der unteren Naht

Rücken, Gurte & Einstellungen

Einzigartig am Moab Women Pro 18 ist der komplett umschließende Bauchgurt, der sich zusätzlich noch in der Höhe verstellen lässt. Es gibt die Optionen S, M und L, die man zwei rot markierten Klettverschlüssen verstellen und an seine Rückenlänge anpassen kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Rucksäcken befindet sich die zusätzliche Verschlussschnalle an der Seite und nicht in der Mitte. So besteht keine Gefahr, dass Gurt oder Schnalle in den Bauch eindrücken. Im Falle eines Sturzes könnte die seitliche Schnalle jedoch auf die Hüfte drücken. Die Bauch- und Schultergurte sind mit atmungsaktivem Material versehen. Die Halterung der Trinkblase ist mit dem verstellbaren Brustgurt verbunden, sodass der Schlauch, wenn man den Gurt weit oben trägt, zu sehr heraushängt. Das kann auf dem Trail durchaus stören.

Der Gurt umschließt den Oberkörper großflächig ...
# Der Gurt umschließt den Oberkörper großflächig ...
Der Bauchgurt kann in drei verschiedenen Höhen getragen werden...
# Der Bauchgurt kann in drei verschiedenen Höhen getragen werden...
...und wird mit dem herausnehmbaren Klettverschluss verstellt
# ...und wird mit dem herausnehmbaren Klettverschluss verstellt
An diesem Haken findet der Halbschalen-Helm Platz
# An diesem Haken findet der Halbschalen-Helm Platz - Links in der hellbauen Hülle der Fullface-Helm oder die Schoner
Voll beladen mit eingehakter Halbschale...
# Voll beladen mit eingehakter Halbschale...
...und fixiertem Fullface-Helm
# ...und fixiertem Fullface-Helm

Sicherheitsausstattung & Schutz

Der integrierte Ortema CB1 Light Mehrschlag-Protektor ist einzigartig für Protektor-Rucksäcke und wurde gemeinsam mit den Orthopädie-Spezialisten entwickelt. Der Protektor ist voll integriert und belüftet, schmiegt sich gut an den Rücken an und vermittelt den Eindruck, großflächig zu schützen. Bei Anstiegen schwitzt man dadurch jedoch auch schneller. Mit dem eng anliegenden, bis zum Steißbein reichenden Ortema-Protektor eignet sich der Vaude Moab Women Pro 18 auch für den ein oder anderen Bikepark-Ausflug. Stürze blieben im gesamten Testzeitraum mit dem Vaude-Rucksack glücklicherweise aus, sodass keine weiteren Angaben zur Schutzwirkung gemacht werden können.

Der Rückenpanzer wurde gemeinsam mit Ortema entwickelt
# Der Rückenpanzer wurde gemeinsam mit Ortema entwickelt - er liegt sehr gut am Rücken an. Man kommt jedoch auch leicht ins Schwitzen.

Auf dem Trail

Da der Rucksack ohne Trinkblase kommt, haben wir für den Testzeitraum eine Source Widepac 3l verbaut. Das verstaute Material in jedem Rucksack findet ihr im Einleitungsartikel unseres Rucksack-Vergleichstests. Wie bereits erwähnt, baumelt der Trinkschlauch etwas herum, wenn man seinen Brustgurt weiter oben befestigt hat, was jedoch bergauf nicht weiter stört. Falls man zwischendurch seine Strava-Zeiten auschecken will, verstaut man sein Handy am besten im linken Seitenfach, das gut erreichbar ist. Das andere Seitenfach fällt relativ klein aus und eignet sich daher am ehesten für etwas Proviant. Hat man das Werkzeugfach vollständig befüllt, kann man seine Schoner alternativ auch im oberen Helmfach unterbringen.

Bergab vergisst man den Vaude Moab Women Pro 18 schnell – das spricht für die gute Passform des Rucksacks. Der Protektor schmiegt sich gut an den Rücken an, der Hüftgurt sorgt auch auf ruppigen Abschnitten oder in der Luft für einen sicheren Sitz. Mit einer Länge von 55 cm ist der Protektor recht lang, man kann ihn aber dank des verstellbaren Bauchgurts auf seine Rückenlänge einstellen. Vaude Moab im Bereich des Steißbeins sehr tief gezogen, auch wenn man den Gurt auf Höhe „L“ eingestellt hat und bietet entsprechend viel Schutz. Frauen mit einem kürzeren Oberkörper können den Rucksack auf Bauchgurt-Länge „S“ einstellen und verhindert somit, dass der recht lange Rucksack am Helm anschlagen könnte.

Dank des stabilen Rückenprotektors kam der Vaude-Rucksack sogar im Bikepark zum Einsatz
# Dank des stabilen Rückenprotektors kam der Vaude-Rucksack sogar im Bikepark zum Einsatz - so konnte man sich den Gang zum Auto sparen.

Tragekomfort & Belüftung

Ist der Vaude Moab Women Pro 18 am Bauchgurt richtig eingestellt und die Schultergurte passend, sitzt der Rucksack wie eine zweite Haut am Rücken. Es empfiehlt sich, den Bauchgurt so einzustellen, dass er recht weit unten an der Hüfte befestigt ist, dann sitzt den Rückenprotektor am besten. Bergauf kommt man mit dem Rucksack leider schnell ins Schwitzen. Zwar ist zwischen Rücken und Protektor ein atmungsaktives Material verarbeitet. Die große Auflagefläche in Kombination mit dem stabilen Protektor staut allerdings dennoch die Wärme. So kann man am Rücken schnell auskühlen, wenn man den Rucksack abnehmen muss. Die Schultergurte sind zwar sehr gut belüftet, können für die ein oder andere jedoch zu breit sein und deswegen einschneiden.

Der Fahrtwind hat gegen das Schwitzen geholfen
# Der Fahrtwind hat gegen das Schwitzen geholfen - insgesamt sitzt der Vaude-Rucksack sehr gut und überzeugt durch die Passform.

Haltbarkeit

Das nachhaltig hergestellte, umweltfreundliche Material ist im Zeitraum des Tests nicht durch hohen Verschleiß oder Defekte aufgefallen und die Oberfläche ließ sich leicht von Matsch und Dreck befreien. Die Verschlussschnalle am Brustgurt hat sich jedoch nach mehreren Abfahrten gelöst und ließ sich fortan nicht mehr richtig verschließen.

Fazit – Vaude Moab Women Pro 18

Der Vaude Moab Women Pro 18 überzeugt vor allem mit sehr gutem Sitz und dem hochwertigen Mehrschlag-Protektor von Ortema. Dieser bringt einen zwar bergauf sehr schnell ins Schwitzen, bietet aber in grobem Gelände den nötigen Schutz, sodass man den Vaude-Rucksack auch einfach mit den Bikepark mitnehmen kann. Die Verstaumöglichkeiten bieten viele, sinnvolle Lösungen und sind dementsprechend markiert, brauchen aber etwas Eingewöhnungszeit. Hat man sich diese genommen, ist der Vaude Moab Women Pro 18 der passende Rucksack für diejenigen, die besonders viel Wert auf eine gute Passform und großflächigen Schutz legen und dafür Abstriche bei der Belüftung in Kauf nehmen.

Stärken

  • Passform
  • Rückenprotektor

Schwächen

  • Belüftung
  • zu Beginn nicht sehr benutzerfreundlich

Testablauf

Detaillierte Informatinen zum Testablauf gibt es hier.

Preisvergleich

Abruf der Information: 20.11.2017 12:09:18
Produktpreis*: 131,60 EUR
zzgl. Versandkosten*: n.a.
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: s. Shop
131,60 EUR
Produktpreis*: 159,95 EUR
zzgl. Versandkosten*: 0,00 EUR
Preis kann jetzt höher sein.
Verfügbarkeit*: 1-2 Tage
159,95 EUR

Weitere Informationen

Hier findest du alle weiteren Artikel unseres Vergleichstest der Rucksäcke für Frauen:

Webseite: www.vaude.com
Text & Redaktion: Jana Zoricic | MTB-News.de 2017
Bilder: Sebastian Beilmann, Jana Zoricic




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    WuerstchenHans

    dabei seit 08/2016

    Hey Jana, ich habe die 22 Liter Version und bin überrascht, dass die Damen Version so viele "negative" Unterschiede haben soll.

    Beim 22L ist von hinten auf den Rucksack geschaut, links ein Fach für Pumpen. Dieses besitzt auch einen Reißverschluss. Der Reißverschluss des Hauptfaches wird sowohl fürs Hauptfach als auch fürs Pumpenfach verwendet. Er ist oberhalb des Pumpenfachs "übernäht" (ziemlich gute Lösung). Desweiteren ist das Fach für die Regenhülle in der 22 Liter Version auch das Fach fürs Werkzeug. Dieses ist auch komplett abtrennbar. Es gibt dort Netze fürs Werkzeug, einen Schlauch, die Regenhülle, Platz für Kabelbinder, Reifenheber, etc.


    Bin mit dem Rucksack größtenteils zufrieden. Der Protektor ist riesig (für mich der Kaufgrund). Negativ ist für mich (191cm, 91kg), dass der Rucksack leicht nach oben rutscht im Downhill und manchmal an den Helm kommt (dies hat ein anderer Nutzer irgendwo hier im Forum auch bemängelt). Ich empfehle jedem, die Passform vom Rucksack gut zu testen bevor er im Dreck genutzt wird ;-)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Symion

    dabei seit 11/2006

    Schön das ihr so einen ausführlichen Testbericht schreibt.
    Leider habt ihr den Rucksack aber wohl nicht richtigt "untersucht" oder euch mal die Anleitung angeschaut. Dann wäre euch folgendes aufgefallen:

    - Die elastische seitliche Tasche ist für Kleinkram und nicht die Pumpe
    - Die Pumpentasche ist auf der linken seite, hat einen eigenen Reißverschluss und ist der Grund warum der Rucksack etwas seitlich beladen werden muss. Eines der besten Features überhaupt da hier entweder Luft- und Dämpferpumpe, oder GoPro mit Gorillamount Platz haben!
    - Die roten Straps dienen nicht dem einstellen des Beckengurtes, hiermit kann man die Höhe des Beckengurtes einstellen. Hier gibt es 3 Stufen!
    Wenn er bei euch zu nah am Helm sitzt (anstoßen), dann ist das richtige Einstellen nicht erfolgt.
    - Das abzippbare Werkzeugfach (am Boden) habt ihr überhaupt nicht erwähnt und wohl auch nicht genutzt. Da hat es eine Netztaschen zum verstauen von allerlei Zeugs

    So kommt der Rucksack leider viel zu schlecht weg, was er nicht verdient hat!
  4. benutzerbild

    Jana

    dabei seit 10/2016

    @WuerstchenHans @Symion

    Danke für eure Kommentare! Ich habe mir alles ausführlich durchgelesen und notiert, werde den Rucksack nochmal genau unter die Lupe nehmen und den Artikel überarbeiten. Damit eure Kommentare vollständig in den überarbeiteten Artikel mit einfließen können, werde ich den Artikel erstmal wieder rausnehmen, diesen Thread aber stehen lassen. Dass wir zu dritt weder das Pumpenfach richtig genutzt, noch das Werkzeugfach entdeckt haben, werde ich in dem überarbeiteten Artikel aber erwähnen und genauer ausführen.

    Danke nochmal :daumen:
  5. benutzerbild

    schulte69

    dabei seit 08/2005

    Ich habe gerade echt gestaunt, als ich die drei Kommentare las. Ihr Tester habt ernsthaft den Artikel rausgehauen und die beschriebenen Sachen übersehen?

    Also..., Fehler passieren aber seid euch mal eurer Verantwortung (zB. gegenüber dem Hersteller wo Leute arbeiten und sich scheinbar mehr Gedanken über den Rucksack gemacht haben als ihr) bewusst. Ist es zuviel verlangt, vor einem Test mal in die Anleitung des Rucksacks zu schauen oder insgesamt genauer hinzusehen? Soooo versteckt sind diese Features jetzt auch nicht...Sehr löblich isset, wie du mit den Hinweisen umgehst aber, dass zu solchen kommen muss finde ich schon strange.
  6. benutzerbild

    sun909

    dabei seit 04/2005

    Hi,
    meine Holde hat mit 1.68m den Rucksack seit 4Monaten im Einsatz und ist sehr zufrieden.

    Die größere Version war leider für ihren Rücken zu lang und würde an den Helm im ruppigen Gelände kommen.

    Evoc hakte da auch dran. Abgesehen davon, dass den hier fast jeder fährt... ;)

    Gerade die Dinge wie das separate Pumpenfach und das super zu befüllende (viele kleine Fächer enthalten) und abzippbare Werkzeugfach waren ausschlaggebende Kaufgründe.

    Einziger Kritikpunkt unsererseits ist, dass es den Rucksack nicht mit mehr Volumen in der Größe gibt.

    Den Kritikpunkt eurerseits, "zu Beginn nicht sehr benutzerfreundlich" bzw. dass es schwierig sei, die Fächer zu finden, kann ich jedoch gar nicht teilen, da das sowohl auf den Vaude-Produktfotos als auch in der Anleitung zu sehen ist...

    Grüße

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden